Gesundheitsförderung für Arbeitslose im Schwarzwald-Baar-Kreis – Jobcenter und Krankenkassen kooperieren (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
Link: https://www.focus.de/regional/baden-wuerttemberg/agentur-fuer-arbeit-rottweil-villingen-schwenningen-gesundheitsfoerderung-fuer-arbeitslose-im-schwarzwald-baar-kreis-jobcenter-und-krankenkassen-kooperieren_id_9137537.html
Die Jobvermittler werden in ihrer Beratung Unterstützung zur Gesundheitsförderung anbieten. Eine Gesundheitsexpertin, die im Rahmen des Projekts eingestellt wird, erarbeitet daraufhin mit den Betroffenen einen individuellen Maßnahmenplan und vermittelt beispielsweise die Teilnahme an Gesundheitskursen und -beratungen. Dabei stehen sowohl die körperliche und die seelische Gesundheit im Fokus. Zum Projektstart wird es außerdem einen Gesundheitstag geben, zu dem vom Jobcenter betreute Personen eingeladen werden.
tja, wenn man nicht in Arbeit die passt und was taugt vermitteln kann, dann vermittelt man in Gesundheitskurse und -beratungen oder was soll der Shit?
Wenn man was für die Gesundheit braucht, kann jeder Elo zum Arzt gehen oder sich Termine beim Psychotherapeuten geben lassen.

Außer man kann sich in was vermitteln lassen, was die Kasse nicht zahlt. Wellness oder so :biggrin:
 

alteschachtel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 April 2014
Beiträge
539
Bewertungen
1.026
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

Link: https://www.focus.de/regional/ tja, wenn man nicht in Arbeit die passt und was taugt vermitteln kann, dann vermittelt man in Gesundheitskurse und -beratungen oder was soll der Shit? Außer man kann sich in was vermitteln lassen, was die Kasse nicht zahlt. Wellness oder so :biggrin:[/QUOTE] Ich gehe mal davon aus, das die Kurse auch mit einem Anteil bezahlt werden müssen! Ich würd mich über kostenloses Kieser Training freuen, kost mal locker 69 € im Monat. Wasserballett auch gerne und für die Ausdauer bitte spinning:bigsmile: 1x im Monat kostenfrei Sauna inklusive Massage meine bereits stark demolierte HWS würde sich freuen- ich krieg nämlich nur einen Folterknecht 1x die Woche!!
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

Wenn die mein Fitti zahlen würden wäre das gut, ist auch recht günstig als Maßnahme nur 30 Euro :) incl Hydrojet , also sparen die sich auch die Massagekosten :peace:
 
Mitglied seit
21 April 2018
Beiträge
39
Bewertungen
3
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

Finde das eine gute Idee.

Fitness-Training stärkt nicht nur die Muskeln. Es wirkt auch mental. Man wird ausgeglichener und selbstbewusster.
 

deepsleeper

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2009
Beiträge
321
Bewertungen
123
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

Finde das auch eine gute Idee. Kampfsporttraining macht selbstbewußter und ausgeglichener,wirkt mental und stärkt nicht nur die Muskeln.
 

Kampfmops

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
559
Bewertungen
1.562
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

Ich sehe das etwas Zwiegespalten.

Auf der einen Seite ist die Idee gut. Gesundheit ist allgemein wichtig und wenn dann vom Amt die Kurskosten übernommen werden, ist das schon toll.

Auf der anderen Seite frage ich mich dann aber, was die im Gegenzug an Gesundheitsdaten von uns speichern werden. Auch wenn extra Personal eingestellt wird, heisst es ja nicht, das das JC sich die Daten nicht krallen kann (alle PCs sind ja miteinander verbunden).
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

@alteschachtel: da schließe ich mich dir völlig an :) Wasserballett fände ich auch gut :) Ja, und einen Jahresvertrag bei meinem Fitnessstudio um die Ecke hätte ich auch nichts dagegen. In der Tat, das wäre gut.
Oder eine Jahreskarte in der Schwimmhalle, die haben neuerdings auch Whirlpool hier.

@Kampfmops: ja, das sehe ich genauso! Ich würde mich schon gar nicht trauen, beim Jobcenter zu fragen, weil sie sonst gleich mit ner EGV wedeln könnten und am Ende noch behaupten, mich dazu gebracht zu haben, da mitzumachen. Ich würde mich auch nicht trauen, bei der Krankenkasse zu fragen, weil ich nicht weiß, in wie weit sie mit dem Jobcenter denn "kooperieren"

Ich befürchte, dass mit "Gesundheitskursen" nicht das gemeint ist, was wir gerne hätten und hier aufgelistet haben ^^ Und was ist mit "Gesundheitsberatung" gemeint?? Und was ist mit Gesundheitsberaterin gemeint, die das mit den "vom Jobcenter betreuten" abklären soll? Ist sie Ärztin? Nur eine Ärztin / Arzt kann in Gesundheitskurse vermitteln, man! What the fck??
Und guckt euch mal die Gesichter in dem Link an, von den Krankenkassenhelden :/ Oilder, der erste sieht aus wie der dauergrinsende Scholz, seines Zeichen unser derzeitiger Bundesfinanzminister hihi

Beim Jobcenter Lichtenberg sehe ich gerade, soll es auch sowas geben
Gemeinsam mit freien Trägern aus der Region wollen die Kooperationspartner im Bezirk Lichtenberg ein Netzwerk zur Gesundheitsförderung für erwerbslose Menschen aufbauen. Der Bereich Gesundheit im Bezirksamt – die Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination des öffentlichen Gesundheitsdienstes – begleitet den Prozess. Im Fokus hat er vor allem erwerbslose Migranten und Alleinerziehende.
https://www.berliner-woche.de/lichtenberg/c-soziales/jobcenter-lichtenberg-und-krankenkassen-kooperieren_a137638
oha, also auch Alleinerziehende!! :icon_eek:
Wer Erfahrungen mit dieser Kooperation macht und was davon gehört hat und was die Ergebnisse sind, wäre interessant, hier davon zu berichten, wer möchte.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

Gesundheitsberater, da hatten wir doch schon etwas dazu.

Solche Gesundheitskurse gibt es seit Jahren schon. Werben einige KK sogar damit. Ist also nix neues.

Neu ist eine Kooperation der KK mit den JC und das stößt mir extrem übelst auf. Überall da wo Nürnberg und/oder JC drin sind, würde ich tunlichst von fern halten.

Was die Qualifikation der SBs dann angeht, so schwant mir auch Übles. Ich erinnere an so manchen, der in die Privatinsolvenz ging mit diesen sogenannten Beratern und so richtig auf die Schnauze fiel.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

@Fairina: ja, da schließe ich mich dir auch völlig an. Auch das was das fernhalten betrifft, meine Bedenken sind sicherlich nicht unbegründet.
Und ja das stimmt: die Krankenkassen bieten kostenlose Kurse an. Gefahr ist meistens, das man dafür eine Teilnahme von 80% schaffen muss, damit alles vollständig übernommen wird, deshalb mache ich diese Kurse selbstverständlich auch nicht mit. (aber ansonsten mal bei der Kasse nachfragen ;) ) Völlige Kostenfreiheit bei völliger Unverbindlichkeit würden mich diese Kurse zugänglich machen, so aber nicht. Aber ansonsten gibt es schon Kurse von den Kassen. Im Vhs-Programm steht auch manchmal bei Fitness- und Bewegungs- und Entspannungskursen, dass Kostenübernahmen von der Kasse möglich sind. Einfach mal im Vhs-Programm schmökern ;)
Und gerade die AOK hat ein ganzes Büchlein wo man sich was raussuchen kann.
Also, was bitte soll das?

Kann mal bitte ein PolitikerIn beim Jobcenter / Krankenkasse nachfragen und uns die Infos hier einstellen? Damit kein Elo nachfragen muss. Mal zu einer PolitikerInnen - Sprechstunde, bspw. von Die Linke gehen. Vielleicht recherchieren die für einen nochmal genaue Infos.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.779
Bewertungen
3.035
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

Kann mal bitte ein PolitikerIn beim Jobcenter / Krankenkasse nachfragen und uns die Infos hier einstellen? Damit kein Elo nachfragen muss. Mal zu einer PolitikerInnen - Sprechstunde, bspw. von Die Linke gehen. Vielleicht recherchieren die für einen nochmal genaue Infos.
Warum fragst du nicht selbst beim JC nach, wenn dich dieses Thema interessiert? Alternativ könntest du auch selbst bei der lokalen Vertretung deiner Lieblingspartei diese Anfrage stellen.

Was hindert dich daran, selbst tätig zu werden? Warum sollen immer andere für dich die Arbeit machen?
 
D

dazn

Gast
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

Und ja das stimmt: die Krankenkassen bieten kostenlose Kurse an. Gefahr ist meistens, das man dafür eine Teilnahme von 80% schaffen muss, damit alles vollständig übernommen wird, deshalb mache ich diese Kurse selbstverständlich auch nicht mit. (aber ansonsten mal bei der Kasse nachfragen ;) ) Völlige Kostenfreiheit bei völliger Unverbindlichkeit würden mich diese Kurse zugänglich machen, so aber nicht.
Es stellt für dich also eine Gefahr dar, dass dir die KK die Kosten für einen solchen Kurs nur erstattet, wenn du mindestens 80% der Termine wahrnimmst?

Ich denke mal, würden das die Kassen nicht machen, würde die Anmeldequote von Vollpfosten, die sich dort nur mal ganz unverbindlich anmelden, rasant in die Höhe gehen und die Kassen das Geld für nichts aus dem Fenster werfen.

Und völlige Unverbindlichkeit und Kostenfreiheit würde Menschen wie dich auch nicht zur Teilnahme an solchen Kursen bewegen! Es würde dich dazu bewegen, dich einfach mal anzumelden und zu schauen, was dann kommt. Was dann kommt wird sein, dass du maximal den ersten Termin wahrnimmst und den Rest sausen läßt......kostet ja nichts.........
 
D

Dinobot

Gast
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

oder was soll der Shit?
tja, wenn man nicht in Arbeit die passt und was taugt vermitteln kann, dann vermittelt man in Gesundheitskurse und beratungen
GENAU DARUM GEHT ES HIER. Dieses Jobcenter dort hat mithin eine ganze Menge unsinniger Kurse beim REZ der BA bestellt. Und somit drohen den Elos dort jede Menge Zuweisungen ganz anderer Art. Mithin auch solche. Die Krankenkasse sollte sich lieber auf den Ausbau der Gesundheitssorge von Arbeitnehmern konzentrieren und AG da besser fördern, damit die Arbeitnehmer hierfür freistellen können. Und weil es das ansatzweise schon gibt -braucht sich die Krankenkasse nicht noch vor den Karren des Jobcenters dort spannen lassen.

Die Jobcenter betätigen sich hier als Brunenvergifter-indem die denen die Mär von gesundheitlichen und seelischen Störungen der Elos einreden wollen um von Ihrem eigentlichen Unvermögen der Eingliederung ablenken zu wollen und neue Gelegenheiten für Sanktionen zu schaffen . Die Krankenkassen erweisen den Elos damit einen unsinnigen Bärendienst.

Die Jobcenter mit den angefordeten neuen Maßnahmen über REZ der BA den Elos übrigens auch -ich erachte die Welle der anrollenden Maßnahmen dort für nichts anderes als der Statitstik geschuldet -auf Kosten der Lebenszeit von Elos.
 
D

Dinobot

Gast
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

Das Jobcenter scheint es hier vorrangig auf die ganz jungen Elos und deren Eltern abgesehen haben, was sonstige Maßnahmen anbetrifft, die bestimmt alles andere als gesunde Folgen haben werden, befürchte ich . 2 Beispiele:

Angedachte und bestellte Maßnahmen des Jobcenters Schwarzwald-Baar Kreis:

Maßnahme zur Förderung schwer zu erreichender junger Menschen - § 16 h SGB II
inkl. Einbeziehung der Eltern via Modul Elternarbeit
Zielgruppe: 15 -25 Jahre – mindestens 15 Teilnehmer/Verweigerer Jobcenter
Wo:: Stadt Bad Dürrheim oder Stadt Villingen-Schwenningen oder Stadt Donaueschingen
Zeitraum 6 -12 Monate
Beginn: 01.10.2018 -01.09.2019

Maßnahme „Auf zu Neuem“ - § 16 Abs. 1 SGB II i.V.m. § 45 SGB III -
inkl. HOL- UD WECKDIENST - in den ersten 3 Wochen / Fahrtkosten sollen dem Träger pro km mit 0,20 Euro ersetzt werden, laut Leistungsbeschreibung). Verlängerung angedacht - Grundlage für die Entscheidung über die Verlängerung durch den Bedarfsträger soll der Aktivierungs- und Integrationsfortschrittsplan des Trägers sein. )
Zielgruppe: – mindestens 12 -16 Teilnehmer
Wo::Stadt Villingen-Schwenningen - Stadtteil Villingen
Zeitraum 6 Monate regulär mit Option uf Verlängerung -19.10.2019
Beginn: 08.10.2018 -15.04.2019, Maßnahme endet am regulär 14.04.2019
(Keine Maßnahmedurchführung )
vom 24.12.18-06.01.19)

Beide wurden über REZ SW der BA aktuell bestellt.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

hihi, Hol- und Weckdienst ..

@dazn: ich könnte mir vorstellen, dass sich mehr Leute trauen würden hinzugehen - und selbst wenn sie nur einmal hingegangen sind, haben die Leute irgendwas mitgenommen, was ihnen was bringt oder haben sich eine Stunde mal bewegt. Die Kassen haben Miliarden Euro auf der hohen Kante. Du machst dir schon wieder mal wie viele an der falschen Stelle Gedanken!!
Wer sagt dir denn, dass die Kosten zum Fenster herausgeworfen wären? Wenn Kostenangst bei ALG II - BezieherInnen wegfällt, dann täte man sich auch trauen da mitzumachen. Und ja, warum soll immer ein Damokles an Strafen über einen schweben?
Offensichtlich bist du es nicht anders gewohnt und kannst es dir auch gar nicht anders vorstellen.

Die Kurse finden ja sowieso statt. Probieren könnte man es jedenfalls.

Das mit der Verzahnung Arbeit und Gesundheit gab es schon seit längerem https://www.gkv-spitzenverband.de/presse/pressemitteilungen_und_statements/pressemitteilung_456358.jsp
tja, also mir wurde in punkto Gesundheit noch nie jemals was näher gebracht.
Warum hat mir das JC denn niemals sowas angeboten? Ich meine, nicht das es mich interessiert, aber wenn das so ein Medienhype wird und sogar der Fokus davon berichtet (erster Link im ersten Beitrag) - dann müsste doch mal beim Elo was davon zu hören sein? Das war aber bei mir nie der Fall.
 
D

Dinobot

Gast
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

haben die Leute irgendwas mitgenommen, was ihnen was bringt oder haben sich eine Stunde mal bewegt.
Toll. Du schwimmst mit Deiner Einstellung voll auf der Welle der üblichen Jobcenter -Denke.

Den Hol und Weckdienst kann man ganz leicht austricksen. Die haben dort nur einen Sozialpädagogen dafür angedacht. Wenn alle zuhause bleiben -dann dürfte der Träger aber so seine Probleme bekommen. Übrigens könnten sich die Teilnehmer auch untereinander absprechen -sie wären dann grad in der Wohnung des anderen gewesen und hätten ja auf die Abholung gewartet.:icon_mrgreen:

Übrigens -Der Kurs ist reine Schikane -weil nämlich überhaupt gar keine Vermittlung hierbei angedacht ist. Und er ist -richtig -eine Möglichkeit, sich mit Hilfe des Trägers jeden der 21 Tage x 16 eine Möglichkeit für eine Sanktion zu schaffen.

Nichts anderes vermag ich daraus erkennen. Man sollte mal die Jobcenter -Mitarbeiter zu diversen Kursen vorher verpflichten -denke ich

Weshalb solche Sanktionsfallen bei Dir Belustigung auslösen, das kannst wohl nur Du allein beantworten. Mir ist auch nicht klar , wie selbst die Umsetzung Deines Kommentars die Leute in Arbeit bringen soll.

Offensichtlich bist du es nicht anders gewohnt und kannst es dir auch gar nicht anders vorstellen..
Ich brauche ich mir da gar nichts vorstellen. Ich kenne auch die sonstigen Schrott-Inhalte dieser angedachten Kurse. Das ist alles verschwendetes Steuergeld. Darum geht es.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

Weglachen kann ich mich nicht dabei. Ganz im Gegenteil muss einem Angst und Bange werden. Hol- und Weckdienst. :icon_motz::icon_motz::icon_dampf::icon_dampf:

Elternbeteiligung bei bis zu 25jährigen. Wieso haben wir damals durchgesetzt, das wir mit 18 volljährig wurden? Das Zeitrad wird zurück gedreht auf eine Zeit, wo das Kind lebenslang das Kind blieb und seinen Eltern zu gehorchen hatte. Schlimm.
 
D

Dinobot

Gast
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

Weglachen kann ich mich nicht dabei. Ganz im Gegenteil muss einem Angst und Bange werden. Hol- und Weckdienst. :icon_motz::icon_motz::icon_dampf::icon_dampf:
Ich teile Deine Empörung. Habe mir nochmal die Maßnahme bezüglich dessen durchgelesen. Der Irrsinn daran ist ja auch die Begründung dessen und der damit verbundene Anspruch an den Träger in diesem Modul. Der Hol und Weckdienst soll Teil 1 der Maßnahme darstellen:

Steuerung und Flankierung des Gesamtprozesses. Teil 1 3 Wochen- Warming up
Gezielte Entwicklung eines konstruktiven Gruppenprozesses (Kommunikation und Sozialverhalten)
Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit („Weck- und Holdienst!“)
Herstellung einer Vertrauensbasis
Das Modul soll dann damit fortgesetzt werden:

Teil 2 15 Wochen- Analyse und Fallmanagement „Wo stehe ich? – Wo will (kann) ich hin?“
Quelle Maßnahme Auf zu Neuem über REZ SW der BA in Stuttgart. Stand:25.05.2018 , Geschäftszeichen 401-18-45ind-00279 .

Das ganze erinnert mich an eine Billigversion eines Bootcamps mit gezieltem Aushorchen.

Ich sage mal bewußt provokativ: Hatte mal was gelesen. Nach 3 Wochen Schlafentzug bzw. ungenügendem Schlaf kannst du von jedem alles erfahren.

Sowas ist ansonsten auch Teil vieler Verhör Medthoden - aber ganz anderen Kreisen. Die Gesundheitsförderung dessen erschließt sich mir hier nicht.

Vielleicht sollte mal jemand die Krankenkassen oder Akteure dort vorher informieren, dass deren Kooperation nicht nur vorteilhaft erscheint. Ich würde aufgrund dessen Rabatz bei der Krankenkasse vor Ort machen und mich von denen distanzieren Wer weiß, wo die noch als ahnunglose Mitläufer agieren.
 

Abobo

Elo-User*in
Mitglied seit
14 März 2017
Beiträge
39
Bewertungen
14
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

Ihr werdet euch wundern, was für Sachen noch auf euch zukommen, jetzt da die Gesellschaft immer mehr nach rechts rückt. Ich habe schon mal geschrieben dass ich die Leichtigkeit, mit der manche in ihre Zukunft blicken und meinen, der jetzige Zustand ist auf ewig garantiert, ziemlich naiv ist.

Man wird sich so einiges ausdenken, um uns zu "helfen".
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

Schreib ich schon seit nunmehr 17 Jahren.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
AW: Gesundheitsheitsförderung im Schwarzwald-Baar-Kreis - Jobcenter kooperieren mit Krankenkasse

falls ich mich für einige undeutlich ausgedrückt haben sollte und um es klar zu machen: vom Jobcenter kann aus meiner Sicht nichts Gutes bei raus kommen bei Ansinnen diverser Art, allein deshalb, weil sie sanktionieren können und ja, auch das mit dem Daten sammeln.

ich habe das Gespräch gesucht (lasst uns Journalisten / - innen in eigener Sache werden ;) kostenlos - aber nicht umsonst :biggrin::cheer2: ) mit einer Krankenkasse, weil ich wissen wollte, wie die darüber denken. Der Artikel ist im Focus erschienen, also ist die Information bundesweit erschienen. Das sind meine Gesprächsergebnisse:
es ginge um "die Langzeiterwerbslosen". Man müsste mal schauen, warum sie erwerbslos sind. Es würde ein Gesundheitsberater, der kein Arzt ist, an die Seite des SB gestellt. Man würde halt schauen wollen, was man machen könne. Wenn jemand nicht eingestellt werden kann, weil er zu dick ist, dann müsste man halt schauen, was man tun könne.
Ich meinte dann, dass sowas doch Fachleuten entscheiden müssten. Also ein Arzt. Oder was das Vorschlagen von aufzusuchenden Hilfen sei, müsste doch ein Sozialpädagoge tun oder andere usw. - es blieb jedenfalls bei Wischiwaschi-Aussagen und alles ginge darum, Erwerbslosen in irgendeiner Form zu helfen, auch denen, die sich nicht eigenständig um Abhilfe ihrer Probleme kümmern könnten.

Ich fragte im Eingangsbereich beim Jobcenter nach, da wusste niemand auch nur annähernd was von irgendwas, ich beließ es dann auch dabei.

Mitarbeiter beim Jobcenter Heilbronn werden auch befragt (denn man braucht gesundes Personal, siehe Link):
Die Experten des IFBG stellen die im Zusammenhang mit der Befragung zu Tage getretenen Erkenntnisse im Frühjahr 2018 vor. Darüber hinaus wird für die Gesundheitsverantwortlichen der Einrichtung ein Ergebnisreport angefertigt. Dieser informiert darüber, wie es um die psychosozialen Belastungen und Beanspruchungen innerhalb des Jobcenters bestellt ist. Aber auch auf den Gesundheitszustand, das Gesundheitsverhalten sowie die Wünsche der Beschäftigten geht der Ergebnisreport ein. Des Weiteren werden konkrete Handlungsempfehlungen formuliert.
https://www.ifbg.eu/detail/gesundheitsbefragung-beim-jobcenter-landkreis-heilbronn-gestartet/
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten