• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Gescheiterte Integration oder "Nebenwirkung" der Wirtschaftskrise?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

ofra

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Bewertungen
2

hartzhasser

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
649
Bewertungen
28
endlich mal ein Artikel der das problem beim namen nennt, aber man darf sich ja nicht negativ über unsere lieben Bürger mit Migrationshintergrund äussern, da wird gleich wieder die Nazikeule ausgepackt,

so kann es jedenfalls nicht weitergehen das einige sich aufführen wie Wilde.


lg hartzhasser
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Bewertungen
693
Migranten-Gewalt: Täglicher Terror auf Berlins Straßen - Aus aller Welt - FOCUS Online

"Um der Jugendgewalt in Berlin Herr zu werden, hat die Polizei sechs „Operative Gruppen“ gebildet. Sie haben fast nur mit ausländischen Jugendlichen zu tun."

Ursache Jugendarbeitslosigkeit? Mangelnde Perspektiven? Fehlender Schulabschluss? Oder einfach ein "Mentalitäts"-Problem?
Schauen wir uns dazu doch einmal an, welche Möglichkeiten diese Mitbürger seit Jahren (Jahrzehnten) erhalten um ihr Leben zu gestallten.

Als ich in meine erste Lehre ging, war ein Job bei der Müllabfuhr so beliebt wie Fußpilz, so dass dort dann Arbeitsplätze für diese Menschen "frei" waren.

Wie das heute aussieht, brauche ich wohl niemandem zu erklären - der Umgang mit Müll scheint so beliebt wie nie.

Und weil es immer mehr Akademiker gibt, die die Facharbeiterstellen besetzen und die Facharbeiter die ungelernten Kräfte ersetzen haben viele Menschen mit einem solchem Hintergrund auch einfach keine Perspektive mehr, wenn sie erleben, dass aus ihrem Bekanntenkreis vielleicht ältere mit ähnlichem Hintergrund nur noch Drecksjobs bekommen, die den Weg aus Hartz IV nicht einmal ermöglichen?

Die Verantwortlichen dieser Zustände sitzen im Berliner Parlament, im Bundesrat und vor allem hier:
07.04.2008

Ein Fensterputzer reinigt im Berliner Regierungsviertel die Glasscheiben am Marie-Elisabeth- Lüders-Haus. (Bild: AP)
Lobbyisten als Leihbeamte

Journalisten enthüllen Grenzverletzungen im Politbetrieb

Sascha Adamek und Kim Otto machen nachvollziehbar, wie haarsträubend nah sich Politik und Großkonzerne oft kommen. "Der gekaufte Staat" ist der konsequente Titel ihres Buches, das ungeahnte Ausmaße des Lobbyismus dokumentiert. Henry Bernhard hat es gelesen.



Manchmal muss ein Journalist einfach Glück haben. So ging es auch den Autoren des Buches "Der gekaufte Staat", Kim Otto und Sascha Adamek, denen nebenbei folgende Geschichte zugetragen wurde:

Deutschlandfunk - Andruck - Lobbyisten als Leihbeamte
 
E

ExitUser

Gast
Auch wenn es den "armen" Migranten in diesen Land sooooo schlecht geht, ist das noch lange kein Grund, andere Menschen anzugreifen.
Aber solange die Politiker und die Justiz nur zusieht und nicht hart durchgreift, wird sich nichts ändern. Im gegenteil, es wird schlimmer.
Es ist an vielen Orten mittlerweile so, daß man kein Deutscher sein darf, um in Frieden leben zu können.
Auch wenn ich jetzt nacfh rechts geschoben werde:
Solche Straftäter haben hier nichts zu suchen und egal, wie alt sie sind, RAUS hier.
Aber bevor die Justiz wirklich was unternimmt, wird der Mond viereckig.
Armes Deutschland, wohin bistdu nur gekommen??
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Bewertungen
693
Ich wundere mich darüber, wie man dieses Thema nur so einseitig sehen kann - natürlich ist Gewalt aufs schärfste ab zu lehnen aber warum regst du dich eigentlich nicht über diejenigen auf, die solche Zustände überhaupt erst möglich gemacht haben?

Verglichen mit denen, die uns seit Jahrzehnten die Zukunft verbauen ist die kriminelle Energie dieser Migranten geradezu lächerlich.

O. K. ich war auch schon Opfer von Gewalttaten und in einigen Fällen konnte ich den Spieß auch umdrehen und daher weis ich, wie es sich anfühlt aber das, was uns unsere Volksverräter zusammen mit den Lobbyisten antuen muss einfach viel stärker ins Gewicht fallen denn das ist schließlich die Wurzel dieses Übels.

Die schwafeln nur von "bessere Bildung", Chancengleichheit etc. aber was haben die denn effektiv getan um das umzusetzen? Nichts - Ali gehört nunmal auf die Hauptschule und damit basta und da ich selber mal in einer solchen Klasse war, um eine Biologieklausur nach zu schreiben (vor etwa 10 Jahren) kann ich sagen, dass dort eine Disziplin geherrscht hat, die ich mir zu meiner Hauptschulzeit (bis 1981), einfach nicht vorstellen konnte - es war ein echter Schock für mich wie sich diese Menschen im Unterricht verhalten hatten.

Pro und Kontra: Jugendliche Straftäter sollen härter bestraft werden.
Auch wenn es den "armen" Migranten in diesen Land sooooo schlecht geht, ist das noch lange kein Grund, andere Menschen anzugreifen.
Aber solange die Politiker und die Justiz nur zusieht und nicht hart durchgreift, wird sich nichts ändern. Im gegenteil, es wird schlimmer.
Es ist an vielen Orten mittlerweile so, daß man kein Deutscher sein darf, um in Frieden leben zu können.
Auch wenn ich jetzt nacfh rechts geschoben werde:
Solche Straftäter haben hier nichts zu suchen und egal, wie alt sie sind, RAUS hier.
Aber bevor die Justiz wirklich was unternimmt, wird der Mond viereckig.
Armes Deutschland, wohin bistdu nur gekommen??
 
E

ExitUser

Gast
Mal abgesehen davon, dass der "Focus" seine Lobby hat und mit diesem Thema zu dieser Zeit sicherlich ganz bestimmte Ziele verfolgt, abgesehen davon, dass in Angelegenheiten unserer Mitbürger mit ausländischen Wurzeln schon immer und in beinahe jeder Hinsicht katastrophal verfahren wurde, kann ich aus eigener Erfahrung sprechen, dass ein Großteil dieser Mitbürger (in meinem Umfeld) die deutsche Lebensart/Mentalität aus Prinzip und aus eigenem Nationalbewusstsein heraus ablehnen. Dieses Nationalbewusstsein ist etwas, was man uns seit 1945 abspricht.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Bewertungen
1.531
Hier in B-W gibts nun eine Elterninitiative zum Erhalt des dreigliedrigen Schulsystems, inklusive der Trennung der Schüler nach nur vier Grundschulen.
Warum?
Ganz einfach: Die wollen, daß die Masse der Ausländer- und Arbeiterkinder weiterhin dort bleibt, wo sie jetzt sind: In den Hauptschulen. Daß die nun zu "Werkrealschulen" umgetauft werden sollen (und so jede zweite, dritte Hauptschule eine zehnte Klasse bekommen wird), wird nichts daran ändern.

Doch das ist der falsche Weg. Denn: Selbst Bäcker- und Metzgerlehrlinge sollten heute auf Realschulniveau rechnen können. Und wer heute kurz vor Ende der vierten Grundschulklasse seine "Weiterbildungsempfehlung" bekommt, auf der nur Hauptschule/Werkrealschule steht, dem geht "das Zäpfle runter", er kann vergessen, mal einen ordentlichen, dauerhaften Job, eine Familie, ein Haus und Kinder haben zu können. Und das mit zehn, elf Jahren.

Bloß aufgewahrt zu werden, gepfercht in "Schulräume", gar im Keller, ohne Tafel, in der Freizeit vor vergammelten, irgendwann wegen Geldmangel geschlossenen Jugendhäusern zu stehen,- ohne jede Perspektive ...

Dann der Neid der muslimischen, oft schon hier geborenen Jugendlichen auf die "Russen",- daheim unter Druck der Familie, Gewalt, außerhalb das Gefühl des Ungewollt-, des Abgeschobenseins, zu empfinden, daß die "Russen" mehr bekommen, bloß weil ihre Eltern herziehen durften, weil ein Urgroßvater mal einen deutschen Schäferhund hatte, zu empfinden, daß die leichter eine Lehrstelle bekommen ...
Und der Neid der "Russen", die der eigentlichen Heimat und
Sprache entwurzelt nun mit ihren Eltern tonnenweise Zeitungen austragen, Deutsch lernen müssen, aber auch das Freizeit- und Lehrstellenproblem haben,- und so ihrerseits auf die "Türken" gucken, die ihnen, der sie immerhin laut den Eltern und dem Personalausweis deutsche Wurzeln haben, die Lehrstellen und die Mädchen wegzuschnappen scheinen.
 
E

ExitUser

Gast
...
Bloß aufgewahrt zu werden, gepfercht ... gar im Keller, ohne Tafel, in der Freizeit vor vergammelten, irgendwann wegen Geldmangel geschlossenen Jugendhäusern zu stehen,- ohne jede Perspektive ...
Dann gibt' ja in nächster Zeit wohl öfter auch solche Auswüchse bei (deutschen) Almosen 2-Empfängern?!

Weit gefehlt, der Deutsche wehrt sich nicht. Er hält still, hält aus, hält hin...
 

klaus1233

Neu hier...
Mitglied seit
21 Mrz 2006
Beiträge
245
Bewertungen
24
Die Migranten sind einst nach Deutschland gekommen, weil sie sich hier eine bessere Zukunft für sich und die ihren erwarteten. Das Gegenteil haben sie meist bekommen. Für ihren Traum nahmen sie alle Demütigungen in Kauf, verrichteten die miesesten und schlechtesten Arbeiten und lernten Deutschland von der Badseite kennen.

Sie waren in ihrer Art nie willkommen und nirgendwo akzeptiert, weder in deutschen Kaufhäusern, noch bei Vermietern, noch in Restaurants, noch in Sportvereinen, Kindergärten, Schulen, Kirchen, noch bei Behörden oder Aufsichtsbehörden. Die Deutschen schotteten sich ab. Wegen des Holocausts konnten sie die innere Feindseligkeit nicht offen ausleben, also taten und tun sie es versteckt.

Diese Ablehnung und Feindseligkeit blieb nicht unbemerkt und führte zu Enttäuschung und hatte Folgen. So hat sich in 50 Jahren eine Subkultur entwickelt, mit eigenen Läden, eigenen Kirchen, eigenen Geschäften, Wohnen in halbverfallenen Häusern, und mit eigenen Bräuchen und Netzwerken. Das Schulsystem und die vermittelten Inhalte wurden abgelehnt, sowohl von den Eltern als auch von den Kindern. Soll man die Sprache und Kultur der Unterdrücker und Ausgrenzer lernen und sich den Deutschen anpassen? Die Bereitschaft dazu hat es am Anfang mal gegeben, aber heute nicht mehr.

Und nun, wo die gesamte deutsche Gesellschaft mangels Perspektive auseinanderbricht, sich in halbkriminelle Netzwerke in Politik, Wirtschaft, Lobbyismus, Verwaltung oder im Privaten auflöst, sich gegenseitig bekämpft, um der Habgier als oberste Maxime zu frönen, ist es für Integration zu spät. Und eigentlich will sie immer noch niemand ernsthaft. Man möchte nur Ruhe und Ordnung. Die Symptome kann der Staat mit dem Gewaltmonopol unterdrücken, dafür kommen sie dann an anderer Stelle zum Vorschein.
 
E

ExitUser

Gast
endlich mal ein Artikel der das problem beim namen nennt, aber man darf sich ja nicht negativ über unsere lieben Bürger mit Migrationshintergrund äussern, da wird gleich wieder die Nazikeule ausgepackt,

so kann es jedenfalls nicht weitergehen das einige sich aufführen wie Wilde.


lg hartzhasser
Richtig dass diese Probleme beim Namen genannt werden. Es wäre schlimm, wenn ausgerechnet nur die NPD diese Wahrheit ausspricht.

Im Übrigen sehe ich in Deutschland keine Miggrationsprobleme, sondern eher Probleme mit dem südländischen Temperament.
In Erfurt zum Beispiel ist der Anteil von Ausländerkindern im Gegensatz zu Deutschen Kindern auf Gymnasien überproportional hoch.
Türken gibt es hier fast nicht, dafür um so mehr Vietnamesen. Vietnamesische Eltern geben das letzte Hemd für eine gute Bildung ihrer Kinder. Die Kinder sind in der Regel vollkommen integriert, haben ihren deutschen Freundeskreis, von dem sie sich maximal durch ihr Aussehen unterscheiden.
Warum klappt das bei den Türken so selten?

Klaus1233:
Sie waren in ihrer Art nie willkommen und nirgendwo akzeptiert, weder in deutschen Kaufhäusern, noch bei Vermietern, noch in Restaurants, noch in Sportvereinen, Kindergärten, Schulen, Kirchen, noch bei Behörden oder Aufsichtsbehörden. Die Deutschen schotteten sich ab.
Warum aber sind die Vietnamesen willkommen?
 
E

ExitUser

Gast
ist wieder rechtes denken angesagt ??
ihr begreift aber auch garnichts...
 
E

ExitUser

Gast
Die Migranten sind einst nach Deutschland gekommen, weil sie sich hier eine bessere Zukunft für sich und die ihren erwarteten. Das Gegenteil haben sie meist bekommen. Für ihren Traum nahmen sie alle Demütigungen in Kauf, verrichteten die miesesten und schlechtesten Arbeiten und lernten Deutschland von der Badseite kennen.
Und nun, wo die gesamte deutsche Gesellschaft mangels Perspektive auseinanderbricht, sich in halbkriminelle Netzwerke in Politik, Wirtschaft, Lobbyismus, Verwaltung oder im Privaten auflöst, sich gegenseitig bekämpft, um der Habgier als oberste Maxime zu frönen, ist es für Integration zu spät.
Das liest sich für mich mal wieder wie Parolen der Linken. Immer sind es die Politiker, die Reichen und andere Bevölkerungsgruppen.

Tatsache ist aber auch, das viele der Migranten kein Interesse haben, sich in Deutschlant zu intregieren. Auch nicht die, welche schon hier geboren sind. Auch die Bereitschaft, die deutsche Sprache wirklich zu lernen,ist nicht hoch.
Ich frage mich nur, wenn dies Menschen hier so schlecht behandelt werden, warum gehen sie dann nicht zurück in ihre Heimatländer? Der einzige Grund dürftedoch sein, daß es denen hier viel besser geht, als woanders.
Ich jedenfalls habe kein schlechtes Geweissen, wenn ich fordere, daß ausländische Straftäter direkt ausgewiesen werden.
Denn wer sich hier nicht anpassen will oder kann, soll dahin gehen, wo er mit seiner Auffassung unter seinesgleichen ist.
Aber leider hat unsere Justiz und die Politik immer noch Angst, etwas zu unternehmen. Ist ja viel einfacher, einem deutschen Mitbürger Strafen aufzubrummen, wie einem Ausändischen Menschen. Man muß sich nur mal die Unterschiede bei den Strafmaßen bei gleicher Straftat ansehen, das sagt alles.
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jul 2007
Beiträge
1.489
Bewertungen
146
ist wieder rechtes denken angesagt ??
ihr begreift aber auch garnichts...
Sorry, benlisa, aber deine permanent hingeworfenen Zweizeiler nerven langsam etwas - lass dich doch mal näher aus - wäre sicher interessant !:icon_smile:

Grüße - Emma
 
E

ExitUser

Gast
dies ist keine offene seite für rechte, siehe einleitung....
 
E

ExitUser

Gast
gavroche schreibt-dieses nationalbewusstsein ist etwas was man uns seit 45 abspricht...
 
E

ExitUser

Gast
Dein Beitrag sagt alles, rechts rechter und noch weiter rechts!

Das liest sich für mich mal wieder wie Parolen der Linken. Immer sind es die Politiker, die Reichen und andere Bevölkerungsgruppen.

Tatsache ist aber auch, das viele der Migranten kein Interesse haben, sich in Deutschlant zu intregieren. Auch nicht die, welche schon hier geboren sind. Auch die Bereitschaft, die deutsche Sprache wirklich zu lernen,ist nicht hoch.
Ich frage mich nur, wenn dies Menschen hier so schlecht behandelt werden, warum gehen sie dann nicht zurück in ihre Heimatländer? Der einzige Grund dürftedoch sein, daß es denen hier viel besser geht, als woanders.
Ich jedenfalls habe kein schlechtes Geweissen, wenn ich fordere, daß ausländische Straftäter direkt ausgewiesen werden.
Denn wer sich hier nicht anpassen will oder kann, soll dahin gehen, wo er mit seiner Auffassung unter seinesgleichen ist.
Aber leider hat unsere Justiz und die Politik immer noch Angst, etwas zu unternehmen. Ist ja viel einfacher, einem deutschen Mitbürger Strafen aufzubrummen, wie einem Ausändischen Menschen. Man muß sich nur mal die Unterschiede bei den Strafmaßen bei gleicher Straftat ansehen, das sagt alles.
 

Haubold

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
726
Bewertungen
9
gavroche schreibt-dieses nationalbewusstsein ist etwas was man uns seit 45 abspricht...
Wer nicht weiss, wo er herkommt, weiss auch nicht wo er dazu gehört.

Habe ich Streit mit Nachbar "Meier" ist es halt ein Streit unter Nachbarn.
Habe ich Streit mit Nachbar "Mehmet" bin ich ein Rechtsradikaler.
So und genau so wird es ausgelegt. Obwohl es um den gleichen Sachverhalt geht.

Gruß Haubold
 
E

ExitUser

Gast
ich fordere das elo auf diese rechten zu sperren....
Du beginnst eine Hetzjagd gegen mich, verstehe ich das richtig?

Versuchst Du mich einzuschüchtern? Versuchst Du mir zu verbieten, meine Meinung zu äußern? Was sind das für Stasi-Methoden, die Du da an den Tag legst?

Wenn Du mir unterstellst, dass ich rechte Propaganda betreibe, dann unterstelle ich Dir einfach, dass Du meinen Beitrag zu Deinen Gunsten GEDEUTET hast. Du irrst Dich, wenn Du glaubst, ich hege Sympathien für die rechte Szene, allerdings fällt es mir zunehmend schwerer zu glauben, dass Du KEIN FANATIKER bist.
 

Haubold

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
726
Bewertungen
9
was bitteschön ist "Integration" und Integration in was?

:icon_party:
Möchte ich in einem anderen Land bzw. anderen Gemeindschaft leben, so habe ich (mehr oder weniger) mich anzupassen. Da ich ja zu diesem Land dazu gehören will.
Dazu gehört es die Sprache zu erlernen und mich meiner neuen Umgebung etwas anzupassen.
Nicht mehr und nicht weniger verlangen auch andere Länder von ihren Zuwanderen.

Gruß Haubold
 
E

ExitUser

Gast
Möchte ich in einem anderen Land bzw. anderen Gemeindschaft leben, so habe ich (mehr oder weniger) mich anzupassen. Da ich ja zu diesem Land dazu gehören will.
Dazu gehört es die Sprache zu erlernen und mich meiner neuen Umgebung etwas anzupassen.
Nicht mehr und nicht weniger verlangen auch andere Länder von ihren Zuwanderen.

Gruß Haubold
und was ist z. B. mit diesen "Kolonien" in Mittelamerika?

was ist mit den deutschen Städten, die manche nur in bestimmte Stadtteile ziehen lassen?

Wenn ich mir "meine" Stadt (in der ich Gott sei Dank nicht mehr wohne) ansehe, da gibt es genügend Stadtteile, die meist nur von einer Bevolkerungsgruppe bewohnt ist. Das ist aber nicht nur "vom Mieter so gewollt", es ist auch der "Wunsch" der Stadt.

Zieht man, auch als Deutscher, in ein anderes Land, sucht sich man doch eher eine Gegend aus, in der auch Menschen gibt, die aus der "alten Heimat" kommen, was auch nicht gerade eine "Integration" ist.

So gesehen kann man die "Schuld" nicht nur auf einer Seite sehen.
 

Haubold

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
726
Bewertungen
9
und was ist z. B. mit diesen "Kolonien" in Mittelamerika?
Was soll damit sein?
Es waren die Europäer, die diese Länder bzw. Stämme vertrieben und versklaft haben. Und Ihre eigene Kultur dort eingebracht haben. (Mit der Macht des Stärkeren).

was ist mit den deutschen Städten, die manche nur in bestimmte Stadtteile ziehen lassen?


Wenn ich mir "meine" Stadt (in der ich Gott sei Dank nicht mehr wohne) ansehe, da gibt es genügend Stadtteile, die meist nur von einer Bevolkerungsgruppe bewohnt ist. Das ist aber nicht nur "vom Mieter so gewollt", es ist auch der "Wunsch" der Stadt.
Wer sind "manche"?

Zieht man, auch als Deutscher, in ein anderes Land, sucht sich man doch eher eine Gegend aus, in der auch Menschen gibt, die aus der "alten Heimat" kommen, was auch nicht gerade eine "Integration" ist.
Es kommt immer auf die Masse und an den Integrationswillen der Zuwanderer an. Oder ab welchem Zeitpunkt sich die "Alten" bedroht fühlen.

So gesehen kann man die "Schuld" nicht nur auf einer Seite sehen.
Da geb ich Dir Recht.

Gruß Haubold
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Bewertungen
1.531
R
Türken gibt es hier fast nicht, dafür um so mehr Vietnamesen. Vietnamesische Eltern geben das letzte Hemd für eine gute Bildung ihrer Kinder. Die Kinder sind in der Regel vollkommen integriert, haben ihren deutschen Freundeskreis, von dem sie sich maximal durch ihr Aussehen unterscheiden.
nun, da hat einfach die Zeit mitgespielt. Die Vietnamesen sind in der Regel schon seit der "DDR"-Zeit da,- an sie hat man sich im Osten gewöhnt,-
Und natürlich haben sich die Vietnamesen auch längst eingelebt.
Kommt noch dazu, daß die asiatische Mentalität, dieses im Grunde freundlich-zurückhaltende, defensiv auftretende Wesen jede Integration, jede Annäherung der Stammbevölkerung leichter macht.
Auch sind die asiatischen Religionen die, die durch Freundlichkeit, Offenheit, Fremden gegenüber, und Friedfertigkeit überzeugen, nicht durch "flammende Schwerter" und Heilige Kriege der Muselmanen oder das christianisierende "willst Du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein!".
Nein, bei den Asiaten gilt: "Es ist schlimmer einen Arm zu verlieren, als ein Bein, es ist schlimmer, ein Bein zu verlieren, als den Kopf. Es ist schlimmer den Kopf zu verlieren, als das Gesicht!"
Und schon lautes Schreien bedeutet den Verlust des eigenen Gesichts.

Warum klappt das bei den Türken so selten?
Tradition, strenge Religionsausübung.
Evangelikale, also strikt nach der Bibel lebende Christen verstehen sich mit gläubigen Muslimen noch am ehesten,- aber der heutige Normalmensch?
Der und seine Lebensweise ist für Muslime und auch Evangelikale (wie z.B. die der Pius-Bruderschaft) einfach dekadent, steht unter ihnen.
Frauen sowieso.

Diese Verachtung drücken Muslime z.B. auch dadurch aus, daß viele von ihnen, z.B., wenn sie Deutschen Geld herausgeben müssen, dies mit der linken Hand tun, der linken Hand, die ja bei ihnen als die schmutzige Hand gilt.

Hier im Westen waren ja vor den Muslimen zuerst Italiener, Spanier, Griechen, Jugoslawen da,- fast alles waren Christen, sodaß das Religionsproblem fast immer entfiel, auch gab es nur geringe bis keine Probleme, wenn sich Deutsche und Italiener, Griechen, Jugoslawen (jedenfalls Kroaten, Serben, Slowenen) lieb gewannen und heirateten.
 

Yogy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
28 Aug 2008
Beiträge
83
Bewertungen
17
Aber hallo, was geht denn hier ab? Sind wir denn schon so weit, dass eine Zeitungsmeldung uns vergessen läßt, dass wir alle einen Hintergrund, eine Geschichte und viel, viel Hyphotheken zu tragen haben? Egal woher wir kommen, egal wo wir uns niederlassen, überall sind wir es. Egal welcher Glaube, egal welche Farbe, egal welche Rasse, die Welt braucht nur eines:

Das Einzige, was die Welt wirklich braucht, ist, dass jedes Kind auf Mutter Erde glücklich heranwachsen darf.
(Chief Dan George)


Daran, und nur daran sollten wir arbeiten!

Dann ist das, was ich hier bisher lesen musste, endlich das was es sein sollte, nämlich Vergangenheit.

Eure betroffene Yogy
 
E

ExitUser

Gast
ist wieder rechtes denken angesagt ??
ihr begreift aber auch garnichts...
Du treibst mit deinen Parolen die Menschen zu den Rechten!!!
Leute die wie du reden, sind für die Stärkung der braunen Pest mit verantwortlich. Oder wie soll der Normalbürger reagieren, wenn er Probleme nicht offen ansprechen darf, aber ausgerechnet bei der braunen Brut diese Probleme Thema sind. Damit treibt man doch die Leute scharenweise in die rechte Ecke.

Reden wir offen über die Probleme in Deutschland. Auch wenn es um Ausländer oder Menschen mit Migrationshintergrund geht. Überlassen wir es nicht den nationalen Sozialisten.
 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Bewertungen
58
Hallo, Yogy,

Das Einzige, was die Welt wirklich braucht, ist, dass jedes Kind auf Mutter Erde glücklich heranwachsen darf.
(Chief Dan George)

Wunderschönes Zitat.

Ich habe schon längst ein Text geschrieben.
Ich habe schon sehr oft die Realität der Menschen, die zufälligerweise nicht in D. geboren sind, beschrieben.

Zu der Frage: was ist Integration?:

Wie ich es sehe: wenn Deutsche nach Polen kommen, müssen polnische Leute Deutsch lernen, sonst sind sie nicht Gastfreundlich.
Wenn Polen nach D. kommen, müssen sie deutsch lernen, (akzentfrei!) und sich in allen Lebensebenen anpassen.
Und, selbstverständlich, ist Ausbildung in anderen Land als D. minderwertig. Dagegen werden Gastgeber in anderen Ländern beschimpft, wenn sie nicht sofort gehobenen Rang für D. Ausbildung geben.

Mein Geschreibsel von vorhin:

„Solche Straftäter haben hier nichts zu suchen und egal, wie alt sie sind, RAUS hier.“

Ja, wohin dann mit deutschen Verbrechern? Nach Colorado?


„Sie waren in ihrer Art nie willkommen und nirgendwo akzeptiert, weder in deutschen Kaufhäusern, noch bei Vermietern, noch in Restaurants, noch in Sportvereinen, Kindergärten, Schulen, Kirchen, noch bei Behörden oder Aufsichtsbehörden. Die Deutschen schotteten sich ab. Wegen des Holocausts konnten sie die innere Feindseligkeit nicht offen ausleben, also taten und tun sie es versteckt.“

Das kann ich selber zugeben.
Meine Probleme haben keinen interessiert, Hauptsache – ich funktioniere nach mir vorgegebenen deutschen Vorbild.
Und, ja, ich bin gescheitert. Zwar nicht aggressiv aber hochgradig depressiv.

Sehr bedeutungsvoll bei Aggressionen ist Angst und Hoffnungslosigkeit. Angst um die Zukunft, um die Zukunft der Kindern, Freunden; Angst, alles wieder verlassen zu müssen.
Ein Leben im Schatten – ohne Arbeitserlaubnis. Gesellschaftlich ausgegrenzt – ohne Hoffnung.

„Seit 1995 gibt die antirassistische Initiative Berlin die regelmäßig aktualisierte
Dokumentation über die Folgen der deutschen Abschiebepolitik heraus - eine
konsequente, verdienstvolle Arbeit. Man würde sich wünschen, dass sie
mangels zu dokumentierender Tragödien irgendwann überflüssig wird. Doch
das Gegenteil ist der Fall. "Die jährlichen Zahlen der Dokumentation sinken im
Gegensatz zu den Zahlen der AsylbewerberInnen nicht", schreiben die
Autorinnen und Autoren: "Sie bleiben konstant." Dies liegt nicht zuletzt daran,
dass die deutsche Abschiebemaschinerie sich trotz der abgeschotteten
Grenzen immer neue Fälle schafft. So kann inzwischen selbst ein einmal
erlangter Asylstatus widerrufen werden. "Allein von 2004 bis 2007 wurden vom
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 51.887 Widerrufsverfahren eingeleitet
und 41.639 Flüchtlingen der Aufenthaltstitel aberkannt", berichtet die
Antirassistische Initiative. Die Zahlen sprechen dafür, dass sie noch viele Opfer
der staatlichen Flüchtlingspolitik wird dokumentieren müssen. „



www.german-foreign-policy.com

Antirassistische Initiative e.V.: Bundesdeutsche
Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen 12.03.2008


MfG
Isabell

 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Bewertungen
58
Ich möchte hier mein eigenes Text von 31.12.07 einstellen.


31.12.07
für Die Gewaltigkeit der Jugendlichen ist im Hohen Masse Hoffnungslosigkeit maßgebend.
Etliche bekommen eine Lehre - nur wer fragt, ob gerade die Lehre zu dem Mensch passt? Da kann es passieren, dass eine Frau, begabt als Schneiderin, eine Lehre in Metzgerei bekommt und umgekehrt, ein Metzger muss sich mit Schneiderei plagen, obwohl er überhaupt keine Begabung dazu hatte. Beide werden sehr schlecht benotet und haben sehr geringe Chance, jeweils weiter zu kommen.

Tja... ART.12 GG: Freiheit der Berufswahl.

Die Jugendlichen mit nicht geklärten Status dürfen allgemein bildenden Schulen besuchen, aber keine Lehre mit Vergütung machen - dazu brauchen sie Arbeitserlaubnis. Von andere Seite: Bleiberecht - wer nicht arbeitet, bekommt sogar nach -zig Jahren keine Einbürgerungsurkunde. O'key, Junge Menschen (natürlich nach Wartezeit), bekommen schon Arbeitserlaubnis für die letzten - schlimmsten, Arbeiten, die es gibt, viell., schaffen sie auch (mit Hilfe der Frau) , eine kleine Familie zu unterhalten. Was wird dann mit der Schwiegermutter, Oma, Opa? - die keine Chance auf Arbeit haben und auf Grund Krankheiten öfters Ärzte besuchen müsse - wie geht das ohne KV?
Ach, ja, fast vergessen.
Ich bin vor 20 Jahren nach D. gekommen, damals lebte noch meine Großmutter in Bad Harzburg.
Als "Vertriebene" habe ich meinen deutschen Papieren binnen 3 Monaten bekommen.
Aber das war’s ja auch. Deutsche Sprache kannte ich seit Kindheit, leider die Aussprache war nicht richtig Hochdeutsch (ich meine Akzent), und da musste ich mir gefallen lassen, dass ich noch lange keine Deutsche bin, dass ich fasst alles falsch mache. "....hier, in D. ....
Die Wut wächst und wächst....
Ich habe in Polen Humanmedizin erfolgreich studieren, ....... aber was sind den polnische Absolventen im Deutschland?
Erstmal müssen sie bezahlen (ca.125,-€ pro Berufserlaubnissjahr, zzg ärztlichen Attest und Führungszeugnis., evl. noch Übersetzungen) Nach evl.3 Jahren ohne Unterbrechung (ca 275,-€ und ganz schön, wenn die nur für Praktikum bezahlt werden müssen, wie einmal bei mir.) bekommt man deutsche Approbation - natürlich, auch nicht um sonst.
Für mich war ein Stolperstein: Krankheiten meiner damals 6-Monatige-alter Tochter und dann Selbstständichkeit meines Ex.

Ich selber bin nicht gewalttätig. Ich habe mich schon aufgegeben.
Aber ich verstehe Menschen, die sich währen.
6 Jahre fast schwersten Studium - und heute muss ich um Umzugskosten betteln, obwohl der Umzug von ARGE erzwungen wurde,
Wo bin ich gelandet?
Ich kämpfe gegen diese Missstände, wie ich kann . Viell. bin ich ab und zu im Wort aggressiv, aber körperlich, mit meinen Bandscheibenvorfälle.............


MfG
Isabell



 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Bewertungen
58
Leider, doppelt.
Ich habe erst nach 3 Min wieder gedrükt.
Sonst bekomme ich die Nachricht von Kontrolzentrum: "sie haben..."

MfG Isabell
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Bewertungen
920
Mal abgesehen davon, dass der "Focus" seine Lobby hat und mit diesem Thema zu dieser Zeit sicherlich ganz bestimmte Ziele verfolgt, abgesehen davon, dass in Angelegenheiten unserer Mitbürger mit ausländischen Wurzeln schon immer und in beinahe jeder Hinsicht katastrophal verfahren wurde, kann ich aus eigener Erfahrung sprechen, dass ein Großteil dieser Mitbürger (in meinem Umfeld) die deutsche Lebensart/Mentalität aus Prinzip und aus eigenem Nationalbewusstsein heraus ablehnen. Dieses Nationalbewusstsein ist etwas, was man uns seit 1945 abspricht.
ich fordere das elo auf diese rechten zu sperren....
Du beginnst eine Hetzjagd gegen mich, verstehe ich das richtig?

Versuchst Du mich einzuschüchtern? Versuchst Du mir zu verbieten, meine Meinung zu äußern? Was sind das für Stasi-Methoden, die Du da an den Tag legst?

Wenn Du mir unterstellst, dass ich rechte Propaganda betreibe, dann unterstelle ich Dir einfach, dass Du meinen Beitrag zu Deinen Gunsten GEDEUTET hast. Du irrst Dich, wenn Du glaubst, ich hege Sympathien für die rechte Szene, allerdings fällt es mir zunehmend schwerer zu glauben, dass Du KEIN FANATIKER bist.
benlisa, ich hielt ja bisher einiges von dir, aber so geht's ja wirklich nicht - scheint im moment allerorten im schwange zu sein mal eben mit dem braun-hammer auf andere x-belliebig sofort einzuhauen - wenn du in ruhe gavroches beitrag liest: beim besten willen ist da - aus meiner sicht - nix braunes zu sehen.

Ich fordere DICH hiermit auf, dich bei gavroche genau so öffentlich zu entschuldigen wie du ihn anpöbelst

Ansonsten verpflichten wir dich jetzt, auf deinem hof alle jene muslimische jugendlichen einzuquartieren die uns hier in der tat manchmal das alltagsleben in den städten sehr schwer machen mit ihren sitten - bei allem verstehen woher das rührt. und die deutschnationalen kannste dann gern gleich gern dazu mithaben... :icon_twisted:
 

ofra

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Bewertungen
2
Mir ging es in meinem Thread eher darum, einen Bezug zur aktuellen Wirtschaftskrise herzustellen und nicht hier eine braune Lawine loszutreten.
 
E

ExitUser

Gast
die texte sind eindeutig, da gibt es nichts zu entschuldigen...
 

klaus1233

Neu hier...
Mitglied seit
21 Mrz 2006
Beiträge
245
Bewertungen
24
Warum aber sind die Vietnamesen willkommen?
Du meinst so willkommen wie in Hoyerswerda?
Oder wegen des Zigarettenabsatzes auf der Straße?

Ich kann kein Willkommen für Vietnamesen erkennen. Es gibt ein Willkommen der Japaner, wenn sie hier investieren und als Businessleute herkommen. Das äußerte sich dann in offiziellen shakehands, Unterstützungen, Förderungen, Kulturabende, Feuerwerken. Es gibt auch ein Willkommen für junge asiatische Frauen in weiten Kreisen. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Nun leben hier auch kaum Vietnamesen, gibt hier ein Restaurant mit vietnamesicher Küche, sieht aber auch so nach Harzt-IV-Sponsering aus, ist gähnend leer meistens. Ist das aber Willkommen?
 

klaus1233

Neu hier...
Mitglied seit
21 Mrz 2006
Beiträge
245
Bewertungen
24
Das liest sich für mich mal wieder wie Parolen der Linken. Immer sind es die Politiker, die Reichen und andere Bevölkerungsgruppen.

Tatsache ist aber auch, das viele der Migranten kein Interesse haben, sich in Deutschlant zu intregieren. Auch nicht die, welche schon hier geboren sind. Auch die Bereitschaft, die deutsche Sprache wirklich zu lernen,ist nicht hoch.
Ich frage mich nur, wenn dies Menschen hier so schlecht behandelt werden, warum gehen sie dann nicht zurück in ihre Heimatländer? Der einzige Grund dürftedoch sein, daß es denen hier viel besser geht, als woanders.
Ich jedenfalls habe kein schlechtes Geweissen, wenn ich fordere, daß ausländische Straftäter direkt ausgewiesen werden.
Denn wer sich hier nicht anpassen will oder kann, soll dahin gehen, wo er mit seiner Auffassung unter seinesgleichen ist.
Aber leider hat unsere Justiz und die Politik immer noch Angst, etwas zu unternehmen. Ist ja viel einfacher, einem deutschen Mitbürger Strafen aufzubrummen, wie einem Ausändischen Menschen. Man muß sich nur mal die Unterschiede bei den Strafmaßen bei gleicher Straftat ansehen, das sagt alles.
Das liest sich für mich mal wieder wie die Parolen der Rechten. Immer sind die Ausländer oder andere benachteiligte Bevölkerungesgruppen schuld und Ausländer raus ist die Patentlösung.

Was die Sprache angeht, viele Stammeseinheimische haben die allergrößten Schwierigkeiten mit einfachem Lesen und Verstehen von mittelschweren Texten (PISA). Auch in Mathe und den Naturwissenschaften sieht es miserabel aus. Und von Sozialwissenschaften und Poltik ganz zu schweigen. Also wenn nicht mal die Muttersprachler Lust haben ihre Sprache zu lernen, warum sollen dass dann die anderen?

Viele leben ja mittlerweile auch auf Hartz IV, das heißt auf soziokulturellem Minimum. Das kann ja in der Heimat kaum niedriger sein, höchstens anders.
Und viele Jugendliche mit Migrationshintergrund haben dank des glänzenden diskriminierenden deutschen Schulsystem (PISA) die fetteste Chance auf lebenslänglich Harzt IV. Auch mit Hauptschulabschluss. Das motiviert doch zum Lernen.

Wer sich wem anpassen wird, ist eine Geburtenfrage. Die muslimischen Gemeinschaften wachsen und die deutschen schrumpfen. Der Ausgang ist absehbar.

Ausweisen von Jugendlichen, die hier aufgewachsen sind und die im Gesellschafts- und Bildungssystem gescheitert gemacht wurden und ohne Chancen auf eigenen Lebenserwerb sind, würde bedeuten, einem anderen Staat die Lasten für die eigene verfehlte Poltik aufzuhalsen. Denn die türkischen Sprachkenntnisse sind ja meist nicht besser als die deutschen ohne entsprechenden Lehrgänge.

Über unterschiedliche Strafmaße weiß nichts. Es gibt das Gleichheitsgebot in der Justiz und den Rechtsweg bei Versagen.
 
E

ExitUser

Gast
die texte sind eindeutig, da gibt es nichts zu entschuldigen...
benlisa, Du solltest beginnen, über Dich selbst nachzudenken.
Die Intoleranz, die Du an den Tag legst, ist bedenklich. Das betrifft nicht nur die Kommentare, die Du zu meinen Beiträgen abgibst.

Bevor Du größeren Schaden anrichtest und weiteren usern eine ganz bestimmte Gesinnung andichtest, könntest Du zum Beispiel dem Link am Ende des Zitats folgen. Da kannst Du eine Menge lernen. Außerdem gibt es eine Unmenge Websites zu diesem Thema.

„…Aber das Erstaunliche ist, dass diese neue deutsche Suchbewegung keine Sache einer Minderheit ist, sie geht durch alle politischen Lager: Ein Land auf der Suche nach sich selbst…

…62 Prozent der Deutschen, so fand das Institut für Demoskopie Allensbach heraus, sahen darin ein Indiz, dass es in ihrem Land ein Nationalgefühl gibt - genauso wie in anderen Ländern…

…Noch 1990, im Jahr der Deutschen Einheit, hatte das demonstrative Bekenntnis zu Deutschland überwiegend Beklemmungen hervorgerufen. Nur 22 Prozent sahen die Anzeichen eines neuen Patriotismus mit Sympathie, 43 Prozent befiel Unbehagen. Das Blatt hat sich gewendet. Immer mehr halten es mit dem Dichter Reiner Kunze: "Es ist Barbarismus, dem eigenen Land und dem eigenen Volk die Liebe zu entziehen." Der Mensch kann nur ausgehend von überschaubaren, erlebbaren Räumen - Familie, Heimat, Region - auch die größeren Gebilde des Zusammenlebens begreifen. Das steht hinter den Zahlen der Meinungsforscher. Um mit Ralf Dahrendorf zu sprechen: Patriotismus ist "Voraussetzung des Weltbürgertums…

…Die Patriotismusdebatte sei gesund, hört man selbst aus Kreisen türkischer Migranten: Je klarer das Verhältnis der Deutschen zu ihrem Land, desto einfacher die Integration!…

…Und aus dem Zentralrat der Juden in Deutschland kommen ebenfalls Stimmen der Sympathie: "Wir sollten offen darüber diskutieren, wie ein gesunder Patriotismus aussehen kann, um uns eine Identifikationsmöglichkeit zu geben…
Im Ganzen zu lesen hier:

Das Parlament, Nr. 42 2006, 16.10.2006 - Deutschlands neues Wir-Gefühl


In diesem Beitrag ging es speziell um die Auswirkungen der Fußballweltmeisterschaft auf das Nationalbewusstsein der Deutschen.

Wenn Du Dir auch nur ein bisschen Mühe geben würdest zu verstehen und echtes Interesse an diesem Thema hättest, wüsstest Du, dass nicht zwangsläufig braun ist, wer ‚braun’ sagt.
 
E

ExitUser

Gast
Im Ganzen zu lesen hier:

Das Parlament, Nr. 42 2006, 16.10.2006 - Deutschlands neues Wir-Gefühl


In diesem Beitrag ging es speziell um die Auswirkungen der Fußballweltmeisterschaft auf das Nationalbewusstsein der Deutschen.

Wenn Du Dir auch nur ein bisschen Mühe geben würdest zu verstehen und echtes Interesse an diesem Thema hättest, wüsstest Du, dass nicht zwangsläufig braun ist, wer ‚braun’ sagt.
jo, auf wehenden Fahnen kam Hartz IV über das Land:

Einschneidende Änderungen an den Gesetzen erfolgten bereits ab 2006; siehe dazu Arbeitslosengeld II.
Hartz-Konzept – Wikipedia

es ist das Problem einer Gratwanderung, dass nicht gelöst ist. Wenn du
so etwas bist, kannst du auch ganz schnell zu etwas anderem werden(..)
Sieh in die deutsche Vergangenheit.

Was unterscheidet Nationalismus von Patriotismus? | Netz gegen Nazis

2006 Arbeitslosengeld II – Wikipedia

Bei ihren Eltern wohnende arbeitslose Volljährige, die noch nicht 25 Jahre alt sind (sogenannte „U25“), erhalten seit dem 1. Juli 2006 nur noch 80 Prozent (276 €) Alg II. Wenn sie aus dem Haushalt der Eltern ausziehen wollen, müssen sie seit dem 1. April 2006 zuvor einen Antrag auf Umzug stellen, der einer Genehmigung bedarf. Jugendliche, die bis zum 17. Februar 2006 eine eigene Wohnung bezogen haben, müssen grundsätzlich nicht zu den Eltern zurück. Es ist allerdings möglich, dass Jugendliche mit einer eigenen Bedarfsgemeinschaft, die umziehen wollen, an die Eltern zurück verwiesen werden, da nicht nur der Erstauszug, sondern auch weitere Umzüge genehmigungspflichtig sind.

Fußball-Weltmeisterschaft 2006
wurde vom 9. Juni bis zum 9. Juli 2006 in Deutschland ausgetragen.


Gruß
Zid
 

laberflash

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Mrz 2009
Beiträge
13
Bewertungen
0
"
Von den Forderungen, die Jositsch und Galladé seinerzeit aufgestellt hatten, gab vor allem eine zu reden: Das Jugendstrafrecht solle so geändert werden, dass «in speziellen Ausnahmefällen» und bei «schweren Gewaltdelikten» auch Jugendliche unter 15 Jahren mit Gefängnis bestraft werden können. Gemäss geltendem Gesetz sind Freiheitsstrafen erst ab dem vollendeten 15. Altersjahr möglich. Der Arbeitsgruppe sei seine Forderung «zu stark zugespitzt» gewesen, sagte Jositsch am Mittwoch auf Anfrage. Im Positionspapier der SP heisst es deshalb eher allgemein: «Bei schweren Gewaltdelikten (. . .) sollen griffige Sanktionen auch bei jüngeren Tätern möglich sein.»"


Die SP und ihre Mühe mit dem Thema Jugendgewalt (Zürich , NZZ Online)


Auch die Schweiz entdeckt die Probleme die verfehlte Integrationspolitik mit sich bringt.

Aber nicht nur mit den Schülern selbst, sondern auf mit den Eltern gibt es anscheinend massive Probleme.

"Da die Zahl der ausländischen Schülerinnen und Schüler türkischer Herkunft an deutschen Schulen dominiert, entstehen mögliche Konflikte in erster Linie mit Eltern islamischen Glaubens. Im Vordergrund steht der gemeinsame Sport- oder Schwimmunterricht von Mädchen und Jungen, die Sportkleidung, aber auch Klassenfahrten."

Geschlechtertrennung an Schulen - Zurück in die Vergangenheit? - frauTV - WDR Fernsehen



"
Feinde sind Israeliten, Zionisten, Kolonialisten und andere Übeltäter, die sich in muslimischen Ländern als Besatzer aufführen – das könnten Kinder nicht früh genug lernen. Am Schluss seiner Liste mit Erziehungsratschlägen empfiehlt der Marokkaner Schießübungen und Kampfsport. Als ein Zuhörer fragt, ob auch Fußball zu empfehlen sei, winkt der Prediger nur angewidert ab. Vielleicht sind ihm nackte Männerbeine zu unislamisch. Denn auch die Kleiderordnung der Salafiyya stammt aus der Zeit des Propheten: langer Mantel und Vollbart für Männer und bodenlange Schleier für Frauen sind nicht mehr wegzudenken aus Neuköllns Straßenbild.
Auch in den Deutschkurs von Fatmas Mutter Gül kommen inzwischen fast ausschließlich Frauen mit einer orthodoxen Islammoral. Gül Ö. beobachtet diese Entwicklung in ihrem Viertel mit Schrecken. Immer mehr junge Menschen definierten sich ausschließlich über ihre religiöse und kulturelle Zugehörigkeit, über ihr Anderssein im Vergleich mit den Deutschen. Und es schafften immer weniger, sich über Bildung aus den Zwängen familiärer Wertvorstellungen zu befreien. Gül denkt immer öfter daran, doch wegzuziehen."

Integration in Berlin: Im Schatten der Al-Nur-Moschee - Debatten - Feuilleton - FAZ.NET
 

RudiRatlos

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Apr 2008
Beiträge
1.023
Bewertungen
22
"
Von den Forderungen, die Jositsch und Galladé seinerzeit aufgestellt hatten, gab vor allem eine zu reden: Das Jugendstrafrecht solle so geändert werden, dass «in speziellen Ausnahmefällen» und bei «schweren Gewaltdelikten» auch Jugendliche unter 15 Jahren mit Gefängnis bestraft werden können. Gemäss geltendem Gesetz sind Freiheitsstrafen erst ab dem vollendeten 15. Altersjahr möglich. Der Arbeitsgruppe sei seine Forderung «zu stark zugespitzt» gewesen, sagte Jositsch am Mittwoch auf Anfrage. Im Positionspapier der SP heisst es deshalb eher allgemein: «Bei schweren Gewaltdelikten (. . .) sollen griffige Sanktionen auch bei jüngeren Tätern möglich sein.»"........
http://www.nzz.ch/nachrichten/zuerich/die_sp_und_ihre_muehe_mit_dem_thema_jugendgewalt_1.2184919.html
Guter Beitrag. Ich finde auch, Rounddancer hat mit dem Beitrag #26 den Nagel auf den Kopf getroffen.:icon_klatsch:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten