genauer Paragraph im SGB ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hansiklein3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2012
Beiträge
81
Bewertungen
6
da sich anscheinend langsam Personen über meine Beiträge und Themen
negativ äußern, wird das hiermit mein letzter sein.

Warum hat man ausgerechnet die Sanktionen auf 3 Monate festgesetzt ?
Der Gesetzgeber kann doch nicht wissen ob man z.B. nach 4 Wochen wieder entlassen wird. Deswegen sind die 3 Monate völlig willkürlich festgelegt.

Auch weshalb die Sanktionen mit der einjahres Regel bestehen, ist für mich nicht greifbar. Hat man sich da am Strafgesetzbuch orientiert, in Sachen Vorstreife ?
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.023
Bewertungen
10.743
...

Warum hat man ausgerechnet die Sanktionen auf 3 Monate festgesetzt ?
Der Gesetzgeber kann doch nicht wissen ob man z.B. nach 4 Wochen wieder entlassen wird. Deswegen sind die 3 Monate völlig willkürlich festgelegt.

Auch weshalb die Sanktionen mit der einjahres Regel bestehen, ist für mich nicht greifbar. Hat man sich da am Strafgesetzbuch orientiert, in Sachen Vorstreife ?

Moinsen Hansi,

frag' doch einfach mal die, die dieses Gesetz SGB ll zu verantworten haben ... dieses Forum ist für Deine Fragen, zumindest die, die ich bis jetzt wahrgenommen habe, definitiv der falsche Anlaufpunkt ...

Ich empfehle


abgeordnetenwatch.de: Das virtuelle Wählergedächtnis


oder

Deutscher Bundestag: Abgeordnete der 17. Wahlperiode



Viel Erfolg!


:icon_wink:

Edit: Hier kannste 's auch mal versuchen ... unter dem Button "Service"

BMAS - Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Frau von der Lügen macht Dir sicher gerne den Erklärbär ...

 

gismo41

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2010
Beiträge
735
Bewertungen
224
Die Frage @ Hansiklein 3 ist absolut brechtigt .

Genau die Frage hätte ich auch gerne beantwortet .Ich stell dazu auch mal eine Frage .Danke @ curt the Cat für den Link .

Mal sehen was Sie darauf antworten ?

Gruß Gismo41
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.291
Bewertungen
1.259
Willkürliche Festlegungen findet man aber überall.

Was ich nicht verstehe: warum darf jemand mit 80 km/h durch eine Ortschaft brausen? Und wenn er doch mal noch schneller erwischt werden sollte, warum muß er dann seinen Führerschein für lediglich einen Monat abgeben? Und warum wird der Lappen dann nicht sofort einkassiert, sondern kann der Abgabetermin dann solange geschoben werden bis sich ein geeigneter und schmerzfreier Termin findet?
Die Antwort drauf möchte ich aber lieber nicht wissen...

@curt the cat: könntest du deine Schriftgröße etwas kleiner stellen? Meine Augen verkraften so schnelle Darstellungsänderungen nicht.

Meine philosophischen Überlegungen hören spätestens bei der Frage auf, warum sich ein eigentlich hübsches Mädchen nicht den Oberlippenbart abrasiert. Die Wimpern und Augenbrauen zupft sie sich doch auch?

Da beschäftige ich mich lieber mit den Auswirkungen und Möglichkeiten des SGB...
 

gismo41

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2010
Beiträge
735
Bewertungen
224
Das waren meine Fragen an das BMAS :Sehr geehrte Damen und Herren ! Sehr geehrte Frau von der Leyen , ich würde gerne von ihnen wissen warum die Sanktionen beim SGB 2 auf 3 Monate festgesetz worden sind ?
Der Gesetzgeber kann doch nicht wissen ob man z.B. nach 4 Wochen wieder entlassen wird. ? Oder anschließend wieder ein neues Beschäftigungsverhältnis besteht?
Nach welchen Kriterien haben Sie gehandelt ?
Wo nach haben Sie sich Orientiert ?

Ich bedanke mich schon im vorraus vor ihre Antwort .

Mit freundlichen Grüßen



Das ist die Antwort das BMAS :Sehr geehrte Frau ....

vielen Dank für Ihre Zuschrift.

Das Gesetz sieht bei pflichtwidrigem Verhalten unterschiedliche Folgen (Sanktionen §§ 31, 31a, 31b SGB III) vor. Die Leistung kann danach gemindert werden oder ganz entfallen.

Als Folge eines pflichtwidrigen Verhaltens trotz Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis wird Ihr Arbeitslosengeld II in einem ersten Schritt um 30 Prozent des Ihnen zustehenden Regelbedarfs gemindert. Wenn Sie wiederholt Ihre Pflichten verletzen, obwohl Sie über die Rechtsfolgen belehrt worden sind oder diese
kannten, wird das Arbeitslosengeld II bei der ersten wiederholten Pflichtverletzung um 60 Prozent des maßge-
benden Regelbedarfs gemindert, bei jeder weiteren wiederholten Pflichtverletzung entfällt der Anspruch auf
Arbeitslosengeld II vollständig. Erklären Sie sich nachträglich dazu bereit, Ihren Pflichten nachzukommen, kann die
Minderung für weitere wiederholte Pflichtverletzungen ab diesem Zeitpunkt auf 60 Prozent des Regelbedarfs
beschränkt werden. Eine wiederholte Pflichtverletzung liegt nicht mehr vor, wenn seit Beginn des vorangegangenen Sanktionszeitraumes ein Jahr vergangen ist. ( Auszug aus dem Merkblatt Grundsicherung für Arbeitssuchende)


Nähere Informationen zum Thema - Sanktionen finden Sie unter:
https://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/Merkblatt-Sammlung/SGB-II-Merkblatt-Alg-II.pdf
Siehe Seite 63

Fachlichen Hinweise finden Sie unter:
https://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/Gesetzestext-31-31b-SGB-II-Sanktionen.pdf


Dieses Schreiben ist im Auftrag und mit Genehmigung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales durch das Kommunikationscenter erstellt worden und dient Ihrer Information.

Mit freundlichem Gruß

Kommunikationscenter
Bundesministerium für Arbeit und Soziales


Bürgertelefon:

Montag bis Donnerstag von 8 bis 20 Uhr
Sie fragen - wir antworten


Rente: 030 221 911 001

Unfallversicherung/Ehrenamt: 030 221 911 002

Arbeitsmarktpolitik und -förderung: 030 221 911 003

Arbeitsrecht: 030 221 911 004

Teilzeit/Altersteilzeit/Minijobs: 030 221 911 005

Infos für Menschen mit Behinderungen: 030 221 911 006

Europäischer Sozialfonds/Soziales Europa: 030 221 911 007

Mitarbeiterkapitalbeteiligung: 030 221 911 008

Informationen zum Bildungspaket: 030 221 911 009

Gehörlosen/Hörgeschädigten-Service:
E-Mail: info.gehoerlos@bmas.bund.de
Schreibtelefon: 030 221 911 016
Fax: 030 221 911 017
Gebärdentelefon / Video over IP: gebaerdentelefon@sip.bmas.buergerservice-bund.de

www.bmas.bund.de
info@bmas.bund.de

Wollen die einen verarschen ?:icon_neutral: Für wie blöd halten die einen ? Fragen nicht beantwortet , sondern die Anweisungen zitiert . Drecks Pack. Hab auch nicht anders erwartet in dieser BRD .:icon_dampf:
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Ist das "Antwort-"Schreiben namentlich gezeichnet?
Dann Dienstaufsichtsbeschwerde!

("Antwort" kommt aber wahrscheinlich sowieso nur von einer "Maschine" oder einem/r Praktikanten/in.)

Begründung:
Klare Frage gestellt, die nicht beantwortet wurde.
Fühlst dich nicht ernst genommen bzw. diskriminiert als Bürgerin.

Offenbar sind im "Kommunikationscenter" des BMAS mit dem "Beantworten" von Bürgerfragen Leute beschäftigt, die elementare Kommunikationstechniken wie das Lesen kürzester Texte nicht beherrschen.

Kopie an den Bund der Steuerzahler, ggf. an einige Medien.

Gemäß der Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten Gauck braucht das Land tatkräftige Bürger/innen, um es "schöner, liebenswerter, menschlicher" zu machen. Genau das kannst du jetzt tun mit deiner DAB!
 

gismo41

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2010
Beiträge
735
Bewertungen
224
Ist das "Antwort-"Schreiben namentlich gezeichnet? Nein ,nur mit freundlichen Grüßen ,und dann der weitere Mist , den ich hier reinkopiert habe.
Dann Dienstaufsichtsbeschwerde! Auch dann per Email ,am besten nocheinmal aufordern ,das ich mich diskriminiert fühle und das nicht meine Frage war? Oder was würdest du noch raten? Tipp ist sowieso schon mal klasse.:icon_klatsch:

("Antwort" kommt aber wahrscheinlich sowieso nur von einer "Maschine" oder einem/r Praktikanten/in.) Denke ich auch.

Begründung:
Klare Frage gestellt, die nicht beantwortet wurde.
Fühlst dich nicht ernst genommen bzw. diskriminiert als Bürgerin.

Offenbar sind im "Kommunikationscenter" des BMAS mit dem "Beantworten" von Bürgerfragen Leute beschäftigt, die elementare Kommunikationstechniken wie das Lesen kürzester Texte nicht beherrschen. Oder Sie bekommen Anweisungen , so abzuwimmeln?

Kopie an den Bund der Steuerzahler, ggf. an einige Medien. Hast du da eine Adresse ? An die Taz vielleicht ?Bloß ich hab dort nicht mit meine richtigen Namen die Email verfasst .

Gemäß der Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten Gauck braucht das Land tatkräftige Bürger/innen, um es "schöner, liebenswerter, menschlicher" zu machen. Genau das kannst du jetzt tun mit deiner DAB!
Das werde ich auch machen ! Wenn dir noch was tolles einfällt , kannst mich gerne per Pn anschreiben .

Gruß Gismo41
 

Hansiklein3

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2012
Beiträge
81
Bewertungen
6
die gleiche Antwort habe ich auch erhalten. Ich denke als normaler Bürger bekommt man auf solche Fragen keine exakte Auskunft.
Vielleicht hat hier im Forum jemand guten Kontakt zu einem Politiker
von der links Partei. Demjenigen müssen Sie auch antworten.

Ich habe auch die Frage wegen der " einjahres Regel " bei den Sanktionen
gestellt. Darauf habe ich auch keine Antwort erhalten.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
(...) Ich denke als normaler Bürger bekommt man auf solche Fragen keine exakte Auskunft.
(...) Darauf habe ich auch keine Antwort erhalten.

Und nu? Lässte dir das etwa bieten???

DIE sind für die Bürger da. Nicht die Bürger für die!

Bringst du den Suborganisationen (AA, JC, ...) des BMAS auf deren Forderungen oder Fragen zeitnah keine "richtigen Antworten" (Belege, ausgefüllte Formulare, usw. usf. etc. pp.), bekommste kein Geld oder du wirst sanktioniert, gesperrt, gemobbt.

Also stellt man, wenn "die da oben" nicht einmal in der Lage sind oder sein wollen, selbst glasklarst gestellte Fragen zu beantworten, auch Öffentlichkeit her. So in der Art "Uschi hat ihren Laden nicht im Griff".

Medien, Abgeordnete (gerade, aber nicht nur, jene der Oppositionsparteien!) informieren. Schreib an das Kanzleramt, das Bundespräsidialamt, beschwere dich, fordere Antworten ein. Mach Action, bleib am Ball. Der Druck auf die muss "von unten" kommen, sonst wird unser Land nicht "menschlicher". Der Bundespräsident hat diese Tatkraft der Bürger/innen in seiner legendären Weihnachtsansprache quasi eingefordert. NEHMT IHN BEI SEINEN WORTEN! Engagiert euch, fürchtet euch nicht! (Seine Worte!)

Deren Taktik ist unter anderem das "Aussitzen". Macht ihnen wenigstens die Sitzflächen unbequem warm. Kostet Zeit, ist mühsam. Lohnt sich aber allein schon deshalb, weil sie von eurem raschen Aufgeben und eurem fehlenden Nachhaken überzeugt sind. Euch für zu faul und für zu blöd halten, engagiert nachzuhaken.

Vergesst nicht, ihr werdet auch irgendwo vom Staat bezahlt. Wenn die da oben sich schon nen Lenz machen, seid ihr wenigstens besser und tut was, diese Zustände zu ändern. Fühlt ihnen auf den Zahn, tretet ihn - natürlich nur bildlich gesprochen - mindestens auf die Füße. LASST NICHT LOCKER!
Und habt Spaß dabei!
:icon_party:
Steter Tropfen höhlt den Stein!
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Wenn dir noch was tolles einfällt , kannst mich gerne per Pn anschreiben.

Warum per PN? Wir wollen doch ÖFFENTLICHKEIT herstellen. Je mehr Ideen öffentlich präsentiert, diskutiert und umgesetzt werden, desto besser. Das ist gelebte Bürger/innen-Demokratie.

Den Bund der Steuerzahler findest du über Suchmaschinen. Deren Presse-/Medienleute anmailen.

Den Medienverteiler baust du dir am besten selbst auf. Auf die Webseiten gehen und nach den entsprechenden Redaktionen suchen, die du (ja, du!) kontakten möchtest. Wirtschaft, Arbeit, Soziales, Politik, Bürgerthemen usw. sind redaktionell für solch ein Thema zum Beispiel zuständig.

DEINE Abgeordneten (die im Bundestag) ebenfalls anmailen.

(Lass deine Schreiben aber bitte stest vor dem Versenden durch eine Rechtschreibprüfung laufen. Je mehr Fehler deine Schreiben enthalten, je nachlässiger sie aufgesetzt wurden, für desto "blöder"/"unwichtiger" halten die Empfänger/innen dich. Nimm es ihnen nicht übel, aber das Schulsystem hat sie dazu konditioniert, sie können nicht unbedingt selbst dafür. Musst es nicht übertreiben, aber ein bisschen Korrektur lesen kann nicht schaden. Perfektion muss nicht sein, aber auch keine Schlampigkeit. Diese möchtest du ja auch nicht noch einmal in der "Antwort" sehen, oder?)

Die eher "kritischen" Magazine der TV- und Radiosender sind sogar noch wichtiger als die Printmedien. Aber nimm so viele mit wie möglich. Denn es ist ein Zahlenspiel. Von 100 Kontaktierten interessieren sich in der Regel nicht mehr als zwei bis drei Redakteure/innen für das Thema. Manchmal mehr, manchmal leider sogar noch weniger. Deshalb brauchst du einen guten Verteiler (groß, gepflegt). Klappere also die Medien-Webseiten ab (TV, Radio, Print, Blogs, ...). Vor allem die großen, aber nicht nur die. Fang aber mit den größeren an, das ist effektiver.

Du musst aber schon bereit sein, erst einmal mit deinem Klarnamen zu arbeiten. Wirst du kontaktiert, kannst du dann immer noch bitten, den Fall "anonym" zu behandeln ("Name von der Redaktion geändert"). In der BMAS-Sache hier, schreib dieselbe Anfrage noch einmal mit deinem Klarnamen, also mit deinem richtigen Namen. Du bist Bürger/in - was hast du zu verbergen? Wirst aller Wahrscheinlichkeit die gleiche "Nichtantwort" als "Antwort" erhalten. Dann machst du weiter. In der Zwischenzeit hast du schon einmal mit dem Aufbau deines Verteilers begonnen.

Teil ihrer (BMAS) Strategie und Taktik ist natürlich auch die Annahme, du bist zu faul, zu blöd und du schämst dich, arbeitslos/arm zu sein - wirst also die Öffentlichkeit scheuen. Allein schon deshalb sollte man, nein muss man ihnen die Stirn bieten!

Wenn du Fragen hast, frag. Aber bitte tu etwas, engagiere dich, fürchte dich nicht, bleib am Ball! Unser Land braucht solche Tatkraft. Auch der Bundespräsident dankt es dir - neben mir, natürlich. :icon_party:

Viel Erfolg und jede Menge Spaß dabei!
(Lasst euch nicht verarschen! Die "Nichtantwort" auf deine klare Frage war eine klare Verarschung ... äh ... Diskriminierung von dir als Bürger/in.)
 

gismo41

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2010
Beiträge
735
Bewertungen
224
Ich habe die Frage im Abgeordnetenwatch gestellt .:Sehr geehrter Herr Weinberg ,

warum wurde im SGB 2 die Sanktionen auf 3 Monate festgesetz ?
Der Gesetzgeber kann doch nicht wissen , ob man nach 4 Wochen von seinen Arbeitgeber entlassen wird? Oder gleich im anschluss wieder im Beschäftigungverhältnis steht ?

An was hat man sich orientiert ?

Ich bitte um ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Das ist die Antwort darauf :Sehr geehrte Frau..,

vielen Dank für Ihre Frage an mich vom 18. Januar 2013.

Die Regelungen im Zweiten Buch Sozialgesetzbuch sind komplex und zumeist nur im gesamten Kontext des vorliegenden Einzelfalles zu verstehen bzw. anzuwenden. Die von Ihnen gestellte Anfrage beinhaltet nun einige Aspekte, zu denen ich etwas mehr Hintergrundinformationen benötige, um Ihnen entsprechende antworten zu können.

Daher würde ich Sie bitten, mir unter <
marcus.weinberg@bundestag.de >
Ihre Kontaktdaten zukommen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Marcus Weinberg

Anscheint kennt der Herr sich nicht damit aus ? Oder die Antwort ist beabsichtigt ?
:icon_neutral:

:icon_sad:
 
S

silka

Gast
Der Gesetzgeber kann doch nicht wissen , ob man nach 4 Wochen von seinen Arbeitgeber entlassen wird? Oder gleich im anschluss wieder im Beschäftigungverhältnis steht ?
An was hat man sich orientiert ?
Das geht auch nicht einfach zu beantworten. Da hat Herr Weinberg schon Recht.
Ich hätte erst gar nicht gewußt, was du meinst;-(
Was hat die 3-Monats-Frist einer Sanktion mit einem AG und einer Entlassung nach 4 Wochen zu tun?
Oder mit einem Anschlußjob?
Ich meine: NICHTS.
Die Sanktion wird für Pflichtverletzungen verhängt.


Sehr geehrte Frau..,
vielen Dank für Ihre Frage an mich vom 18. Januar 2013.

Die Regelungen im Zweiten Buch Sozialgesetzbuch sind komplex und zumeist nur im gesamten Kontext des vorliegenden Einzelfalles zu verstehen bzw. anzuwenden. Die von Ihnen gestellte Anfrage beinhaltet nun einige Aspekte, zu denen ich etwas mehr Hintergrundinformationen benötige, um Ihnen entsprechende antworten zu können.

Daher würde ich Sie bitten, mir unter <
marcus.weinberg@bundestag.de >
Ihre Kontaktdaten zukommen zu lassen.

Anscheint kennt der Herr sich nicht damit aus ? Oder die Antwort ist beabsichtigt ?
Natürlich ist die Antwort beabsichtigt. Steht doch dort.
Es ist eben sehr komplex.

Kann es sein, daß du dich nicht damit auskennst?

Du hättest auch irgendjemanden fragen können, warum AG monatlich Lohn/Gehalt zahlen.
Oder:
Warum es Quartale gibt in der Jahreseinteilung.
Oder:
Warum eine Stunde 60 Minunten hat.

Ist nun mal sehr komplex.

Aber wenn du bei --abgeordnetenwatch-- gefragt hast, hat der doch deine Kontaktdaten. Er hat dir ja geschrieben.
Das ist das einzige, was ich nicht verstehe.:confused:
 
E

ExitUser

Gast
da sich anscheinend langsam Personen über meine Beiträge und Themen
negativ äußern, wird das hiermit mein letzter sein.

die gleiche Antwort ...

Beeindruckende Konsequenz.

Womit ich nicht kritisiere, daß Du doch weiterschreibst. Aber spar Dir doch einfach solche Ankündigungen, wenn Du sie nicht konsequent einhalten willst. Das ist doch lächerlich (man erinnere sich an den Früchtle-Abschiedsthread).



Nur weil ein paar Leute Deine - zugegebenen seltsamen Themen über teilweise "hypothetische Fälle" - nicht mögen, mußt Du doch nicht aufhören.

Sie mich an. :biggrin: Obwohl Admin2 ein Beitrag von mir nicht gefallen hat, in dem ich meinen Mitbewohner zitiert habe, so daß besagter Admin2 mir eine Tarnkappe aufgesetzt hat, mich unsichtbar gemacht und in die virtuelle Gummizelle verbannt hat, schreibe ich hier weiter treu mit. :icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Zur Frage bzgl. der festgesetzten Dauer von Sanktionen: ich nehme an, das diese willkürlich festgesetzt wurden. Irgendwelche Werte mußte man ja nehmen und ins Gesetz schreiben...
 

gismo41

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2010
Beiträge
735
Bewertungen
224
Das geht auch nicht einfach zu beantworten. Da hat Herr Weinberg schon Recht.
Ich hätte erst gar nicht gewußt, was du meinst;-(
Was hat die 3-Monats-Frist einer Sanktion mit einem AG und einer Entlassung nach 4 Wochen zu tun? So war die Frage garnicht gestellt , sondern wenn du richtig gelesen hättest ,wie sie auf die 3 monatsregelung nicht frist der Sanktion gekommen sind ? An was sie sich orientiert haben ? An was die 3 monats regelung mit einer sanktion zu tun hat ? Eine Menge ,und zwar ,wenn ich nicht gleich anschließend vielleicht , nach einer befrister Stelle (z.b arbeitgeber hat einen gekündigt ,wegen zu spät kommen ,und ich muß dann alg 2 weiter erhalten ,könnte der Mobcenter daraus eine Pflichtverletzung machen ,und einen sanktionieren ,weil der Arbeitnehmer seinen Job nicht behalten hat (man kann auch wegen jeden exkrement sanktioniert werden (ich erwähne ich kann .... der Mobcenter kann eine ganze menge ,nur ob er damit durch kommt ,beim SGG ist damit eine weitere Frage.
Sprich Auslegung.
Lies mal den § 31 a 31 b 32 SGB 2 .
Es ging hier um den Sanktions § ,das hat herr Weinberg sicherlich verstanden .

Oder mit einem Anschlußjob?
Ich meine: NICHTS.
Die Sanktion wird für Pflichtverletzungen verhängt. Richtig ,das habe ich damit auch gemeint ,nur anscheint hast du es nicht verstanden ?
Die Frage lautet ,nach welcher Orientierung (vielleicht Strafgesetzbuch haben Sie gehandelt ? )




Natürlich ist die Antwort beabsichtigt. Steht doch dort.
Es ist eben sehr komplex. Das daß eine Ausrede ist , hast du wohl nicht gemerkt ?

Kann es sein, daß du dich nicht damit auskennst? Ich kenn mir sehr gut damit aus .

Du hättest auch irgendjemanden fragen können, warum AG monatlich Lohn/Gehalt zahlen.
Oder:
Warum es Quartale gibt in der Jahreseinteilung.
Oder:
Warum eine Stunde 60 Minunten hat.

Ist nun mal sehr komplex. Was sollen die blöden Antworten?
Wohl auf der Seite der Politik ? Der Sanktionspragraf gefällt dir wohl?
Oder bist du eine SB ?


Aber wenn du bei --abgeordnetenwatch-- gefragt hast, hat der doch deine Kontaktdaten. Er hat dir ja geschrieben. Vielleicht mal überlegt ,ob der Herr sich nicht öffentlich ,sondern mir privat dazu antworten möchte? Mit kompletter Adresse ? Schon mal was vom datenschutz gehört?
Vielleicht sollte man hier nicht auf Leute die Aktiv sind , rumhacken sondern es vielleicht mal selber , die Frage dort stellen ?
Ich habe nämlich auch im Interesse aller Betroffen gefragt.

Das ist das einzige, was ich nicht verstehe.:confused:
Nee, das glaube ich dir .In der Tiefe zu denken , und sich damit auseinander zu setzen ist für einige sehr schwer. :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Das waren meine Fragen an das BMAS :Sehr geehrte Damen und Herren ! Sehr geehrte Frau von der Leyen , ich würde gerne von ihnen wissen warum die Sanktionen beim SGB 2 auf 3 Monate festgesetz worden sind ?
Der Gesetzgeber kann doch nicht wissen ob man z.B. nach 4 Wochen wieder entlassen wird. ? Oder anschließend wieder ein neues Beschäftigungsverhältnis besteht?

Zitat von silka
Das geht auch nicht einfach zu beantworten. Da hat Herr Weinberg schon Recht.
Ich hätte erst gar nicht gewußt, was du meinst;-(
Was hat die 3-Monats-Frist einer Sanktion mit einem AG und einer Entlassung nach 4 Wochen zu tun? So war die Frage garnicht gestellt ,

Gar nicht so einfach, auf einen in ein Zitat geschriebenen Satz zu antworten, aber die Kopiererei hat hoffentlich geklappt.

Wie Du hoffentlich selbst lesen kannst, war die Frage durchaus so gestellt wie Silka schrieb. Ich hab's extra rot markiert, damit es einfacher wird für Dich. :icon_party:

Also, was hat die Sanktion damit zu tun, ob man nach vier Wochen wieder entlassen wird?

:icon_kinn: :icon_kinn: :icon_kinn:

Womöglich meint Hansiklein, dessen Frage Du - anscheinend unreflektiert - weitergereicht hat, folgendes:

* Leistungsempfänger lehnt Arbeitsangebot ab oder verhindert durch sein Verhalten, daß ein Arbeitsverhältnis zustande kommt
* Leistungsempfänger wird für drei Monate sanktioniert, obwohl gar nicht klar ist,
* ob er den Job ohne sein verhinderndes Verhalten bekommen hätte
* ob er den Job vielleicht, wenn er ihn denn bekommen hätte, schon nach einem Monat wieder losgeworden wäre.


Nur, das eine (evtl. Entlassung aus dem Job, für dessen Nicht-Bekommen man sanktioniert wird) hat mit dem anderen (Dauer der Sanktion) absolut nichts zu tun.



Dieser Reflex, jeden gleich als "SB" anzugehen, der mal eine andere - realistischere - Einschätzung hat als man selbst, greift beunruhigend um sich hier. Ein etwas sachlicherer Umgang miteinander würde dem Forum gut tun.
 
X

xyz345

Gast
Zitat: "warum wurde im SGB 2 die Sanktionen auf 3 Monate festgesetz ?"

Mann, Mann, Mann..... :icon_neutral:

Klare Frage! Was gibt es denn da nicht zu verstehen?! :icon_dampf:


@Silka: Soll ich dir diese Frage Buchstabe für Buchstabe erklären?! Soll ich dir die vormeißeln?
 
E

ExitUser

Gast
Zitat: "warum wurde im SGB 2 die Sanktionen auf 3 Monate festgesetz ?"

Mann, Mann, Mann..... :icon_neutral:

Klare Frage! Was gibt es denn da nicht zu verstehen?! :icon_dampf:


@Silka: Soll ich dir diese Frage Buchstabe für Buchstabe erklären?! Soll ich dir die vormeißeln?

Und die Fortsetzung des Zitats

"Der Gesetzgeber kann doch nicht wissen ob man z.B. nach 4 Wochen wieder entlassen wird. ? Oder anschließend wieder ein neues Beschäftigungsverhältnis besteht?"

steht dort völlig unmotiviert und hat gar nichts mit der Frage zu tun? Oder soll das absichtlich verwirren, damit man keine vernünftige Antwort bekommt und dann meckern kann?
 
S

silka

Gast
Zitat: "warum wurde im SGB 2 die Sanktionen auf 3 Monate festgesetz ?"

Mann, Mann, Mann..... :icon_neutral:

Klare Frage! Was gibt es denn da nicht zu verstehen?! :icon_dampf:


@Silka: Soll ich dir diese Frage Buchstabe für Buchstabe erklären?! Soll ich dir die vormeißeln?
Hallo, ich habe nicht solche Frage gestellt. Mir mußt du nichts vormeißeln.
Meißel doch dort, wo man es nicht versteht.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.295
Bewertungen
26.817
sILKA SCHRIEB. Aber wenn du bei --abgeordnetenwatch-- gefragt hast, hat der doch deine Kontaktdaten. Er hat dir ja geschrieben.
Abgeordnetenwatch.de ist eine Plattform auf der man öffentlich direkt an Abgeordnete Fragen stellen kann welche diese, so sie denn ehrlich und aufrecht sind, dort ebenso öffentlich beantworten.
Es gibt aber leider viele Abgeordnete, die sich vehement weigern dort zu antworten und versuchen in privatem Email-Verkehr, welcher dann nicht öffentlich gemqacht werden darf, zu antworten. Dafür braucht der Weinberg die emailadresse des Fragestellers.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
die 3 moante sind eine definierte höchstdauer

dem jc-hansel steht ein ermessungsspielraum zu, den die meisten nicht nutzen/nicht nutzen wollen bzw. nicht nutzen dürfen(sanktionsquoten-wettbewerb)

die 3 monate sind willkürlich und brauchen nicht begründet werden
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.295
Bewertungen
26.817
die 3 moante sind eine definierte höchstdauer

dem jc-hansel steht ein ermessungsspielraum zu, den die meisten nicht nutzen/nicht nutzen wollen bzw. nicht nutzen dürfen(sanktionsquoten-wettbewerb)

die 3 monate sind willkürlich und brauchen nicht begründet werden
Ich glaub ja eher, dass die nicht für jeden SB andere Textbausteine vorhalten wollen.....:biggrin:
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.023
Bewertungen
10.743
Nee, das glaube ich dir .In der Tiefe zu denken , und sich damit auseinander zu setzen ist für einige sehr schwer. :biggrin:

Bedingt OT ...

@gismo41

Mach' Dich bitte mal mit der Zitierfunktion vertraut ... so als Normalbegabter kann ich Deinen Beitrag nicht so ganz nachvollziehen ...

Schau' mal bitte hier ...

https://www.elo-forum.org/technische-mitteilungen-fragen-antworten/96184-ellenlanges-zitieren.html

und hier ...

https://www.elo-forum.org/technische-mitteilungen-fragen-antworten/96184-ellenlanges-zitieren.html


:icon_wink:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten