Geplante Flüchtlingshäuser brennen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.402
Bewertungen
1.477
Geplante Flüchtlingshäuser brennen: Hakenkreuze entdeckt

Geplante Flüchtlingshäuser brennen: Hakenkreuze entdeckt - Hersbruck - nordbayern.de

Dann noch andere Demos, wie P...?

Manche (viele) Leute in Deutschland sind verblxxx.
Da wird viel Energie gegen Leute denen es noch schlechter geht, aufgebraucht.
Nur weil man Andere nicht kennt, wehrt man sich.

Anstatt sich mal Gedanken zu machen, wer wirklich Schuld ist, dass man "unten" ist.
Diese Energie sollten diese Leute gegen die Strippenzieher (Politiker, Wirtschaftsbosse, Reiche, Juncker usw.) aufbringen.
Aber lieber tritt man gegen die weiter unteren.

Dabei gibt es Literatur (Plünderung der Welt, Der Crash ist die Lösung, Drahtzieher der Macht, die Jahrhundertlüge,der größte Raubzug der Geschichte usw.) ok, teils Verschwörungstheorien, aber man sich seine eigenen Gedanken machen und weitere Infos einholen
Man kann auch Nachdenkseiten, Flassbeck-economics usw. anklicken und durchlesen.
Unzählige Videos und Dokumentationssendungen (Monitor, PlusMinus, Report usw.) anschauen.
Sich dann eigene Gedanken machen.

Dann würden nämlich die Strippenzieher (die da oben) nicht so mit dem Volk umgehen.
Da lachen die Bankmanager als sie aus dem Fenster des 50. Stockes.
"Schau Dir die Blöden auf der Straße an, wie sie gegeneinander demonstrieren".
"Wir sitzen ja im warmen Büro und können genüßlich zuschauen und dann zu unseren Gunsten, etwas gegen die da unten entscheiden. Die merken sowieso nichts."
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Da wird viel Energie gegen Leute denen es noch schlechter geht, aufgebraucht.
Nur weil man Andere nicht kennt, wehrt man sich.

Anstatt sich mal Gedanken zu machen, wer wirklich Schuld ist, dass man "unten" ist.
Diese Energie sollten diese Leute gegen die Strippenzieher (Politiker, Wirtschaftsbosse, Reiche, Juncker usw.)
Was meinst Du damit?

Wenn die Häuser von
Politiker, Wirtschaftsbosse, Reiche, Juncker usw.
brennen ist das doch auch keine Lösung...
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Anzünden verursacht nur doppelt Kosten. :icon_frown:



Macht man sich auch Gedanken wie "alltägliche Probleme" für Hartz IV-Empfänger gelöst werden:

Ein Teil des Jobcenters Lauf musste umziehen - nordbayern.de

"Vor dem Hintergrund der Ereignisse von Rothenburg (dort wurde ein Mitarbeiter in einem Jobcenter erstochen) fanden die Verantwortlichen viel Lob für die Mitarbeiter. Denn schwierige Themen mit hohem Konfliktpotenzial, wie drohende Obdachlosigkeit oder das Abdrehen des Strom- und Gashahns aufgrund unbezahlter Rechnungen, sind an der Tagesordnung."

Früher waren es Einzelfälle - heutige ist es Alltag ..... und die Menschen die sich dahinter verbergen ?:icon_motz:
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.402
Bewertungen
1.477
Was meinst Du damit?

Wenn die Häuser der Reichen brennen ist das doch auch keine Lösung...

Dies wäre auch keine Lösung.
Aber man kann "richtige" (wie in den 70/80ern z.B. gegen Atomkraft) Demonstrationen machen.
Was aber ist heutzutage los? Z.B. bei der Demo gegen die NSA gingen in meiner Stadt gerademal 100 Leute hin. Da wird der "Reiche" etwas eingeschüchtert.


Dumpfbacken Demos (IS gegen P...?) finden aber tausende Leute.
Da meint der Michel, dass er etwas kapiert.

Ich errinnere nur an den Song von Kraftklub - Schüsse in die Luft
dies trifft es.


In Deutschland gibt es doch nur die Meinung: "Da kann man doch nichts machen"
Man kann sehr wohl etwas machen. Wenn man will
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.402
Bewertungen
1.477
Es ist leichter seinen Mund am Stammtisch aufzureißen und gegen "Untere" vorzugehen.
Aber den Mumm, gegen Reiche. Ja, da ist man stumm.

Darum gibt es u.a. auch PEGIDA = Personen Ewig Gestriger Idedologie DeutschlAnds, die dann rufen "Wir sind das Volk".
Aber auch AfD und Sprachdisko der CSU.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.475
Bewertungen
1.592
Nun hat sich die CSU lange genug als geistiger Brandstifter versucht und kann nun genüsslich die Früchte ihrer verbalen Saat ernten.....
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Solange der Staat zwar u.a. die LINKE (deren Befürworter ich nur in Ausnahmefällen bin) durch den Verfassungschutz aushorchen läßt, aber die Rechten im Lande noch über sog. "V-Männer" aus Steuergeldern nicht geringen Ausmaßes sogar finanziert, - solang wird sich in diesem Land diesbezüglich auch nichts dahingehend ändern.

Zudem befinden sich auch unter den Staatsangestellten innerhalb der Polizei u.a. Stellen nicht Wenige die selbst derartigen Gedanken nachhängen. Aber das wird leider ebenfalls negiert.

Zuerst müßte also erst einmal eine Basis geschaffen werden damit rechtem Gedankengut die Basis entzogen wird.
Dazu gehört u.a. eben auch ein seit 30 Jahren längst überfälliges Einwanderungsgesetz. DAS haben wir nämlich immer noch nicht, aber geschwafelt wird immer von D als einem "Einwanderungsland".

Gut und richtig sind die Asylgesetze für Flüchtlinge aus Kriegsgebieten. Daran wollen auch die Wenigsten irgendwie rütteln. Ganz im Gegenteil sollten diese Asylgesetze sogar noch erweitert = verbessert werden für D.

ABER es MUSS ein Einwanderungsgesetz her ! Vorbilder wie Canada, Australien, USA, ect. lönnten dabei dienlich sein. Das gäbe auch den sog. "Wirtschaftsflüchtlingen" von heute eine andere Möglichkeit, - die der legalen Einreise mit allem was dazu gehört und ohne sich dabei in Lebensgefahr zu stürzen. Dadurch würde D auch sehr viel Zeit und Geld für Verfahren sparen, mit denen wir die Asylsuchenden effizienter und schneller unterstützen könnten.

Ich denke das die meisten Menschen, welche dort "demonstrieren" eigentlich genau DAS wollen. Asylsuchenden helfen, aber nicht anerkannten "Wirtschaftsflüchtlingen" eben nicht. Zumal selbst nach jahrelangen Prüfungsverfahren die Abgelehnten trotzdem noch jahrelang hier verbleiben können.
So geht das alles nicht mehr weiter.

Einwanderungsgesetz her, eventuelle Abschiebung dann ohne jahrelange Wartezeit und den Kriegsflüchtlingen alle Fürsorge angedeihen lassen die sie nach allem Erlebten erst einmal so dringend benötigen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten