Gesprächstermine alle vier Wochen & Vermittlungsvorschläge ohne Ende

Leser in diesem Thema...

AmyPond

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Apr 2015
Beiträge
134
Bewertungen
37
Lang ist´s her, aber es gibt wieder Probleme/Fragen.

Seit Anfang des Jahres habe ich eine neue SB (gerade frisch von der Akademie, direkt ausgebildet bei der Agentur). Sie ist recht eifrig und enorm von sich überzeugt, ich würde schon fast das Wort Arroganz benutzen wollen.

Ich habe bis Anfang April einen von mir selbst gesuchten Software Kurs absolviert.
Selbst dort hat sie mich schon mit Gesprächsterminen genervt ("Absolventengespräch").
Weiter geht es, alle vier Wochen bekomme ich von ihr zu jedem Gespräch direkt eine neue Einladung um über meine Bewerberaktivitäten zu sprechen.
Um diese gehts dabei allerdings nur nebensächlich.
"Hier ist meine Liste."
"Oh, schön, Danke. Wir wollten ja noch mal über die Eingliederungsvereinbarung sprechen, haben Sie die unterschrieben mit?"

Hab ich natürlich nicht. (Die EGV stelle ich heute noch mal anonymisiert ein.)

Ich werde mit VV ´en zugeschossen (Harry Potter´s Euleninvasion ist ein Schietdreck dagegen), zusätzlich noch mit Stellenangeboten der Jobbörse und soll mich natürlich noch über andere ausgeschriebene Stellen bewerben. Die Vermittlungsvorschläge sind teilweise wirklich seltsam (Zahnärztliche technische Assistentin - ich habe keine Ahnung von diesem Beruf).
Mittlerweile komm ich gar nicht mehr hinterher, mein Alltag besteht nur noch aus Anschreiben, Lebensläufen, Extrem seltsamen Job Interviews (gestern in einer Bau Bude, der Chef ging vor unserem Gespräch noch einmal ordentlich auf den Pott! War eine großartige Erfahrung.)

Am Dienstag, 18.04., hatte ich das letzte Gespräch mit dieser SB .
Ob ich mich auf die Stellenangebote der Jobbörse auch beworben hätte.
Ich meinte, ob ich dazu verpflichetet wäre (keine Rechtsfolgebelehrungen, RechtsHbelehr. dabei.).
Sie: "Darum geht es jetzt nicht!"
Ich sagte Ihr, dass ich allein schon mit dem, was sie mir an VV ´en zukommen lässt, zusätzlich zu meinen in Eigenrecherche gesuchten Jobangeboten, momentan schon weit über dem Limit bin das sie mir mündlich gesetzt hat, und wir haben erst Mitte des Monats!- Dann war Ruhe.

Bis zum Dienstag hatte ich (im laufenden Monat!)
- 8 VV ´en
- 10 Angebote der Jobbörse
- 8 Eigenbemühungen

Jetzt hat sie mir zum 15.05. wieder einen Termin in die Hand gedrückt.
Thema: Bewerbungsaktivitäten

Was das soll ist mir klar. Und es fruchtet langsam, ich habe mit meinem Hausarzt eine Mutter/Kind Kur besprochen und lasse mir heute die Unterlagen zusenden.

Meine Frage: kann ich gegen diese Terminfrequenz irgendwie vorgehen?
Kann ich gegen die Menge der VV ´en vorgehen?
Für die Jobbörse müsste ich eigentlich nur meine Daten löschen lassen, oder?
Die sind zwar anonymisiert, ändert aber nichts daran dass der Schiet langsam extrem lästig wird. Im Internet würde man von Spam sprechen...
Ich weiss, meine Logik ist hier Fehl am Platz, aber Bewerbungsaktivitäten zu besprechen kann doch kein Grund sein, alle vier Wochen dort anzutanzen? Das kläre ich doch sofort mit einem Brief, in dem meine Bemühungen aufgelistet sind. Wie gesagt, meine Logik.

Lieben Gruß
 

krohne444

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Okt 2016
Beiträge
339
Bewertungen
229
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

hi
so eine Sache . Erstmal musst du alles Unternehmen um die Bedürftigkeit zu senken.
So aber bekommst du auch alle VV usw auch bezahlt. Wenn ja hast du das Problem denn du hast ja 8 Std und das in 5 Tagen in der Woche Zeit und kannst dich auf Suche/Bewerbungen begeben.
So sieht es aus. Dann wieder was steht in deiner Vereinbarung drin.
Und die Vereinbarung und das du alles bezahlt bekommst ist für dich erst mal das wichtige.Und beim bezahlen darauf Achten , dass du Pauschal abgerechnet wirst , sonst das nächste Problem wenn die für alles eine Quittung haben wollen und das für jede Bewerbung Einzeln (also zB 3 Blatt Papier ,1 Briefmarke ,1 Umschlag ) so war es bei mir . Ich hatte auch so einen .. der schickte mir alles was Garantiert nie passte (LKW Fahrer ohne passenden Führerschein, Elektriker als Heizungsbauer usw ) oder halt Jobs die Körperlich nicht mehr gingen (Festgestellt durch MD) . Aber Jobs die passten kamen nie und wenn man den darauf Ansprach sagte er nur sie bewerben sich auf das was ich Will .

Da kam ich nur mit dem Anwalt der Gewerkschaft gegen an und dann war es auf einmal nicht mehr zuständig,
 

AmyPond

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Apr 2015
Beiträge
134
Bewertungen
37
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

hi krohne,

ich habe ja noch gar keine EGV unterschrieben (steht in meinem beitrag).
ich bewerbe mich jedoch trotzdem. egal ob es vom JC kommt oder ich es mir selbst suche.

was du da durchmachen musstest klingt aber auch ziemlich fies.
 

Sorata

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Jan 2012
Beiträge
1.273
Bewertungen
1.756
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Was meinst du mit "Angebote der Jobbörse"? Sind das Aufforderungen, sich zu bewerben, welche von AG in der Jobbörse des JC gesendet worden sind und wenn du dich nicht einloggen würdest, du keine Ahnung davon hättest? Vor Jahren hatte ich auch mal so einen Account, den hab ich einfach gelöscht. Das Stellenprofil, welches mittels EGV anonym veröffentlicht wird, ist scheinbar ein anderes.
Fakt ist, du musst dich dort nicht einloggen und was dort so alles passiert, ist nicht Teil deiner Mitwirkungspflicht.

Gehst du mit Beistand zu den Terminen?
Beantragst du für jeden Termin schriftlich die Übernahme der Fahrtkosten?
 

AmyPond

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Apr 2015
Beiträge
134
Bewertungen
37
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Was meinst du mit "Angebote der Jobbörse"?

Gehst du mit Beistand zu den Terminen?

Beantragst du für jeden Termin schriftlich die Übernahme der Fahrtkosten?

Hallo,

die Stellenangebote der Jobbörse der Agentur für Arbeit werden mir per Post zugesandt. Ebenso wie VVe, nur ohne das ganze Rechtsbelehrungsdrama.

Ich gehe, wenn möglich, mit Beistand zu diesen Terminen. Letztens war mein Sohn (14) dabei, er hatte gerade einen schulfreien Tag, und Mama hat das kurzerhand genutzt ;).

Laut meiner Sachbearbeiterin steht mir keine Erstattung der Fahrtkosten zu, weil ich hier in Berlin Anspruch auf ein Sozialticket (36,-€) habe und "ausserdem nur Fahrten in die Zone C (Rand Berlin -> Brandenburg) übernommen werden". Innerhalb der City überhaupt nicht.
 

amd_user

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Nov 2007
Beiträge
378
Bewertungen
85
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Fahrtkosten stehen dir auf jeden Fall zu. Diese müssen nur im Vorfeld beantragt werden (egal ob in Höhe von 1 oder 2 Euro etc) Es gibt dazu auch ein schönes BSG -Urteil: B 14/7b AS 50/06 R
https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=78315

Und was die VV angeht, wurde ja schon gesagt, wie mit der Kostenübernahme zu handhaben ist.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Sep 2009
Beiträge
2.771
Bewertungen
1.027
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Hu Hu Amy :)
Sie: "Darum geht es jetzt nicht!"
Aber darum geht es doch! - wäre meine Antwort.
das sie mir mündlich gesetzt hat
man man man - wieso fällst Du daran? Mündlich gilt nicht. Lasse Dich nicht mündlich erpressen. Hat sie Dir auch MÜNDLICH 5 € / Bewerbung versprochen?
- 8 VV ´en
- 10 Angebote der Jobbörse
- 8 Eigenbemühungen
Laut BSG sind im EGV (ich weiß Du hast keine) 10 Bewerbungen zumutbar. Analog kann man es auch als Gesamtzahl Bewerbungen / Monat annehmen - ansonsten ist die Qualität der Bewerbungen nicht sichergestellt. Aber hier bitte Vorsicht - ist noch nicht "ausprobiert"
Und selbstverständlich Bewerbungskosterstattung beantragen.
Meine Frage: kann ich gegen diese Terminfrequenz irgendwie vorgehen?
mMn nein. (Fahrkosten aber nicht vergessen!)
Kann ich gegen die Menge der VV ´en vorgehen?
Nur rein Theoretisch - Ja. Am 15.05. sagst Du deiner SB , das bei solchen Mengen keine Qualität der Bewerbung nicht sichergestellt werden kann. Und gleichzeitig "bittest" Du die SB auf unpassende VV (Bau) zu verzichten.Ich dachte das Sie eine Vermittlungsfachkraft sind - oder irre ich mich jetzt? :popcorn:
Für die Jobbörse müsste ich eigentlich nur meine Daten löschen lassen, oder?
Ich persönlich lies mein ganzes Jobbörse Profil löschen lassen. Ich war noch nie in Jobbörse eingeloggt - ich habe keine Zugangsdaten und habe von Jobbörse noch nie etwas bekommen.
alle vier Wochen dort anzutanzen?
JC kann Dich jeden Tag Vorladen - Abwehr = jedes mall Fahrkosten beantragen - die stehen Dir zu.
Laut meiner Sachbearbeiterin steht mir keine Erstattung der Fahrtkosten zu
Und schon wieder: man man man - die SB soll es Dir doch schriftlich geben....

Lasse Dich nicht MÜNDLICH herumschubsen und LG aus der Ostfront
 

Komponist

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Apr 2016
Beiträge
100
Bewertungen
4
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Also sollte man argumentieren, dass man in einem Monat gerade noch so 10 Din A4 Bewerbungsschreiben schafft aber nicht 11 weil dann die Qualität leidet?
Ich finde das ja gut, wenn die Gerichte es so sehen und man dadurch Vorteile hat aber mal ehrlich: Das ist doch Quatsch? Die Lebensbiographie, Qualifikationen und Höflichkeitsfloskeln ändern sich doch nicht?
Und: Wie überzeugt man in Berlin denn nun den SB das er die Fahrkosten bezahlt? Das Taxi wird er vermutlich nicht bewilligen. Soll man dann so tun als hätte man kein Sozialticket für 36 Euro wo man unbegrenzt einen Monat fahren kann und dafür dann Einzeltickets kaufen um das JC zu ärgern?
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Jan 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

man man man - wieso fällst Du daran? Mündlich gilt nicht. Lasse Dich nicht mündlich erpressen. Hat sie Dir auch MÜNDLICH 5 € / Bewerbung versprochen?

Hallo Regensburg,

TE hat im EGV-Forum seine/ihre EGV zur Diskussion gestellt.

Die Kostenübernahme soll nach Nachweis der Notwendigkeit und Feststellung der Angemessenheit erfolgen.

Laut BSG sind im EGV (ich weiß Du hast keine) 10 Bewerbungen zumutbar. Analog kann man es auch als Gesamtzahl Bewerbungen / Monat annehmen - ansonsten ist die Qualität der Bewerbungen nicht sichergestellt. Aber hier bitte Vorsicht - ist noch nicht "ausprobiert"

Wie Komponist es bereits angesprochen hat, sind Bewerbungen i.d.R. eher "Serienbriefe", so dass der Zeitaufwand für die Erstellung marginal ist, insbesondere für Bewerbungen aus VV. Bei selbst gesuchten Wunschstellen kann das sicherlich anders aussehen. Aber für VV gilt: Serienbrief reicht, einfach nur die Anrede und Betreff ändern und ausgedruckt ;)

Und selbstverständlich Bewerbungskosterstattung beantragen.
mMn nein. (Fahrkosten aber nicht vergessen!)

Dagegen ist der Versuch der Eindämmung der VV über die Kostenerstattungsschiene schon erfolgversprechender.

Kurz gesagt, wenn man gegen zuviele VV und Bewerbungsvorgaben angehen will, dann sollte man sich ausschließlich auf den Punkt "Kostenerstattung" stützen. Letztlich muss das JC alles bezahlen, was es von eLB wünscht und verlangt. Allerdings kann dieser Schuß nach hinten gehen, wenn JC eLB ein entsprechend hohes oder unbegrenztes Kostenbudget einräumt. Das Thema Zeit und Qualität der Bewerbungen ist da eher zweitrangig, denn Elo hat durchaus i.d.R. den ganzen Tag für Stellenrecherche, Bewerbungserstellung und Versendung Zeit.

Ich persönlich lies mein ganzes Jobbörse Profil löschen lassen. Ich war noch nie in Jobbörse eingeloggt - ich habe keine Zugangsdaten und habe von Jobbörse noch nie etwas bekommen.

Du meinst deinen persönlichen Zugang zur JB, dein Profil an sich, welches SB erstellt hat, dürfte noch verfügbar sein. Schau einfach mal in deinen VV nach. Dort steht meist in der RFB deine "Profilnummer", die genauso aufgebaut ist wie die Referenznummer, nur mit einem "B" endet. Wenn du diese Nummer in der erweiterten Suche in der JB eingibst, wirst du dich wiederfinden.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Sep 2009
Beiträge
2.771
Bewertungen
1.027
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Hu Hu Ihr beiden :)
10 Din A4 Bewerbungsschreiben schafft aber nicht 11 weil dann die Qualität leidet?
hast Recht - aber irgendwo muss doch die Grenze sein - liegen.
Ich finde das ja gut, wenn die Gerichte es so sehen
:icon_daumen:
Wie überzeugt man in Berlin denn nun den SB das er die Fahrkosten bezahlt?
Mit einem Fahrkostenerstattungsantrag?
Das Taxi wird er vermutlich nicht bewilligen.
Richtig
Soll man dann so tun als hätte man kein Sozialticket für 36 Euro wo man unbegrenzt einen Monat fahren kann und dafür dann Einzeltickets kaufen um das JC zu ärgern?
Hier hast Du auch recht - aber ich weiß nicht wie es im Berlin abläuft. Hier in Regensburg muss Du den Sozialpass beim Sozialamt beantragen. D.H., Du musst dich bei andere Behörde als ALG2 "Outen".
TE hat im EGV -Forum seine/ihre EGV zur Diskussion gestellt.
Danke - habe es nicht gewusst.
Die Kostenübernahme soll nach Nachweis der Notwendigkeit und Feststellung der Angemessenheit erfolgen.
Nicht bei ALG2 (Eigenleistungsfähigkeit - wie bei ALG1 ) außer - Du wohnst "um die Ecke"

LG aus der Ostfront
 

AmyPond

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Apr 2015
Beiträge
134
Bewertungen
37
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Hallo liebe Alle,

ich habe soeben eine Einladung der Agentur für Arbeit erhalten, aufgebaut wie die üblichen Einladungen des JC . Abgesehen davon, dass die für den dummen Arbeitslosen offensichtlich nicht offensichtlichen Rahmendaten mit einem blauen Buntstift(!) bekritzelt wurden (ich hänge die Datei anonymisiert an. Leider erkennt man den Buntschift so gut wie nicht).
Ich konnte mir keinen Reim darauf machen und habe versucht, in einem Telefonat etwas rauszukitzeln (ja, ich weiss, nichts mündliches, aber darauf will ich mich ja auch nichts stützen sondern nur versuchen zu erahnen was das sein soll).
Die Hotline mutmaßte dass es sich um den Arbeitgeberservice handle, der Termin wurde am 18.04. von meiner SB im JC festgesetzt - der Tag, an dem ich bei Ihr erneut vorsprechen musste. Mit den gleichen Unterlagen, die ich jedes Mal in diesem schei*sladen abzugeben habe! Mit der gleichen Rechtsfolgenbelehrung/Rechtsbehelfsbelehrung. Der Termin bei der Arbeitsagentur ist zum 02.05. geplant. Mein nächster Termin im Jobcenter wäre am 15.05.

Also so langsam krieg ich echt das Bedürfnis zum Psychiater zu gehen! Meine Nerven liegen wirklich blank. Ich tu doch schon was ich kann! Mehr als Schreiben kann ich nun mal auch nicht, aber das Gezeter, diese Hektik und dieser Druck machen mich Mürbe und demotivieren mich. Ich fühle mich nicht unterstützt sondern bevormundet, weil ich nach der Nase eines Fremden zu tanzen habe. Aber ich habe langsam keine Kraft mehr dazu. Ich kann kaum noch schlafen weil ich mich ständig frage, was als nächstes ins Haus flattert. Man, ich habe zwei Kinder, die Kleine ist jetzt fünf und ich bin nur noch gestresst und am Heulen, das kann´s doch nicht sein?! Ich hab das Gefühl, der Frau macht es einen höllen Spaß mich zu ärgern. Als würde sie daraus ein persönliches Ding machen. Mag verrückt klingen, aber anders kann ich mir dieses Zuspammen und Terminstalking nicht erklären.

Des weiteren hatte ich wieder ein Stelleangebot der Agentur für Arbeit (Nummer zehn oder elf) und einen VV (der 9. in diesem Monat) im Briefkasten. Es wird beinahe unmöglich sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, nämlich einen Job für den ich gerade erst einen Weiterbildungskurs absolviert habe.
 

Anhänge

  • AfA Einladung 1.jpg
    AfA Einladung 1.jpg
    140 KB · Aufrufe: 1.441
  • AfA Einladung 2.jpg
    AfA Einladung 2.jpg
    315 KB · Aufrufe: 521
Zuletzt bearbeitet:

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Jan 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Hallo AmyPond,

dieser Termin kann:

a) allgemein beim AGS sein, weil man dort ein Stellenangebot eines anonymen AG für dich hat (Anonymer AG bedeutet, dass der AG den AGS beauftragt hat die Bewerbungen vorauszuwählen, die für diese Stelle passen könnte),
b) eine als Meldetermin getarnte AG-Messe (meistens im Bereich ZAF),
c) ein ESF-Projekt, bspw. ESF-LZA oder
d) eine Intensivbetreuung in einer Spezialabteilung.
 

AmyPond

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Apr 2015
Beiträge
134
Bewertungen
37
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Hallo AmyPond,

dieser Termin kann:

a) allgemein beim AGS sein, weil man dort ein Stellenangebot eines anonymen AG für dich hat (Anonymer AG bedeutet, dass der AG den AGS beauftragt hat die Bewerbungen vorauszuwählen, die für diese Stelle passen könnte),
b) eine als Meldetermin getarnte AG-Messe (meistens im Bereich ZAF ),
c) ein ESF -Projekt, bspw. ESF -LZA oder
d) eine Intensivbetreuung in einer Spezialabteilung.

Interessant!
Sie sprach am Dienstag etwas von einer "Maßnahme", es ging um Bewerbungen.

Ich muss mich dann wohl auf alle von dir aufgezählten Eventualitäten vorbereiten, richtig?
Kann ich diese AG-Messe eigenständig verlassen, wenn ich auf meiner Einladung mein Erscheinen habe absegnen lassen?

Was sind das für (ESF ) Projekte?

Was ist eine Intensivbetreuung?

Muss ich nun als erstes einen Antrag auf Fahrtkostenerstattung stellen, damit ich überhaupt dort hin komme? Das werde ich dann für den Termin am 15.ebenfalls tun.

Und wie kann ich mich von diesem AGS trennen?

Dieser ganze Mist hält mich wieder völlig auf. Ich möchte doch einfach nur in Ruhe nach einem netten Job in der Umgebung schauen.
 

Jaskolki77

E-Mail-Adresse in Prüfung...
Mitglied seit
1 Nov 2014
Beiträge
941
Bewertungen
932
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Guten Morgen,

finde den Fehler, arbeitsloskr:

Das Thema Zeit und Qualität der Bewerbungen ist da eher zweitrangig, denn Elo hat durchaus i.d.R. den ganzen Tag für Stellenrecherche, Bewerbungserstellung und Versendung Zeit.

Also so langsam krieg ich echt das Bedürfnis zum Psychiater zu gehen! Meine Nerven liegen wirklich blank. Ich tu doch schon was ich kann! Mehr als Schreiben kann ich nun mal auch nicht... (...) Aber ich habe langsam keine Kraft mehr dazu. (...) Man, ich habe zwei Kinder, die Kleine ist jetzt fünf und ich bin nur noch gestresst und am Heulen, das kann´s doch nicht sein?! (...)
(...) Es wird beinahe unmöglich sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, nämlich einen Job für den ich gerade erst einen Weiterbildungskurs absolviert habe.

AmyPond: Versuch, die Schikane gegenüber SB offensiv anzusprechen. In der Situation war ich auch einmal, auch ohne Kinder lagen meine Nerven blank. Ich argumentierte in diesem Fall weniger mit Recht als mit gesundem Menschenverstand. In dem Fall hat es geholfen, da einmal eine klare Grenze zu ziehen.

Gruß, Jaskolki77
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.811
Bewertungen
11.135
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Gut, daß du dich informierst.
Kurz:
Deine SB spielt böse Spielchen mit dir.
Spielchen, die entweder ihrem Frustabbau oder als Futter für Allmachtsphantasien dienen.
Solange du dich nicht zur Wehr setzt, wirst du das vor dich hin maulende Opfer bleiben.
Es wird Zeit, daß du die Berliner Schnauze von der Leine läßt.

Vorsicht - ab jetzt wird's lang.

[...] Laut meiner Sachbearbeiterin steht mir keine Erstattung der Fahrtkosten zu, weil ich hier in Berlin Anspruch auf ein Sozialticket (36,-€) habe und "ausserdem nur Fahrten in die Zone C (Rand Berlin -> Brandenburg) übernommen werden". Innerhalb der City überhaupt nicht.
Die Rechtsgrundlagen hat sie dir auch genannt?
Keine Sorge, das war eine rhetorische Frage.
Soweit mir aus diesem Forum bekannt, gibt es keinerlei Bagatellgrenze für Fahrkostenerstattungen, wenn der HE fremdbestimmt Geld anzufassen hat, um von A nach B zu gelangen.
Ozymandias murmelt in solchen Fällen das Stichwort "Bundesreisegesetz" vor sich hin.
Das sollte einer Überflieger-Absolventin der "Akademie" die Ohren aufstellen lassen.

Was du berichtest, wird bei vielen HE versucht.
Wie Autodiebesbanden. Die drücken auch alle Klinken, um es sich einfacher zu machen, anderen die Habe zu entwenden.
Meine SBs wollen auch NIE ohne Nachsetzen das Formular rausrücken.
Es kommen Sprüche, wie "iss doch in IHREM Interesse, daß..."
Dann bemerke ich launig, daß zu den "unter bestimmten Umständen" im aktuellen Vorladungsschreiben auch die Einladung - hier her - gehöre.
Sie hätte gerne in meine Gegend kommen können. Dann hätten wir uns auf einer Parkbank oder in einem netten Cafe unterhalten können.

Kurz: Wer die Musike bestellt, bezahlt sie auch.

Wollen wir mal eben feststellen, wessen Idee es ist, daß ich jetzt und hier aufzuschlagen habe... Derjenige begleicht auch meine Unkosten.

An der Stelle sind bisher alle "meine" SBs eingeknickt und haben dann erst Mal für eine Weile das Formular nicht auf ihrem Rechner finden können.
Die Szene ist in etwa so wie mit dem Kellner, der minutenlang nach passenden Münzen zum Rausgeben sucht. Dabei ist nicht zu überhören, daß die Börse rappelvoll ist.
Zicken die NICHT rum, verkneife ich mir Sprüche wie:
"Offensichtlich hat Ihre Arbeitsplatzvorbereitung Optimierungsbedarf. Dafür hätte ich längst eine Desktoplink angelegt. Ein Klick und schon ists auf dem Schirm..."
Oder: "Lernt man heute nicht mehr mit allen zehn Fingern zu Schreiben?! Das war früher Eingangsvoraussetzung für Sekretärinnen-Jobs."
Mit diesen mitfühlenden Worten lasse ich dem zuvor pampigen SB die selbe Wertschätzung zukommen, wie er es meinem gelernten Beruf gegenüber tut.
Und - bringe diese Machtbesessenen aus dem Tritt,

Während die suchen, offeriere ich, seeeeehr gerne einen formlosen Antrag zu stellen, den sie dann allerdings selber einpflegen müßten.
Weil wir ja beide wissen, daß dieser Antrag keiner gesonderten Form bedarf.
Mit ein paar smart gesetzten Spitzen hast du klar gezogen, wer die nette Königskundin und wer der Dienstleister ist.

Wissen iss nu ma Macht.
Und Nicht-Wissen macht da schon was.


Sozialticket:
WER muß das verpflichtend haben?
Richtig.
Keiner.
Merke: Solange er nicht entmündigt ist und unter Betreuung steht, verfügt der HE eigenmächtig über sein Existenzminimum.
Zu diesem stigmatisierendem Teil gab es unlängst einen Diskussions-Faden, den ich grad nicht finden kann.
Vielleicht hilft dir jemand mit einem Link aus - ansonsten bemühe die Forensuche.

Merk dir auch:
OB du das Sozialticket überhaupt hast, geht gar keinen was an.
Falls du das erwirbst, mach das stets mit Bargeld.
Was heutzutage eh' dringend zu empfehlen ist. Sowie die Schwärzung von Ausgaben auf den Kontoauszügen.

Von DEINEN eh schon knappen Ressourcen partizipieren wollen?
Iss nich.

Ich würde argumentieren:
Hab-ich-nicht.
36 € blechen, allein um dem JC die Fahrtkosten für zwei normale Tickets zu ersparen?!
Würden Sie für die Kerze eine Mark ausgeben um den Groschen unter der Dielung zu finden?
Na sehn se - dett wär' mehr als unwirtschaftlich und icke 'n Fall für Bonnies Ranch oder Nachsitzen inner Klippschule, wa?

Laß dich nicht verar***en.
Gerade wer Kinder hat, sollte wissen, wie man fruchtlose Diskussionen sofort beendet. :wink:
Sofern sie dich zu beduppen suchen, mach denen tüchtig Arbeit.
Sperrt SB sich immer noch mit fadenscheinigen Vorwänden - immerhin muß sie nach dem Vorspiel erst lernen, daß du ab jetzt meinst, was du sagst - reiche einfach einen formlosen Antrag auf Fahrtkostenerstattung über den Tisch oder karte den per Methode doppelt gemoppelt nach.
Diese Vorgehensweise empfiehlt sich für jedwedes Geplänkel, das im ungünstigen Fall vor Gericht enden könnte und steht auch im Vorlagenfundus. Den sollte sich jeder wehrhafte HE "bookmarken" und Zug um Zug abarbeiten - wenn nicht schon geschehen.

Die Beantragung auf Erstattung geht sogar rückwirkend für 6 Monate - soweit mir bekannt.
Wenn nicht, wird dir der Ablehnungsbescheid schon zugehen. :wink:

DEIN Job ist es, auf Nachweisbarkeit zu achten.
Auf schriftliche Anträge müßte irgendein SB einen offiziellen Ablehnungsbescheid verfassen, der - sollte SB sich das wirklich trauen - vorm SG angegriffen werden kann.
Ohne schriftliche Ablehnung deines Antrags geht das aber nicht!
DAS wissen die.
Genau deshalb versuchen asoziale Zecken immer wieder, dir das Geld mit "mündlichen Bescheiden" vorzuenthalten, was sie dir durch ihre Dauereinladungen aus dem Sparstrumpf zupfen.

Wie bein nächsten Date vorgehen?
Ehe die sich gesammelt haben, frage ich stets, ob SB ein bestimmtes Antrags-Formular zwecks Fahrtkostenerstattung bevorzuge oder meinen formlosen Antrag selbst in ihre Masken transferieren möchte.
Punkt.
Info sacken lassen.
Ich bettel nicht. Ich frage höflich und bestimmt WIE das mit den von ihr verursachten Kosten abgewickelt werden soll.
Wenn SB ein bestimmtes Formular bevorzuge, möge er/sie es mir jetzt ausdrucken.
Nein? Will sie nicht?
Kein Problem (flöööt)
Dann möge sie mir den Erhalt des formlosen Antrags auf der Kopie quittieren, die für meine Akten ist.
Aus diesem Grund hast du den Antrag aus dem Vorlagen-Faden gleich doppelt ausgedruckt.

Die Kopie brauche ich, um den Eingang im JC nachweisen zu können.
Wir wollen doch nicht, daß der Antrag in Ablage P. verschwindet.

Mit DER Gesprächstechnik lasse ich dem SB gar keine Wahl.
Daß ich nicht auf die Erstattung verzichten will, muß nicht weiter debattiert werden.
Nimm am Besten auf einem Spickzettel alle relevanten Daten mit, die zur Buchung benötigt werden.

Und nein, das machen wir gleich - nicht, daß das in Vergessenheit gerät.
Stellt SB sich bockig - die wollen ja das Heft in der Hand behalten und dem doofen HE demonstrieren, wer hier den längeren hat - habe ich meinen Spickzettel immer in der Hand und erinnere bei klitzekleinen Gesprächspausen, daß da noch der OK-Haken auf meiner To-Do-Liste fehle.

Was mir noch nie passiert ist: Entgegennahme mit Quittung/Stempel/Unterschrift wird verweigert.
Anderen schon.
In DEM Fall würde ich SB erklären, daß ich gleich nachdem ich hier raus bin, sehr schnell in Erfahrung gebracht haben werde, wo das nächste Bürgeramt ist - und - den Antrag dann halt dort abgeben werde.
Weshalb ich das machen muß, werde ich handschriftlich dazu notieren.
Wie war gleich noch mal Ihr Name...
Wir zwei Hübschen wissen, daß DIE den hier her weiterzuleiten haben.
Nennt sich Amtshilfe - oder?
Wie Ihr TL das wohl finden wird, sollte sich der Chef vom Bürgeramt bei Ihrem GF darüber beschweren?


****
Zu VVs und den damit einhergehenden Kosten kann sicher noch jemand eingehend referieren.
Da du weder EGV noch VA hast? gibt es keine konkrete Regelung hinsichtlich der Anzahl deiner Eigenbemühungen.
Sofern die VVs keine RFB haben, können die getrost hinter die Heizung rutschen.
Sollten die angedienten AGs eh nicht zu meinen Qualifikationen passen, könnte mir das passieren.
So wie von dir mit dem Berufsbeispiel geschildert, von dem du keinen Dunst hast.

Mach dir klar, daß die schikanöse Madame genau weiß, was sie da tut.
Um mutwilligem Treiben Einhalt zu gebieten, mußt du allerdings eine Komfortzone verlassen und aktiven Widerstand betreiben.
Der Eiertanz dabei - alles fein im Rahmen deiner Mitwirkungspflichten.

Als erstes sämtliche Kosten, die dir durch Bewerbung/en und Einbestellungen entstehen, geltend machen.
D. H., du mußt Belege sammeln und Anträge über Anträge stellen.
Da sich das i. d. R. wiederholt, reicht es, dafür ein paar Vorlagen im Textverarbeitungsprogramm anzulegen.
Bei der VV -Flut, käme mir in den Sinn, jeden Bewerbungskostenübernahmeantrag einzeln zu stellen.
Kläre unbedingt, ob die VOR oder auch nach der Bewerbung zu stellen sind.
Da du keine EGV /VA hast, bin ich mir da nicht 100% sicher.
Um nachvollziehen zu können, welcher Antrag bedient wurde welcher nicht, würde ich mit unterschiedlichen Centbeträgen arbeiten. :wink:
Wenn sich innerhalb der von dir gesetzten Frist nichts getan hat, kannst du freundlich mit einer "Sachstandsanfrage" nachhaken.
In der avisiert das blonde Bambi, wenn bis dann-und-dann kein Geld einträfe, es sich keinen anderen Rat wüßte, als rechtliche Schritte einzuleiten.

Das müssen die bearbeiten. Und - das bindet "human ressources".

Es muß sicher nicht erklärt werden, daß der Gang zum SG keine leere Drohung bleiben darf.
Im schlimmsten Fall mußt du dort einmal durch die Prozedur, um deiner Ziege die Hörner abzustumpfen.
Da du eh im Recht bist, nimms sportlich.
Weitere SBs sehen an Hand der Akten auch gleich, wer Kröten schluckt und wer sie in die Küche zurück gehen läßt.


Der Teamleiter (TL) der Neuen wird sich die Kostenspirale 'ne Weile angucken und die Fachkraft, die unnütze Kosten verursacht, erklären lassen, was das soll.
Bis dahin wird allerdings etwas Wasser die Spree herunter fließen.

Anders als mit Wurst-wider-Wurst wirst du dem nicht beikommen.
Die können sich stets hinter der Behauptung, dir auf die Sprünge helfen zu wollen, verschanzen.
Wer Schikanen eindämmen will - nach etwas Anderem klingt deine Schilderung nicht - sollte sich im "Nasse-Seife-Spiel" üben.


Viel Erfolg.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
1.630
Bewertungen
3.422
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Des weiteren hatte ich wieder ein Stelleangebot der Agentur für Arbeit (Nummer zehn oder elf) und einen VV (der 9. in diesem Monat) im Briefkasten. Es wird beinahe unmöglich sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, nämlich einen Job für den ich gerade erst einen Weiterbildungskurs absolviert habe.

Hallo Amy Pond,

ich kann deine Lage gut nachvollziehen. Ich bin gerade in einer identischen Situation und habe ebenfalls für April schon 11 VV mit RFB vorliegen, da meine SB wieder gewechselt hat (die 4. in den letzten 14 Monaten!). Ich habe am montag einen Termin bei ihr und freue mich schon darauf, meine Lebensgeschichte zum x-ten male herunterleiern zu müssen.

Was die Anzahl der zumutbaren Bewerbungen angeht (eigene + VV ), darf man von dir nicht mehr als 10 pro Monat verlangen, was schon recht viel ist (mein Neffe, der noch 20 Jahre jünger ist, braucht z.B. nur 4 pro Monat schreiben). Dieses ist gerichtlich schon mehrmals bestätigt worden. Bewerbungen als Serienbriefe sind nicht zielführend und können den SB sogar als gefundenes Futter für Bewerbungscoachings ihrer Kunden dienen.
 

Jaskolki77

E-Mail-Adresse in Prüfung...
Mitglied seit
1 Nov 2014
Beiträge
941
Bewertungen
932
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Ich will es nicht noch einmal neu formulieren. Darum schicke ich die Strategie, die bei der damaligen VV-Schwemme zur erfolgreichen Anwendung kam, als Zitat. Du musst sie nur an das jeweilige SB-Temperament anpassen, in meinem Fall handelte es sich um den Typ Schlaftablette:

Beim nächsten Termin - ich war, wie immer, nervös, aber bei dem Thema überwog die Wut - bat ich sie, mir folgende Fragen zu beantworten:

  • Nach welchen Kriterien haben Sie die VV ausgewählt? Und warum haben Sie dabei die Daten für den Bewerbungsschluss nicht überprüft? Antwort: Ich musste das so, es stand in der Maske ganz oben, also ging ich davon aus, dass das so passt und so noch gültig ist.
  • Wie kommt es, dass Sie mehrmonatige Maßnahmen, in denen die Optimierung schriftlicher Bewerbungen und damit verbundener Strategien breiten Raum einnehmen - zumindest lesen sich die Flyer, die Sie mir regelmäßig aushändigen, so - , wo Teilnehmer für Stunden, Wochen, Monate vorm Computer geparkt werden, für nötig halten, gleichzeitig aber zu glauben scheinen, die Bewerbungen ließen sich in der Praxis innerhalb kürzester Zeit herunterschreiben? Denn, TE: Auf den mündlich zugesicherten Termin würde ich auch nicht bauen, also drei Tage. Wie stehen Sie zu diesem Widerspruch? Ich weiß nicht mehr, wie die Antwort lautete, aber gehaltvoll kann sie nicht gewesen sein.

Dann berichtete ich ihr darüber, wie zeitaufwändig es wäre, eine wirklich sorgfältige und individuell abgestimmte Bewerbung zu verfassen - also genau das zu tun, wozu mich EGV bzw. VA verpflichtete. Man bedenke die ganze Vorbereitung: Recherche über die jeweiligen Arbeitgeber, auf ihn zugeschnittene Abstimmung des Lebenslaufs, ein ansprechendes Schreiben, bei VV Prüfung der Zumutbarkeit; last but not least: Recherche über bisher unbekannte Tätigkeiten, um sich nicht vollkommen der Lächerlichkeit preiszugeben.

Dass diese Einwände bei dem fragwürdigen Mist, den die Jobbörse zu bieten hat, vollkommen geheuchelt waren, war mir klar. In diesem Moment der Entrüstung aber herzlich egal. Ebenso behielt ich den Gedanken, dass die zum Himmel schreiende Schlampigkeit ihres nicht schlecht bezahlten Vorgehens in kaum erträglicher Diskrepanz zur vom Sanktionsbedrohten geforderten Disziplin stünde, für mich.

Und dass zusätzlich zu der ganzen Malaise auch noch zwei Erziehungsaufträge zu Buche schlagen, lässt Du natürlich nicht unerwähnt.
 

AmyPond

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Apr 2015
Beiträge
134
Bewertungen
37
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Liebe Pixelschieberin,

du hast so viele Mühe in Deinen Beitrag gepackt, und so viel Humor. Ich danke dir sehr. Nicht nur, weil du mir alles so prima erklärt hast, auch weil du mich sehr zum Lachen gebracht hast.
Du hast mir Mut gemacht. Ich bin es nicht mehr gewohnt auf Behörden meine "Berliner Schnauze" aufzureissen. Wird Zeit dass die Göre in mir mal wieder den Raum betritt. Ich danke Dir so von Herzen!
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.811
Bewertungen
11.135
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

[...] Bewerbungen als Serienbriefe sind nicht zielführend und können den SB sogar als gefundenes Futter für Bewerbungscoachings ihrer Kunden dienen.
Mach dir nicht die SB -Argumente zu Eigen.
Da die jeweiligen Empfänger gar nicht wissen können, wer noch alles den selben Text erhalten hat, läßt sich nicht belegen, daß diese Bewerbungen "nicht zielführend" seien.
"Nicht zielführend" sind vielmehr duzende von Blind- und Initiativbewerbungen.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
4.351
Bewertungen
4.127
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Muss ich nun als erstes einen Antrag auf Fahrtkostenerstattung stellen, damit ich überhaupt dort hin komme? Das werde ich dann für den Termin am 15.ebenfalls tun.

Die allermeisten hier machen das während des Meldetermins.

Die Behörde kann im Zuge der Vereinfachung des Verwaltungsverfahrens auf Formvordrucke zu bestehen.
Ob die Behörde nun verpflichtet ist, einen Formvordruck selbst auszufüllen oder man es selbst tun muß, da wäre ich mir jetzt nicht so sicher.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Apr 2008
Beiträge
2.110
Bewertungen
2.227
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Dienstaufsichtsbeschwerde stellen, da diese Vorladungen offensichtlich nur als Schikane vorgenommen werden, und keinen Sinn ergeben, inklusive der Vielzahl an Zwangsbewerbungen.

Fahrkostenantrag ist klar, zudem die Eule direkt auffordern, den Sinn dieser ständigen Vorladungen schriftlich zu erläutern, wie diese den Integrationsprozess in Arbeit nur befördern könnte.

Gibt noch andere Dinge, wie man von solchen Vorladungen in Vielzahl verschont wird, aber das erläutert man in der geheimen Ecke bei Chefduzen...:bigsmile:
 
Zuletzt bearbeitet:

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.975
Bewertungen
18.168
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

[...]
Ich muss mich dann wohl auf alle von dir aufgezählten Eventualitäten vorbereiten, richtig?
[...]

Ja und nein. :biggrin:

Fürs Erste würde ich es simpel halten, weil es von ganz alleine kompliziert wird.

Du hast eine Meldeaufforderung, das ist ein Verwaltungsakt, der von Otto Mayer erfunden wurde.
Darin steht, mit wem Du worüber sprechen sollst.

Darauf kann man sich durchaus berufen, denn Du musst nicht mehr wissen als die Behörde.

Wenn Du Dich häppchenweise und in Deinem Tempo eingelesen hast, wirst Du feststellen, dass ...

  1. eine Anonymisierung des Arbeitgebers die Zumutbarkeitsprüfung umöglich macht, obwohl in seiner Identität Gründe für Unzumutbarkeit liegen können.
  2. eine Arbeitgebermesse oder ein Vorstellungsgespräch kein zulässiger Meldezweck ist.
  3. die ESF -Teilnahme freiwillig ist.
  4. die besonders sensitive Spezialbehandlung entweder sowieso kommt oder es Deiner Entscheidung bedarf. Für eine Entscheidung braucht man immer Zeit, und zwar nicht auf dem Flur, sondern in Reichweite der entsprechenden Hilfsmittel und Personen.

Das JC ist ein Problem, bleibt ein Problem und wird immer weiter Probleme machen.

Aber Probleme kann man lösen. :biggrin:

Was ich für nützliche Sprüche halte, ist vielleicht für Dich auch interessant:

  • Da kommen Sie bitte auf dem Schriftweg auf mich zu / Oh, das brauche ich aber schriftlich, um mich abzusichern. (Sie hassen Schriftliches. Auch erkennbar an ihren Schriftstücken. :wink:)
  • Das kann ich jetzt und hier nicht entscheiden, denn dazu muss ich das prüfen und mit ein paar Leuten meines Vertrauens reden.
  • Sie haben mir sehr viel zu Denken gegeben und das werde ich jetzt auch tun. Vielen Dank. (Anstatt ja/nein!)
  • Wenn das so ist, wie Sie sagen, können wir das doch genau so schriftlich aufnehmen.
  • Über konkrete Stellen/Maßnahmen/Whatsoever kann ich erst nachdenken, wenn Sie konkret geworden sind.
 

berlinerbär

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Jun 2012
Beiträge
565
Bewertungen
37
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Ich hatte das " Theater" mit den 4-Wochen-Einladungen etwa 19 Monate lang, in der Zeit drei SBs.
Zum Formularausfüllen der Fahrtkostenerstattung hatte ich einfach keine Lust.
Und die Kontoauszüge bei den Ausgaben zu schwärzen, wozu? Die Person in der Leistungsabteilung kenne ich eh nicht und bei den Massen an Formularen, die sie eh jeden Tag zu Gesicht bekommen, war mir das völlig egal.
Anträge habe ich alle in den Briefkasten geworfen, da keine Lust zum Anstehen, es ist komischerweise auch nie etwas verlorengegangen, da die Abteilung von mir immer korrekt adressiert worden ist.
Man kann auch Gespenster sehen....
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Sep 2009
Beiträge
2.771
Bewertungen
1.027
AW: Gesprächstermine alle 4 Wochen & VV bis zum Umfallen

Hu Hu Amy :)
Meine Frage: kann ich gegen diese Terminfrequenz irgendwie vorgehen?
Schaue Dir bitte die letzte Seite an - Du unsere IN :idea:

LG aus der Ostfront von IF :popcorn:
 

Anhänge

  • JC Landkreis Regensburg KonzeptzurbetreuungsstufenbezogenenKontaktdichteinderKontaktdichteBetreu.pdf
    142 KB · Aufrufe: 168
Oben Unten