Geschätztes Einkommen von der Agentur f. A.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sonnenschein14

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo an alle,
ich bin ganz neu hier im Forum. Die Agentur für Arbeit hat mir, aufgrund dass ich meiner Sachbearbeiterin sagte, ich habe auf kleinen Gewerbeschein eine Tätigkeit, da kann ich Texte schreiben. Meine Einnahmen sind sehr gering (waren letzten Monat 14,50 € - mein Freibetrag ist 165 €). Ich bin krank und kämpfe gerade um meine Verlängerung der EU-Rente (vorm Sozialgericht), deshalb beziehe ich noch ALG 1. Diese Tätigkeit lässt mir den Freiraum, dass ich etwas machen kann, wenn es mir mal gerade etwas besser geht. Meine Sachbearbeiterin meinte, da käme ich eh nie an die 165 €. Sie gibt es der Leistungsabteilung weiter, ich müsste dann immer vor Ende des Monats mitteilen (und nur wenn ich mehr als 165 € verdiene), welches einkommen ich erzielt habe.
Nun passierte folgendes: ich bekam um den 27.07.2013 ein Schreiben in dem mir mitgeteilt wurde, ich habe freiberuflich angegeben, bisher konnte noch nicht ersehen werden, wie viel ich hier verdiene. Also wird geschätzt:

450,00 €, davon Freibetrag 165,00 €, somit werden 285,00 € angerechnet (zu 80%).

In Anlage ein Schreiben, welches der Arbeitgeber ausfüllen sollte. Geht gar nicht, ist eine Internettätigkeit auf kleinen Gewerbeschein, also kann diese Firma ja nicht schätzen, was ich verdiene in wie viel Stunden.
Ich bin fast aus allen Wolken gefallen - habe ein Einschreiben mit Rückschein verfasst und gleichzeitig das gleiche Schreiben als Einschreiben - Email.
Es kam ---- keine Antwort ----. Hätte mir nicht jemand unter die Arme gegriffen, hätt ich nicht mal die Miete stemmen können.

Nach ein paar Tagen schrieb ich wieder ein Einschreiben Email, indem ich ankündigte, wenn die Sache hier nicht geklärt wird und ich mein Geld erhalten, ich mir jemanden suchen muss, der mir sagt, was zu tun sei. Da kam dann 2 oder 3 Tage später eine lapidare Email, meine "Angelegenheit würde an die entsprechende Stelle weitergeleitet". Nun ist der halbe Monat schon rum, ich habe kein Geld und kann mir auch den kleinen Gewerbeschein nicht holen vom Amt, weil der auch Geld kostet.

Ich ertrage eine solche Schikane nicht, mir bleibt die Luft weg, ich habe starke Stiche in der Herzgegend, bin schier verzweifelt und mir geht die Kraft weg. Nachts laufe ich in meiner Wohnung rum und überlege und überlege. Bin nicht in der Lage TExte (hier ist immer das Thema vorgegeben, da macht man dann einen Werbetext) zu formulieren, weil ich immer nur diesen düsteren Gedanken im Kopf habe. Hat jemand eine Ahnung, was noch Recht ist?
Für Antworten danke ich schon im vorau,
lg Sonnenschein
 

Sonnenschein14

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo und danke für Deine Frage.
Ich habe im Juli 2013 Kenntnis über diese Nebentätigkeit von zu Hause aus erlangt. Den kleinen Gewerbeschein muss ich noch ausstellen lassen (kostet ca. 25-30 €, hab ich aber nicht, da mir einfach über 200 € fehlen).
Haber aber über meine Einkünfte meiner Sachbearbeiterin gleich die Kopie mitgebracht, auf der ersichtlich ist, bei wem und wie viel ich bisher gemacht habe. Es war keine Rede davon, dass ich erst mal jetzt geschätzt werde, dass ich 450 € verdienen soll. Ganz im Gegenteil, am Ende des Monats müsse ich immer den Nachweis pünktlich erbringen. Die Agentur hat sich bisher immer noch nicht gemeldet und ich bin auf Almosen von anderen angewiesen.
Duch diese ganze Auftregung kann ich noch weniger machen als sonst und meine Schmerzen sind auf Level 8,5 (von 10). Bei meiner Krankheit ist das leider so, da kannste nicht mehr mit Aufregungen umgehen, zumal davon gerade in den letzten paar Wochen extrem war.
Lg Sonnenschein14
 

Jens2010

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2010
Beiträge
222
Bewertungen
58
Hallo Sonnenschein,

wenn Deine Tätigkeit nur darin besteht, Texte zu verfassen, benötigst Du nach meiner Einschätzung keinen Gewerbeschein. Du bist dann als Autor tätig. Zudem scheint es ja eher eine gelegentliche Tätigkeit zu sein, also weder nachhaltig noch mit großen Umsätzen.
Steuerlich wirst Du diese Einkünfte in der Jahressteuererklärung angeben müssen.
Der BA gegenüber kannst Du mit prognostizierten Schätzwerten arbeiten; damit verhinderst Du, dass die BA an Deiner Stelle schätzt. Du könntest also angeben, dass Du in den ersten drei Monaten von einem Monatsgewinn von 50 Euro ausgehst. Wichtig ist nur, dass Du die 14,5 Wochenstunden nicht überschreitest. Ggf. musst Du dann nachträglich die konkreten Zahlen nachreichen.

Gruß
Jens
 

Onkel Melker

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Januar 2012
Beiträge
176
Bewertungen
55
Die korrekten Zahlen musst Du am Monatsende auf jeden Fall und immer der Arbeitsagentur melden.

Üblicherweise läuft das so, dass Du in dem Moment, in dem die Arbeitsagentur davon erfährt, dass Du ein Nebeneinkommen hast, ein Formular zum Ausfüllen bekommst, wo all die Dinge, die Jens2010 aufführt, abgefragt werden.

Aufgrund dessen würde die Arbeitsagentur dann wissen, dass in Deinem Fall eine Überschreitung des Freibetrags nicht zu erwarten ist und keine höhere Schätzung vornehmen.

Entweder hat Dein Sachbearbeiter geschludert und Dich das Formular nicht ausfüllen lassen oder die Angaben dort stimmen nicht, was zu korrigieren wäre.

Ich weiß übrigens nicht, was ein "kleiner Gewerbeschein" sein soll. Ist das irgendwas Umgangssprachliches? Meiner Meinung nach gibt es nur eine "Gewerbeanmeldung" und die hast Du vorzunehmen, wenn Du ein Gewerbe ausführst, bzw bevor Du damit beginnst. Was in Deinem Fall erst mal zu prüfen wäre, wie von Jens bereits erwähnt.
 

Sonnenschein14

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,
herzlichen Dank für Eure Zuschriften. Und danke für die guten Tipps. VDK werde ich wohl wählen und schauen, wer hier bei uns der Ansprechpartner ist.
Also, man hat mir gesagt, ich bräuchte einen Kleingewerbeschein für Internetdienste. Dann stimmt auch das mit der MwST. Aber wenn ich den nicht brauche, sondern nur beim FA das erzielte Einkommen angeben muss, umso besser. Ich werde mich nochmal schlau machen, wie das jetzt genau bei mir läuft. Über 14,5 Std. komme ich keinesfalls. Dafür fehtl die Ausdauer und Konzentration. Sage ich selbst der Agentur, dass ich ca. z. B. 50 Euro / Monat verdienen werde? Wer weiß denn, ab wieviel Einkommen man diesen Kleingewerbeschein tatsächlich brauch? Nochmals lieben dank an ale, ich muss mich jetzt hinlegen, bis bald,
freundlichst Sonnenschein :danke:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten