Gerne verdrängt und geleugnet, Gewalt gegen Frauen in der EU (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Hallo Ihr Lieben,

heute morgen fand ich eine Studie. Sie befasst sich mit Gewalt gegen Frauen in der EU. Darin sind nicht nur sexuelle Übergriffe, sondern auch Misshandlung und psychische Gewalt mit aufgeführt.

Hochinteressant fand ich wo die meisten Übergriffe stattfinden. In der nördlichen Hemisphäre, nicht wie so wie der erste Impuls, in den südlichen (gefühlten) Machogefilden.

Studie: Jede dritte Frau in Europa Opfer von Gewalt | STERN.DE


.....In den nordeuropäischen Ländern wurden bei den Befragungen die meisten Übergriffe erwähnt. In Dänemark sagt jede zweite Frau von sich (52 Prozent), schon einmal Opfer eines gewalttätigen Übergriffs geworden zu sein, in Finnland liegt die Rate bei 47 Prozent, in Schweden bei 46 Prozent und in den Niederlanden bei 45 Prozent. In Deutschland wurde ein Rate von 35 Prozent festgestellt......

-------------------------------------------------------------------------

Ich denke in den nördlicheren Ländern, wo die Raten extrem hoch sind, spielt auch das Internet eine gewisse Rolle, das es leichter macht, verbal auf Frauen drein zu schlagen oder zu stalken.

In den Südländern dürfte die Scham sich nicht zu outen als Opfer allerdings auch eine hohe Dunkelziffer mit sich bringen, wenn es um sexuelle Übergriffe geht.

Die andere Seite was für diese Länder spricht im täglichen Miteinander, ist wohl auch dem klassischen Machotum geschuldet;-Mann sucht sich einen gleichwertigen "Gegner" um nicht als Memme da zu stehen, als sich an Frauen ab zu reagieren, mit handgreiflichen oder verbalen Übergriffen.

Etwas ausführlicher in der Süddeutschen:

Gewalt gegen Frauen - Jede Dritte in der EU ist Opfer - Panorama - Süddeutsche.de
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Ich denke mal das gerade in den Kulturen, wo eine Frau ohnehin nicht viel zu melden hat, diese von kleinauf schon so erzogen werden, sich dem Mann einfach unterzuordnen. Dadurch gibt es dann später eben weniger Probleme.

In den emanzipierten Ländern ist es wiederum so, dass die Frauen sich von den Männern ja nichts sagen bzw. vorschreiben lassen wollen und einfach machen was immer sie eben wollen.

Aufreizend anziehen, dick schminken, männlichen Freundeskreis haben, mit diesem dann am Wochenende ohne Partner weggehen, ohne Partner in die Disco usw.

Ein Aufbegehren des Mannes wird dann ganz schnell als (versuchte) "Unterdrückung" ausgelegt und die Beziehung ist schneller beendet, als sie begonnen hat.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.831
Ich denke in den nördlicheren Ländern, wo die Raten extrem hoch sind, spielt auch das Internet eine gewisse Rolle, das es leichter macht, verbal auf Frauen drein zu schlagen oder zu stalken.
...
Die andere Seite was für diese Länder spricht im täglichen Miteinander, ist wohl auch dem klassischen Machotum geschuldet;-Mann sucht sich einen gleichwertigen "Gegner" um nicht als Memme da zu stehen, als sich an Frauen ab zu reagieren, mit handgreiflichen oder verbalen Übergriffen.
Danke, dass Du das ansprichst.
Da würd ich allerdings gar nicht so weit gehen, das kannste auch hier im Forum haben. Die Typen, die miz einer Hand an der Hose surfen, immer auf der Suche, sich selbst zu beweisen. Klappt das nicht wie gewünscht, dann kommen die blöden Sprüche.
Aber das kennt man doch, da bleibt man eben besser wech... :icon_hug:
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
Erfahrungsgemaess ist psychische /physische gewalt (auch gegen maenner) da"zu hause"wo (wirtschaftliche )abhaengigkeitsverhaeltnisse ein gewisses "besitzrecht "am anderen etabliert haben und schwer aufzubrechen sind.

Menschen ,die , gegeneinander unabhaengig sind, also auf "augenhoehe " haben ganz andere kriterien bei der partnerwahl und werden bestrebt sein, ihre unabhaengigkeit zu erhalten..kompromisse werden nur in sofern geschlossen, das ihnen ein bereich bleibt, in dem sie ihre unabhaengigkeit bewahren/ausleben koennen.

das ist in jeder kultur so..auch in denen, wo mans nicht vermutet(arabische kultur zB.)..

wirtschaftliche/emotionale abhaengigkeiten sind also der"tueroeffner "fuer gewalt in der partnerschaft ( auch gegen maenner ) und auch der grund des verbleibens /zurueckkehrens (oft/meistens ) in einer solchen(gewaltgepraegten)beziehung..

naja, wenn man sich in deutschland mal die, im bürgerlichen gesetzbuch, in gesetze gegossenen "abhängigkeitserhalter"ansieht..dann den arbeitsmarkt für frauen...zzgl.der althergebrachten erziehung(die mit der propaganda wenig zu tun hat), bildung....hm...ich denke, die dunkelziffer zu "gewalt in der beziehung"(egal ob mann oder frau )duerfte immens sein.
 

Desmond

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
17 Oktober 2013
Beiträge
220
Bewertungen
38
Mal wieder eine dieser einseitigen Studien, die wenn überhaupt nur beweisen, dass der Eiffelturm nicht in der Eifel steht.
 

Desmond

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
17 Oktober 2013
Beiträge
220
Bewertungen
38
Was denn?

Dass nur Frauen zum Thema der Gewalt befragt wurden, ist entweder gewollter Sexismus oder eben mal wieder der Versuch der Schulderzwingung um Femenbewegungen ihr Recht auf Existenz zu sichern.
So oder so, bullshit und das Papier nicht wert auf dem es steht.

Wo ist die Studie, die zeigt wie oft Männer Opfer ebensolcher Gewalt sind?
Dabei anzunehmen, dass das kaum geschieht, oder das Männer einfacher mit solchen Dingen fertig werden ist übrigens schon der Sexismus, für den irgendwelche Tussen halbnackt durch die Gegend hüpfen.


Moralfaschismus.
 
E

ExitUser

Gast
Hier kommen ja schon seeeehr vielsagende Antworten. Was wundert mich dieses Studienergebnis?

Das hat nichts mit Femenbewegung zu tun, oder "aufreizender Kleidung" und Schminke - das macht Frau für sich, nicht um anderen zu gefallen- nur mal so am Rande. Es geht um ein Menschenrecht auf Unversehrtheit. Befragt wurden Frauen zwischen 15 und 74 Jahren.

Am schlimmsten schnitten die skandinavischen Länder und Deutschland ab....
 

Pinhead Larry

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 September 2012
Beiträge
521
Bewertungen
281
Wo ist die Studie, die zeigt wie oft Männer Opfer ebensolcher Gewalt sind?
Eben. Diese regelmäßig wiederkehrenden Meldungen (die völlig übertrieben sind) über die Gewaltausübung an Frauen in der EU sind Teil der Vermarktungsstragegie der Frauenrechtlerinnen und ihren Institutionen. Die ganzen Einrichtungen zur Förderung oder
zum Erhalt des Opferstatus sichern einem Wirtschaftszweig große
Erträge.

Da muß man sich doch nicht wundern, das immer mehr Männer es ablehnen, in einer Partnerschaft zu leben, werden sie doch nur anhand ihres Geschlechts zum Täter vorverurteilt.
Sogar die EMMA soll mal geschrieben haben, das es keine richtigen Männer mehr gibt, die Frauen wollen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich denke mal das gerade in den Kulturen, wo eine Frau ohnehin nicht viel zu melden hat, diese von kleinauf schon so erzogen werden, sich dem Mann einfach unterzuordnen. Dadurch gibt es dann später eben weniger Probleme.

In den emanzipierten Ländern ist es wiederum so, dass die Frauen sich von den Männern ja nichts sagen bzw. vorschreiben lassen wollen und einfach machen was immer sie eben wollen.

Aufreizend anziehen, dick schminken, männlichen Freundeskreis haben, mit diesem dann am Wochenende ohne Partner weggehen, ohne Partner in die Disco usw.

Ein Aufbegehren des Mannes wird dann ganz schnell als (versuchte) "Unterdrückung" ausgelegt und die Beziehung ist schneller beendet, als sie begonnen hat.
Aha, und Du kommst aus einem solchen Kulturkreis?
 

Pinhead Larry

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 September 2012
Beiträge
521
Bewertungen
281
Frauen üben vermehrt psychische Gewalt als Männer aus; Kinder werden größtenteils von Frauen geschlagen. Siehe:

www.oif.ac.at/fileadmin/OEIF/gewaltpraevalenz_12122011.pdf‎

So und jetzt?

Ein hervorstechender Aspekt dieser EU-Studie da ist doch, das
gerade in den Ländern, in denen der Feminismus besonders ausgeprägt ist, die (subjektive) Gewalterfahrung am höchsten ist. In anderen Ländern wie etwa Portugal oder Spanien wird über Gewalterfahrungen im familiären Umfeld doch kaum gesprochen.

Das ist doch alles einseitige Berichterstattung, weil
Gewalt von Frauen an Männern und Kindern gar nicht untersucht wurde.

Natürlich befürworte ich keine Art von Gewalt, aber wenn doch
ein Gewaltschutz eingefordert wird, dann bitte, für PERSONEN, gleichgültig welchen Geschlechts und welchen Alters. Nicht nur für Mädchen und Frauen. Gleichstellung ist eben nicht Gleichberechtigung.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.139
Dadurch gibt es dann später eben weniger Probleme.
Frauen sind keine Ware, die man behandeln kann wie man will., das ist vollkommen richtig Allerdings erhält dein gesamter Kommentar meine volle Zustimmung. So in etwa könnte meine Antwort auch formuliert sein.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Danke...

Männer erleben psychische Gewalt am häufigsten durch männliche bekannte Personen
(hochgerechnet auf tausend Männer in Österreich schildern dies 99), also etwa jeder zehnte
Mann, und am zweithäufigsten durch männliche unbekannte Personen. Die Ex-Partnerin
rangiert auf Platz 4 der zehn häufigsten Täter/innen (74 von tausend Männern) und die
derzeitige Partnerin auf Platz 8.
aber ich werde mir das Ganze noch zu Gemüte führen.....
 

Gerd35Leipzig

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Januar 2014
Beiträge
155
Bewertungen
101
Erfahrungsgemaess ist psychische /physische gewalt (auch gegen maenner) da"zu hause"wo (wirtschaftliche )abhaengigkeitsverhaeltnisse ein gewisses "besitzrecht "am anderen etabliert haben und schwer aufzubrechen sind.

Menschen ,die , gegeneinander unabhaengig sind, also auf "augenhoehe " haben ganz andere kriterien bei der partnerwahl und werden bestrebt sein, ihre unabhaengigkeit zu erhalten..kompromisse werden nur in sofern geschlossen, das ihnen ein bereich bleibt, in dem sie ihre unabhaengigkeit bewahren/ausleben koennen.

das ist in jeder kultur so..auch in denen, wo mans nicht vermutet(arabische kultur zB.)..

wirtschaftliche/emotionale abhaengigkeiten sind also der"tueroeffner "fuer gewalt in der partnerschaft ( auch gegen maenner ) und auch der grund des verbleibens /zurueckkehrens (oft/meistens ) in einer solchen(gewaltgepraegten)beziehung..

naja, wenn man sich in deutschland mal die, im bürgerlichen gesetzbuch, in gesetze gegossenen "abhängigkeitserhalter"ansieht..dann den arbeitsmarkt für frauen...zzgl.der althergebrachten erziehung(die mit der propaganda wenig zu tun hat), bildung....hm...ich denke, die dunkelziffer zu "gewalt in der beziehung"(egal ob mann oder frau )duerfte immens sein.
yepp, sehe ich auch so.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Das hat nichts mit Femenbewegung zu tun, oder "aufreizender Kleidung" und Schminke - das macht Frau für sich, nicht um anderen zu gefallen- nur mal so am Rande. Es geht um ein Menschenrecht auf Unversehrtheit. Befragt wurden Frauen zwischen 15 und 74 Jahren.
Ok. Ein Fallbeispiel: Eine Frau zwischen 18 und 25 Jahren will an einem Abend aufreizend angezogen, dick geschminkt und ohne den Partner in die Disco gehen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sie dort von anderen Männern angebaggert oder gar begrabbelt wird, ist extrem hoch.

Kein normaltickender Mann möchte so etwas. Und schon gibt es die erste größere Krise, weil die Frau sich ja vom Mann nichts sagen lassen will und behauptet, dass sie das "für sich selbst" macht.

Tja. Aber dass sie damit zur Zielscheibe wird, wird dabei dann völlig ausgeblendet. Kleider machen Leute und zählt auch heute noch.

Ob man es ganz bewusst macht oder nicht, es gibt Dinge, mit denen man seiner Umwelt etwas signalisiert und entsprechende Reaktionen lassen dann auch nicht lange auf sich warten. Kann ja jeder mal selbst ausprobieren.

Das ist wie gesagt nur ein Beispiel, wie so ein Streitfall entstehen kann, weil die heutigen Frauen unbedingt der Meinung sind, sich vom Mann nichts mehr sagen lassen zu müssen.

Und irgendwann kommt es dann zur Eskalation. Und bevor hier gleich wieder der virtuelle Mob tobt: Nein, ich finde das nicht gut.

Aber die Fakten müssen einfach mal zur Kenntnis genommen werden, auch wenn sie dem eigenen Weltbild zuwiderlaufen. Ist einfach so.
 
E

ExitUser

Gast
Danke, dass Du das ansprichst.
Da würd ich allerdings gar nicht so weit gehen, das kannste auch hier im Forum haben. Die Typen, die miz einer Hand an der Hose surfen, immer auf der Suche, sich selbst zu beweisen. Klappt das nicht wie gewünscht, dann kommen die blöden Sprüche.
Aber das kennt man doch, da bleibt man eben besser wech... :icon_hug:

Volle Zustimmung. Bemerkenswert, dass man das sogar hier sehr deutlich merkt, wer sich so darstellt, kann offenbar nicht anders.

:mad:

Es geht um ein Menschenrecht auf Unversehrtheit. Befragt wurden Frauen zwischen 15 und 74 Jahren.
Am schlimmsten schnitten die skandinavischen Länder und Deutschland ab....
Auf den Punkt, Danke!
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Ok. Ein Fallbeispiel: Eine Frau zwischen 18 und 25 Jahren will an einem Abend aufreizend angezogen, dick geschminkt und ohne den Partner in die Disco gehen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sie dort von anderen Männern angebaggert oder gar begrabbelt wird, ist extrem hoch.

Kein normaltickender Mann möchte so etwas. Und schon gibt es die erste größere Krise, weil die Frau sich ja vom Mann nichts sagen lassen will und behauptet, dass sie das "für sich selbst" macht.

Tja. Aber dass sie damit zur Zielscheibe wird, wird dabei dann völlig ausgeblendet. Kleider machen Leute und zählt auch heute noch.

hmmm, wenn ich ausgehe und auf gepflegte und herausgeputzte Männer treffe, dann hab ich noch nie an so jemandem rumgebgrabbelt, es sei denn, man(n) bat mich mit klaren Worten darum.
Und Frau darf nicht geschminkt und schön angezogen wo hingehen, weil Grabbler sich nicht im Griff haben ?? Das ist doch lächerlich und macht den Bock zum Gärtner....(jaja, geschminkte Frauen wollen das ja nicht anders :rolleyes:)
Selbst wenn Mensch nackt irgendwo hingeht, ist das kein Freischein für Gewalt gegen denjenigen.

Gib einem Affen eine Waffe und wenn sich ein Schuss löst und jemanden trifft, dann ist der Affe schuld ????
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
hmmm, wenn ich ausgehe und auf gepflegte und herausgeputzte Männer treffe, dann hab ich noch nie an so jemandem rumgebgrabbelt, es sei denn, man(n) bat mich mit klaren Worten darum.
Und Frau darf nicht geschminkt und schön angezogen wo hingehen, weil Grabbler sich nicht im Griff haben ?? Das ist doch lächerlich und macht den Bock zum Gärtner....(jaja, geschminkte Frauen wollen das ja nicht anders :rolleyes:)
Selbst wenn Mensch nackt irgendwo hingeht, ist das kein Freischein für Gewalt gegen denjenigen.

Gib einem Affen eine Waffe und wenn sich ein Schuss löst und jemanden trifft, dann ist der Affe schuld ????
Ihr wollt es irgendwie nicht verstehen, sehe ich das richtig?

Es geht nicht darum wer Recht hat oder was weiss ich.. es geht hier um Ursachen und Fakten, die zur vermehrten Gewalt gegen Frauen führen.

Wenn Du mit dicken Klunkern um den Hals abends durch soziale Brennpunkte läufst, brauchste Dich nicht wundern wenn Du ausgeraubt wirst. Die Täter haben zwar kein Recht dazu, aber sie machen es einfach.

Jetzt muss man sich die Frage stellen, warum die Gewalt gegen Frauen gerade in den Ländern am höchsten ist, in denen die Frauen am meisten zu sagen haben? Muss ja irgend einen Grund geben. Passiert ja nicht einfach so.

Also... welchen Grund soll es denn sonst geben, ausser den, den ich bereits anhand eines Beispiels geschildert habe?

Habt ihr euch schon mal gefragt woran es liegen könnte, dass die Typen hierzulande sehr oft durchdrehen und ihre Partnerin sowie sich selbst richten?

Passiert nämlich gar nicht so selten.

Wie gesagt, sind unschöne Fakten die niemand gerne sieht, aber ändert nichts daran, dass es Fakten sind.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.946
@frettchen

zu den NL kann ich folgendes sagen:

1.) die polizei hat hohe hürden, wenn man da was anzeigen will
2.) in den NL gibt es eine gesetzliche frauenquote

zu 1.)

aus eigener erfahrung. die polizei in den NL hat zwei rufnummer

1.) 112(notruf, feuerwehr) kostenfrei
2.) 0900-8844 (polizei-callcenter) kostenpflichtig !
https://www.politie.nl/aangifte
wenn man also überfallen wurde, soll man 2.) anrufen und einen termin vereinbaren. einfach zur polente=nix da !

wenn man dann eine anzeige gemacht hat, bekommt man post von so einer art "weisser ring"
Slachtofferhulp Nederland - Helpt na een misdrijf, verkeersongeluk of ramp

wenn man die hürde von 2.) übersprungen hat, kann man sich von uniformkaspern in gestärkten hemden anhören, dass man ja für die täter(bei mir autodiebstahl) verständnis haben muß, weil die ja davon leben müssen. Na klar, doch :icon_neutral:
das ich wegen der "bedarfsdeckung" des täters, meinen job los war, interessierte die uniformierte gehirnatrappe nicht.
und wehe einem wird das fahrrad vor der nase geklaut und man holt es sich zurück. dann bekommt man in den NL mehr verbraten, als der täter.
möchte mir nicht vorstellen, was die uniformierten, opfern von anderen straftaten an den kopf knallen :mad:
den rest macht dann die lasche justiz, zb weil mein "täter" schon 200 karren vor meiner geknackt hatte.
die bullerei in den NL ist also völliger schuß in den ofen

zu 2.)

in D wird ja schon ewig die frauenquote diskutiert, in den NL kann man sich das geben, was das eigentlich heißt. zunächst einmal sind in den NL alle per du-das "sie" gibt es nicht.

wenn jetzt eine stelle besetzt werden soll, ist das für ein AG gar nicht leicht. natürlich wird für m/w ausgeschrieben, der AG muß aber eine quote für frauen erfüllen. er darf, wenn die quote an frauen NICHT erfüllt ist, KEINEN mann einstellen. die folge ist, dass frauen in positionen kommen, nur aufgrund der quote, auch wenn die völlig ungeeignet sind. ganz drastisch ist es bei der og. polizei: nicht nur haben die keine geeigneten kandidatinnen, bei denen ist es so, dass wo es KEINE bewerberinnen gibt, die stelle unbesetzt bleibt. in den NL ist das wort "diskrimernierung"(dicriminatie)nicht negativ besetzt, heißt eigentlich "andersbehandlung" und gibt es positv(+) und negativ(-)

zusammengefaßt: es gibt in den NL eine unterirdisch schlechte polizei und eine megalasche justiz, die die serientäter nicht die bohne abschreckt
und darüberhinaus gibt es eine sehr nahe beziehung zwischen kollegen(m/w) und eine ständige(gesetzlich festgelegte)bevorzugung von frauen.

ich habe übrigens gerade mit kolleginnen lieber zusammengearbeitet, weil die männer nur wettstreite wollten um höhere positionen. da konnten frauen meistens nicht mithalten(wollten die auch nicht), weil die meisten kinder haben/hatten. und ich bin nicht an wettbewerben interessiert.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Wie gesagt, sind unschöne Fakten die niemand gerne sieht, aber ändert nichts daran, dass es Fakten sind.
Ja, aber Fakt ist nunmal auch, dass nicht die/der geschminkte oder beklunkerte Frau/Mann Agressor ist, sondern , die jenigen, die meinen, dass Schminke und Schmuck ein Freibrief für Gewalt sind.....

Also.....Erziehen wir ALLE zu Respekt vor dem anderen dann können wir us das blöde "die sind doch selbst Schuld" ersparen.

Dann wären auch Hinrichtungen von Partnern aus so absolut nichtigen Gründen überflüssig......

"Rücksichtnahme" auf Gewalttäter ist der komplett falsche Weg.
 
Oben Unten