Gericht verbietet Westlotto Spiel-Verkauf an Hartz-IV-Empfänger (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Ist die Lotto Affäre eine weitere Diskriminierung?

  • Ja - Dies auf jeden Fall

    Abstimmungen: 76 83,5%
  • Ja - aber mit Einschränkungen - Bitte als Kommentar benennen

    Abstimmungen: 2 2,2%
  • Ja - und ich werde dagegen protestieren

    Abstimmungen: 5 5,5%
  • Nein

    Abstimmungen: 4 4,4%
  • Nein - es sollte noch mehr verbote geben

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Ich weiss nicht

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Nein - und die sind doch eh zu faul zum demonstrieren

    Abstimmungen: 4 4,4%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    91
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
Hi...

...ja spinnen die jetzt ganz? Ich denk, da wollen sich Richter in den frühzeitigen Vorruhestand auf Staatskosten verabschieden.:icon_evil:

:icon_party:Kann sich jetzt nur um Monate handeln, bis der Beck mit seinen Länderkollegen ähnlich wie bei der GEZ zurückschlägt. Ich hab schließlich gelernt, dass die christlichen nicht ganz so christlich sind, wenn es um den schnöden Mammon geht. Da macht's der Teufel mit dem Beelzebub.:icon_party:

Seit es nicht mehr via Internet bei Faber geht, muss ich zu Saarlotto.

MfG
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.600
Bewertungen
4.177
Gericht verbietet Lotto-Verkauf an Hartz IV-Bezieher – Erwerbslose outen sich nun!

Bonn/Köln – Das Kölner Landgericht hat mit einer einstweiligen Verfügung der Westlotto GmbH verboten, Hartz IV-Spielern Spielscheine zu verkaufen. Gerichtssprecher Dirk Eßer bestätigte einen entsprechenden Bericht der “Westdeutschen Zeitung”. Das Erwerbslosen Forum Deutschland hält das für eine absurde und skurrile Entscheidung. Deshalb werden ab heute Hartz IV-Bezieher aufgefordert, sich im Internetforum öffentlich zu outen. „Wir [...]

Weiterlesen...
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
532
Genau @ Heinz :), der Richter wollte nur vermeiden, daß der Gewinn von H4 Empf. angerechnet wird

Klar es hapert noch an der Umsetzung. Also muß der Mikrochip her.
Bei der Antragsabgabe wird bei H4 gleich ein Chip inplantiert. Sobald du eine Lottobude auch nur betrittst ertönt ein lauter Gong.

:icon_twisted:
Das kann ja dann auch auf die OA ausgeweitet werden. Kommste aus zb Stuttgart, wird automatisch eine Alarm im Rechrnzentrum ausgelöst. Und gleichzeitig wird automatisch der Aufhebungsbescheid ausgedruckt plus Meldung an die Krankenkasse, das Herr X nicht mehr versichert ist.

Als nächstes wird H4 dann privatisiert. Jeder darf sich dann einen H4 Empfänger bestellen und für sich arbeiten lassen.
Dafür übernimmt der Besteller eine angemessene Ernährung.

Und dann kann man endlich vermelden, daß es in D keine Langzeitarbeitslosen mehr gibt.

So jetzt genug der Ironie, da wird einem ja doch bange bei
 

mercator

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 März 2006
Beiträge
1.231
Bewertungen
56
AW: Gericht verbietet Lotto-Verkauf an Hartz IV-Bezieher – Erwerbslose outen sich nun

Wie bescheuert ist denn das nun wieder? Man mag zu Glücksspielen dieser Art stehen wie man will, aber solange sie für die Allgemeinheit erlaubt sind, sind sie auch für H4-Empfänger erlaubt.

Art. 2, Abs. 1 GG:
"Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt." -> allgemeine Handlungsfreiheit.

Dieser Artikel gilt auch für Hartz4 Bezieher. Vielleicht erzählt das mal jemand diesen Richtern am Kölner LG. Die scheinen dort eine merkwürdige Rechtsauffassung zu haben. Oder einen Hang, sich zu blamieren.

Edit:
Artikel 3, Abs. 2:
"Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich."

H4-Empfänger sind offensichtlich nicht ganz so gleich.

Aber ich bin mir sicher, man muss gar nicht die große Grundgesetzkeule schwingen, um die Lächerlichkeit dieses Urteils deutlich zu machen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich stelle mir nun die Frage, ob wir denn noch Glückskekse essen dürfen ... :icon_kotz2:
 
E

ExitUser

Gast
ich frage mich grad was für richter wir haben ?
wo steht es geschrieben was man mit seinen geld machen darf ?
glaube nirgens^^

bestimmt son CDU oder FTP richter der so urteilt
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
Genau @ Heinz :), der Richter wollte nur vermeiden, daß der Gewinn von H4 Empf. angerechnet wird

Klar es hapert noch an der Umsetzung. Also muß der Mikrochip her.
Bei der Antragsabgabe wird bei H4 gleich ein Chip inplantiert. Sobald du eine Lottobude auch nur betrittst ertönt ein lauter Gong.

:icon_twisted:
Das kann ja dann auch auf die OA ausgeweitet werden. Kommste aus zb Stuttgart, wird automatisch eine Alarm im Rechrnzentrum ausgelöst. Und gleichzeitig wird automatisch der Aufhebungsbescheid ausgedruckt plus Meldung an die Krankenkasse, das Herr X nicht mehr versichert ist.

Als nächstes wird H4 dann privatisiert. Jeder darf sich dann einen H4 Empfänger bestellen und für sich arbeiten lassen.
Dafür übernimmt der Besteller eine angemessene Ernährung.

Und dann kann man endlich vermelden, daß es in D keine Langzeitarbeitslosen mehr gibt.

So jetzt genug der Ironie, da wird einem ja doch bange bei
hm ..viele dinge, die für undenkbar gehalten wurden , sind heute (und in der "guten alten zeit ")schneller, schleichender realität geworden, als einem /und denen damals , lieb war .
das erwachen war /ist einfach nur grausam !
nein, ich bin überzeugt, so brutal im sinne von "rauchenden schornsteinen "wird es nicht mehr werden...achwo, man hat gelernt ..es wird viel feiner, ausgeklügelter, perverser, hochtechnologisierter...eben , der zeit angepasst, mit dem selben effekt wie damals..nur mit ner anderen "zielgruppe /-gruppen "..aber, das ergebnis ist das gleiche !!!!!!!!!!!!
man mag ja über dieses urteil witzeln ..weils ja auch so ..skuril ist und man kanns einfach nicht glauben. was in deutschland "recht "gesprochen wird....aber, schon alleine, das ein richter(!) solch ein urteil spricht ....wenn man mal weiter denkt ..was/wem da alles so "tür und tor "geöffnet sein könnte:eek::eek:


Art. 2, Abs. 1 GG:
"Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt." -> allgemeine Handlungsfreiheit.

Dieser Artikel gilt auch für Hartz4 Bezieher. Vielleicht erzählt das mal jemand diesen Richtern am Kölner LG. Die scheinen dort eine merkwürdige Rechtsauffassung zu haben. Oder einen Hang, sich zu blamieren.

Edit:
Artikel 3, Abs. 2:
"Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich."

papier ist geduldig...alles was drauf steht, auf einem blatt papier,kann ich ändern , ich kann papier in die:icon_tonne:befördern ...ich kanns interpretieren (je nachdem , wie intelligent ich bin und was ich erreichen will )und, auf was stehen gesetze ?????????????????????????????????????????????????

ich bin von haus haus optimist...aber ,langsam wird mir angst und bange ...die parallelen sind (schon lange )nicht mehr zu übersehen , zur "guten , alten zeit "!

liebe grüsse
hope
 
E

ExitUser

Gast
Bin ja mal gespannt wann ein Gericht darüber urteilt das Fußballwetten auch für ALG II Empfänger verboten werden. Denn da tippt man ja auch per schein. Und je nachdem was man einsetzt, kommt da auch gut was zusammen wenn man auf den richtigen Verein getippt hat. Ich denke ich werde nicht bei Fußballwetten bleiben sondern auch anfangen Lotto zu spielen. Wollen doch mal sehen was dabei raus kommt^^ (Was der in der Lotto Annahmestelle zu mir sagt wenn ich den Schein abgebe).:icon_pfeiff:
 

Titanius

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
276
Bewertungen
77
Habt Ihr auch schon mal überlegt, dass dieses Urteil des Landgerichts Köln lediglich für die Teilnahme an West-Lotto, also der Westdeutschen Klassenlotterie, gilt?!

Warum gilt dies nicht für


  • NKL - Nordwestdeutsche Klassenlotterie (Anstalt des öffentlichen Rechts, Sitz in HH) ?
  • SKL - Süddeutsche Klassenlotterie (Aufsichtsbehörde ist das Hessische Ministerium der Finanzen, Sitz in München) ?

WEST-LOTTO

Unternehmensentwicklung
1955 nahm das Unternehmen als Nordwestlotto in Nordrhein-Westfalen – damals noch im Verbund der sog. Nordwestdeutschen Klassenlotterie gemeinsam mit den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein – seine Geschäftstätigkeit auf.
Der Verbund der Nordwestdeutschen Klassenlotterie führte schließlich gemeinsam mit der Staatlichen Lotterievewaltung des Freitstaates Bayern noch im selben Jahr das Zahlenlotto 6aus49 ein, dessen erste Ziehung am 9. Oktober 1955 in Hamburg stattfand.

1957 löste sich das Nordwestlotto in Nordrhein-Westfalen mit seinen beiden Landesgeschäftsstellen Rheinland (mit Sitz in Köln) und Westfalen (mit Sitz in Münster) aus dem Verbund der Nordwestdeutschen Klassenlotterie und wurde als Tochter der nordrhein-westfälischen Landesbank (später WestLB [eigene Anmerkung: BADBANK!!!], heute NRW.BANK) eigenständig. Gleichzeitig übernahm das Nordwestlotto die Spielgeschäftsabwicklung und das Vertriebsnetz der Westdeutschen Fußball Toto GmbH.

Seit 1982 firmiert das Unternehmen als Offene Handelsgesellschaft mit dem Namen „Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG“ (WestLotto). 1991 kam es zur Zusammenlegung der Unternehmensteile am Standort Münster. Seit 1997 wickelt WestLotto seine Spielgeschäfte online ab.

Also - da ist was anderes oberfaul.

Es geht um viel Geld.

ALG2-Bezieher können munter weiter LOTTO spielen, denn es gibt ja andere Anbieter, wo es nicht verboten ist.

Denkt mal nach.
 
E

ExitUser

Gast
ALG2-Bezieher können munter weiter LOTTO spielen, denn es gibt ja andere Anbieter, wo es nicht verboten ist.
Mal davon abgesehen, dass ich selber entscheide, bei wem ich spiele, ist genau das nicht der Punkt. Der Punkt liegt in der Diskriminierung. Man wehrt sich nicht, in dem man einfach den Anbieter wechselt.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.228
Bewertungen
118
AW: Ich habe West-Lotto gespielt und bin Hartz IV

Ich weiß nicht mal was West-Lotto ist, aber was das Problem der Identifizierung bei Hartz IV angeht habe ich eine Idee.

Man könnte einfach den Leuten einen Strichcode Tätowieren um sie zu erkennen.
Und sie könnten auch Armbinden tragen. Hat doch früher auch gut geklappt ...

Zum Gerichtsurteil.
"Spieleinsätze riskieren, die in keinem Verhältnis zu ihrem Einkommen stehen, insbesondere Hartz-IV-Empfänger sind"
In dieser Formulierung eine Diskriminierung und müsste eigentlich Rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.. der Richter sollte mal schnell zurücktreten also wirklich.

Was ich aber Rechtlich in Ordnung gefunden hätte wäre so etwas

"Spieleinsätze riskieren, die in keinem Verhältnis zu ihrem Einkommen stehen"
Und das müsste FÜR ALLE Glücksspielunternehmen gelten. Es darf einfach nicht sein das jemand Spielsüchtig wird und mehr Geld als er eigentlich dafür hätte ausgibt.

Das Betrifft aber ALLE MENSCHEN. Und da ist wirklich die Frage wie das gehen soll.. Geld Ein und Ausgänge der letzten 3 Monate + Schufa Auskunft fürs Glücksspiel wäre die einzige Möglichkeit dies zu ermöglichen.


PS: Würden wir Reiche (inkl. Lottomillionäre) abschaffen hätten wir auch keine Armen (die von denen die Millionen stammten) mehr.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.600
Bewertungen
4.177
AW: Ich habe West-Lotto gespielt und bin Hartz IV

Ich weiß nicht mal was West-Lotto ist ... (diskussionstext selber entfernt, sorry war ja OT)
Habe deinen Beitrag verschoben. Bitte in dem anderen Beitrag nur sagen ich bekenne mich und keine Diskussion. Die kannst Du hier machen
 

Titanius

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
276
Bewertungen
77
Mal davon abgesehen, dass ich selber entscheide, bei wem ich spiele, ist genau das nicht der Punkt. Der Punkt liegt in der Diskriminierung. Man wehrt sich nicht, in dem man einfach den Anbieter wechselt.
Der Hartz-IV-Bezieher wird instrumentalisiert.

West-Lotto kann sich nach diesem Gerichtsurteil nicht dagegen wehren, wenn nicht die Strafe riskiert werden soll.
Da West-Lotto lediglich ONLINE gespielt werden kann, wird ab sofort vermutlich über einen Options-Button geprüft, ob es sich um einen H4-Bezieher handelt, der da spielen will (Sind Sie Bezieher von Sozialtransferleistungen JA/NEIN).
Natürlich kann da geschummelt werden, aber über die Akzeptanz der AGB's des Teilnehmenden ist West-Lotto aus der Haftung raus.

Der Hartz-IV-Bezieher kann bei jedem anderen Anbieter weiter Lotto spielen.

Natürlich wirkt das diskriminierend und ist nicht normal.

M.M.n. geht es hier jedoch nicht gegen die Bezieher von H4, da durch die anderen Lotto-Anbieter ja der Kauf von Losen in keinster Form verhindert werden kann.

Dem gemeinen Volk kann so etwas natürlich nicht öffentlich verboten werden. Also muss mal wieder der H4-Bezieher herhalten. Der ist es ja schon gewohnt.

@Martin

Ich würde die Pressemitteilung anders formulieren.

Ich würde danach fragen, ob die Hartz-IV-Bezieher nun allesamt zu der vielfach vorhandenen Konkurrenz West-Lottos gehen sollen, wenn der Wunsch nach Glücksspiel besteht.

Und ob das nun die neue Form von Richter-Lobbyismus aus Köln darstellt - nicht für ein Unternehmen zu werben, sondern gegen seine Konkurrenz. :icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
@Martin

Ich würde die Pressemitteilung anders formulieren.
Dem stimme ich zu, merkt Ihr nicht was? Ich versteh nicht ganz wieso man auch noch einen Newsletter wegen diesem Thema schickt, ich finde das unglaublich.

Was suggeriert Ihr denn nun z.B. einen Arbeitnehmer mit diesen Thema indem Ihr sagt "Ihr spielt Lotto, indem Ihr sagt Ihr spielt Glücksspiele".

Sofort wird es heissen: "Aha, die Hartzer haben Geld für Lotto und Glücksspiele, na den Hartz4lern muss es ja gut gehen, wenn Sie Ihr Geld zum Fenster hinaus pulvern können"

"Der Hartz-IV-Bezieher wird instrumentalisiert." , ja und manche merken es nicht mal :eek:

Na dann, gute Nacht :icon_stern:

...MaT...
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.600
Bewertungen
4.177
wer jetzt als Harzt IV-Lottospieger bei Westlotto gewinnt muss den Gewinn umgehend bei dem Antragsteller (Sportwetten aus Malta) abführen. Sonst muss West-Lotto in den Knast:icon_twisted:.

Jetzt bitte keine Solidarität für West-Lotto:eek:. Die gehören eh in den Knast. Aber so nicht:icon_party:
Der Hartz-IV-Bezieher wird instrumentalisiert.

West-Lotto kann sich nach diesem Gerichtsurteil nicht dagegen wehren, wenn nicht die Strafe riskiert werden soll.
Da West-Lotto lediglich ONLINE gespielt werden kann, wird ab sofort vermutlich über einen Options-Button geprüft, ob es sich um einen H4-Bezieher handelt, der da spielen will (Sind Sie Bezieher von Sozialtransferleistungen JA/NEIN).
Natürlich kann da geschummelt werden, aber über die Akzeptanz der AGB's des Teilnehmenden ist West-Lotto aus der Haftung raus.

Der Hartz-IV-Bezieher kann bei jedem anderen Anbieter weiter Lotto spielen.

Natürlich wirkt das diskriminierend und ist nicht normal.

M.M.n. geht es hier jedoch nicht gegen die Bezieher von H4, da durch die anderen Lotto-Anbieter ja der Kauf von Losen in keinster Form verhindert werden kann.

Dem gemeinen Volk kann so etwas natürlich nicht öffentlich verboten werden. Also muss mal wieder der H4-Bezieher herhalten. Der ist es ja schon gewohnt.

@Martin

Ich würde die Pressemitteilung anders formulieren.

Ich würde danach fragen, ob die Hartz-IV-Bezieher nun allesamt zu der vielfach vorhandenen Konkurrenz West-Lottos gehen sollen, wenn der Wunsch nach Glücksspiel besteht.

Und ob das nun die neue Form von Richter-Lobbyismus aus Köln darstellt - nicht für ein Unternehmen zu werben, sondern gegen seine Konkurrenz. :icon_twisted:
 

Titanius

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
276
Bewertungen
77
MaT meinte:
Dem stimme ich zu, merkt Ihr nicht was? Ich versteh nicht ganz wieso man auch noch einen Newsletter wegen diesem Thema schickt, ich finde das unglaublich.

Was suggeriert Ihr denn nun z.B. einen Arbeitnehmer mit diesen Thema indem Ihr sagt "Ihr spielt Lotto, indem Ihr sagt Ihr spielt Glücksspiele".

Sofort wird es heissen: "Aha, die Hartzer haben Geld für Lotto und Glücksspiele, na den Hartz4lern muss es ja gut gehen, wenn Sie Ihr Geld zum Fenster hinaus pulvern können"

"Der Hartz-IV-Bezieher wird instrumentalisiert." , ja und manche merken es nicht mal

Na dann, gute Nacht

...MaT...
Wie Du schon ganz richtig erkannt hast - es wird nicht nachgedacht.

Ganz genau: Was denken die Menschen über uns, die durch Bertelsmann & Co. bereits so ein schlechtes BILD von uns suggeriert bekommen haben?
Gefundenes Fressen für diese Leute. Und vor allem für vdL und die Berechnung des neuen, transparenten Regelsatzes.

Klasse, ist ja auch noch genug Geld fürs Lottospielen da.

Schaut, der Richter aus Köln möchte diesen H4-Deppen einen Gefallen tun, damit diese nicht ihr weniges Geld beim Glücksspiel verlieren. Und was passiert...der selbst ernannte Sprecher der Erwerbslosen, Martin Behrsing, fordert sie auch noch dazu auf, dagegen zu protestieren. :icon_pic:

Ne jetzt mal im Ernst, @Martin, das war wirklich nicht sehr intelligent.

Genau DIESE Reaktion wurde von der Gegenseite gewünscht. Volltreffer.

Wäre echt schön, wenn solche Dinge mal zuvor diskutiert würden, hier im Forum. Aber das ist ja nicht erwünscht.

:icon_arrow: @Martin, DU bist hier der Chef im Ring.

Ich wollte mich bereits am Sonntag hier aus dem Forum verabschieden, weil hier keine eigene Meinung gewünscht ist und nach wie vor nach Lust und Laune von Euch zensiert wird.

Und da wundert Ihr Euch über einen Abgang von @Hamburgeryn, @MobyDick und vielen, vielen anderen guten Leuten.

Ich bedanke mich trotzdem bei Dir und Deinem Team für dieses Forum. Es hat mir viel geholfen. Ich habe viele gute Leute kennen gelernt.

@spin, @Stefan26, @blinky und noch viele andere hier: vielen Dank für die guten Beiträge. :icon_smile:

@spin: ich melde mich bei noch bei Dir.

@Stefan26: ich hatte gesagt, dass ich bis letzten Sonntagabend eine Liste fertig habe. Ich habe viele gute Infos und werde auch die nächsten Tage mit Dir in Verbindung treten, wenn noch Interesse besteht.

Also, dann bye @all.

@Martin: Du kannst mein Profil dann löschen. Bye.

Gruß, Titanius
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.600
Bewertungen
4.177
AW: Ich habe West-Lotto gespielt und bin Hartz IV

Ich weiß nicht mal was West-Lotto ist, aber was das Problem der Identifizierung bei Hartz IV angeht habe ich eine Idee.

Lotto NRW

Man könnte einfach den Leuten einen Strichcode Tätowieren um sie zu erkennen.
Und sie könnten auch Armbinden tragen. Hat doch früher auch gut geklappt ...

Zum Gerichtsurteil.


In dieser Formulierung eine Diskriminierung und müsste eigentlich Rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.. der Richter sollte mal schnell zurücktreten also wirklich.

Was ich aber Rechtlich in Ordnung gefunden hätte wäre so etwas


Und das müsste FÜR ALLE Glücksspielunternehmen gelten. Es darf einfach nicht sein das jemand Spielsüchtig wird und mehr Geld als er eigentlich dafür hätte ausgibt.

Das Betrifft aber ALLE MENSCHEN. Und da ist wirklich die Frage wie das gehen soll.. Geld Ein und Ausgänge der letzten 3 Monate + Schufa Auskunft fürs Glücksspiel wäre die einzige Möglichkeit dies zu ermöglichen.


PS: Würden wir Reiche (inkl. Lottomillionäre) abschaffen hätten wir auch keine Armen (die von denen die Millionen stammten) mehr.
Du hast es im letzten Absatz erkannt.

Der Punkt um was es geht. Hier instrumentalisiert ein Wettlottanbieter Hartz IV-Bezieher, um einen anderen auszuschalten. Moralische Keule schwingen? Oder eine Spaßaktion machen. An unsere IPs kommt keiner ran (weil wir die nicht speichern) und E-Mailadressen sind sicher zugriffssicher vor deutschen Behörden. Da hat sich schon das Landgericht Aachen die Zähne ausgebissen und nichts erreichen können.

Aber es geht genau hier darum: Unser Gesetzgeber haben Voraussetzungen geschaffen, um solche Entscheidungen möglich zu machen. Blumen, chem. Reinigung, Alkohol, Lotto, Kneipe, Freizeit gehören nicht zu Hartz IV.

Also lasst uns die Lottogesellschaften jetzt mal für unsere Zwecke instrumentalisieren und West-Lotto eigent sich da gut, die sind die größte Lottogesellschaft in Deutschland.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten