Gesetzlichen kostenfreien Anspruch auf ärztliche Gutachten?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mai 2008
Beiträge
383
Bewertungen
34
Hallo

Ich beziehe ALG 2 und bin krank geschrieben.
Ich wurde vor ca. 5 Monaten von der gesetzlichen Rentenversicherung im Rahmen einer EU-Rentenantragsstellung zu einem Gutachter der von der gesetzlichen Rentenversicherung beauftragt wurde, bestellt.
Vor ca. 3 Monaten kam eine Ablehnung einer EU-Rente seitens der gesetzlichen Rentenversicherung, worauf ich in Widerspruch ging.
Daraufhin 2 Tage später ein Schreiben der gesetzlichen Rentenversicherung, ich solle mich mit der Bearbeitung/Entscheidung meines Widerspruches gedulden.

Seither habe ich diesbezügliche keine Reaktion/Information der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten.
Eine Ausfertigung des Gutachtens ist bei mir bis heute nicht eingegangen
(also auch nicht vor meinem Widerspruch).

Frage:
Ich meine zu wissen, dass ich in Bezug auf meinen hier beschriebenen Sachverhalt einen gesetzlichen Anspruch auf eine für mich kostenfreie Ausfertigung des Gutachtens habe.
Liege ich da richtig und welcher Paragraph steht dafür?

Ich habe im Web schon gesucht, aber vielleicht verwende ich die falschen Stichwörter.

Danke für die Kenntnisnahme und Beantwortung
mfG
 

Arania

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.171
Bewertungen
178
Das Gutachten von dem Arzt darf man anfordern und der Rententräger schickt es einem zu, also anfordern, natürlich kostenfrei
 
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mai 2008
Beiträge
383
Bewertungen
34
Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ist es nun ein Versäumnis von mir, weil ich es nicht angefordert habe,
oder hätte es die gesetzliche Rentenversicherung mir automatisch zu schicken müssen?

Zitat von Arania:
"Das Gutachten von dem Arzt darf man anfordern und der Rententräger schickt es einem zu, also anfordern, natürlich kostenfrei "
Gibt es eine Rechtsgrundlage?

Danke nochmals
mfG
 

catwoman666666

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
4 Apr 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Ich habe für einen Freund Widerspruch gegen die Einstufung der Schwerbehinderung geschrieben und erst mal die ärztlichen Zeugnisse und Gutachten in Kopie beantragt. Er hat nun Antwort bekommen, daß er die Kopien zugesandt bekommt, wenn er pro Seite 0,50 € zahlt. Also kostenfrei ist anders.


catwoman
 
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mai 2008
Beiträge
383
Bewertungen
34
Also gibt es offensichtlich keinen Paragraphen (unabhängig ob man ALG 2 bezieht) über die kostenfreie Kopie solcher Gutachten?

Ich hatte schon mal so eine Sache, die über einen Anwalt lief.
Dieser hat mir immer das Aktuellste per Post geschickt (Schreiben zw. ihm und Gericht usw.) und u.a. auch eine Ausfertigung eines damaligen ärztlichen Gutachtens.

Der Fall lief damals noch über meine Rechtsschutzversicherung, die ich jetzt nicht mehr habe.

Es ist jetzt auch noch kein Anwalt informiert, denn ich stehe ja "erst" wieder am 2.Anfang, weil sich mein Krankheitsbild zu damals vermehrt bzw. vergrößert hat.

50 ( in Worten: !!!FÜNFZIG!!!) cent für eine Kopie-Seite sind schon mehr als strafbar und gehören (zu dem noch in der Wirtschaftskrise) nur noch voll auf die Fresse !!! :eek:

Meine Frage hier zielte eigentlich mehr in die Richtung unabhängig von
ALG 2, da ich mich trotzdem noch als normaler vollwertiger Mensch sehe für den andere Rechte außer SGB "eins...zwei...drei..." gelten.
Und da glaube ich gelesen zu haben, dass man als Patient in Deutschland das Recht hat solche Gutachten in einer Ausfertigung zu bekommen.
Diese Gesetzesregelung könnte so ca.3 -4 Jahre alt sein!?


(Warum hat mir sonst damals mein Anwalt eines (kostenfrei) geschickt?)

Das könnte es sein, was ich meine!?:
Akteneinsicht durch Beteiligte - SGB X
Zu beachten Absatz (5)!

Wie können 50 cent angemessen sein, wenn eine Seite "draußen" ca. 20 cent kostet ??? Und das für "soziale" Angelegenheiten!? (der nächste Fall für die Justiz!)

mfG
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten