Geldgeschenk, wird es auf ALGII angerechnet?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

anitram0506

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Oktober 2011
Beiträge
28
Bewertungen
1
Hallo,

ich habe 100€ von meiner Omi :icon_knutsch: als Weihnachtsgeschenk überwiesen bekommen. (Überweisung erfolgte durch meinen Schwager, der Betreuer meiner Omi ist).

Muss ich mit einer Anrechnung auf ALGII rechnen?

Sollte ich den Betrag ggf. zurück überweisen - z.B. als "Irrläufer"?

Den Kontoauszug muss ich zur Weiterbewilligung demnächst vorlegen.

Hoffe, Ihr habt kompetente Ratschläge. Danke vorab!
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Fast fünf Jahre lang haben die Kinder einer Hartz-IV-Empfängerin aus Leipzig vor Gericht darum gekämpft, Geldgeschenke ihrer Großmutter behalten zu dürfen. Es ging um 570 Euro, die das Jobcenter zurückforderte.


Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass drei Geschwister das Geldgeschenk ihrer Oma behalten dürfen: Nachdem die Kasseler Richter auf zahlreiche formale Mängel bei der Anrechnung des Gelds auf die Hartz-IV-Leistungen hingewiesen hatten, gab das Jobcenter seine Forderung freiwillig auf (Az.: B 14 AS 74/10 R).
Hartz-IV-Urteil: Kinder dürfen Geldgeschenke der Oma behalten - Recht - FOCUS Online - Nachrichten
 
E

ExitUser

Gast
hallo,

ich möchte niemandem zu illegalem Verhalten raten.
Aber wenn volljährigen Menschen von der Oma Geld überwiesen wird, dann wird das angerechnet, wenn das raus kommt. Das Urteil von Hartzeola bezog sich ja auf Minderjährige, und ich vermute, Du bist nicht mehr minderjährig?
ich würde erstmal dafür sorgen, dass die Oma ihr Geldgeschenk zurück zieht. Denn die Oma wollte Dir ja sicher nicht 100 Euro schenken, damit Du davon dann Kartoffeln kaufst und 100 Euro weniger Hartz IV kriegst?
Alles andere ist Eurer Phantasie überlassen. Aber überweisen sollte man Geldgeschenke nicht.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Abgesehen einmal von dem Urteil:

Dein Schwager irrte sich. Wieso Geschenk? Steht das so auf dem Auszug? Das war doch ein Kredit, den du irgendwann Omi zurückzahlen musst. Das Weihnachtsgeschenk bestand in der Zinsfreiheit dieses Kredites.

Erinnere deinen Schwager noch einmal sicherheitshalber daran, dass es so war. Weil Omi es so wollte. Mit dem Kredit konntest du Weihnachtsgeschenke für Familienmitglieder und dir was Besonderes zu essen an Weihnachten kaufen.

Und auch Kredite lässt sich am besten stets bar aushändigen. Wer traut schon diesen Banken noch heutzutage?

(Unfassbar. Dieser Staat überweist den fast bankrotten spanischen Banken 100 Milliarden Euro. Real Madrid steht bei den spanischen Banken mit 350 Millionen in der Kreide, zahlt Ronaldo aber so ca. 15 Millionen Euro Gehalt im Jahr (!), nachdem sie ihn für 90 Millionen Euro gekauft hatten. Das alles finanziert der deutsche Steuerzahler, nur als Beispiel. Aber 100 Euro von Omi zu Weihnachten an eine Bedürftige ALG II-Empfängerin würden sie abziehen. Für Ronaldo wahrscheinlich. UNFASSBAR!!!)
 

Arathorne

Elo-User*in
Mitglied seit
25 April 2012
Beiträge
83
Bewertungen
14
Also ich würde es auch so bewerten das die 100 Euro von deinem Onkel ein zinsloses (weil innerhalb der Familie) Darlehnen war.

Wenn du dich recht entsinnt hast du nicht auch vorher darum gebeten ? Frag vielleicht noch einmal deinen Onkel, der erinnert sich daran sicher noch.

Den Kontoauszug muss ich zur Weiterbewilligung demnächst vorlegen.
Demnach kannst du bei evtl. Nachfragen des Amtes den Betrag auch als Kleinkredit angeben. Also als Schulden die du für weihnachtliche Ausgaben gemacht hast.

Generel kann ich meinen Vorpostern aber zustimmen das kleinere Darlehnen aber am einfachsten und sei es nur um Ämtern unnötige Arbeit zu ersparen, nicht über Banken abzuwickeln sind.
 

Musterfrau

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2007
Beiträge
400
Bewertungen
87
Denke, das Problem besteht auch darin, daß der Betreuer, der die Überweisung veranlasst hat, spätestens im Jahresbericht nachweisen muss, was er mit den Geldern der Oma getrieben hat.

Hätte bei der Überweisung jetzt "Darlehen" gestanden, hätte irgendjemand auf die Idee kommen können, daß das Geld, wie bei Darlehen so üblich, auch ´mal zurückgezahlt wird. Eine einfache Quittung hätte es m. E. für die Buchhaltung von Schwager und Omi auch getan.
 

anitram0506

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Oktober 2011
Beiträge
28
Bewertungen
1
Besten Dank Euch Allen!

(jetzt bin ich schlauer - wie meistens hinterher - aber noch einmal passiert mir das sicher nicht, Verwandte sind jedenfalls nun informiert)
 

Spartakus Germanicus

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
42
Bewertungen
4
Wann musst du deinen Weiterbewilligungs antarag stellen?
Wenn das erst in 4 oder 5 Monaten ist,steht das ja nicht auf den Kontoauszügen drauf die du vorzeigen musst.(Der letzten 3 Monaten)

Also musst du nix angeben und kannst es behalten.

Habe das so auch schon oft gemacht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten