Gestern Mahnung über 9570,33 Euro von der AfA Deggendorf bekommen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

frank0265

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
Sorry, du hast hier gefragt. Erklär also bitte du deinem Schwager das.
Frag ihn mal, ob ihm sein Lohn auch ganz gehören würde, wenn er NUR genügend Lohn verdienen würde.
Kriegen davon Frau und Kinder dann nichts ab?
Was ist das denn für ein Blödsinn?
Es ist egal, wer den Antrag FÜR die 4 er BG stellt. Das Alg2 ist jedenfalls für alle 4 als Ergänzung zu verwenden, weil der Lohn von einem für alle 4 nicht ausreicht.
Deine Schwester kann ohne weiteres das Konto des Mannes angeben----und umgedreht.
Sind wir hier im Kindergarten?
Was fragst du hier für Urschleimsachen?

Für seinen Fehler?--- die Gesamte BG hat doch Leistungen bezogen vom JC für Leben und Wohnen für diesen Monat (oder doch für 3?).
Alle 4 hatten was davon.

Warum eigentlich "musstet" ihr die Klage zurückziehen?
Warum Ihr?
Bist du dort der Rechtsberater ?
Ja, BG heißt BedarfsGEMEINSCHAFT
Hmm, hätte man es bei der alten Arbeitslosenhilfe belassen, gäbe es jetzt nicht derart Probleme.

Und ein gemeinsames Konto bei diesem Mann - das macht meine Schwester nie.
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
Die AfA hat bis heute die 12wöchige Sperre nicht gekürzt. Die Arbeitslosigkeit betraf ja nur den Februar 2012. Ab 02.03. war er ja wieder in Beschäftigung.

Werden mal in das Rentenkonto schauen, ob da etwas zu finden ist. Welcher Zeitraum da eingetragen ist.
 
S

silka

Gast
Hmm, hätte man es bei der alten Arbeitslosenhilfe belassen, gäbe es jetzt nicht derart Probleme.
Und ein gemeinsames Konto bei diesem Mann - das macht meine Schwester nie.
Sorry, dafür kann ich in beiden Fällen wirklich nichts:eek:
In der Alohilfe gab es keine BG?, kein gemeinsames Wirtschaften??
 
S

silka

Gast
Die AfA hat bis heute die 12wöchige Sperre nicht gekürzt. Die Arbeitslosigkeit betraf ja nur den Februar 2012. Ab 02.03. war er ja wieder in Beschäftigung.

Werden mal in das Rentenkonto schauen, ob da etwas zu finden ist. Welcher Zeitraum da eingetragen ist.
Ach, das kommt jetzt zum Schluß???
Wenn ich das jetzt richtig verstehe, pocht die AfA mit der Mahnung wegen der 12-Wochen-Sperre und geht davon aus, daß auch 12 Wochen Ersatz-Alg2 gezahlt wurde.
Das ist üblich in solchen Sperrzeiten, wenn man kein dickes Sparbuch als Überbrückung hat.
Dann könnte es sein, daß entweder deine Verwandten (Schwager oder Schwester) der AfA nicht den aktuellen Status mitgeteilt haben ODER das JC nichts entspr. weitergeleitet hat.

Rentenkonto??---Wenn die Sperrzeit der AfA noch immer in der Akte ist, dann ist auch für 12 Wochen weder RV, KV, PV gezahlt.
Dann ist auch nur für 1 Monat Februar vom JC die KV+PV gezahlt.
Dann gibts also 2 Monate (Dez+Jan) ohne alle Sozialabgaben und 1 Monat ohne RV (denn das JC zahlt keine RV)
Da hat sich nämlich garantiert die KV gemeldet und mind. 2 Monatsbeiträge als frw. KV verlangt. Frag nach bei deinen Verwandten und diesem Schwager!;-)

Dann sind wir fast einmal rum im Kreis und am Anfang!:biggrin:
Es könnte durchaus eine berechtigte Forderung der AfA-Mahnstelle sein.
Wartet ab, was auf euren empörten Brief geantwortet wird von der Mahnstelle.
(Manchmal ists tatsächlich besser, erst alle möglichen Leute zu fragen, auch im Forum, und dann Protestschreie loszuschicken---je nachdem.:icon_pause:
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
Ja, warten wir mal den Antwortbrief aus Deggendorf ab.... .
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
Antwortschreiben aus Deggendorf eingetroffen. Man hat nun den gesamten Vorgang zur Prüfung an das Jobcenter Vogtland weitergeleitet.

Aber hatten die nicht den Auftrag in Deggendorf erteilt ?? Ich glaub, ich bin im falschen Film...
 

Seebarsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 April 2006
Beiträge
887
Bewertungen
178
Schwager, Schwester, Kinder = eine BG.

Mal ganz vorsichtig gefragt:

Kann es sein, dass die Schwester bzw. Frau des Schwagers die Bescheide bekommen hat, diese nicht vorgelegt was auch immer damit getan hat, und der Schwager jetzt als ""stummes"" Mitglied der BG die Zahlungsaufforderung zusätzlich bekommt?

Da sollte man vielleicht mal die Schwester zu befragen!

Ansonsten kann man nur vermuten und ahnen, was aber nichts bringt!
Hin zum JC und den Vorgang persönlich klären!
:icon_mrgreen:
 
S

silka

Gast
Antwortschreiben aus Deggendorf eingetroffen. Man hat nun den gesamten Vorgang zur Prüfung an das Jobcenter Vogtland weitergeleitet.
Aber hatten die nicht den Auftrag in Deggendorf erteilt ?? Ich glaub, ich bin im falschen Film...
Dann lass die doch prüfen.
Was dein Schwager und diese BG mit dem Vogtland zu tun hat, sollten die dort auch prüfen. Vogtland und Deggendorf bzw.Bogen---gibts da eine euch bekannte Verbindung?
Wenn nicht, in Ruhe prüfen lassen.
Selber gar nichts tun.

Im besten Fall war es nur eine Verwechslung von Namen oder Nummern.
Also nicht wieder aufregen;-))---wegen Herz usw.
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
Heute Antwortschreiben von zuständiger Leistungsstelle JC erhalten. Sachbearbeiter hat Kopien dem Schreiben beigefügt, die wir nun schon das 3. Mal haben. Geht um Rückforderungen von Zinseinnahmen der Bedarfsgemeinschaft. Aber - es sind zusammen nur etwas über 300 Euro. Und nicht - wie aus Deggendorf diese 9570 Euro. :icon_motz: Wie die auf so eine hohe Summe kommen, ist unerklärlich.

Zumindest könnte man jetzt eine schriftliche Entschuldigung einfordern.

Die Rückforderung der Zinseinnahmen wurde wie gesagt schon mehrmals vom Amt getätigt. Und es sollte verrechnet werden mit den Leistungsbezügen. Hat sich aber nie etwas getan. Bis heute nicht. Und dann kommt dieses Schreiben aus Deggendorf.... Und deren Forderung ist 30 mal höher als die Wahre.


Deggendorf - ist da etwa "Land unter" ??
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
Wir überlegen nun, den gesamten Vorgang an die regionale Presse weiterzuleiten. Denn dann müssten sich zuständiges JC und AfA Deggendorf bei meinem Schwager und seiner Familie entschuldigen für diesen Unsinn.

Eine ca 30fache Erhöhung einer Forderung, die nach langer Zeit immer noch nicht verrechnet wurde, obwohl angekündigt.... . Wir sind aber der festen Überzeugung, dass die Leistungsstellen der JC mittlerweile den Überblick verloren haben.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.726
Bewertungen
2.137
Wenn jetzt die Zinsen waren, dann hoffe ich, dass es auch so bleibt.

Denn so hohe Summen können sehr schnell auflaufen.

Bekannter hatte auch selber gekündigt und bekam drei Monate Sperre. Jobcenter zahlte dann, aber 30 % weniger.

Dann fand er schnell Arbeit und es kam eine Anhörung. Darin sollte er nicht nur das ALGII, sondern auch die Versicherungsbeiträge zurückzahlen. Also auch ein Betrag, der in die tausende ging bei einer Dreier-BG.

Nach meinem Schreiben brauchte aber nichts zurückgezahlt werden
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
Wenn jetzt die Zinsen waren, dann hoffe ich, dass es auch so bleibt.

Denn so hohe Summen können sehr schnell auflaufen.

Bekannter hatte auch selber gekündigt und bekam drei Monate Sperre. Jobcenter zahlte dann, aber 30 % weniger.

Dann fand er schnell Arbeit und es kam eine Anhörung. Darin sollte er nicht nur das ALGII, sondern auch die Versicherungsbeiträge zurückzahlen. Also auch ein Betrag, der in die tausende ging bei einer Dreier-BG.

Nach meinem Schreiben brauchte aber nichts zurückgezahlt werden

Man muss sich eben nur regen... . Infos einholen und wenn man im Recht ist, auch gegen solche Entscheidungen angehen. Leider ist mein Herr Schwager ein Typ, der lieber zu allem JA und AMEN sagen würde. Der würde lieber zahlen, damit er seine Ruhe hat. Nur ja mit Niemandem anecken.

Aber ich habe schon so oft die Kohlen für meinen Schwager und seine Familie aus dem Feuer geholt. Alles lassen wir uns eben nicht gefallen.

Einen ganz großen Dank dafür, dass es dieses Forum gibt. Mit dessen Hilfe haben wir auch schon viele Unstimmigkeiten aufdecken und klären können
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
Schreiben an Leistungsstelle JC mit Bitte um Stellungnahme gesandt. Hoffen auf Klärung der Sache. Es kann ja nicht sein, dass die Forderung des JC nur 300 Euro ist, aber von Deggendorf eine Mahnung über 9570 Euro kommt. Und die Forderung des JC hätte schon längst abgearbeitet sein können. Steht ja auch in den Rückforderungsbescheiden, dass seitens des JC Forderung verrechnet wird. Nach 3 Monaten wäre alles erledigt gewesen. Aber leider haben die im JC nichts getan....

Die Rückforderungsbescheide stammen vom 12.06.2012. Wir hatten damals Widerspruch eingereicht wegen Unstimmigkeiten Berechung Lohn meines Schwagers. Widerspruch am 09.09.2012 zurückgewiesen. Damit Bescheide rechtskräftig. Aber JC blieb untätig. Keine sichtbare Verrechnung der Forderung bisher. Wir sollten laut Bescheide nichts überweisen....

Das ist nicht unser Fehler.
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
an die örtliche Presse würde ich erst gehen, wenn die Sache endgültig geklärt ist und ich sauber rauskam.
wieso schreibst du immer "wir"?
es geht doch gar nicht um dich.
"Wir" schreibe ich deshalb, weil ich den gesamten Schriftverkehr führe mit den Behörden. Meine Schwester hat da leider keinen Zugang zu solchen Dingen und mein Herr Schwager macht doch diesbezüglich sowieso nichts. Und wir sind eben immer noch Familie. Ausserdem sind die beiden Kinder meiner Schwester meine Patenkinder. Und sie haben nur den einen Onkel.... . Also habe ich auch Verantwortung für die 2 mit übernommen bei der Taufe. So ist das.

An die Presse gehe ich nicht erst nach der Klärung, sondern schon im Vorfeld. Um die Klärung zu beschleunigen. Behörden sind nicht immer die Schnellsten.
 
S

silka

Gast
An die Presse gehe ich nicht erst nach der Klärung, sondern schon im Vorfeld. Um die Klärung zu beschleunigen. Behörden sind nicht immer die Schnellsten.
Na dann viel Glück.
Peinlich wärs, wenn ihr doch selbst etwas übersehen habt.
Ob Behörden schnell oder nicht sind---was spielt das denn jetzt für eine Rolle?
Es kann erst zurückgezahlt werden, wenn die korrekte Summe feststeht. Das herauszufinden, hast du jetzt bei den Behörden angeleiert
Warum sollte man das denn auch noch beschleunigen? Soll deine Verwandtschaft beschleunigt Gelder zurückzahlen???
Versteh ich irgendwie nicht.:icon_kratz:
Wenn ich deine Beiträge richtig verstanden habe, würde ich doch in aller Ruhe und mit Däumchendrehen die Behörden erstmal ihr eigenes Chaos aufräumen lassen. In der Zwischenzeit ein paar Scheinchen für den Fall der Fälle beiseite legen---und abwarten und Eistee trinken.
Oder?
Und dann---mit Pauken und Trompeten an die Öffentlichkeit...und große *Vorführung*:icon_biggrin:
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
Na dann viel Glück.
Peinlich wärs, wenn ihr doch selbst etwas übersehen habt.
Ob Behörden schnell oder nicht sind---was spielt das denn jetzt für eine Rolle?
Es kann erst zurückgezahlt werden, wenn die korrekte Summe feststeht. Das herauszufinden, hast du jetzt bei den Behörden angeleiert
Warum sollte man das denn auch noch beschleunigen? Soll deine Verwandtschaft beschleunigt Gelder zurückzahlen???
Versteh ich irgendwie nicht.:icon_kratz:
Wenn ich deine Beiträge richtig verstanden habe, würde ich doch in aller Ruhe und mit Däumchendrehen die Behörden erstmal ihr eigenes Chaos aufräumen lassen. In der Zwischenzeit ein paar Scheinchen für den Fall der Fälle beiseite legen---und abwarten und Eistee trinken.
Oder?
Und dann---mit Pauken und Trompeten an die Öffentlichkeit...und große *Vorführung*:icon_biggrin:

Vielen Dank für deinen Beitrag. Na, ich sehe das aber etwas anders.

Das meine Verwandten etwas zurückzahlen müssen, ist nach dem Studium der vorliegenden Unterlagen sicher. Aber das ist auch schon seit langem bekannt. Laut den Bescheiden sollte seitens des JC verrechnet werden. Eine Überweisung unsererseits ist und war nicht erforderlich. Nach über 1 Jahr hat das JC es immer noch nicht gepackt, diese Verrechnung wirklich zu tätigen. Schon diesen Umstand soll die Leistungsstelle jetzt mal erklären.... . Und dann ist ja noch die Sache mit der AfA in Deggendorf.

Eine Posse ist das.

Also es geht an die Presse und dann werden wir ja sehen. Danach werden die im JC und in der AfA erst tätig. Aufgescheucht von den Medien.
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
@silka

...warten und Eistee trinken - das machen schon andere Leute in Deutschland.

Wenn man die Presse in solche Sachen miteinbezieht, ist der öffentliche Druck auf die Behörden etwas größer und es muss dort eine Entscheidung getroffen werden. Oftmals eben auch zugunsten der Betroffenen.
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
Leistungsstelle hat bis heute immer noch keine Antwort auf unsere dringende Nachfrage getätigt. Stattdessen heute Schreiben vom HZA Erfurt inklusive Selbstauskunftsbogen und Vollstreckungsandrohung. Zu zahlen binnen einer Woche ca. 9618 Euro. Nur wissen wir immer noch nicht für was. Das letzte Schreiben vom JobCenter enthielt Rückforderungsbescheide mit zusammen ca. 320 Euro. Genau das sollte uns die Leistungsstelle erklären:icon_kotz2:
 
E

ExitUser

Gast
Leistungsstelle hat bis heute immer noch keine Antwort auf unsere dringende Nachfrage getätigt. Stattdessen heute Schreiben vom HZA Erfurt inklusive Selbstauskunftsbogen und Vollstreckungsandrohung. Zu zahlen binnen einer Woche ca. 9618 Euro. Nur wissen wir immer noch nicht für was. Das letzte Schreiben vom JobCenter enthielt Rückforderungsbescheide mit zusammen ca. 320 Euro. Genau das sollte uns die Leistungsstelle erklären:icon_kotz2:
Anzeige bzgl. Betrug und Nötigung,
und dann spuren se ;)
 
S

silka

Gast
Leistungsstelle hat bis heute immer noch keine Antwort auf unsere dringende Nachfrage getätigt. Stattdessen heute Schreiben vom HZA Erfurt inklusive Selbstauskunftsbogen und Vollstreckungsandrohung. Zu zahlen binnen einer Woche ca. 9618 Euro. Nur wissen wir immer noch nicht für was. Das letzte Schreiben vom JobCenter enthielt Rückforderungsbescheide mit zusammen ca. 320 Euro. Genau das sollte uns die Leistungsstelle erklären
Ich weiß so ungefähr, wo Deggendorf und Bogen liegt und auch Erfurt und das Vogtland.
Früher hattest du mal was von einem Jobcenter im Vogtland (Thüringen) geschrieben, jetzt schreibt HZA Erfurt als Hauptstadt von Thüringen.
Hat die Familie dort gewohnt und ist umgezogen nach Deggendorf?
Hat dein Schwager im Vogtland gearbeitet und Leistungen vom JC bezogen?
Er war doch auch irgendwann bei einer ZAF...nicht immer nur bei diesem jetzigen Maler.

Nochmal: Rückforderung wegen falscher Leistungsberechnung (320,-) ist etwas ganz anderes als der Ersatzanspruch nach § 34 SGB II.
Das hatten wir schon----im Sommer;-)

Mensch, ich kurv schon in eurer Familientragödie rum...:icon_pfeiff:zwischen deggendorf und bogen oder grafling, plattling, straubing oder greiz, schleiz, plauen und schneckengrün:icon_biggrin::icon_surprised:
Was soll man denn in dem Selbstauskunftsbogen beantworten? Vllt. kommt dann die Erleuchtung?
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
Ich weiß so ungefähr, wo Deggendorf und Bogen liegt und auch Erfurt und das Vogtland.
Früher hattest du mal was von einem Jobcenter im Vogtland (Thüringen) geschrieben, jetzt schreibt HZA Erfurt als Hauptstadt von Thüringen.
Hat die Familie dort gewohnt und ist umgezogen nach Deggendorf?
Hat dein Schwager im Vogtland gearbeitet und Leistungen vom JC bezogen?
Er war doch auch irgendwann bei einer ZAF...nicht immer nur bei diesem jetzigen Maler.

Nochmal: Rückforderung wegen falscher Leistungsberechnung (320,-) ist etwas ganz anderes als der Ersatzanspruch nach § 34 SGB II.
Das hatten wir schon----im Sommer;-)

Mensch, ich kurv schon in eurer Familientragödie rum...:icon_pfeiff:zwischen deggendorf und bogen oder grafling, plattling, straubing oder greiz, schleiz, plauen und schneckengrün:icon_biggrin::icon_surprised:
Was soll man denn in dem Selbstauskunftsbogen beantworten? Vllt. kommt dann die Erleuchtung?
Der Selbstauskunftsbogen vom Hauptzollamt Erfurt hat die Farbe gelb und man soll darin aufführen, welche Finanzen zur Verfügung stehen und wo man denn arbeitet und so.. .

Von der Leistungsstelle erhält man immer nur die Forderungsaufstellungen über diese 320 Euro, die das Amt aber verrechnen wollte mit den zu zahlenden Leistungen. Hat sich aber bis heute nichts getan. Aber es muss einen Zusammenhang zu der Forderung aus Deggendorf geben. Denn das JobCenter hat diese 320 Euro Forderung dorthin weitergereicht zur Eintreibung. Wie da aber 9570 Euro daraus werden, wissen wir nicht. Keiner der Behörden klärt uns darüber auf.

Habe noch Kopien vom Vorgang vorliegen. Und den schicken wir jetzt an das HZA Erfurt. Mal sehen, ob die dann immer noch auf diesen 9570 Euro plus 48 Euro Mahngebühren bestehen.
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Sag mal, da muss doch noch mehr dahinterstecken. Das Jobcenter will für 3 Monate über 9000€ haben? Das würde ja bedeuten, es ginge hier um 3000 € ALG2 pro Monat!!!!
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
756
Bewertungen
171
Sag mal, da muss doch noch mehr dahinterstecken. Das Jobcenter will für 3 Monate über 9000€ haben? Das würde ja bedeuten, es ginge hier um 3000 € ALG2 pro Monat!!!!
Es ist eine Bedarfsgemeinschaft mit 4 Personen und der Gesamtbedarf liegt bei ca. 1640 Euro pro Monat.
 
Oben Unten