Gesetzliche Grundlage für Pflichtbeiträge bei Minijobs ...

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

algfranz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
226
Bewertungen
83
Hallo, man liest überall, dass bei einem Minijob im Privathaushalt die vom Arbeitnehmer abgeführten freiwilligen RV-Beiträge als Pflichtbeiträge gelten.
Explizit habe ich das jedoch im SGB VI nirgendwo gefunden. Kann mir jemand die gesetzliche Grundlage dafür nennen ?

Was passiert mit den AG-Beiträgen gemäß § 173 3a), wenn der AN selbst nichts abführt. Gelten die Arbeitgeberbeiträge dann als Pflichtbeiträge ?

Wäre toll wenn jemand helfen könnte das "aufzudröseln".
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
XXXXXXXXXXXXXXXXX



Moderationshinweis...

Bitte beachte den Hinweis im Thread






 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Dann gehe in eine dieser Suchmaschinen und gib den Suchbegriff: "Minijobzentrale" ein.
Beim Ergebnis dann auf "Haushalt" klicken und
auf dann auf "Arbeitgeber" klicken und dann auf
"Rentenversicherung".
Hier wird es (auch) mit den Pflichtbeiträgen und freiwilligen Beiträgen erläutert.
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.604
Bewertungen
889
unter: Minijob-Zentrale - Startseite

kannst du einiges finden.
Wenn man keine Beiträge zahlen möchte, muss man das ausdrücklich durch den AG auf dem Haushaltsckeckbogen vermerken lassen.
Das ist durchaus empfehlenswert, weil du einen sehr hohen Eigenanteil hast, der sich nicht rentieren wird.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.895
Bewertungen
2.284
unter: Minijob-Zentrale - Startseite

kannst du einiges finden.
Wenn man keine Beiträge zahlen möchte, muss man das ausdrücklich durch den AG auf dem Haushaltsckeckbogen vermerken lassen.
Das ist durchaus empfehlenswert, weil du einen sehr hohen Eigenanteil hast, der sich nicht rentieren wird.

Ich find es wichtig, die Rentenversicherung zu zahlen. Nicht wegen der Höhe der späteren Rente, sondern wegen der Anrechnungszeiten. Denn das JC zahlt ja nichts mehr.

Außerdem zahlt ja das quasi das Jobcenter die Beiträge, da das Nettoeinkommen niedriger wird und die Aufstockung höher.
 

algfranz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
226
Bewertungen
83
Besten dank für die bisherigen Infos.
Was ich allerdings such ist die "rechtliche Grundlage dafür", d.h. Paragraphen im SGB aus denen das was da überall steht ableitbar ist.
Ich habe im Gesetz bisher nirgendwo gefunden wo das steht und letztlich ist nur das was im Gesetz steht auch gültig.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten