Gerichtsschreiben durch Real Inkasso O2

GehörloseDame

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 November 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo erstmal, bin neu in der Runde, und gehörlos.
Habe ein Schreiben vom Amtsgericht Hamburg bekommen. :icon_sad:
Bis Mai dieses Jahres habe ich regelmäßig und pünktlich an o2 für das Handy meines Sohnes bezahlt, dann konnte ich im Juni nicht bezahlen, wurde von meiner Bank rückgebucht. Juli kam die Anforderung von o2 selbst, dass ich 119,15 € für die Monaten Juni und Juli inkl. Mahnkosten nachzahlen muss, was ich auch am 5.8. überwiesen habe. Seit ende Juli kann mein Sohn aber keine Anrufe tätigen, keine Sms schreiben, nicht ins Netz in seiner Smartphone gehen, aber Anrufe und Sms empfangen ja. Obwohl ich bezahlt habe, konnte mein Sohn immer noch keine Anrufe tätigen usw. dann kam die erneute Rechnung im Ende August, welche ich 52,49 € begleichen musste, was ich auch am 06.09. tat, auch wenn ich mich gewundert habe, warum nochmal und diesmal soviel. Dann Ende September wieder neue Rechnung, hab ich gedacht, jetz reichts aber, ich bezahle doch nicht, wenn mein Sohn weiterhin keine Anrufe, Sms usw. tätigen kann. Dann kam 1. Schreiben von real Inkasso am 9.10.
Hauptforderung 375,33€
Mahnkosten der Auftraggeberin 11,-€
Inkassokosten 70,20€
Kontoführungsgebühr 0,00€
Ermittlungskosten 0,80€
Verzugszinsen 5%-Punkte über Basiszins% p.a. bis 07.10.2013 0,13€
Zahlungen/Verzicht 0,00€
Gesamtforderung per 07.10.13 457,46

habe gegoogelt, dass real inkasso nicht seriös wäre, und ignorieren das beste wäre, was ich auch tat.
dann kam 2. Schreiben ca. 10 Tagen später, mit der Drohung, sollte ich mich bis zum 25.10. nicht melden, werden sie gerichtliche Schritte in die Wege leiten.
Und jetzt kam das Gerichtliche Schreiben.
wo dann auch Hauptforderung genau geschildert wurde:
1. Telekommunikationsleistung gem. Rechnung 1449993779/04 v. 29.08.201Kd.-Nr. (Kundennr. meines Sohnes) vom 29.08.2013 32,49 €
2. Telekommunikationsleistung gem. Rechnung 1461036496/04 v. 02.10.201Kd.-Nr. (Kundennr. meines Sohnes) vom 02.10.2013 37,49 €
3. Schadenersatz aus Kauf-Vertrag gem. Schadenersatz aus Vertrag 491769314Kd.-Nr. (Kundennr. meines Sohnes) vom 07.10.2013 305,35 €

Nun bin ratlos, hilflos und wütend, stelle mich auch Fragezeichen auf :confused: :
1. Auf einmal war die Rechnung vom August um 20 Euro weniger, wieso das?
Undwarum nicht berechnet wurde: ich habe doch bezahlt, wenn auch 20 € mehr ist.
2. Für 2.10. sehe ich KEINE Recht, wenn das Handy meines Sohnes seit Juli weiterhin gesperrt ist. :icon_evil:

Was soll ich tun?? Widerspruch einlegen? Widerspruch-Formular ist dabei, und habe auf "Ich widerspreche dem Anspruch insgesamt" angekreuzt. Aber noch nicht abgeschickt.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.659
Bewertungen
432
Monate 06 und 07 sind bezahlt und werden nicht eingefordert

Eingefordert wird u.a 08 welcher jedoch bezahlt wurde

(Kontonummer hatte gestimmt ? Geld ist nicht retourniert worden ? Waren in den 52,49 etwaige Mahngebühren enthalten ?)

Wurde der Sohn schriftlich darüber in Kenntnis gesetzt das er keine Anrufe mehr tätigen kann ? Und falls ja wann ?

Wie lange war die Laufzeit und wie lange lief der Vertrag bereits ?

Wann genau kam der Mahnbescheid ?

Vertragspartner ist der Sohn ?

Schon nachweisbar mit der gegenseite schriftlich kommuniziert ?


lg
 
Oben Unten