Gewehrt, geholfen, gesiegt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Moki

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2008
Beiträge
39
Bewertungen
3
*"Bist du nicht besonders reich, spart die Arge für dich gleich."*

Das macht sie ganz geschickt, sie zahlt dir 3 Monate das zustehende geld nicht.
Nun aber zum Fall: wir, die Arbeitsloseninitiative/Glauchau, wurden von einer alleinstehenden Frau, AlgII-Bezieherin, um Hilfe ersucht. Im Oktober 2008 hatte sie einen Weiterbewilligungsantrag gestellt, bis 08.01.2009 ist dieser Antrag noch nicht bearbeitet worden. Nach mehrmaligen Nachfragen der Frau, wann sie denn nun Geld bekomme, wurden von ihr laufend Unterlagen nachgefordert, die der Arge aber schon in mehreren Kopien vorlagen.
Im Juni 2008 war die Mutter der Frau verstorben, alle erforderlichen Unterlagen, die bewiesen haben, dass sie keine Millionenerbin geworden war, sind der Arge vorgelegt u. zur Kenntnis genommen worden mit Stempel u. Unterschrift. Es war zu erkennen, kein Erbe, also weiter AlgII, wenn nun nicht die Weiterbewilligung gekommen wäre, denn von da an ging nichts mehr. AlgII wurde gestoppt, man mußte wieder prüfen(angeblich) ist die Frau nicht doch etwa reich. Eine Schikane folgte der anderen, X-Mitarbeiter wühlten in den Akten rum und bei jeder Nachfrage nach Geld gab es eine andere Ausrede, aber kein Geld. Das die Frau nun am Ende war ist eigentlich jeden klar, nur nicht der Arge. Am 08.01.2009 sind wir nun mit ihr zur Arge, d. h. mit 3 Personen Beistand, denn es mußte ja erstmal Bargeld her und dann ein ordentlicher, gültiger Bescheid. 3x Beistand u. die Antragstellerin, die zuständige Bearbeiterin war doch etwas schockiert, dass sie doch vergessen hat sich auch noch Beistand zu holen oder uns zu entfernen. Nach dem 1. Sckock, wurde doch wieder die Hinhaltetaktik versucht u. wieder Unterlagen verlangt. Nach mehrmaligen Hinweis von uns, dass wir eine Barauszahlung wollen u. einen Bescheid das AlgII weiter gezahlt wird, verschwand die "Arge-Dame" aus der Tür. Nach geraumer Zeit kam sie zurück und siehe da, es gab eine Barauszahlung und auch noch den Bescheid zur Weiterzahlung. Die Frage ist hier, mit welcher Ignoranz, Frechheit u. Demütigung gegenüber AlgII-Beziehern, gehen die Mitarbeiter der Arge um, als Beistand muß man sich so zurückhalten, dass man sich da nicht eine Anzeige einhandelt. Wie lange soll das noch so gehen, wo ist denn nun die Schmerzgrenze???
*WEHRT EUCH ENDLICH; WEG MIT HARTZ IV, ARBEIT VON DER MAN LEBEN KANN!!! *

Das ist meine persönliche Sicht der Dinge, die Arge kennt den Weg wie man dagegen vorgeht, Geld verlangen von denen die es 3x umdrehen müssen u. das nicht nur 1x. Danke Arge!
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
ich gratuliere den KollegInnen im Namen der Red,bitte weiter so.

Die Hilfe zur Selbsthilfe muss unbedingt weiter ausgebaut werden.

Schöne Grüße
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten