Gerichtsbeschluß Heizkostenübernahme (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Plaka

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juli 2006
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo alles zusammen!

Ich brauche dringend Hilfe in BEzug auf die HeizkostenNAchzahlung.
Als ich vor ca. 3Jahren eine Rückzahlung von 50Euro bekam, weil ich zu wenig geheizt war alles noch OK. Jetzt habe ich eine unvorstellbare Nachzahlung von 370Euro bekommen. UNd ich bin immer noch im Schockzustand, da ich überhaupt nicht weiß wie ich das überwältigen soll, da ich so schon kaum über die Runden komme.
Vor cirka einem Jahr machte ich einen Widerspruch, da ich mit einer neuen monatlichen Einstufung meines VErmieters berchnet wurde, mit 15Euro monatlicher Belastung. Damals fand ich einen ZEitungsartikel in einer Zeitung und zwar mit einem GERICHTSBESCHLUß mit genau dem Beispiel wie es sich bei mir zutrug.
Da, wenn man nämlich zu wenig Heizung verbraucht hat die Rückzahlung des VErmieters das Grundsicherungsamt einbehällt und somit auch wenn drüber gezahlt werden muß dies auch logischerweise das Grundsicherungsamt übernehmen muß.

ICh bin von Natur aus ein sparsamer Mensch, ich kann mir überhaupt nicht erklären wie diese so hohe Nachzahlung zu satnde gekommen ist, wobei ich meist nur ein Zimmer heize.

Bitte, kann mir hier jemand helfen, ich weiß nicht weiter....
Es grüßt
D.
 
E

ExitUser

Gast
Da es sich bei der Nachzahlung um eine für Heizkosten handelt, übernimmt sie das Amt soweit die Kosten angemessen sind. Die Angemessenheit ist im Einzelfall zu prüfen und kann nicht pauschal beurteilt werden.

Für die Beurteilung der angemessenen Heizkosten ist z.B. maßgeblich, ob du in einer Gegend mit rauhem Klima, in einem schlecht isolierten Altbau mir zugigen Fenstern, einem freistehenden Haus oder in einem gut isolierten eingebauten Neubau in einer wärmeren Gegend.

Ob deine Heizkosten angemessen sind, können wir hier natürlich nicht sagen. Aber einen Antrag auf Nachzahlung der Heizkosten, solltest du stellen.
 

Plaka

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juli 2006
Beiträge
9
Bewertungen
0
Guten Morgen!

Barney, vielen Dank für die schnelle Antwort!
Ich habe bereits einen Antrag auf Übernahme gestellt, diese Antwort erhielt ich Gestern, sie übernehmen von den 370 Euro 26Euro.
Meine Freundin riet mir GEstern Abend zu einem Anwlt zu gehen, da ich nur einen Raum heize... Jedoch die Einheiten die abgelesen wurden sind ja nun mal Tatsache, und die Berechnung ist ja auch matematisch fehlerfrei. Ich wohne hier in einem Mehrfamilienhaus, welches vor ein paar Jahren neu abgedämmt wurde.
Auch merkwürdig ist, dass ich wohl die Einzige bin, die eine Nachzahlung hat.
Wer kann mir hier noch weiter raten???

Vielen Dank im Vorraus an die, die mir hier helfen möchten!!!
Es grüßt
D.Plaka
 
A

Arco

Gast
... das mit der Nachzahlung in einem vor kurzem gedämmten Haus und evtl. auch als "Einzigste" ist schon etwas merkwürdig ! ! !

Also hier würde ich mal (evtl. in Verbindung mit dem Mieterbund) die Abrechnung wirklich mal prüfen.

Ansonsten Widerspruch gegen den Bescheid ....
 
E

ExitUser

Gast
Plaka meinte:
Guten Morgen!

Barney, vielen Dank für die schnelle Antwort!
Ich habe bereits einen Antrag auf Übernahme gestellt, diese Antwort erhielt ich Gestern, sie übernehmen von den 370 Euro 26Euro.
Meine Freundin riet mir GEstern Abend zu einem Anwlt zu gehen, da ich nur einen Raum heize... Jedoch die Einheiten die abgelesen wurden sind ja nun mal Tatsache, und die Berechnung ist ja auch matematisch fehlerfrei. Ich wohne hier in einem Mehrfamilienhaus, welches vor ein paar Jahren neu abgedämmt wurde.
Auch merkwürdig ist, dass ich wohl die Einzige bin, die eine Nachzahlung hat.
Wer kann mir hier noch weiter raten???

Vielen Dank im Vorraus an die, die mir hier helfen möchten!!!
Es grüßt
D.Plaka
Ich habe kletzten Winter nicht ein einziges Mal die heizung angestellt... trotzdem muß ich Heizkosten zahlen. Das hat also nichts zu sagen: es verdunstet immer was, auch wenn man wie ich gar nicht heizt!

Geh in Widerspruch wegen deinem Bescheid: und laß dir ausführlich begründen, warum man deine Nachzahlung für unangemessen hält.

Falls du an eine Abrechnung einer anderen Wohnung kommst, die deiner entspricht wär das ein gutes beispiel dafür daß du keine unangemessenen Kosten hast...

Gruß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
Arco meinte:
... das mit der Nachzahlung in einem vor kurzem gedämmten Haus und evtl. auch als "Einzigste" ist schon etwas merkwürdig ! ! !

Also hier würde ich mal (evtl. in Verbindung mit dem Mieterbund) die Abrechnung wirklich mal prüfen.

Ansonsten Widerspruch gegen den Bescheid ....
Die Frage ist, wie siehts mit der Vorauszahlung aus... vielleicht zahlen die anderen mehr? Das sollte man auch mal erfragen...

Gruß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
Ich denke, die Frage, ob die Arge die Heizkosten übernehmen muß, ist geklärt. :) :)

Auch merkwürdig ist, dass ich wohl die Einzige bin, die eine Nachzahlung hat.
Wer kann mir hier noch weiter raten???
Mit dieser Frage solltest du dich wirklich an den Mieterbund wenden, wenn du alleine nicht weiterkommst.
 

Plaka

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juli 2006
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo alles zusammen und ein herzliches Dankeschön an Alle die mir hier geantwortet haben!

Ob nun meine Nachzahlung übernommen werden kann, weiß ich leider immer noch nicht.
Abschlag zahlte ich 88Euro letztes JAhr pro MOnat, mit dieser NAchzahlung stuften sie mich auf 107Euro pro Monat allein die HEizujng wohlbemerkt. Meine Freundin mit einem mittelgroßen Einfamilienhaus mit ca 130qm Wohnfläche, die definitiv ebdeutend mehr geheizt hat als ich, zahlt einen monatlichen Abschlag von 157Euro im Monat.
Da eine andere Familie mit der gleich großen WOhnung hier auf 44Euro im MOnat eingestuft worden ist, obwohl sie auf gar keinen Fall weniger geheizt haben als ich!
UNd da ich ja vor ca einem JAhr diesen Gerichtsbeschluß gefunden hatte in einer Tageszeitung, hoffte ich hier noch HInweise darauf zu bekommen, jedoch hat sich bisher leider noch keiner dazu geäußert?

Also meint ihr ich soll bei dem Grundsicherungsamt diesen Einspruch erteilen? und nicht beim Vermieter?

Vielen Dank weiter!!!!
Liebe Grüße!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten