Gerechte Heizkostenverteilung auch bei Ablesefehler

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Die Heizkosten unter Mietern können auch bei einem Ablesefehler am Messgerät gerecht verteilt werden. Auf eine entsprechende Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) weist die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund hin (Az.: VIII ZR 373/04).

Nach Ansicht des BGH können in diesen Fällen die Heizkosten z.B. anhand der Vergleichswerte aus den Vorjahren berechnet werden. Alternativ ist die Ermittlung des Wärmeverbrauchs auch durch Errechnung der Differenz zwischen der Raumtemperatur von 20 Grad und der jeweiligen Außentemperatur im Laufe eines Jahres möglich (Gradtagszahlmethode). Eine einseitige Kürzung der Heizkosten durch den Mieter sei nicht zulässig.

Heizkosten sind in Häusern mit zentralen Heizungsanlagen im Interesse eines sparsamen Umgangs mit Energie grundsätzlich nach dem konkreten Verbrauch der einzelnen Mieter zu verteilen. Die Einzelheiten sind in der Heizkostenverordnung (HeizkV) geregelt. Die BGH-Entscheidung dient nicht nur dem Rechtsfrieden, sondern auch der Kostengerechtigkeit zwischen den einzelnen Mietern bzw. Mietern und Vermieter.




PM Haus & Grund vom 07.12.2005
(Meldung vom 12.01.2006
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten