Gelte ich noch als arbeitslos, wenn ich mich selbst ernähren kann? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

aheinrichs

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2020
Beiträge
8
Bewertungen
0
Guten Tag,

folgende Frage beschäftigt mich: Was passiert, wenn ich als ALG-II-Empfänger einen
gewissen Geldbetrag, sagen wir 6000 € erhalte und deswegen aus dem
Leistungsbezug ein Zeit lang vollständig herausfalle?
Kann ich dann trotzdem noch die Förderung einer Umschulung beantragen oder
eine Förderung im Rahmen des Teilhabechancengesetzes (Lohnkostenzuschuss)
erhalten?
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.564
Bewertungen
1.257
Wenn du während des Leistungsbezugs das Geld erhältst, ist das Zufluss und muss gemeldet werden. Das wird dann angerechnet und auf mehrere Monate verteilt.
Du könntest dich auch vom ALG II abmelden, wenn du sicher weißt, dass du die 6000 E erhalten wirst. Allerdings kann man mit dem Geld nicht allzu viel Zeit überbrücken, da du ja dann auch für deine KV und KdU selbst aufkommen musst.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.223
Bewertungen
7.782
Kann ich dann trotzdem noch die Förderung einer Umschulung beantragen oder
eine Förderung im Rahmen des Teilhabechancengesetzes (Lohnkostenzuschuss)
erhalten?
Das JC ist dann nicht mehr für dich zuständig. Du müsstest zur Agentur für Arbeit und würdest die dortigen Förderungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen können.
 

aheinrichs

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2020
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo,
wenn ich den Betrag von einer Stelle in monatlicher Stückelung erhalte und mich damit eine Zeit
lang selber ernähren kann (Monat für Monat), muß oder kann ich mich vom Jobcenter "abmelden".
Und ich kann dann zur Arbeitsagentur gehen, bzw. der Arbeitgeber kann das, und man kann sich
dabei auf das Teilhabechancengesetzes berufen? das geht? Habe ich noch nie gehört, aber schön!
Gibt's dazu eine Gesetzesgrundlage?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.223
Bewertungen
7.782
Nein, 16i und 16e SGB II gibt es da natürlich nicht. Deshalb schrieb ich ja "die dortigen Fördermöglichkeiten".
 

aheinrichs

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2020
Beiträge
8
Bewertungen
0
Tja, und wie soll ich da jetzt suchen? Suche nach einer Möglichkeit im SGB III, die mit dem
Teilhabechancengesetz aus dem SGB II vergleichbar ist.
Vielleicht finde ich selber was, aber vielleicht hat auch einer ein Stichwort.
 

Fox29

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
75
Bewertungen
95
So etwas wie 16i und 16e gibt es im SGB III nicht. Da gibts einen Eingliederungszuschuss für Arbeitgeber (max 12 Monate, 50% Zuschuss// SB mal ausgenommen) bei Neueinstellungen oder Weiterbildungsmöglichkeiten für Bestandspersonal.

Am nächsten kommt der EGZ, ist aber von der Dauer nicht vergleichbar, Voraussetzungen sind auch bissl anders.
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
741
Bewertungen
317
Ich überlege gerade ob es da nicht eventuell die Möglichkeit gibt, die 6000 Euro oder zumindest Teile davon als "Schonvermögen" zu deklarieren oder geht dies nachträglich nicht mehr? Soweit ich weiß sind ja 150 Euro pro Lebensjahr plus 750 Euro der Geldbetrag den man besitzen darf. Auch Riester-Sparverträge und entsprechende Altersvorsorgeverträge sind geschützt und zumindest bei mir war eine Einmalzahlung möglich.
 
Oben Unten