Gesund nach Psychotherapie entlassen - was nun? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

knuddi80

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
88
Bewertungen
20
Hallo Sentina,

allso Arbeitslosengeld bekommst Du 702,00 €/Monat...

Berechnung 1700,00 € Brutto...

Hast du Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld von deiner Firma bekommen? Wo hoch war Dein SV-Brutto/Jahr...

Achso wenn Du selbst bei deinen Arbeitgeber kündigst, brauchst Du vom Facharzt ein Attest, damit Du keine Sperre bekommst!!!

BKK Tui, OK... Wenn die dich aus der Tagesklinik arbeitsfähig entlassen wollen, nehme Kontakt mit Deiner Krankenkasse auf und sage das Du immer noch Dich krank fühlst, ob es möglich ist Dir ein neuen Therapeuten zu suchen, Krankenkassen wissen meist , welche Ärzte sich neu niedergelassen bzw freie Termine haben, war bei mir auch so... Kläre das gleich mit der Krankschreibung ab...

Stelle bitte bei der Rentenversicherung einen Rehaantrag...

Gruss knuddi


knuddi
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.616
Bewertungen
1.992
Der GdB von 30 ist TGL-Standard bei Psychoerkrankungen. (in den alten Bundesländern heißt das Din)
 

knuddi80

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
88
Bewertungen
20
Hallo Muzel,

was heisst "Din", habsch noch nie gehört...:icon_smile:
 

nordlicht22

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
Der GdB von 30 ist TGL-Standard bei Psychoerkrankungen. (in den alten Bundesländern heißt das Din)

es kommt auf den Leidensdruck an, also wie sehr die Erkrankung einen daran hindert ein "normales" Leben zu führen.

Zwangsstörungen haben sehr gute Therapieerfolge, aber gelten als nicht heilbar. Bedeutet eigentlich nur, dass ein Rückfall wie bei einem Suchtkranken gegeben ist. Ein trockener Alkoholiker ist aber durchaus 100% arbeitsfähig und hat keinerlei Einschränkungen, solange er sich daran hält kein Alkohol zu sich zu nehmen.

Die PS ist was anderes, aber dazu möchte ich hier nichts weiter schreiben. Ist eh schon sehr negativ behaftet.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.616
Bewertungen
1.992
Din wird einsetzt für einen Standard. Der TGL ging nach den Vorstellungen des kalten Krieges weiter. Du bist doch aus Dresden, oder?
 

nordlicht22

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
DIN-Norm

wundert mich schon das Du die nicht kennst, denn in Deutschland ist doch alles genormt.

In der Gemeinde wollten wir günsigere Hundkotbeutel bestellen. War nicht möglich, da diese eine DIN -Norm haben und als Gemeinde müssen wir uns an diese Vorschriften halten. Hatte an verar***e gedacht, aber unsere Bürofeen belehrten mich eines besseren - auch sie haben DIN welche Tinte sie für welceh Dokumete sie benutzen dürfen, was für Locher, was für Hefter usw.
Fazit - dreimal teurere genormte Beutel für die Hundehaufen und glückliche Gemeindearbeiter, da diese Rollen genau in den Spendern passen. Die anderen hätten sie zurecht schneiden müssen.

Kein Wunder das Deutschland in der Bürokratie erstickt.
 

knuddi80

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
88
Bewertungen
20
hallo muzel,

ja ich komm aus dresden, na mit dem kalten krieg hab ich nicht viel am Hut, bin ja erst 30 Jahre alt...
achso die "DIN-Norm"...
gruss
knuddi
 

little

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
290
Bewertungen
303
Der GdB von 30 ist TGL-Standard bei Psychoerkrankungen. (in den alten Bundesländern heißt das Din)
Kann ich so nicht bestätigen!
Ich habe im ersten Anlauf mit rezidivierenden, schweren Depressionen und PS auf Anhieb 60% bekommen und Merkzeichen B.
Inzwischen kam noch anderes hinzu und ich bin bei aktuell 80%, sowie G, B und kämpfe ums aG und T.

Gruss,
little
 

knuddi80

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
88
Bewertungen
20
Hallo little,

bin auch der Meinung das 30 % wenig sind, bin deshalb auch in Widerspruch gegangen...In welcher stadt wohnst Du?

gruss kunddi
 

nordlicht22

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
Kann ich so nicht bestätigen!
Ich habe im ersten Anlauf mit rezidivierenden, schweren Depressionen und PS auf Anhieb 60% bekommen und Merkzeichen B.
Inzwischen kam noch anderes hinzu und ich bin bei aktuell 80%, sowie G, B und kämpfe ums aG und T.

Gruss,
little
Noch einmal - es kommt auf die Einschränkungen durch die Erkrankungen in einem normalen Alltag an.

Du kannst eine schwere Depression und PS mit einer Begleitungsbestätigung nicht mit den Anliegen einer Zwangsstörung vergleichen. Das wäre wie Bananen mit Zitronen vergleichen.

Kommt doch mal aus diesen Tabellendenken raus.
Depression = 30 GdB - das funktioniert einfach nicht.

Es gibt zig Arten von Depressionen. Genauso bei einer PS. Gerade junge Menschen mit einer PS haben sehr gute Chancen mit der DBT ein ganz normales Leben führen zu können. Nur stehen die sich meist selbst im Weg, weil sie Veränderungen nicht gut vertragen, sich sicher fühlen im Airbag. Da fehlt der Selbstwert oft. Ältere Betroffene, die erst mit 40 oder noch älter in Behandlung kommen, haben sehr oft eine Chronofizierung die schwerer zu behandeln sind.

Gerade bei PS gibt es weitreichende Unterschiede, ebenso bei Depressionen. Und wenn Du das B bekommen hast, dann ist die Einschränkung dementsprechend. Alleine das Du Begleitung benötigst schränkt Dich erheblich im Alltag ein und daher auch die 60 GdB (was übrigens keine % Angabe ist)

Von Vorteil ist immer ein Facharzt, der gute Berichte schreibt oder eben ein aussagekräftiges Gutachten einer Fachklinik. Leider hapert es bei den Therapeuten oft an der Qualität der Berichte.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.616
Bewertungen
1.992
Bei Steuerberatern fallen 80 % der Kandidaten durch die Prüfung und deshalb ist das Durchfallen Standard.
Ich selbst habe wegen der Psyche einen GdB von 50. Grundlage dieser Entscheidung war ein amtsärztliches Gutachten, was möglicherweise anders gewertet wird.
 

jane doe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
626
Bewertungen
13
@sentina,

war das eine arbeitsprobe gleich mit vollem programm und voller arbeitszeit? wäre nicht teilzeit eine möglichkeit den streß zu verringern?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.616
Bewertungen
1.992
Jane Doe, wie ich Sentina verstanden habe, bockt sowohl der Arzt als auch der AG.
 

Sentina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
162
Bewertungen
2
@ jana doe, das war keine arbeitsprobe in vollzeit, sondern nur an 2 tagen in der woche = je 3 stunden.

teilzeit wäre auch eine möglichkeit, doch was verdient man denn da...ich muss weg von der call - tätigkeit.

heute entscheidet sich seitens des AG`s, ob ich weg vom telefon und hin zum kundenverkehr darf. ( mit weniger gehalt nat. ), aber vollzeit.

vielleicht gibt es noch einsichtige arbeitgeber....
er hätte mich ja auch kündigen können....nach so langer krankheit.

drückt mir also die :icon_daumen:...


l.g. sentina.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
hallo Reiner Zufall,

weil ich die selben Krankheiten habe bzw. noch etwas schlimmer das seit schon seit 2006, und auch nur 30 % bekommen habe...:icon_dampf:

Bekannte von mir haben auch nur 30 % bekommen...

Bin aber in widerspruch gegangen heut...

gruss knuddi
Kann auch anders gehen:

Ich bekam ohne Schwierigkeiten 50% (aufgrund Depression).

@sentina:

Ratschlag: Dresden ist ja kein Dorf..... suche die eine Beratungsmöglichkeit.... sonst bleibt nur der weitere Tipp:

Mitgliedschaft in einem Sozialverband (VdK, SoVD, etc.)... für relativ kleines Geld guten Rechtsschutz.... die DRV oder KK werden dir das Geld nicht nachwerfen...musst du dir wohl erkämpfen!
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.616
Bewertungen
1.992
Ich denke auch, dass man kämpfen muss und wenn es ohne Kampf klappt, dass man Glück hat.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
H
Nach der Therapie werden 100 % der Patienten als arbeitsfähig entlassen, Begründung: Ziel der Therapie ist eine Arbeitsfähigkeit zu erreichen - bekommen die evt Geld von den KK?

Wer kennt sich aus? Wieviel ALG 1 bekomme ich? Was ist, wenn das zu wenig ist? Wer ist mein Ansprechpartner bei ARGE oder ist es der Rentenversicherungsträger?

Ich bitte um eine schnelle Antwort, da ich ganz schnell eine Entscheidung treffen muss.

Danke für Euer Interesse. GLG, Sentina
Sagen wir so: Als angeblich arbeitsfähig. Als gesund? Da würde wohl so mancher Facharzt bei diesen Erkrankungen ungläubig den Kopf schütteln.

Es wäre hier relevant herauszufinden welche Arbeitsbelastbarkeit für welche Arbeiten vorhanden ist. Das wird im Auftrag der Arbeitsagentur dann durchgeführt.

Wenn ALG I zu wenig ist, dann stellst Du einen Antrag auf ergänzendes ALG II. Vorher auch prüfen ob ein Wohngeldanspruch bestehen würde und wenn ja, dann vorrangig beantragen.

Es kann der Rentenversicherungsträger sein, wenn Du Deine frühere erlernte Tätigkeit nicht mehr ausüben kannst und eine Umschulung nötig werden würde. Hier hilft dann auch die Arbeitsagentur. Es gibt dort spezielle Ansprechpartner für Behindere/kranke Menschen.

Oft gibt es am Ort Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeverbände. Auch dort erhält man hier Rat, Information und Unterstützung.

Spreche unbedingt mit Deinem Psychiater/Neurologen, der Dich bei den weiteren Schritten begleitet. Sollten wieder Symptome auftreten, weitere Probleme (von wegen gesund...) dann wird dieser weiterhelfen und was sehr wichtig ist, diese dokumentieren.

Wenn Du die Arbeit nicht machen kannst und entsprechende Symptome da sind, dann soll Dich der Arzt weiter krankschreiben. Eine Kündigung würde ich nicht angehen. Das soll der Arbeitgeber nur nach eigenem Nachdenken tun, wenn er will. Ansonsten droht Dir das Risiko von Sperrzeiten ohne Leistung.

Natürlich hat die Ärztin keinen Einfluß welcher Job für Dich geeignet wäre. Dafür gibt es andere Fachleute.

Sie kann aber dokumentieren, welche Probleme Du hast und zumindest in einem Arztbrief eine Empfehlung aussprechen und anmerken, was zumindest auf gar keinen Fall derzeit für Dich geeignet ist und wie die Prognosen sind. Ist es ein zeitlich befristetes Problem oder eher ein langfristiges.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Kann auch anders gehen:

Ich bekam ohne Schwierigkeiten 50% (aufgrund Depression).

@sentina:

Ratschlag: Dresden ist ja kein Dorf..... suche die eine Beratungsmöglichkeit.... sonst bleibt nur der weitere Tipp:

Mitgliedschaft in einem Sozialverband (VdK, SoVD, etc.)... für relativ kleines Geld guten Rechtsschutz.... die DRV oder KK werden dir das Geld nicht nachwerfen...musst du dir wohl erkämpfen!
Sagen wir so: Freiwillig wird einem meist nur ein GdB von 30 (NICHT PROZENT!) gewährt. Dem sollte man begründet widersprechen. Wichtig ist hierbei, dass man nicht einfach die Erkrankungen aufführt, sondern vielmehr die sich daraus ergebenden Einschränkungen in Alltag und Beruf.

So kam ich von 30 auf einen GdB von 50.

Das mit dem guten Rechtsschutz von Seiten des VdK halte ich für einen Euphemismus. Es kommt sehr darauf an, wie gut deren Leute in der jeweiligen Stadt sind. Ich habe hier schon die unfähigsten (sorry!) Pfeifen kennengelernt mit denen man keinen Blumentopf hätte gewinnen können. Man sollte sich also erst einmal mit Leuten austauschen, die in der eigenen Stadt in so einem Verband sind und wie deren aktuelle Erfahrungen ausfallen.
 
Oben Unten