Genscher,Artikel 1 des Grundgesetzes überragt alles

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
"Die Würde des Menschen ist unantastbar" - Artikel 1 im Grundgesetz ist für Hans-Dietrich Genscher das allüberragende Element unserer Staatsordnung. Um die Werte auch im zusammenwachsenden Europa ausüben zu können, sagt er, muss die Rolle des Bundesverfassungsgerichts bestehen bleiben.

tagesschau.de:
Ist die Geschichte des Grundgesetzes eine Erfolgsgeschichte?

Hans-Dietrich Genscher: In jedem Fall. Die schrecklichen Erfahrungen aus dem Dritten Reich und die Verleugnung der Menschenwürde erklären, warum Artikel 1 - "Die Würde des Menschen ist unantastbar" - die zentrale Auftrag dieses Grundgesetzes ist. Es ist der alles überragende Artikel, und daraus erfolgte logischerweise auch die Abschaffung der Todesstrafe.



Genscher: "Artikel 1 im Grundgesetz überragt alles" | tagesschau.de
 

nine82

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2008
Beiträge
267
Bewertungen
0
Äh die würde des menschen ist unantastbar, ja schön wieso sehen es die gesetzgeber nicht ..... ich würde gerne mal wissen was die unter "würde des menschen" verstehen allein h4 ist menschenunwürdig, genauso die hetzen und das ganze drumrum.
 

FAR2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
522
Bewertungen
17
Zitat:

"Nichts mehr davon, ich bitt euch. Zu essen gebt ihm, zu wohnen.
Habt ihr die Blöße bedeckt, gibt sich die Würde von selbst."

Friedrich Schiller, Distichon, Über Anmuth und Würde


Das passt doch auf Hartz4ler
 

Neo1

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Dezember 2005
Beiträge
140
Bewertungen
0
Äh die würde des menschen ist unantastbar, ja schön wieso sehen es die gesetzgeber nicht ....

Spätestens seit W. Clement dürfte jeder wissen das wir zur Gattung der "Schmarotzer" und "Parasiten" gehören.
 
E

ExitUser

Gast
Spätestens seit W. Clement dürfte jeder wissen das wir zur Gattung der "Schmarotzer" und "Parasiten" gehören.

Korrekt

Und Bankmanager und die Schäffler nennt man nur Ver-Spekulanten:icon_neutral:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Und Bankmanager und die Schäffler nennt man nur Ver-Spekulanten:icon_neutral:

Hi,

nein. Das sind notleidende Banken bzw. Unternehmer die aufgrund der Wirtschaftskrise unschuldig mit in den Abgrund gerissen wurden und bedürfen unser aller Mitleid und natürlich auch Geld.

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
Hi,

nein. Das sind notleidende Banken bzw. Unternehmer die aufgrund der Wirtschaftskrise unschuldig mit in den Abgrund gerissen wurden und bedürfen unser aller Mitleid und natürlich auch Geld.

Gruss

Paolo

War das Sarkasmus?:biggrin:

Weil wäre ich Bankmanager und nicht Hartzer würde ich mich bedanken:icon_lol:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
War das Sarkasmus?:biggrin:

Weil wäre ich Bankmanager und nicht Hartzer würde ich mich bedanken:icon_lol:

Hi,

das kannst du auslegen wie du möchtest. Das ist lediglich das Bild, welches in den Medien von diesen Gallerten gemalt wird. Und wenn man denen dann in Talkshows genau diesen Vorwurf macht werden sie aufs bitterste verteidigt.

Dann hört man, dass das einem Pogrom bzw. Hexenverfolgung ähnlich sehen würde. Hatt nicht sogar der Herr Wulf mit dieser Aussage für Schlagzeilen gesorgt? Ich meine, dass da sowas war:icon_kinn:

Wulff und die Managergehälter: Weiter im Pogrom - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
Managerschelte : Wulff bedauert Pogrom-Vergleich - Politik - STERN.DE

Wahrscheinlich müssen sie es auch, weil es genau diese Leute sein werden die diesen Menschen dann ihren "Ruhestandsposten" verschaffen wenn sie nicht mehr in Amt und Würden sind. Ein aktuelles Beispiel gibt es ja auch hier:
Bundesrat beschließt Wechsel Sarrazins in Bundesbank-Vorstand - all4finance

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
"Aber so brutal und mitleidlos auch Menschen unterdrückt werden, soweit es auch gelingen mag, sie durch Phrasen, durch Schwenken von bunten Fetzen und durch Dröhnen von Pauken und Trommeln zu verblöden, immer und überall wird eine Grenze erreicht, wo weder Gewalt noch Brutalität, noch göttliche Erhabenheit, noch Versprechen, noch Heldenanbetung irgendeinen weiteren Erfolg haben. Das Leben ist wertlos geworden, weil der Mensch, so niedrig er auch sein mag, dennoch mehr von Leben verlangt, als nur zu essen und zu zeugen und für die Götter zu arbeiten und sie dafür noch anzuräuchern. Wenn der Unterdrückte und Gequälte zu fühlen beginnt, das sein Leben dem eines Tieres so ähnlich geworden ist, daß es kaum noch ähnlicher werden könnte, dann ist die Grenze bereits überschritten, und der Mensch verliert jegliche Vernunft und handelt wie ein Tier, um seine menschliche Würde wiederzugewinnen."

Aus: B. Traven: Die Rebellion der Gehenkten
 
E

ExitUser

Gast
"Die Würde des Menschen ist unantastbar" - Artikel 1 im Grundgesetz ist für Hans-Dietrich Genscher das allüberragende Element unserer Staatsordnung.
Hans-Dietrich Genscher: In jedem Fall. Die schrecklichen Erfahrungen aus dem Dritten Reich und die Verleugnung der Menschenwürde erklären, warum Artikel 1 - "Die Würde des Menschen ist unantastbar" - die zentrale Auftrag dieses Grundgesetzes ist. Es ist der alles überragende Artikel, und daraus erfolgte logischerweise auch die Abschaffung der Todesstrafe.
Wenn ich so etwas lese, stellt sich mir eine Frage:
Wie passt eine derartige Aussage mit Hartz IV zusammen?

LG :icon_smile:
 

nixmehrzuverlieren

Elo-User*in
Mitglied seit
20 März 2006
Beiträge
118
Bewertungen
0
Das ist so typisch. Der Genscher erinnert an den Artikel 1 des GG.

Seine Partei arbeitet währenddessen eifrig daran, alle Normen zu unterbieten. Sie verletzen die Normen erst ein bischen, dann mehr und immer mehr, bis die Norm ganz weit unten hängt. So erleben wir Langzeitarbeitslosigkeit und Veramung, wie es früher echt nicht norm_al war. Mit einer rechts-liberalen Regierung werden wir erleben, wie die Normen immer weiter unterboten werden, der Begriff der Würde eben so lange umgedeutet wird, bis die Würde auch bei ärmlichsten und widrigsten Lebensumständen noch gewahrt gilt. Kriege deuten sie durch ihre verharmlosenden Bezeichnungen schon um.

Also, gesund ist das Alles nicht.

--------------------------------------------------------------------------------
Meinung
 

nine82

Elo-User*in
Mitglied seit
24 September 2008
Beiträge
267
Bewertungen
0
Das werden wir mit jeder regierung erleben.
Ausser mit einer die in keine richtung geht sondern sich wirklich auch mit dem kleinen mann beschäftigt, siehe wie man seine lebenssituation verbessern kann und auch den kleinen mann fragt, und wo es keine leeren versprechen gibt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten