Geld wird am 1.1. nicht auf meinem Konto sein

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

DomiOh

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 März 2006
Beiträge
367
Bewertungen
5
Hallo,

mal sehen ob jemand eine Idee hat, was ich nun machen könnte.
Ich habe am 20.11. meinen Antrag auf Weiterbewilligung bei meiner Arge eingereicht. Dies ist dort im Computer vemerkt und ich habe eine Bestätigung mit Datum, Stempel, Unterschrift, dass der Antrag von mir am 20.11. eingereicht wurde.

Ich habe wöchtenlich bei der Hotline nachgehakt, wie weit der Bearbeitungsstand ist.
Als ich letzten Dienstag, die Aussage bekam, es sei noch nicht bearbeitet, bin ich persönlich zum JobCenter gegangen.
Dort wurde an der Infotheke mit der Sachbearbeiterin telefoniert. Die sagte zu, dass der Antrag von ihr sofort bearbeitet wird.
Am letzten Freitag erneut Anfrage bei der Hotline. Aussage: Es wurde nichts bearbeitet. Ich wieder hin, zur Teamleiterin, die mir sagte, es ist noch zu früh, wir haben ja bis zum 1.1. Zeit. Die Bearbeitung könne außerdem nach Zusage noch bis zu 7 Tagen dauern.

Heute erneut bei der Hotline angerufen, nichts bearbeitet und die Aussage: "Sie werden Ihr Geld nicht mehr pünktlich auf dem Konto haben, denn die Verarbeitung für diesen Monat ist gelaufen." Danach war ich heute erneut persönlich dort. Man sagte mir, da könne man nichts tun, man hätte wenig Personal und ich solle doch den Antrag das nächste mal früher stellen.

Dieser Antrag den ich abgegeben habe, ist mir am 18.11. zugegangen, musste noch zum Arzt (wegen Mehrbedarf bei meiner Frau) und war dann am 20.11. im JC.

So eine Frechheit. Ich bin auf 200... Und wie auf 200...

Was für Möglichkeiten habe ich nun, bzw. am 2.1. wenn ich kein Geld habe...?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.268
Dann geh dir am 2.1. einen Vorschuss holen.

Übrigens sind in Köln hunderte von Anträgen nicht bearbeitet, weil angeblich ein Riesenüberhang an Widersprüchen da wären. Deshalb könnten die Anträge nicht bearbeitet werden.

Manchmal frag ich mich wirklich......
 

DomiOh

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 März 2006
Beiträge
367
Bewertungen
5
Wie sieht das mit Miete aus?
Miete wird abgebucht, Strom wird abgebucht, beides geht als ungedeckt zurück. Es entstehen Mahnungskosten, Rücklastschriftgebühren etc...

Was mach ich denn damit?
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
https://www.erwerbslosenforum.de/antrag/antrag42.doc

Du musst nicht bis zum 2.01. abwarten, es steht ja schon fest, dass am Letzten nichts kommt. Statte der Arge am 30.12. in Begleitung von 2 bis 3 Beiständen einen Besuch ab und fordere einen Vorschuss in Höhe der voraussichtlichen Leistungen.

Nehmt auf alle Fälle eine gehörige Portion Hartnäckigkeit mit.
 

Eiernacken

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Juni 2007
Beiträge
22
Bewertungen
3
Hallo!!!!
Hier in Wuppertal das Gleiche vor 4 Wochen den Weiterbewilligungsantrag eingereicht und erst nach ca 250 Telefonaten wird der Antrag heute erst bearbeitet.Sachbearbeiterin war wohl krank:)Auf rechzeitige Zahlung kann ich wohl auch nicht mehr hoffen

Schöne Feiertage an alle
 

DomiOh

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 März 2006
Beiträge
367
Bewertungen
5
Hm... sehr interessant. Nachdem ich dort gestern rumgemotzt habe und mit Anwalt und Gericht gedroht habe ist der Antrag gestern Mittag bearbeitet und das Geld außerplanmäßig angewiesen worden.
Das Geld soll am 30.12. spätestens aber am 2.1. auf dem Konto sein. Da bin ich ja mal gespannt...
Ist am 30.12. dort nichts drauf, muss ich dort nochmal hin...

Danke übrigens für die Antworten und Tipps. Es ist schön zu wissen, dass da jemand ist, der zuhört... :)
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Aufstockender Selbstständiger, Weiterbewilligungsantrag Mitte Oktober abgegeben, BWZ bis 31.12.08, Mitte Dezember 08 dann föhliche Mitteilung, Antrag könne nicht bearbeitet werden bis nicht u.a. Kontoauszug per 31.12.08 vorläge. Frist zur Abgabe bis 1.1.09, danach totale Versagung. Auch bei rechtzeitiger Vorlage werde es aber noch dauern, ich solle mich schon mal um eine freieillige Versicherung bei der KK kümmern. :icon_neutral:
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Hallo Koelschejong

da interessiert mich doch jetzt brennend, wie auf das unsinnige Begehren der Arge reagiert wurde. Ist der Antrag auf EA schon gestellt?
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Hallo Koelschejong

da interessiert mich doch jetzt brennend, wie auf das unsinnige Begehren der Arge reagiert wurde. Ist der Antrag auf EA schon gestellt?
Nöö, noch nicht. Ich hab erst mal ein fröhliches Einschreiben dahin geschickt, mich u.a ganz höflich nach den Öffnungszeiten am 1.1.2009 erkundigt. Kopie ging an's Kundenaktionsmanagement in Nürnberg, die waren bereits auf einem jetzt von ARGE mit an den Kontoauszug gehängten "Nebenkriegsschauplatz" aus dem Jahr 2006 involviert und hatten sich eingeschaltet. Und ich hab das BMAS mal gefragt, ob das denn richtig sei, dass die Bearbeitung von Anträgen von der Vorlage objektiv bei Antragstellung nicht vorlegbarer Unterlagen abhängig gemacht werden kann. Ich könnnte mir vorstellen, dass man im BMAS derzeit auf die ARGE Köln ohnehin nicht allzu gut zu sprechen ist, man musste da ja erst jüngst "zu Kreuze" kriechen.
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Nöö, noch nicht. Ich hab erst mal ein fröhliches Einschreiben dahin geschickt, mich u.a ganz höflich nach den Öffnungszeiten am 1.1.2009 erkundigt.
Sehr vernünftig. :icon_mad: Geh man trotzdem am 30.12. dort vorbei und wedele nachdrücklich mit dem Vorschussantrag. Wenn schon Gaudi, dann koste es richtig aus. :icon_party: Wir hören sicherlich bald etwas Unterhaltsames dazu von Dir.

Kopie ging an's Kundenaktionsmanagement in Nürnberg, die waren bereits auf einem jetzt von ARGE mit an den Kontoauszug gehängten "Nebenkriegsschauplatz" aus dem Jahr 2006 involviert und hatten sich eingeschaltet. Und ich hab das BMAS mal gefragt, ob das denn richtig sei, dass die Bearbeitung von Anträgen von der Vorlage objektiv bei Antragstellung nicht vorlegbarer Unterlagen abhängig gemacht werden kann. Ich könnnte mir vorstellen, dass man im BMAS derzeit auf die ARGE Köln ohnehin nicht allzu gut zu sprechen ist, man musste da ja erst jüngst "zu Kreuze" kriechen.
:icon_daumen:
 

sweety258

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
46
Bewertungen
0
Mir geht es genau so.. Habe am 19.11 mein erstantrag abgegeben am 9.12 sachen von mein (NOCH)partner nachgereicht. Habe gehofft das ich vor weihnachten noch mein bescheid bekomm das ich endlich ausziehen kann aber nix da. Ich lebe zur Zeit auch nur von ein paar kröten mit Kind vom (noch) partner bekomm ich keine untersützung der ist viel zu geizig, er will sogar noch anteilige miete haben.:icon_evil:
Wenn die zurzeit unter besetzt sind dann sollen die ALG2 empfänger einstellen es gibt sicherlich leute die solch ein beruf erlernt haben.
Den Sachbearbeitern ist es doch exkrement egal wie man zu recht kommt hauptsache denen geht es gut. Man müsste mit denen echt mal tauschen damit die mal sehen wie es auf den trockenden zu sitzen.
Ich hoffe das mein Bescheid nun auch bald mal eintritt. Das ich endlich mal geld bekomm sonst steht bald der gerichtsvollzieher vor meiner tür weil ich meine rechnungen nicht bezahlen kann.
Ist doch alles zum kotzen.
Am besten man wander aus.
Habe zur Zeit echt kein bock mehr auf deutschland. Sorry, aber mir steht es bis ganz oben...

Frohes Fest
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Na ja, auswandern ist nicht unbedingt eine Lösung, Arbeitsplätze gibt's nicht überall im Übermaß. Aber denk bitte auch daran, Du kannst ganz formlos einen Antrag auf Vorschuß nach § 42 SGB I stellen. Mit etwas Hartnäckigkeit solltest Du dann relativ schnell zumindest mal etwas Geld in die Finger bekommen.
 

sweety258

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
46
Bewertungen
0
Dies werde ich auch am 02.01 ,machen(versuchen)
Wenn sie meinen die ALG2 empfänger mal nen bisschen zappeln zu lassen nicht mit mir bin ja eigentlich ein ruhiger und geduldiger Mensch aber irgendwann reicht es mir auch mal.
 

DomiOh

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 März 2006
Beiträge
367
Bewertungen
5
sweety258, darf ich dich mal fragen aus welcher Stadt du kommst?
Interessiert mich nur, in welchen Städten dass neuerdings so gehandhabt wird.

Vor der "umstrukturierung" unseres JobCenters hat so ein Bescheid 14 Tage gedauert.
Bei Bekannten die in einem JobCenter eines anderen Bezirks sind hat die Bewilligung 10 Tage gedauert.
 

sweety258

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
46
Bewertungen
0
Ich komme aus dem ach so tollen Berlin(Lichtenberg)..
Gesterm hat mein (noch)Partner post vom amt bekommen. Er soll am 05.01. zum amt kommen sie möchten mit ihm über seine Bewerbeangebot und noch irgendwas zu sprechen. Hallo??? Er ist selbständig ich habe das ALG2 beantrag nicht er. Ich will ja demnächst ausziehen ich bin doch die jenige die keine Arbeit hat. Sind die voll bekloppt??????????? Da soll mal einer durch blicken..
Wir sind schon getrennt und werden trotzdem noch als BG angesehen...
Irgendwas läuft hier ganz und garnicht richtig...
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Er sollte den Termin unbedingt (mit Zeugen!!!) wahrnehmen und nochmals deutlich machen, dass ihr getrennt seid.
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
sweety258 meinte:
Wir sind schon getrennt und werden trotzdem noch als BG angesehen...
Bist Du Dir da sicher? An wen war das Schreiben nochmal adressiert?

Hat Dein Ex-Partner während der BG-Zeit der Vertretung durch Dich als Antragstellerin (§ 38 SGB II) je widersprochen?

Wenn ihr Euch getrennt habt, dann seid auch gegenüber der Arge konsequent. Jeder macht für sich sein Ding und ist für sich selbst verantwortlich. Sollte Dein Ex nach der Trennung noch auf Aufstockung angewiesen sein, wird es Zeit für ihn, einen eigenen Antrag zu stellen.

Im anderen Fall wird er sich bestimmt der Arge bald entledigt haben.
 

sweety258

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
46
Bewertungen
0
Ich bin mir 10000000% sicher das der Brief für ihn war ich habe ihn ja selbst aus dem Briefkasten geholt.
Er hat nix wiedersprochen (ist der erstantrag)
Also wir sind getrennt von Bett und Tisch.
Ich wohne mit unsere Tochter nur noch bei ihm.
Habe den Alg2 antrag gestellt, weil ich von ihm ja keine unterstützung bekomme und ausziehen kann.(geizhals)
Da der Mietvertrag über seinen namen läuft zählen wir als BG. So sagte es mir die SB
Er will ja garkein Geld vom amt haben. Ich brauche es, nicht er.
Daher werde ich dort mit hingehen und mal schauen was raus kommt.
und bei der gelegenheit frage ich gleich mal nach was nun mit dem Antrag ist.
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Jetzt wird der Sachverhalt schon klarer. Nun, wenn ihr meint, dass das gemeinsame Auftreten bei der Arge Sinn macht, dann zieht es durch. Dein Ex kann ja mal so nebenbei ne anwaltliche Einschaltung im Gespräch erwähnen, falls die SB rumzickt.

Euch ist schon klar, dass er zur Mitwirkung erst gar nicht verpflichtet ist?
 

DJDC

Neu hier...
Mitglied seit
25 November 2008
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ich habe am 29.Oktober meinen Weiterbewilligungsantrag für den nächsten zeitraum vom 01.12.2008 bis Mai 2009, für unsere BG samt nötigen Unterlagen bei der Arge abgegeben, bis jetz noch kein Geld und Bewilligungsbescheid bekommen. Natürlich hatte ich gleich am 1.12 auf der Arge angerufen und gefragt warum noch kein Geld und kein Bescheid da ist. Antwort war: weil ich noch einen Überprüfungsantrag und Widersprüche laufen habe, müsse man erst die ganzen letzten ergangennen Bescheide neu Berechnen und das würde ein paar Tage dauern, habe dann gefragt was das mit dem Weiterbewilligungsantrag zutun hätte, die SB meinte das wäre eben so und es würde meine Akte gleich bearbeiten und in 2 bis drei Tagen wäre es bearbeitet. Naja, hab 5 Tage gewartet, als immer noch nichts kam, eben nochmal anrufen lassen von einen Sozialbetreuer unserer Tochter der ja ein wenig mehr beziehung hat, dem gab man nochmal die selbe antwort. So, meine Frau war am 18.12 auf der Arge,mit dem Sozialarbeiter, um einen Antrag auf Vorschuss zustellen auf die zu erwarteten Leistung, naja, sie haben ihr 100 Euro Ausbezahlt und gesagt sie würde jetz sofort den Antrag bearbeiten, und vor Weihnachten wäre das Geld da. Wie gesagt, das war am 18.12. Ach, und den Antrag auf Vorschuss haben die mit der Begründung nicht angenommen, da sie ja einen Vorschuss bekommen hat. Am kommenden Montag steh ich bei denen auf der Matte und werde wahrscheinlich Haus verbot bekommen weil ich mich nicht mehr hinhalten lasse, denn genau daselbe schema lief schon im Juni ab, da bin ich ausgetickt und habe so richtig rabatz gemacht, deswegen war ich nicht am 18.12 auf der ARge ;-), nur das es da dann aufeinmal innerhalb von drei tagen erledigt war

Kann man eigentlich die Arge in Pflicht nehmen das sie die Anträge zügig Bearbeiten und das Geld Pünktlich auszahlen?

Ich weiß man kann beim Sozialgericht eine einstweilige Verfügung beantragen, aber es muss doch noch was anderes geben um der Arge beine zumachen.

gruß
Claus
 

junghans2805

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Januar 2008
Beiträge
119
Bewertungen
0
Kann man eigentlich die Arge in Pflicht nehmen das sie die Anträge zügig Bearbeiten und das Geld Pünktlich auszahlen?
Kann man eigentlich Antragsteller in die Pflicht nehmen, dass sie endlich aufhören, nach jedem Piepser der Arge wieder in Tiefschlaf zu verfallen? Ihr müsst Euch mal entscheiden, ob Ihr der Arge glaubt oder nicht. Wenn mir jemand sagt, nach 2-3 Tagen ist es soweit, dann warte ich keine 5 Tage mehr. Dann stehe ich am 3. Tag auf der Matte, und dann muss Butter bei die Fische. Ist doch wohl nicht so schwer zu verstehen.
 

DJDC

Neu hier...
Mitglied seit
25 November 2008
Beiträge
3
Bewertungen
0
Kann man eigentlich Antragsteller in die Pflicht nehmen, dass sie endlich aufhören, nach jedem Piepser der Arge wieder in Tiefschlaf zu verfallen? Ihr müsst Euch mal entscheiden, ob Ihr der Arge glaubt oder nicht. Wenn mir jemand sagt, nach 2-3 Tagen ist es soweit, dann warte ich keine 5 Tage mehr. Dann stehe ich am 3. Tag auf der Matte, und dann muss Butter bei die Fische. Ist doch wohl nicht so schwer zu verstehen.
Vorsicht mit deinen Äußerung, ich habe nur sehr grob mein Stand mitgeteilt, ich traue der Arge überhaupt nicht, ich glaube auch nicht was sie einen erzählen. Ich möchte nur gern wissen ob es nicht auch ein Gesetz gibt dafür gibt oder ob mein Baseballschläger doch besser wäre:icon_twisted:
Ich hatte 7 Widersprüche eingelegt, die Arge hat natürlich nicht drauf reagiert, habe dann , nachdem die 3 Monatsfristvorbei wahr, Untätigkeitsklage erhoben, mittlerweile wurden 3 Widersprüchen stattgegeben, 4 Klagen sind noch am laufen, nur wir Bezieher müssen uns auch an den Gesetzlichen fristen halten.
Die Arge ist für mich ein großes rotes Tuch, nachdem ich beim letztemal knapp an einen Hausverbot vorbei geschrammt bin, weil ich ausgetickt bin, wenn man mir so sprüche wie: "sie haben doch einkommen, was machen sie denn mit dem Geld". Ich habe einen sogenannten Midijob.Ich reiche alles nur schriftlich ein mit eingangs bestätigung, also ich verfalle überhaupt nicht in einen Tiefschlaf, nur bin ich an einen Punkt wo, die gefahr besteht das ich den Laden auseinander nehmen werde, wenn die so weiter machen und wenn ich dafür in den Knast komme, so langsam reicht es mir nähmlich mit der Arge, wir stehen nähmlich kurz davor alles zuverlieren weil die mich einfach nur Schikanieren und deshalb habe ich sozusagen nur in kurzform meine Lage beschrieben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten