Geld aus Betrügereien anrechenbar?

uttinger6048

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2009
Beiträge
60
Bewertungen
3
Hallo

Ich habe jetzt mal ein komisches Anliegen.
Und zwar habe ich einen Bekannten der Betrügereien im Internet macht, er verkauft Sachen die er nicht hat und das im großen Stil.
Da gehen schon mal im Monat so 1300 Euro auf sein Konto und er macht sich davon ein schönes leben.

Auf mein Nachfragen ob das Jobcenter ihm nicht das Geld anrechnet, meinte er nur, er war mal bei einem Anwalt und der sagte Geld aus kriminellen Machenschaften dürften sie nicht anrechnen.

Ich habe auch keine Ahnung wie man ihm das Handwerk legen könnte, da ich ja nicht gerade Geld ausgeben möchte und es dann nie wieder sehe.

Aber wenn ich daran denke das jemand sein Geld zusammenspart um es dann einem Betrüger in den Rachen wirft, dreht sich mir der Hals um. Mir tun die Leute richtig Leid.
 

DeluxeAssi

Elo-User*in
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
Das ist ja mal eine Frage :biggrin:

1. Ist das schon ein Betrug der als Gewerblich zu bezeichnen ist.
2. Anzeigen bei der Polizei, denn dein "Kumpel" zieht hier Leuten Geld aus der Tasche , im Wissen, dass er die Ware nicht hat. Das ist ein Betrug vom feinsten und es wundert mich, dass da noch keiner der "Käufer" ihn angezigt hat.

3. Die Frage ob es anrechenbar ist, sollte sich hier erst gar nicht stellen. Er wird wohl kaum dem JC erklären, dass die 1300 Euro aus einem Betrug stammen. Sollte er dies tun, wäre das JC schon verpflichtet eine Anzeige zu machen.

4. Egal woher 1300 Euro im Monat stammen, so reichen die aus (gehe davon aus das es ein Alleinstehender ist) um seinen Bedarf zu decken und er hat Null Anspruch auf Leistungen. Er betrügt also nicht nur die Käufer im Internet, sondern auch das Amt.

Ich gehe davon aus, dass er in naher Zukunft sich keine Gedanken mehr machen muss über Kost und Logie , die wird er vom Staat beommen und damit Recht
 

Faibel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
867
Bewertungen
271
du solltest mal deinen umgang überdenken!
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.091
Bewertungen
582
Das scheint mir wieder eine ganz klassischer konstruierter Fall zu sein, wo jemand hofft, auf illegale Weise zu Geld zu kommen. :icon_neutral:
 

uttinger6048

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2009
Beiträge
60
Bewertungen
3
Also Anzeigen laufen schon ein paar und kontakt habe ich nicht wirklich zu ihm.
Das problem ist wie soll ich eine Anzeige gegen ihn machen, ich persönlich habe nur die Ibäh Kleinanzeigen hier zur Hand.

Und gesessen hat er dafür schon mal wegen Betrügereien so über ein Jahr.
Macht aber da weiter wo er aufgehört hat.
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
deswegen liebe ich diese Foren.

1.
er macht sich nicht strafbar nur weil er Kenntnis dieses Treibens hat und es nicht anzeigt.
Nur weil jemand etwas verkauft , was er nicht besitzt oder sein Eigentum nennen kann ist er noch kein Straftäter. (leider)

2.
selbstverständlich ist das Geld anrechenbar.
Auch aus Drogenverkäufen usw.
Kommt öfter vor als man denkt.
Ist auch steuerpflichtig!

3.
Aber am lustigsten ist hier der Einwand das es wundert das noch niemand ihn angezeigt hat.
Das zeugt von völliger Naivität und ich bin mir sicher das derjenige in seiner Wohnung eine rote Linie auf dem Boden gemalt hat damit er auch immer sein Klo wiederfindet.
 

DeluxeAssi

Elo-User*in
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
Also Anzeigen laufen schon ein paar und kontakt habe ich nicht wirklich zu ihm.
Das problem ist wie soll ich eine Anzeige gegen ihn machen, ich persönlich habe nur die ibääh Kleinanzeigen hier zur Hand.

Und gesessen hat er dafür schon mal wegen Betrügereien so über ein Jahr.
Macht aber da weiter wo er aufgehört hat.
Du kannst einfach eine Anzeige bei der Polizei stellen. Darauf hinweisen und die Anzeigen die du vorliegen hast mit beifügen.

Willst Du anonym bleiben, schreib es auf, und werfe es bei der Polizei in den Briefkasten ein oder schick es per Post

Schweigen ist hier keine gute Idee und sofern der schon gesessen hat, wird er sich ja sehr heimisch fühlen
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
514
Ich würde tatsächlich auch sagen, dass Gelder aus einer offensichtlich kriminellen Quelle nicht anrechenbar sind.

Warum?
Das Jobcenter bzw. die Bundesregierung würde sich hier an Geldern aus illegaler Quelle bereichern. Das heisst, es darf das Geld nicht "annehmen". Zumindest meiner Rechtsauffassung nach.

Sonst könnte man Auftragsmord oder Drogenhandel auch besteuern, das wäre irgendwie absurd :)

Zuständig in solchen Fällen sind dann eher die Staatsanwaltschaften, die in dem Fall den Betrug nachweisen und entsprechend zur Anzeige bringen müssen, was dann, vor allem im Wiederholungsfall, zu einer erheblichen Haftstrafe führen wird.
 

DeluxeAssi

Elo-User*in
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
Ich würde tatsächlich auch sagen, dass Gelder aus einer offensichtlich kriminellen Quelle nicht anrechenbar sind.

Warum?
Das Jobcenter bzw. die Bundesregierung würde sich hier an Geldern aus illegaler Quelle bereichern. Das heisst, es darf das Geld nicht "annehmen". Zumindest meiner Rechtsauffassung nach.

Sonst könnte man Auftragsmord oder Drogenhandel auch besteuern, das wäre irgendwie absurd :)

Zuständig in solchen Fällen sind dann eher die Staatsanwaltschaften, die in dem Fall den Betrug nachweisen und entsprechend zur Anzeige bringen müssen, was dann, vor allem im Wiederholungsfall, zu einer erheblichen Haftstrafe führen wird.
Inwiefern würde der Staat sich bereichern? Anrechnen würde ja dann den Bedarf auf ALG II ausschließen. Die bereichern sich ja nicht, sondern sagen nur, dass er Geld hat und am Ende ist es egal woher er das Geld hat, es stellt aber dar, dass er Mittel hat um seinen Lebensunterhalt alleine zu bestreiten. Der Rest ist Sache der Staatsanwaltschaft und des Gerichts
 
B

Bobby001

Gast
Leute, lasst euch nicht verarschen. Wieder einer, der sich nur nen Jux macht.
Leute denkt doch mal nach: Da bekommt einer Gelder auf sein Konto und keiner hats gesehen??? :icon_neutral:

Hey uttinger, schreib mal lieber über die Straftaten der Jobcenter. Dann ist dein Fankreis auch gleich größer! :icon_twisted:

....tsst tsst tsst so ein Schmarrn! Immer diese Trolle.
 
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
1.083
Bewertungen
212

Zitat voim Th.:

.. er ware einmal beim Anwalt....


das sagt lange nichts über die Lage des Bekannten aus ob er z.B. überhaupt Leistungen vom JC kriegt wg der Geldeingänge......?

Der Th hat nur Telegramsweise geschreiben so dass man raten muss.... und ich wage zu bezweifeln, dass alles ein Jux ist....

Thema ist doch vorzüglich die Straftat, die er stoppen will aber nicht weis wie....
 

Faibel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
867
Bewertungen
271
Ich würde tatsächlich auch sagen, dass Gelder aus einer offensichtlich kriminellen Quelle nicht anrechenbar sind.

Warum?
Das Jobcenter bzw. die Bundesregierung würde sich hier an Geldern aus illegaler Quelle bereichern. Das heisst, es darf das Geld nicht "annehmen". Zumindest meiner Rechtsauffassung nach.

Sonst könnte man Auftragsmord oder Drogenhandel auch besteuern, das wäre irgendwie absurd :)
schon mal was von Gewinnabschöpfung gehört?
ok, ist keine steuer und es ist nicht das JC, aber da greift der staat schon zu.
 

uttinger6048

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2009
Beiträge
60
Bewertungen
3
nein nen Witz ist das leider nicht, kann dir gern zwei Links schicken mit seinen Aktionen. Kein Problem
Zwei unterschiedliche Anbieter mit der selben Adresse und Telefonnummer.
Falls du dir ne Gartenbahnlok für 1000 Euro leisten kannst, kannst das Risiko gern mal eingehen.
 

uttinger6048

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2009
Beiträge
60
Bewertungen
3
@ Seepferdchen

Und genau um den selben Typen geht es.
Nur soviel dazu.

Ich mache hier garantiert keine Scherze, den das Forum hat mir schon sehr bei manchen Problemen mit dem JC geholfen und bin froh das es dies gibt.

Siehe Anrechnung Kindergeld meiner Tochter während ihres Umgangsbesuches
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Um nochmal auf die Fragestellung zurückzukommen: JA, es ist anrechenbar.

Das ist genau wie beim Finanzamt; dort müssen Einkünfte versteuert werden, egal wo sie herkommen bzw. wie sie zustande gekommen sind.

Die Frage beim JC lautet doch: bedürftig oder nicht bedürftig? Wenn Du gerade eine Bank überfallen hast und deswegen genügend Euros in der Tasche, bist Du natürlich nicht bedürftig.:icon_evil:
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.021
Bewertungen
3.815
Auf mein Nachfragen ob das Jobcenter ihm nicht das Geld anrechnet, meinte er nur, er war mal bei einem Anwalt und der sagte Geld aus kriminellen Machenschaften dürften sie nicht anrechnen.
Wer gibt denn beim JC (oder anderswo) an, dass er Gelder aus illegalen Machenschaften erwirtschaftet? :icon_neutral:
.
 
Oben Unten