Gericht will Quittungen sehen

Leser in diesem Thema...

Mate15

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juli 2015
Beiträge
21
Bewertungen
0
Hallo, bekomme seit ca. 4 Monaten kein Geld vom JC , weil eine Betriebskostenabrechnung nicht eingereicht wurde, obwohl sie eingereicht wurde von mir und meinem Anwalt. Dann wollte man Kontoauszüge sehen, nachdem mein Anwalt die Betriebskostenabrechnung eingereicht hat. Auf den Kontoauszügen war ein Plus zusehen, da meine Eltern mir ab und an 100 €, 15 € überwiesen haben. Alles kleine Beträge, damit ich mir essen kaufen kann, solange ich kein Geld bekomme, also ausgeliehen von meinen Eltern.
Das SG Gericht Köln hat dem jc Recht gegeben, weil man bei mir keine Hilfebedürftig erkennen kann bzw. Daran zweifelt, weil meine Eltern mir Geld überweisen .
Jetzt hat mein Anwalt mir gesagt ich solle ihm

"So absurd Sie das auch finden mögen, dass Sie genaue Listen erstellen, gibt es doch tatsächlich die Anforderung, dass bei Darlehen, die Verwandte gewähren, genauer geguckt werden muss, ob diese auch tatsächlich geflossen sind. Es werden teilweise sogar Darlehnsverträge erwartet oder aber zumindest Quittungen und Überweisungen. Ich brauche also tatsächlich eine genaue Auflistung der Gestalt,
am XX.XX.20XX …… € von ………….. erhalten
Aktueller Schuldbestand ……… €,"

Jetzt wollte ich euch fragen, ob ich es in einem schreiben verfassen kann oder müssen da mehrere schreiben für jeden Betrag, welches meine Eltern mir uberwies haben?

Also Datum und wieviel Euro alles in einem brief auflisten und dann können es ja meine eltern unterschreiben. Danke für eure hilfe
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.344
Ist zwar schon tausendmal beantwortet...

Mache eine Liste:

Datum.......Betrag..... Verwendung............... erhalten
tt.mm.jjjj....15,00...... Lebensmitteldarlehen.. Deine Unterschrift
.
.
.
.

Der Unterzeichner verpflichtet sich den Gesamtbetrag nach Leistungsbescheid des Jobcenters xxxx an den Darlehensgeber, Vorname Name innerhalb von 10 Werktagen zurückzuzahlen.

Deine Unterschrift


----------------------------

Das Original liegt bei Deinen Eltern, du reichste eine erkennbare Kopie bei Deinem Anwalt ein.

In der Liste führst Du jeden Betrag mit den Daten auf und unterschreibst jedesmal.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Wenn sie dir was überweisen sollen sie als Verwendungszweck in Zukunft - Darlehen - reinschreiben.

Mach eine Liste mit den Beträgen/Überweisungsdatum(dahinter ggf. für was du das Geld gebraucht hast) und dem Gesamtschuldenstand.
Unterschrift - fertig.
 

hunter11

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2013
Beiträge
248
Bewertungen
28
Da immer mehr Richter / Gerichte bei diesem Wahnsinn zu Ungunsten
des Leistungsempfängers mitmachen, kannst Du dir bald noch jemanden einstellen, der dir eine "Glaubwürdigkeitsaufstellung" nach Vorgaben der Gerichte anfertigt.

Ich bin mittlerweile soweit, dass ich jeden Geldschein der auf unser Konto
bar eingezahlt werden muß, einzeln nummeriere und fotographiere:

Da meine Frau Einnahmen aus einem Ladenlokal erzielt und somit BARGELD erhält, dass auch zu einer BAREINZAHLUNG auf unser Konto führen muß, damit alle Aufträge bedient werden und wir derzeit ein Darlehen eines Geschäftsfreundes erhalten haben zum Überleben, muß ich nun immer genau erklären aus welcher Quelle welcher Betrag stammt - da Bareinzahlungen für ein JC per se immer schwer verdaulich sind.

Warum dieser Quatsch mit nummerieren und fotographieren: Im Rahmen eines Insolvenzverfahrens habe ich den Begriff "Vindikation" kennengelernt
(könnt ihr bei Bedarf mal googeln) - da muß man im Zweifelsfall den Nachweis erbringen, dass einem das Geld auch wirklich gehört(e) - Originalaussage des Richters und das ginge nur so...
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.344
....lvenzverfahrens habe ich den Begriff "Vindikation" kennengelernt
(könnt ihr bei Bedarf mal googeln)......

Ich habe es getan:

Vindikation/Vindikationslage

(recht.zivil.materiell.sachen) Mit Vindikation wird der Herausgabeanspruch des Eigentümers gegenüber dem nichtberechtigten Besitzer gemäß § 985 BGB bezeichnet. Von vindizieren spricht man daher, wenn der Eigentümer vom Besitzer die Herausgabe seines Eigentums verlangt.
Beispiel: A ist Eigentümer eines Autos. Er verleiht es B. Nach einer Woche kündigt A die Leihe und verlangt von B sein Eigentum heraus, er vindiziert das Auto von B.​
Eine Vindikationslage ist ein Zustand, in dem der Eigentümer einen Herausgabeanspruch gegen den Besitzer hat.
Die Vindikation setzt ein Eigentümer-Besitzer-Verhältnis voraus. Siehe dort.
Kann der Besitzer die Sache nach Rechtshängigkeit der Vindikationslage nicht herausgeben haftet er dafür. Das gilt auch dann, wenn der Eigentümer die Verfügung erst gemäß § 185 BGB genehmigt hat um den Anspruch nach § 816 BGB zu erhalten. Insoweit gilt, dass die Genehmigung nicht den unerlaubte Eingriff beseitigt (BGH NJW 1960, 860).


????
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Auch wenn es als Offtopic abgetan werden sollte:

Rein rechtlich ist das Bargeld (Münzen und Noten) Eigentum der EZB. Es wird den Bürgern nur zur Nutzung überlassen.
 

hunter11

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2013
Beiträge
248
Bewertungen
28
Fleissig ;-)

Dann will ich kurz zur Aufklärung beitragen, hierzu bedarf es eines kurzen
Perspektivwechsels: Im Jahr 2010 erlitt meine Mutter einen schweren Schlaganfall und war aufgrund dessen für ca. 3 Monate von zu Hause
entfernt und außer Gefecht gesetzt (Krankenhaus / Reha) Sie bat mich ihr
Erspartes, was sie ein Leben lang zu Hause aufbewahrte (alte Kriegsgeneration und Bankenhasserin) in meinem Bankschließfach
aufzubewahren.

Parallel dazu kämpfte ich seinerzeit um meine berufliche (selbstständige
Existenz) - es wurde eine vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt, der gar nicht erst eine etwaige Insolvenzreife prüfte,sondern gleich alles dicht machte (Konten / Schließfach)

In seiner dynamischen Art hat er sich auch gleich die Lebensersparnisse meiner Mutter einverleibt, die zufällig während dieses Zeitraums bei mir zur
Diebstahlssicherung aufbewahrt wurden. Da diese Summen sich über Jahrzehnte angespart hatten, war auch keine Nachvollziehbarkeit aus irgendwelchen Bankauszügen zu erkennen oder nachzuweisen.

Beim Versuch diese Summe wieder dem rechtmäßigen Eigentümer (nämlich meiner Mutter) zuzuführen (Herausgabeanspruch) urteilte der
Richter wörtlich, daß es durchaus zumutbar gewesen wäre "die Geldscheine durch Nummerierung oder Fotos aufzulisten um den Nachweis
des Eigentums zu erbringen" (Vindikation)

Daher ist jedem zu raten, der eventuell an ein ähnlich schwachsinniges Modell Jurist gerät, Vorsorge zu treffen - Jahre später befinde ich mich nun
in einer ähnlichen Lage...


Ich habe es getan:
????
 
Oben Unten