Geldeingang Retour auf Konto, wie erklären? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Judikate

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2012
Beiträge
132
Bewertungen
10
Hallo liebe Gemeinde,

Ich wende mich heute an euch, weil meine Angststörung neue Dimensionen erreicht hat und ich unglaubliche Angst habe.

Ich bin Hartz iv Empfängerin. Im Oktober lernte ich einen Mann kennen. Vor etwa drei Wochen war mein Schwangerschaftstest positiv, dies teilte ich ihm mit, und bekam eine ganz neue Seite von ihm zu sehen.

Er ist regelrecht durchgedreht, und wollte eine sofortige Abtreibung, da es in seiner Herkunft und Tradition eine Eheverletzung darstellt eine frau, unverheiratet zu schwängern.

Er wollte nicht dass ich zum Frauenarzt gehe, da er die Befürchtung hatte, dass man mich in der Schwangerschaftskonfliktberatung umstimmen könnte bezüglich einer Abtreibung, die ich ohnehin nicht wollte. All meine Versuche an sein gewissen zu appellieren, und zum Frauenarzt zu gehen lehnte er ab.

Er drohte mir damit sich anzuzünden, und andere furchtbare Dinge. Ich ließ mich darauf ein (auch weil ich nicht wollte dass er sich was antut), und sagte dass ich es abtreiben lassen werde. Er wollte mir daraufhin 800€ überweisen, damit ich den Abbruch vornehmen lasse. Das war vor zwei Wochen am Sonntag. Er hat mir das geld überwiesen. Ich wollte mich aber, nach dem ich eine Nacht drüber geschlafen hatte, nicht unter Druck setzen lassen und wollte den Eingang dieses Geldes verhindern.

Ich ging dann zur bank und erklärte meine Situation, mein Konto wurde dann aufgelöst und ein neues Konto würde eröffnet. Auf dem Abschlusskontoauszug taucht dieser Zahlungseingang mit sofortiger Retoure jedoch auf.

D.h. ich habe de facto nicht über dieses geld verfügt, als Verwendungszweck hat er "Schulden" angegeben.

Beim Frauenarzt vor zwei Tagen stellte sich heraus, dass ich womöglich eine Fehlgeburt erlitten habe. Also hat sich sein Problem sozusagen von selbst geklärt.

Ich habe nun panische Angst, was ich dem Jobcenter sagen soll, falls man von mir Kontoauszüge verlangt. Soll ich lieber gleich zum jc gehen und auf diesen retournierten Geldeingang hinweisen?

Ich hoffe jemand kann mir mit diesem ganzen wirr wäre helfen.

Liebe Grüße
 

Vyenna

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2015
Beiträge
224
Bewertungen
71
Er hätte sich nicht angezündet. Alles nur Druckmittel, die leider auch noch Erfolg hatten und immer wieder haben. Ich hoffe, du hast dazugelernt und lässt dich überhaupt nicht mehr von ihm anfassen, auch kein Händedruck.
 

Judikate

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2012
Beiträge
132
Bewertungen
10
Definitiv.

Das Erlebte ist Thema in der Psychotherapie und hat mich so weit zurückgeworfen in meinem Fortschritt.

Meine Angst es könnte weitreichendere Konsequenzen für mich haben raubt mir den Schlaf.

Ich möchte nicht als Betrügerin im Gefängnis landen, bei dem Gedanken schnürt es mir die Luft zu.
Ich kann im Moment auch nicht klar denken, und erhoffe mir einen Rat wie ich denn weiter vorgehen sollte.
Ich möchte eigentlich gar nicht, dass das Jobcenter erfährt was da mit mir passiert ist.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
606
Bewertungen
1.703
Ich ging dann zur bank und erklärte meine Situation, mein Konto wurde dann aufgelöst und ein neues Konto würde eröffnet.
Dann hast du hoffentlich dem JC deine neue Bankverbindung mitgeteilt und allen anderen Stellen, die per Lastschrift abbuchen (Versicherungen, Miete, Telefonvertrag,.....). Sonst kommt kein Geld mehr an und du wirst teure Mahnungen bekommen, weil die Lastschriften nicht funktionieren.

Auf dem Abschlusskontoauszug taucht dieser Zahlungseingang mit sofortiger Retoure jedoch auf.
So lange das JC den nicht verlangt, zeigst du den auch nicht vor. Außerdem steht auf dem Auszug doch auch drauf, dass das Geld zurückgebucht wurde --> du verschweigst 0€.

Ich möchte nicht als Betrügerin im Gefängnis landen, bei dem Gedanken schnürt es mir die Luft zu.
Selbst Leute die Geld vom JC bekommen und nebenbei schwarz Arbeiten für viele Monate, bekommen meist nur eine Bewährungsstrafe....

Ich möchte eigentlich gar nicht, dass das Jobcenter erfährt was da mit mir passiert ist.
"Es gab massive Konflikte mit einer anderen Person." Das muss reichen. Details gehen NIEMANDEN was an - erst recht kein SBchen vom JC.
 

Judikate

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2012
Beiträge
132
Bewertungen
10
Ich habe so etwas noch nie erlebt, daher auch diese große Angst. Ich habe keinerlei Rücklagen, und bisher habe ich nie jemanden an mich herangelassen, gleich beim ersten Versuch, wurde ich so dermaßen enttäuscht, dass es wohl noch ganz lange dauern wird bis ich wieder einigermaßen zu mir finde.

Meine Angst ist einfach, das man mir dann vorwirft ich hätte die Meldepflicht verletzt oder so etwas.

Also sollte ich quasi nichts "von mir aus unaufgefordert" unternehmen?
Und wenn sie mir genau das vorwerfen?

Die neue Kontoverbindung habe ich gleich am selben Tag noch mitgeteilt, allerdings noch keine Bestätigung darüber bekommen, das diese auch übernommen worden ist.
 

Sodele

Neu hier...
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
17
Bewertungen
30
Er ist regelrecht durchgedreht, und wollte eine sofortige Abtreibung, da es in seiner Herkunft und Tradition eine Eheverletzung darstellt eine frau, unverheiratet zu schwängern.
Er wollte nicht dass ich zum Frauenarzt gehe, da er die Befürchtung hatte, dass man mich in der Schwangerschaftskonfliktberatung umstimmen könnte bezüglich einer Abtreibung, die ich ohnehin nicht wollte. All meine Versuche an sein gewissen zu appellieren, und zum Frauenarzt zu gehen lehnte er ab.
Sorry, aber da fallen mir spontan 2 Dinge ein:
1. in seiner Tradition und Herkunft ist Vergnügen erlaaubt, aber die Konsequenzen nicht - fraglich!?
2. wenn nicht bei einem Frauenarzt, wo soll denn dann die Abtreibung besprochen und veranlasst werden? Hat er da auch schon ne Adresse von nem Pfuscher parat?

Schieß den Typen schnell in den Wind. Jetzt weisst Du ja, wes Geistes Kind er ist!
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
753
Bewertungen
2.603
Du bist aber keine Betrügerin, Du hast Geld, dass Du nicht wolltest, nachweislich nicht angenommen und zurückgeschickt
Eben und anders als eine Rücküberweisung ist auch kein gangbarer Weg. Das hat die TE gemacht und das muss dem JC reichen. Dem "Herrn" noch einmal zu begegnen, kann der TE auch nicht zugemutet werden.

Dann hast du hoffentlich dem JC deine neue Bankverbindung mitgeteilt und allen anderen Stellen, die per Lastschrift abbuchen (Versicherungen, Miete, Telefonvertrag,.....). Sonst kommt kein Geld mehr an und du wirst teure Mahnungen bekommen, weil die Lastschriften nicht funktionieren.
Wenn ich nicht irre, müssen die Banken das bei einer Kontoeröffnung seit einiger Zeit erledigen. Wie das ist, wenn im Prinzip ein Kontowechsel vorgenommen wurde, weiß ich nicht. Allerdings sollte die TE die bereits getätigten "Ummeldungen" mit den Kontoauszügen der letzten 1,2 Monate vergleichen, dass ihr auch nichts durch die Lappen geht.

So lange das JC den nicht verlangt, zeigst du den auch nicht vor. Außerdem steht auf dem Auszug doch auch drauf, dass das Geld zurückgebucht wurde --> du verschweigst 0€.
Eben, es handelt sich um die sofort getätigte Rückzahlung nicht gewollten Geldes. Es kann ja auch sein, dass da jemand versehentlich auf das falsche Konto überwies...

Selbst Leute die Geld vom JC bekommen und nebenbei schwarz Arbeiten für viele Monate, bekommen meist nur eine Bewährungsstrafe....
Schon mal gehört, dass Gerichte auch mal mit zweierlei Maß messen. Schon im alten Rom wußte man: Was dem Jupiter erlaubt ist, ist dem Ochsen (sprich dem*der gemeinen Römer*in) nicht erlaubt. (quod licet Jovi, non licet bovi) Von daher würde ich das Argument, das es schwarz arbeitende Sachbearbeiter*innen gibt, nun wirklich nicht gelten lassen. Abgesehen davon, wer vor Gericht damit argumentiert, schießt mit aller größter Wahrscheinlichkeit ein Eigentor. Es sei denn, er oder sie hat handfeste Beweise.

"Es gab massive Konflikte mit einer anderen Person." Das muss reichen. Details gehen NIEMANDEN was an - erst recht kein SBchen vom JC.
Es reicht meines Erachtens zu sagen, eine Rücküberweisung veranlasst zu haben. Wie gesagt, kann auch jemand versehentlich an ein falsches Konto überwiesen haben. Die TE ist eine ehrliche Haut und weiß, von wem sie Geld zu bekommen hat.

Schieß den Typen schnell in den Wind. Jetzt weisst Du ja, wes Geistes Kind er ist!
Außerdem sollte nachweislich Wohnungs- oder Hausverbot erteilt werden. Je nachdem, ob in dem Gebäude alleine oder mit mehreren Mietparteien gewohnt wird. Wenn der "Herr" nicht, weiß, dass man*frau in einem Mehrparteienhaus eigentlich kein Hausverbot erteilen kann, versucht man*frau es mit dem. Dann kommt er wenigstens nicht mehr in die Nähe der TE.
 
Zuletzt bearbeitet:

Judikate

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2012
Beiträge
132
Bewertungen
10
Er hatte kein Wort über seine "Ehre" und "Tradition" verloren. Wenn ich gewusst hätte wie der drauf ist, hätte ich mich nie und nimmer darauf eingelassen.

Er wollte, das ich nach Holland gehe um den Abbruch vornehmen zu lassen.

Ich muss zugeben, ich bin ein unsicherer Mensch, und weiß nicht genau ob ich im Fall der Fälle, bei einer Einladung zur Befragung stand halten würde. Notfalls würde ich es ja auch erzählen, möchte dies aber vermeiden.

Gerade weil der Verwendungszweck auch "Schulden" lautet.

Ich habe mir die schlimmsten Dinge ausgemalt mit Verhaftung und Hausdurchsuchung und weiß noch was, ich komme schnell in so eine Angstspirale rein (kann nicht Mal Krimis anschauen). Ich bin nicht Mal vorbestraft.

Ich weiß natürlich auch nicht, wie er reagieren würde wenn man ihn vom Jobcenter aus anschreiben würde. Dürfen die das überhaupt?

Ich versuche erst einmal ruhig zu bleiben, und meine Therapiesitzung am Montag wahrzunehmen.
 

grün_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
1.408
Bewertungen
4.344
da es in seiner Herkunft und Tradition eine Eheverletzung darstellt eine frau, unverheiratet zu schwängern.
Dann hat doch er die Ehrverletzung begangen, wenn er dich geschwängert hat.

Wenn ich nicht irre, müssen die Banken das bei einer Kontoeröffnung seit einiger Zeit erledigen. Wie das ist, wenn im Prinzip ein Kontowechsel vorgenommen wurde, weiß ich nicht. Allerdings sollte die TE die bereits getätigten "Ummeldungen" mit den Kontoauszügen der letzten 1,2 Monate vergleichen, dass ihr auch nichts durch die Lappen geht.
Genau so kann man das auch von sich aus mit der neuen Bank besprechen. Hatte ich mal beim Umzug so gemacht. Kontrolle empfiehlt sich sehr, kann ja jedem etwas durch die Lappen gehen.

Es reicht meines Erachtens zu sagen, eine Rücküberweisung veranlasst zu haben. Wie gesagt, kann auch jemand versehentlich an ein falsches Konto überwiesen haben. Die TE ist eine ehrliche Haut und weiß, von wem sie Geld zu bekommen hat.
Alles andere würd glaube ich nur unnötige Nachfragen auslösen und den Stress vergrößern.

Außerdem sollte nachweislich Wohnungs- oder Hausverbot erteilt werden.
Wie das geht, weiß dann die Polizei. Da geht sogar noch mehr, auch wenn man unterwegs ist, muss derjenige dann eine Entfernung einhalten.

Gerade weil der Verwendungszweck auch "Schulden" lautet.
Da wäre ich erstmal gelassen, vielleicht bekommt ja niemand das mit.
Wenn/falls gefragt wird, kann man sich immer noch äußern.

Ich versuche erst einmal ruhig zu bleiben, und meine Therapiesitzung am Montag wahrzunehmen.
(y)
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.141
Bewertungen
2.626
Da geht sogar noch mehr, auch wenn man unterwegs ist, muss derjenige dann eine Entfernung einhalten.
Das ist so nicht richtig. Das geht nur, wenn eine einstweilige Verfügung nach §1 GewSchG beantragt und dann ein entsprechender Beschluss erlassen wurde. Den erlässt aber nicht die Polizei sondern ein Gericht. Nach den bisherigen Darstellungen der TE sehe ich hierfür aber noch keine Grundlage. Dafür bedarf es erheblicher Nachstellungen oder Gewalttaten bzw. zumindest die Androhungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Silvia123

Elo-User*in
Mitglied seit
31 August 2019
Beiträge
206
Bewertungen
4.344
@Judikate da bist Du noch mal mit einem blauen Auge davon gekommen. Die Natur hat Dir geholfen.

Rede am besten mit Deiner Therapeutin, die kann Dir real am besten helfen Deine Angst zu überwinden und ggf. eine Antwort von das JobCenter erarbeiten die Du gut tragen kannst.

Sollte er Dir nachstellen gibt es Schritte die Du einleiten kannst, aber, wenn er weiß dass Du nicht mehr schwanger bist wird er Dich sicher in Ruhe lassen.

Ich habe auf Aufforderung nicht abgetrieben, wobei der Herr westlich ist, gleichwohl wurde ich über die ganzen Jahre nicht in Ruhe gelassen. Der Kampf bleibt Dir erspart. Wenn Du traurig über den Verlust des Kindes bist/wirst mach Dir bewusst was Dir geblüht hätte.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.923
Bewertungen
1.515
Kann ich nur beipflichten, nimm therapeutische Hilfe an, Du hast nichts Böses getan und musst Dich in keiner Weise schuldig fühlen. Finanziell erst recht nicht, Du hast
das Geld sofort zurückgegeben. Mehr kann man nicht machen.
 

Judikate

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2012
Beiträge
132
Bewertungen
10
Danke für eure Antworten, ich war heute bei der Psychiaterin und es geht mir etwas besser.

Nachstellen und mir mit Gewalt gedroht hat er bisher nicht. Ich glaube einfach er ist jetzt froh, dass da nichts in mir heranwächst, aber es war mir definitiv eine Lehre. Sowas kommt mir nicht mehr ins Haus.

Heute kam auch ein Brief darüber, dass die BankÄnderung übernommen worden ist.

Meine einzige Sorge derzeit ist, dass man mir evtl unterstellt, ich hätte das Geld auf anderem Wege erhalten bar z.b.
Dann müsste ich doch beweisen, dass dem nicht so ist, und das macht mir Bauchschmerzen. Für so einen Kampf mit Widerspruch und Anhörung usw bin ich nicht gewappnet. Manchmal wünsche ich mir, ich könnte einfach stärker sein.
Habt Ihr einen Rat was ich bei solch einer Unterstellung machen könnte?
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
882
Bewertungen
1.392
Unterstellungen sind eben nicht erlaubt, da müssen schon Beweise aufgefahren werden. Du must nichts beweisen. Unschuldsvermutung bis zum Beweiss des Gegenteils!
Unterstellungen könnten üble Nachrede sein. Daher verbitte dir sowas mit ankündigung einer Strafanzeige.
 

Hannes63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 März 2015
Beiträge
609
Bewertungen
653
Meine einzige Sorge derzeit ist, dass man mir evtl unterstellt, ich hätte das Geld auf anderem Wege erhalten bar z.b.
Dann müsste ich doch beweisen, dass dem nicht so ist, und das macht mir Bauchschmerzen.
Nö du musst überhaupt niemanden irgendwas beweisen.
Wenn jemand eine Behauptung aufstellt dann muss derjenige im Zweifel auch darlegen das diese Behauptung stimmt.
 
Oben Unten