Gewalt wird Flüchtlinge nicht aufhalten

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Den Einsatz von Gewalt zur Abwehr der Flüchtlingskrise halten Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen für völlig verkehrt. Die Schutzsuchenden würde man damit nicht aufhalten.
Crèpeau und der Leiter des UN-Komitees zum Schutz von Migrantenarbeitern, Francisco Carrión, wandten sich insbesondere gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrats. Diese berechtigt die Europäische Union zur Inspektion und zur Gewaltanwendung gegen Boote berechtigt, auf denen auf hoher See Migranten aus Libyen geschmuggelt werden. Damit würden skrupellose Schlepper in ihrem Tun nur bestärkt.
Referenz: UN-Experte: Gewalt wird Flüchtlinge nicht aufhalten

Zäune auch nicht, es geht nur indem wir sie als gleichwertig akzeptieren und aufnehmen.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.993
Bewertungen
1.068
Aufnehmen und sie dann wie Tiere zusammengepfercht halten tolle Alternative.....

Fakt ist nunmal wir stoßen an unsere Grenzen, das ganze muss besser verteilt werden.dann klappt das auch, alles andere ist nur Zündstoff....
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Es wird freiwillige Securities geben, um uns alle vor den Messerattacken zu schützen.
Wir haben es mit Fanatikern zu tun, die unbedingt ihre bedrohte Nation verteidigen wollen. Und ich will der Polizei ja nichts unterstellen, aber es sieht so aus, als wäre sie Teil des Problems.
 

bozzo

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2012
Beiträge
279
Bewertungen
46
Es wird freiwillige Securities geben, um uns alle vor den Messerattacken zu schützen.

Klar , RECHT hast Du.
Es werden Kalifate errichtet die mittels Schariahgerichten Recht - Sprechen und systematisch Paralellgesellschaften errichten.

Wir haben es mit Fanatikern zu tun, die unbedingt ihre bedrohte Nation verteidigen wollen.

Naja, hier widerspreche ich Dir dann doch ein bisschen ... ich vermute Sie wollen hier einen Gottesstaat errichten , zu verteidigen gibts hier noch nix weil Sie noch nix haben ... Du verstehst ?

hmmm ...
 

bozzo

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2012
Beiträge
279
Bewertungen
46
so ein Schlingel ... er hat mich sofort durchschaut :icon_mrgreen:
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Ist alles bezahlbar, wenn man denn die Verursacher zur Kasse bittet.
Und endlich die Rüstungsexporte einstellt.

Und ne ordentliche Weltregierung.

Wenn ihr/man das nicht wollt, solltet ihr anfangen euer Zuhause einzuzäunen und zu sichern(Selbstschussanlagen, patroullierende Wachroboter usw.) so wies die Reichen schon machen/machen werden.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Zäune auch nicht, es geht nur indem wir sie als gleichwertig akzeptieren und aufnehmen.
Ach ja, und wieviele kann man aufnehmen?

Ich glaube wir sind uns einig, daß Deutschland nicht die halbe Welt aufnehmen kann.


Das geht einfach nicht!


Dieses Jahr über 1 Millionen, nächstes Jahr noch mehr!

Und die Familienzusammenführung hat noch nicht einmal begonnen!


Das wird böse enden!
 

bozzo

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2012
Beiträge
279
Bewertungen
46
Ist alles bezahlbar, wenn man denn die Verursacher zur Kasse bittet.

Das wären im Falle des Islamischen Staates die Amis mit ihrer Irak Invasion.
soweit mir bekannt , handelt es sich bei IS um die ex Armee des Saddam Hussein ( Irak. ) oder ?

I
Und endlich die Rüstungsexporte einstellt.

das wäre doch ein ziel . :dank:

I
Und ne ordentliche Weltregierung.

Sicher , ob Brüssel das man hinkriegt ?
wir müssten hier erst unsere Bonzen absägen ...
 
E

ExitUser

Gast
Ach ja, und wieviele kann man aufnehmen?

Antwort: bei einer klugen Einwanderungsstrategie weit mehr als bisher.

Weit gefehlt. Deutschland wird in diesem Jahr geschätzt 230.000 Flüchtlingen vorläufig Schutz bieten, neben den sonstigen Zuwanderern. Das sind zwar 50 Prozent mehr als im Vorjahr, aber es entspricht nicht einmal 0,3 Prozent der Bevölkerung. Und damit soll eines der reichsten Länder der Erde überfordert sein? Zum Vergleich: Der wesentlich ärmere Libanon beherbergt 1,1 Millionen syrische Kriegsvertriebene, das entspricht einem Viertel der Bevölkerung. Daran gemessen hieße das, dass die Bundesrepublik 20 Millionen Flüchtlinge aufnähme – etwa so viele, wie seit 1945 insgesamt an Vertriebenen und Migranten eingewandert sind.
Referenz: Einwanderung: Macht die Tore für Flüchtlinge vernünftig auf |*ZEIT ONLINE

Das sind Menschen deren Lebensraum zerstört wurde!

Gegenfrage: Könnt ihr es verantworten sie sich selbst zu überlassen?
 

EyeODragon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
706
Bewertungen
149
Mit Polen ist ein weiteres Land an eine nationalkonservative Partei gegangen.

Von dort wird man keine Hilfe erwarten können. Auch wir müssen dann langsam sehen, das wir dichtmachen, weil sämtliche Kommunen am Limit angekommen sind.

Leider haben wir alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte. Die Regierung hat einfach eigenmächtig Dublin außer Kraft gesetzt, und missachtet die Drittstaatenregelung. Hätte man anfangs sich an die eigenen Gesetze gehalten, dann hätte man eine gemeinsame europäische Lösung erzwingen können, jetzt wird alles überlaufen, und der einzige Ausweg, um es zu stoppen, sind Grenzsicherungen, dank an Merkel dafür... .

Und wer immer an Gewalt auf brutalste Art und Weise denkt, und damit Grenzschließungen verhindern will, der will keine normalen Verhältnisse. Es gibt unzählige Stufen bis wirklich Gewalt angewendet werden müsste, und liegt immer an denjenigen, die gegenüberstehen.

Es bleibt uns gar nichts anderes übrig, als die Grenzschließung, sonst driftet hier alles auseinander, wenn das in dem Tempo so weitergeht. Wie gesagt, "Dank" an Merkel und unserer "tollen" Regierung dafür, die sämtliche Regelungen einfach missachtet, und gemeinsame Lösungen dadurch zunichte gemacht haben, weil man alle betroffenen europäischen Staaten, und uns, vor vollendete Tatsachen gestellt hat, wir liegen nunmal nicht an der europäischen Außengrenze, wo man vielleicht solch eine Politik einfach so durchsetzen könnte, wenn man es genau nimmt, dürfte sich hier kein einziger Flüchtling aufhalten, wenn man sich an Dublin und der Drittstaatenregelung halten würde. Wie gesagt, dass die betroffenen Länder das nicht aufgefangen hätten könnnen ist klar, aber wir haben alle übergangen, und somit eine Situation erzwungen, ohne Brüssel und anderen Staaten zu fragen, ob man das auch will, und wie man den Menschen gemeinsam helfen könne.
 

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
Ach ja, und wieviele kann man aufnehmen?

Ich glaube wir sind uns einig, daß Deutschland nicht die halbe Welt aufnehmen kann.


Das geht einfach nicht!


Dieses Jahr über 1 Millionen, nächstes Jahr noch mehr!

Und die Familienzusammenführung hat noch nicht einmal begonnen!


Das wird böse enden!

Wenn man zumindest die Familienzusammenführung unter strenge Auflagen stellen würde z.B. Finanzierung der Lebenshaltung aus eigenen Mitteln, sprich diese Nachkömmlinge hätten kein Anrecht auf Sozialleistung. ABER NEIN... nicht in Deutschland, nicht in Gutmenschenland. Hier kann und darf jeder rein und jeder rein und der dumme Steuerzahler darfs bezahlen.
 

EyeODragon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
706
Bewertungen
149
Wrong Question! Aus humanitären Gründen sind wir verpflichtet anderen zu helfen! Im übrigen lies bitte zuerst den Artikel.

Aber nicht in dem aktuellen Stil, ohne Sinn und Verstand...:icon_evil:

Ob es zu solchen Massen jetzt am Ende gekommen wäre, wenn auch wir hart geblieben wären, halte ich persönlich immer noch für unwahrscheinlich. Und wenn nicht, dann hätten sich unsere baltischen Verweigerer am Ende schon gemeldet, wären die Menschen in Osteuropa an den Grenzen in den Massen stecken geblieben, und selber Druck in Brüssel gemacht, das man ALLE Flüchtlinge, gemäß einer Quote verteilen und aufnehmen wird, selbst ein Orban. Aber wie erwähnt, wir haben es versaut, und nun will der Großteil der EU Länder nicht mehr mitmachen bei dem Chaos, und das kann ich voll und ganz verstehen.
 
E

ExitUser

Gast
Ob es zu solchen Massen jetzt am Ende gekommen wäre, wenn auch wir hart geblieben wären,

Wenn und wäre kann und will ich nicht beantworten. Das ca. 30% der realen Zahl hier bleibt, das ist dann Fakt.

Zudem hat Schwedenmit und 50 % der Flüctlinge aufgenommen und die nölen nicht so rum, wie wir. Warum wohl?

Weil das zu "wuppen" ist.
 

EyeODragon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
706
Bewertungen
149
Wenn und wäre kann und will ich nicht beantworten. Das ca. 30% der realen Zahl hier bleibt, das ist dann Fakt.

Zudem hat Schwedenmit und 50 % der Flüctlinge aufgenommen und die nölen nicht so rum, wie wir. Warum wohl?

Weil das zu "wuppen" ist.

Auch da wird es extrem rechtslastig, was die Politik angeht. Und rumnölen tun sie auch, das ist nicht wahr, dass da eine riesige Freude herrschen würde.

Flüchtlingskrise in Europa: 190.000 Asylbewerber werden erwartet

Und zu wuppen? Wenn immer mehr von vollen Kommunen bei uns die Rede ist, und gar von Steuererhöhungen, ob nun verdeckt oder offen wegen oder für Flüchtlinge, dann kann man nicht wirklich mehr von "wuppen" reden. Das würde doch sehr an der Realität vorbeigehen.
 
E

ExitUser

Gast
Wo steht denn das geschrieben?
Z.B. hier:
Als humanitäre Hilfe (von lat. Humanitas: Menschlichkeit, Wohltätigkeit) bezeichnet man Maßnahmen zum Schutz und zur Versorgung von Menschen in einer humanitären Notlage, die über eine Erstversorgung hinausgehen.



Oder vielleicht kannst du es ja auch in dir fühlen??? Wenn du genau hinhörst???
 
E

ExitUser

Gast
In Schweden krachts auch schon!

Schweden betreibt eine andere Flüchtlingspolitik, da bekommen die syrischen Flüchtlinge sofort eine:
Juristisch wird ihnen eine „permanente Aufenthaltserlaubnis“ angeboten, die ihnen selbst einen unbegrenzten Aufenthalt ermöglicht und auch den Weg zum Familiennachzug für Angehörige öffnet.
Man sei sich bewusst, dass nun der Zustrom von Flüchtlingen aus Syrien steigen werde, sagte Migrationsminister Tobias Billström in einem Interview und nannte es deshalb auch „wichtig, dass andere Länder, dem schwedischen Beispiel folgen“. Cecilia Malmström, die schwedische EU-Kommissarin für Innenpolitik, erklärte, sie werde „andere auffordern, so wie Schweden zu handeln“.
Referenz: Schweden und die syrischen Flüchtlinge: Asyl statt Assad - taz.de
 

EyeODragon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
706
Bewertungen
149
Schweden betreibt eine andere Flüchtlingspolitik, da bekommen die syrischen Flüchtlinge sofort eine:
Referenz: Schweden und die syrischen Flüchtlinge: Asyl statt Assad - taz.de

Das ist nichtmehr aktuell, ich hatte eben schon einen aktuellen Link gepostet:

Am Freitag zog die Regierung erste Konsequenzen und verschärfte seine Regeln für die Aufnahme von Asylbewerbern. So wird beispielsweise eine befristete Aufenthaltserlaubnis eingeführt. Einige Flüchtlinge, etwa Familien mit Kindern, sollen davon ausgenommen werden. Außerdem sollen Asylanträge schneller bearbeitet und abgewiesene Asylbewerber schneller zurückgeschickt werden, damit Unterkünfte für Neuankömmlinge frei werden.

Löfven ist in der Krise schwer unter Druck geraten. Das machte er zuletzt auch in Brüssel klar: „Schweden nimmt nicht einfach immer weiter seinen Teil (an Flüchtlingen) auf, solange das andere Länder nicht auch tun.“

Referenz: Flüchtlingskrise in Europa: Schweden brennt
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Was passiert wenn wir nicht helfen?
Meint ihr die Reichen helfen dann auch noch uns Armen?
Dann bekommen auch wir über kurz oder lang gar keine Hilfe mehr.
Hallo Obdachlose Bettler, wir sind die Neuen.

Entweder die Profiteure und Ausbeuter werden zur Kasse gebeten oder sie drehen die Geldhähne vollends zu um sich noch mehr zu bereichern.

Hier gehts nicht um Arm gegen Arm sondern um Arm gegen Reich. Und das die Reichen endlich mal bezahlen. Und wenn ihr immer wieder diese XXXXX Politiker wählt die am Tropf der Reichen hängen wird sich das auf uns Armen und der Mittelschicht ausweiten.
 
D

Don Vittorio

Gast
Zudem hat Schwedenmit und 50 % der Flüctlinge aufgenommen und die nölen nicht so rum, wie wir. Warum wohl?

Weil das zu "wuppen" ist.

So sieht das " wuppen " in Schweden aus :

Swedish police: 55 official no-go zones

Quelle

Schwedendemokraten laut neuer Umfrage stärkste Partei

Die ausländerfeindlichen Schwedendemokraten (SD) sind erstmals in der Geschichte in einer Umfrage die stärkste Partei in Schweden. Laut der am Donnerstag in der Gratiszeitung Metro veröffentlichten Yougov-Studie liegen die Schwedendemokraten mit 25,2 Prozent in der Popularität derzeit vor den regierenden Sozialdemokraten (23,4) und den oppositionellen Konservativen ("Moderaterna", 21 Prozent).

Quelle

Und dann reagiert die Regierung :

Schweden verschärft Regeln für Asylbewerber
Schweden verschärft angesichts des großen Zustroms von Flüchtlingen seine Regeln für die Aufnahme von Asylbewerbern. So wird beispielsweise eine befristete Aufenthaltserlaubnis eingeführt. Einige Flüchtlinge, etwa Familien mit Kindern, sollen davon ausgenommen werden

Quelle
 
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Schweden kommt eben in der Realität an, das hat dieses Land noch vor sich.

Gestern am späten Abend kam ich in eine Diskussion rein, mit einem polnischen Freund, der sich von einem Deutschen angemacht fühlte, der ihm vorwarf, das Polen rechts gewählt hat . Der antwortete nut knapp, dass, wer Merkel wählt mit ihrer "Politik", Anderen Dummheit nicht vorwerfen kann, weil er selbst dumm ist.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten