Gerichtsvollzieherin zahlte überwiesene Raten nicht an den Gläubiger weiter, neue Geb (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Zahnmarie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2014
Beiträge
19
Bewertungen
0
Hallo liebe Schuldner,

ich habe noch folgendes Problem:

Ich hatte eine Ratenzahlung über den Gerichtsvollzieher mit dem Gläubiger vereinbart. Gezahlt habe ich die Raten auch immer an die Gerichtsvollzieherin.

Zwischen den Weihnachtsfeiertagen fiel ich aus allen Wolken, weil ich wegen dieser Sache einen gelben Brief im Briefkasten fand. Ich bekam erneut Gerichtsvollziehergebühren aufgebrummt, obwohl ich immer gezahlt hatte.

Als Nächstes schaute ich mir meine Kontoauszüge an. Es könnte ja bei den Zahlungen etwas schief gegangen sein. Aber nein, meine Zahlungen gingen ordnungsgemäß raus. Dabei entdeckte ich einen Zahlungseingang, der wenige Tagen vor diesem Brief eintraf. Die Gerichtsvollzieherin hatte mir die letzten Raten wieder zurück auf mein Konto überwiesen. Anhand der Betreffszeile der ÜW war bruchstückhaft zu erkennen, dass ich jetzt die Raten direkt an den Gläubiger überweisen soll. Das tat ich auch.

Ich rief bei dem neuen Gerichtsvollzieher an. Von ihm erfuhr ich, dass die Dame, zu der ich die Überweisungen geschickt hatte, derzeit im Mutterschutz ist und er jetzt mein zuständiger Gerichtsvollzieher ist.

Ich nahm mit dem Gerichtsvollzieher Kontakt auf wegen dieser erneuten Gebühren. Er meinte, er hätte die Unterlagen nicht und ich solle das mit der Gerichtsvollzieherin klären, wenn sie aus dem Mutterschutz zurück ist. Ich fragte natürlich mehrmals, wann das sei. Beim letzten Mal teilte mir der Gerichtsvollzieher mit, dass sie nicht wieder kommen wird und an ein anderes Gericht versetzt wird. Ich rief sofort beim neuen Amtsgericht an. Dort meinte man, man kenne die neue Kollegin noch nicht, sie wird erst sehr viel später hier anfangen und man könne mir nicht weiterhelfen.

Also wartete ich erstmal ab. Jetzt hat der Gläubiger meine Mietkaution pfänden lassen, obwohl die offene Forderung durch meine Ratenzahlung bis auf wenige Euros geschrumpft ist. Der Betrag Pfändung besteht fast nur aus der Pfändungsgebühr für einen 3. Gerichtsvollzieher, der eben die Mietkautionspfändung durchgeführt hatte und der unberechtigten Gerichtsvollziehergebühr von vor wenigen Monaten.

Was kann ich nun tun, um die unberechtigte Gebühr aus meiner Schuldenaufstellung heraus zu bekommen?

Über Hilfe wäre ich dankbar.
 
Oben Unten