Geld leihen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sabine S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2007
Beiträge
19
Bewertungen
0
Hallo Forum,

weil mein Mann Ende letzten Jahres in sein Heimatland fliegen musste, um seine Mutter zu beerdigen, haben wir (ALG II) seitdem massive Schulden. Da wir von der Bank keinen Kredit wegen ALG II bekommen, haben wir bisher keine Lösung zur Rückzahlung des Minus auf unserem Konto gefunden. Jetzt leiht uns jemand die fehlenden 3000 Euro, damit wir endlich wieder normal leben können. Die Zinsen und Überziehungsgebühren haben sich derart angehäuft, dass wir immer weiter ins Minus geschlittert sind. Jetzt haben wir aber Angst, dass uns dieser geliehene Betrag von der ARGE angerechnet wird. Wir müssen das Geld ja zurückzahlen, aber in kleinen Schritten.

Deshalb hier unsere Frage: ist es sinnvoll, das Geld auf unser Konto zu tun, damit schlagartig das Minus ausgeglichen wird (dann kann aber die ARGE diesen Eingang bei einer Kontoprüfung sehen) oder wäre es besser, wir lassen uns den Betrag bar geben und leben davon, bis es aufgebraucht ist und unser Konto dann auch wieder normal ist, weil da ja weniger abgegangen ist in der Zeit, in der wir von dem geliehenen Geld gelebt haben)?

Vielen Dank für Eure Antworten und Ratschläge.

Liebe Grüße,
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Was für eine Frage! :rolleyes:

Möchtest du diesem wertvollen Forum schaden, indem du die Nutzer zu illegalen Tipps verleitest?

Ich finde dein Anliegen äußerst "seltsam"...
 
E

ExitUser

Gast
Hi Sabine und herzlich willkommen im Forum :icon_smile:

Mein persönliches Empfinden zu Deiner Frage...

Ich würde mir schriftlich bestätigen lassen, daß ich mir das Geld geliehen habe. Dann die ARGE darüber schriftlich informieren (am besten per Fax wegen Empfangsbescheinigung!), daß ich mir zum Kontoausgleichen das Geld geliehen habe.

Es aufs Konto einzahlen und gut is es. Ob es mir schaden würde - keine Ahnung.

Aber ich hätte "klar Schiff gemacht" und mir ginge es besser. Und wenn mir die ARGE deshalb ans Bein pinkeln würde, dann würde ich auf die Barrikaden gehen.

In diesem Zusammenhang bzw. "wo man sich Geld leihen könnte" >>>> https://www.elo-forum.org/schulden/31141-menschelt-kreditgesch%E4ft.html



LG
 

Sabine S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2007
Beiträge
19
Bewertungen
0
Was für eine Frage! :rolleyes:

Möchtest du diesem wertvollen Forum schaden, indem du die Nutzer zu illegalen Tipps verleitest?

Ich finde dein Anliegen äußerst "seltsam"...

Nein, möchte ich nicht, ich möchte lediglich wissen, wie wir verfahren sollen, ohne dass es noch schlimmer wird.

Die Reise war von der ARGE genehmigt wegen dem Tod der Mutter, aber wir haben weder Hilfe dazu noch Ratschläge bekommen, wie wir das nachher wieder hinkriegen sollen. Die Banken leihen uns nichts und einen Kredit bekommen wir auch nirgends woher.

Das ist eine ehrlich gemeinte Anfrage und wir wollen keinesfalls etwas illegales machen. Deshalb fragen wir ja hier. Wo sollen wir denn sonst fragen?
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Das Geld ist doch zweckbestimmt, dann darf es nicht angerechnet werden.
Ob deine ARGE es genauso sieht, kann man nicht sagen. Vielleicht wirds ein Kampf, vielleicht läuft auch alles ganz einfach ab.

catwoman
 

Sabine S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2007
Beiträge
19
Bewertungen
0
Hi Sabine und herzlich willkommen im Forum :icon_smile:

Mein persönliches Empfinden zu Deiner Frage...

Ich würde mir schriftlich bestätigen lassen, daß ich mir das Geld geliehen habe. Dann die ARGE darüber schriftlich informieren (am besten per Fax wegen Empfangsbescheinigung!), daß ich mir zum Kontoausgleichen das Geld geliehen habe.

Es aufs Konto einzahlen und gut is es. Ob es mir schaden würde - keine Ahnung.

Aber ich hätte "klar Schiff gemacht" und mir ginge es besser. Und wenn mir die ARGE deshalb ans Bein pinkeln würde, dann würde ich auf die Barrikaden gehen.

Hallo liebe(r) Muci,

vielen herzlichen Dank für Deine Antwort, die uns sehr wertvoll ist! Und danke auch für Dein welcome!

Deine vorgeschlagene Vorgehensweise hört sich logisch an und ich denke doch, dass das auch im Sinne der ARGE sein müsste, denn es hat ja keiner was davon, dass wir am Boden kriechen und unsere Lage sich so massiv verschlechtert, dass wir im AUS sind. Wir zahlen wegen ausgeschöpftem Dispokredit für jede Transaktion auf dem Konto mittlerweile 5 Euro. Das summiert sich massiv. Dann der Überziehungszins am Ende, der erschlägt unser Konto komplett. Wir haben 3 Kinder, die versorgt werden müssen und es ist nicht einfach, sowas selbst und ohne Hilfe unter Kontrolle zu bekommen. Aber wenn wir jetzt diese Hilfe annehmen und langsam zurückzahlen, sollte halt auch gewährleistet sein, dass uns dieses Geld nachher nicht von der ARGE konfisziert wird, denn sonst ist es ja noch schlimmer. Dann sind wir wieder so weit im Minus und zahlen trotzdem den geliehenen Betrag zurück. Da könnten wir uns auch gleich begraben lassen.

Und wenn mir die ARGE deshalb ans Bein pinkeln würde, dann würde ich auf die Barrikaden gehen.

Falls dies so wäre, wie könnte man dann auf die Barrikaden gehen?

Ganz liebe Grüße und nochmals vielen Dank für Deine Antwort!
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Das ist eine ehrlich gemeinte Anfrage und wir wollen keinesfalls etwas illegales machen. Deshalb fragen wir ja hier. Wo sollen wir denn sonst fragen?

Ich würde so etwas hier überhaupt nicht fragen und du hast dir ja schon selbst geantwortet.

Oder möchtest du etwa, dass wir dich öffentlich darin bestätigen, das Geld bar anzunehmen und davon zu leben, die Schulden zu bezahlen, trotzdem weiter das ALGII zu verbrauchen, weil einfach Niemand die Reaktion der Arge voraussagen kann und ein Klage usw. einen unsicheren Ausgang hat, ihr währenddessen vermutlich mit Abzügen zu rechnen & zu leben habt?
 

Sabine S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2007
Beiträge
19
Bewertungen
0
Das Geld ist doch zweckbestimmt, dann darf es nicht angerechnet werden.
Ob deine ARGE es genauso sieht, kann man nicht sagen. Vielleicht wirds ein Kampf, vielleicht läuft auch alles ganz einfach ab.

catwoman

Vielen Dank, Catwoman! Wir werden es jetzt mal so probieren, wie Muci uns geraten hat, dann sehen wir ja, wie die Reaktion ist. Könnte sein, dass wir dann nochmal anfragen, wenn es Probleme gibt. Falls alles gut geht, werden wir es natürlich hier auch bekanntmachen. Ich schätze, wir sind nicht die einzige Familie, bei der sowas abgeht, und man hat halt nur eine Mutter. Dummerweise lebte sie im Heimatland meines Mannes, wo ein Ticket schon 1000 Euro kostet, um hinzukommen. Und dann noch die Beerdigungskosten.

Liebe Grüße,
 
R

Rounddancer

Gast
Ich würde mit dem Kreditgeber einen schriftlichen Vertrag machen,- und dann das Geld auf das Konto überweisen lassen, mit dem Verwendungszweck: Kredit zum Kontoausgleich gem. Kred.vertrag v. (Datum), damit die Bank nicht weiter Geld an mir verdient (schon Jesus, unser Herr, hat ja die Geldwechsler aus dem Tempel gepeitscht),-
damit wäre in meinen Augen der Zufluß zweckbestimmt und zudem keine Schenkung,-

und dann der Arge den Kreditvertrag vorlegen, falls sie danach fragen sollte.
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde mit dem Kreditgeber einen schriftlichen Vertrag machen,- und dann das Geld auf das Konto überweisen lassen, mit dem Verwendungszweck: Kredit zum Kontoausgleich gem. Kred.vertrag v. (Datum), damit die Bank nicht weiter Geld an mir verdient (schon Jesus, unser Herr, hat ja die Geldwechsler aus dem Tempel gepeitscht),-
damit wäre in meinen Augen der Zufluß zweckbestimmt und zudem keine Schenkung,-
und dann der Arge den Kreditvertrag vorlegen, falls sie danach fragen sollte.

Genau! Super ... das ist der richtige Weg :icon_smile:
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.898
Bewertungen
1.634
Ich würde mit meiner Bank einen Rückführungsvertrag über die Dauer von 2 Jahren abschließen und den Dispo schrittweise abbauen. Anschließend nur noch ein Guthabenkonto führen.
Und alle Probleme sind gelöst. :icon_smile:
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Ich würde mit dem Kreditgeber einen schriftlichen Vertrag machen,- und dann das Geld auf das Konto überweisen lassen, mit dem Verwendungszweck: Kredit zum Kontoausgleich gem. Kred.vertrag v. (Datum), damit die Bank nicht weiter Geld an mir verdient (schon Jesus, unser Herr, hat ja die Geldwechsler aus dem Tempel gepeitscht),-
damit wäre in meinen Augen der Zufluß zweckbestimmt und zudem keine Schenkung,-

und dann der Arge den Kreditvertrag vorlegen, falls sie danach fragen sollte.


genau so, das ist bei unserer ARGE auch schon ohne Probleme durchgegangen, heisst aber nicht das alle ARGEN das so sehen, dann bleibt eben nur Widerspruch und eventuell Klage
 

Sabine S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2007
Beiträge
19
Bewertungen
0
Ich würde so etwas hier überhaupt nicht fragen und du hast dir ja schon selbst geantwortet.

Oder möchtest du etwa, dass wir dich öffentlich darin bestätigen, das Geld bar anzunehmen und davon zu leben, die Schulden zu bezahlen, trotzdem weiter das ALGII zu verbrauchen, weil einfach Niemand die Reaktion der Arge voraussagen kann und ein Klage usw. einen unsicheren Ausgang hat, ihr währenddessen vermutlich mit Abzügen zu rechnen & zu leben habt?

Nein! Das hat sich jetzt erübrigt, weil wir es so machen werden, wie Rounddancer und Muci es vorgeschlagen haben.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.277
Mach einen Vernünftigen Darlehensvertrag und das Konto vom Geldgeber direkt ausgleichen. Es muss darüber ein Vertrag vorliegen. Niemand kann dir verwehren, dass Du über einen Kredit (sofern du nicht in der Insolvenz bist) aufnimmst.
Du solltest dies aber wirklich in einem Vertrag machen, der jederzeit nachvollziehbar ist. Das Geld so ausleihen und dann verbrauchen geht nicht, da dies als Einkommen gewertet würde.
 

Sabine S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2007
Beiträge
19
Bewertungen
0
Ich würde mit dem Kreditgeber einen schriftlichen Vertrag machen,- und dann das Geld auf das Konto überweisen lassen, mit dem Verwendungszweck: Kredit zum Kontoausgleich gem. Kred.vertrag v. (Datum), damit die Bank nicht weiter Geld an mir verdient (schon Jesus, unser Herr, hat ja die Geldwechsler aus dem Tempel gepeitscht),-
damit wäre in meinen Augen der Zufluß zweckbestimmt und zudem keine Schenkung,-

und dann der Arge den Kreditvertrag vorlegen, falls sie danach fragen sollte.

Hallo lieber Rounddancer!

Vielen Dank für Deinen super Tipp!!! Genauso werden wir es machen und ich denke, dass das dann auch ok sein sollte.

Wir haben ja auch wie schon gesagt den Flug von der ARGE abgesegnet bekommen, da ist es ja dann logisch, dass wir die finanzielle Seite auch wieder ausbügeln müssen. Wenn es so einfach wäre, kurz mal so eine hohe Summe mit ALG II auszugleichen, dann wäre das wohl eher seltsam, oder?

Wir danken Dir von Herzen für Deine Antwort und schicken liebe Grüße.
 

Sabine S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2007
Beiträge
19
Bewertungen
0
Hallo auch an alle anderen, die sich an der Diskussion beteiligt haben!

Vielen Dank für Eure Beiträge und Ratschläge, die uns sehr wertvoll sind! Wir werden es jetzt genau so versuchen, wie Rounddancer uns empfohlen hat, denn das scheint tatsächlich Hand und Fuß zu haben und ist für uns durchführbar.

Ganz liebe Grüße,
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten