Gesetzlicher Anspruch auf Förderung aus dem Vermittlungsbudget?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
Ich habe eine sehr dringende Frage: Seit Wochen bin ich in Niedersachsen wegen eines Vorstellungsgespräches in Mecklenburg-Vorpommern beim Jobcenter.
Der Termin ist am 04.November, ich bleibe dort eine Woche zum Praktikum. Alles wurde bereits im Vorfeld mit meiner Sachbearbeiterin abgesprochen und genehmigt. Einladung, Reisekostenantrag, Antrag auf Verpflegung habe ich bei ihr schon vor einer Woche gestellt. Gestern habe ich noch einmal telefonisch beim Arbeitgeber, der meine Unterbringung übernimmt, zugesagt.

Heute hatte ich noch einmal einen Termin bei meiner Sachbearbeiterin und erfahre, dass sie immer noch nicht mit ihrem Vorgesetzten gesprochen hat, also immer noch keine Genehmigung vorliegt. Ausserdem erzählt sie mir plötzlich, dass das Jobcenter leider sein Budget ausgeschöpft habe, also pleite sei...
Sie schickt mich unverrichteter Dinge wieder nach Hause - und will mich "irgendwann heute Mittag" zurückrufen.

Habe ich einen gesetzlichen Anspruch auf Förderung aus dem Vermittlungsbudget?
Ich bin sehr dankbar für eine schnelle Antwort.
 
K

KAHMANN

Gast
Ich habe eine sehr dringende Frage: Seit Wochen bin ich in Niedersachsen wegen eines Vorstellungsgespräches in Mecklenburg-Vorpommern beim Jobcenter.
Der Termin ist am 04.November, ich bleibe dort eine Woche zum Praktikum. Alles wurde bereits im Vorfeld mit meiner Sachbearbeiterin abgesprochen und genehmigt. Einladung, Reisekostenantrag, Antrag auf Verpflegung habe ich bei ihr schon vor einer Woche gestellt. Gestern habe ich noch einmal telefonisch beim Arbeitgeber, der meine Unterbringung übernimmt, zugesagt.

Heute hatte ich noch einmal einen Termin bei meiner Sachbearbeiterin und erfahre, dass sie immer noch nicht mit ihrem Vorgesetzten gesprochen hat, also immer noch keine Genehmigung vorliegt. Ausserdem erzählt sie mir plötzlich, dass das Jobcenter leider sein Budget ausgeschöpft habe, also pleite sei...
Sie schickt mich unverrichteter Dinge wieder nach Hause - und will mich "irgendwann heute Mittag" zurückrufen.

Habe ich einen gesetzlichen Anspruch auf Förderung aus dem Vermittlungsbudget?
Ich bin sehr dankbar für eine schnelle Antwort.


So sieht es tatsächlich aus!

Die Jobcenter versenken einfach VBB Mittel in Ihrem eigenen Apperat!


Vermittung findet nicht statt!
 

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
Ich lasse mir das nicht gefallen! Ich bin seit drei Jahren arbeitslos, war in zwei "Bewerbungstrainings", einer "50-fit-Maßnahme", die Zahl meiner qualifizierten Bewerbungen ist dreistellig - dafür, dass ich mit zwei abgeschlossenen Berufsausbildungen seit zwei Wochen als Putzhilfe für 160 Euro im Monat "vermittelt" wurde. Nun bekomme ich die Chance auf eine Vollzeitstelle, der zukünftige Arbeitgeber übernimmt sogar die Unterbringung - und dann werde ich abgespeist mit der lapidaren Erklärung: Kein Geld mehr da...?
Ich werde mich nötigenfalls beim Bereichsleiter Beschweren!
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.354
Bewertungen
4.173
Ich lasse mir das nicht gefallen!
[...]
Ich werde mich nötigenfalls beim Bereichsleiter Beschweren!

Richtig so!

Allerdings sind Leistungen aus dem Vermittlungsbudget "kann" und keine "muss" Leistungen. Du hast da keinen gesetzlichen Anspruch drauf.

Allerdings würde ich dem Bereichsleiter das "schriftlich" zukommen lassen. Nichts mündliches oder telefonisches. Dem Kaufmann interessiert sein Geschwätz von gestern nicht!

Du kannst gerne die Frage stellen, was dem Jobcenter billiger und wirtschaftlicher kommt. Dich noch 1-2 Jahre durchzufüttern (... und da scheints ja Geld genug für zu geben), oder dich in Arbeit zu bringen!

Das hat allerdings alles Methode!

Erst machen die einen auf dicke Hose und versprechen alles. "Wir helfen, wir unterstützen, wir fördern". Kaum hat man einen Vertrag, will man von nix mehr wissen.
 
K

KAHMANN

Gast
Richtig so!

Du kannst gerne die Frage stellen, was dem Jobcenter billiger und wirtschaftlicher kommt. Dich noch 1-2 Jahre durchzufüttern (... und da scheints ja Geld genug für zu geben), oder dich in Arbeit zu bringen!

Das hat allerdings alles Methode!


Das ist Verweigerung der Arbeitsvermittlung.

evtl. muss ja noch das Schild "Jobcenter" oder Kugelschreiber bezahlt werden.

Systematisch werden gesetzliche Vorgaben übergangen und aufgeweicht!

Geförderte Stellen zu Dumpinglöhnen sind auch keine vers.pflicht. Tätigkeit zu dessen arbeitsaufnahme man sich verpflichtet hat.
 

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
Meine Putzstelle, die ich (statt einer qualifizierten Stelle) annehmen MUSSTE, bezahlt 8,50 pro Stunde - also noch unter dem Mindestlohn! Vermittelt by: Germanys Jobcenter... hätte ich abgelehnt, würde ich Sanktioniert. SO sieht die sogenannte "individuelle Förderung" aus:Es geht nicht nur um ein Bewerbungsgespräch in einem anderen Bundesland - da könnte bei Erfolg ja auch noch ein Umzug dranhängen.
Da ist es wohl billiger, abzulehnen und mir dafür noch zwei weitere 450,00-Euro-Jobs zu "vermitteln", von denen widerum das Jobcenter abkassiert.
 
K

KAHMANN

Gast
Nein.

Es handelt sich um eine Ermessensleistung, die in §44 SGB III geregelt ist.


Es gilt aber gerade auch die Pflicht zur Annahme einer versicherungspflichtigen Tätigkeit
um (WICHTIG)die Hilfebedürftigkeit zu verringern bzw. zu beenden!


Hier werden offensichtliche Verpflichtungen des Leistungsberechtigten, durch RD Weisungen zur Sparsamkeit ausgehebelt.

Umsetzung der Gesetzgebung ungenügend!
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Also ich sehe das ganze so: Ausgaben für die Anbahnung sind im monatl. Regelbedarf nach § 20 SGB II nicht berücksichtigt. Nach § 16 Abs. 1 SGB II i. V. m. § 44 SGB III, können - sog. "Kann-Leistung" - Bemühungen zur Anbahnung - z. B. schriftliche Bewerbungen - gefördert werden - z. B. durch Kostenübernahme.

Angesichts der BVerfG Urt. v. 09. Februar 2010, - 1 BvL 1/09, 1 BvL 3/09, 1 BvL 4/09 - und 18. Juli 2012, - 1 BvL 10/10, 1 BvL 2/11 -, wird meiner Meinung nach diese "Kann-Leistung" zur "Muss-Leistung", da mittlerweile schon zwei Mal festgehalten wurde, dass das Existenzminimum unverfügbar ist.
 

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
Ich habe gerade den Anruf bekommen, das die Fahrt-und Verpflegungskosten übernommen werden:
HALLELUJA!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
VON WEGEN:

Ich warte seit Tagen auf die Überweisung - statt dessen bekomme ich heute mit der Post von meiner Sachbearbeiterin eine "Aufforderung, an einer Maßnahme teilzunehmen". Gemeint ist MEINE Stelle, bei der ICH mich eigeninitiativ beworben habe und MEIN Praktikum, das ICH dem Arbeitgeber vorgeschlagen habe.
Und statt Überweisung der zugesagten Kosten kriege ich statt dessen wieder einen Antrag, der auszufüllen ist, welche Kosten mir entstehen - obwohl ich das alles bereits vor zwei Wochen(!!!) persönlich und schriftlich beantragt hatte, die schriftliche Einladung vorgelegt, den Fahrtkostenantrag ausgefüllt hatte und am Freitag die Zusage für die Übernahme bekam.

Das heißt de facto: Das Geld (160,00 Fahrtkosten, 126,00 Verpflegung) ist nicht, wie am Freitag fest zugesagt VOR Reiseantritt auf meinem Konto. Wenn ich trotzdem hinfahre (und ich WILL!!!!!!!!), muss ich alles von meiner Grundsicherung selber vorstrecken.

Ich habe für heute echt die Nase voll - habe mich schriftlich bei der Sachbearbeiterin und beim Teamleiter beschwert, aber verarscht werde ICH. Und das jetzt schon zum zweiten Mal, wenn es um die Kosten für ein Bewerbungsgespräch geht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten