Gekündigt wegen Corona. Muss ich Kündigungsschutzklage einreichen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

frankfurterin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
456
Bewertungen
105
Hallo,

ich wurde völlig überraschend in der Probezeit entlassen. Brief datiert vom 18.03., erhalten am 20.03., Kündigung zum 01.04. Ich bin in der Probezeit, also zwei Wochen Kündigungsfrist. Kein Grund genannt, aber es wurde mir gesagt, dass man versucht den Betrieb (Sportbranche) zu retten. Nachvollziehbar. Andere Vereine sind ja bereits in Kurzarbeit oder haben ihre Leute heimgeschickt.

Ich habe sehr viel recherchiert und online gelesen, dass die AfA unter Umständen erwartet, dass ich Klage einreiche, wenn ein Formfehler vorliegt. In meinen Augen liegt einer vor, denn ab Zugang des Schreibens sind es keine zwei Wochen mehr bis zum Vertragsende. Oder liege ich hier falsch? Ich möchte vermeiden eine Sperre zu erhalten, nur weil ich nicht gehandelt habe.

DAnke.
 

frankfurterin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
456
Bewertungen
105
Der erste Tag war der 01.12.

Lohnfortzahlung? AU? Krankengeld? Das trifft alles gar nicht zu, daher kann ich darauf nicht eingehen. Ich habe ganz normal gearbeitet und wurde nun in der Probezeit entlassen. Und bin seit gestern freigestellt.
 

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.611
Dann bekommst Du ab Krankschreibung Lohnfortzahlung bis zum Ende der Tätigkeit. Wirst Du darüber hinaus lückenlos krank gesachrieben bekommst Du Krankengeld von der Krankenkase. Und erst nach Ende AU ist das Arbeitsamt dran.
 

frankfurterin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
456
Bewertungen
105
Wieso sollte ich mich für die restlichen 5 Tage krankschreiben lassen? Dachte Krankengeld gibt's erst nach 6 Wochen.

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wieso ich das tun sollte.
 

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.611
@ Frankfurterin
Solange Du angestellt bist und krank geschrieben bekommst Du, längstens 6 Wochen pro Krankheit, die Lohnfortzahlung.
Endet Deine Tätigkeit und Du setzt die AU lückenlos fort ist die Krankenkasse für Dich zuständig mit Krankengeld.
Läßt Du Dich nicht weiter krank schreiben ist das Arbeitsamt für Dich zuständig.
 

avalanche

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 September 2015
Beiträge
573
Bewertungen
346
Mit Verlaub, die Arbeitsagentur ist für dich vermutlich erst nach der ersten April-Woche zur Leistung verpflichtet, fürchte ich,
da du bis dahin dem Grunde nach Anspruch auf Arbeitsentgelt hast.


Und ich wüsste auch nicht, was ich dem Arzt da erzählen soll. Ist das nicht Betrug?
Ich persönlich hatte nach jeder Kündigung erhebliche Zukunftsangst, zumal es Alg I ja auch nur befristet gibt und ich danach ohne Arbeit ins Alg II fallen würde.
Aber das ist natürlich eine rein subjektive Einschätzung.


SG ave


P.S.: In der jetzigen, allgemeinen Situation rechne ich mit einem erheblichen Anstieg von Mieten auch in Bankfurt/Main.
 

frankfurterin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
456
Bewertungen
105
Dazu ruft hier niemand auf.

Es las sich so! Sorry für die Unterstellung bzw. Frage.


Mit Verlaub, die Arbeitsagentur ist für dich vermutlich erst nach der ersten April-Woche zur Leistung verpflichtet, fürchte ich,
da du bis dahin dem Grunde nach Anspruch auf Arbeitsentgelt hast.

P.S.: In der jetzigen, allgemeinen Situation rechne ich mit einem erheblichen Anstieg von Mieten auch in Bankfurt/Main.

Wieso sollte das so sein? Ich bin ab dem 02.04. arbeitslos, also steht mir ab diesem Termin doch auch ALG zu. Hier wurde ja lang und breit erklärt, dass man nicht erwartet, dass jemand erkennt, dass die Frist nicht eingehalten wurde und man Klage einreichen kann. ICH war davon ausgegangen, dass man innerhalb der Probezeit keinerlei Möglichkeiten hat und ich denke, das wird bei den meisten den Kenntnisstand sein.

Naja wenn die Mieten wieder erhöht werden, werden sie mich bitten umzuziehen (da ALG nicht reicht und ich aufstocken muss und ich schon jetzt weit weit über dem liege, was eine Wohnung kosten darf). Aber das müssen sie dann halt zahlen, ich kann mir keinen Umzug leisten. Aber das ist alles Zukunftsmusik und ein neues Problem.


Meine Frage ist an sich auch beantwortet. Danke für eure Bemühungen!
 

avalanche

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 September 2015
Beiträge
573
Bewertungen
346
Ich bin ab dem 02.04. arbeitslos, also steht mir ab diesem Termin doch auch ALG zu.
Der guten Ordnung wegen erlaube ich mir hier den Hinweis,
das die Arbeitsbescheinigung gemäß §312 SGB III bzw. Arbeitsbescheinigung gemäß §57 SGB II vorliegt,
in dieser hat der Arbeitgeber die gemäß Arbeitsvertrag bzw. BUrlB zu gewährenden Urlaubstage eingetragen,
gemäß §157 SGB III verschiebt sich der Anspruch auf Alg I damit um diese Zeit,
weil hier die Antragstellerin dem Grunde nach Anspruch auf Urlaubsabgeltung wegen des gekündigten Arbeitsvertrages hat.


Aus eigener Erfahrung kenne ich nur den Wohnungsmarkt in Hamburg und dort wurde grundsätzlich Staffelmiete vereinbart.

SG ave
 

frankfurterin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
456
Bewertungen
105
Heute kam das letzte Gehalt und die 4 (?) offenen Urlaubstage sind unter den Tisch gefallen. Sie haben nicht mehr ausgezahlt. Die reagieren auf meine Bitte, mir die Bescheinigung zu schicken auch nicht mehr.

Als sei die ganze Situation nicht schon belastend genug.
 

frankfurterin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
456
Bewertungen
105
Mir liegt die Arbeitsbescheinigung nun vor und außer der Gesamtanzahl an Urlaubstagen steht darauf nichts, was auf übrige Tage oder eine Auszahlung hindeutet. Wisst ihr, ob es da noch eine zweite Bescheinigung gibt? Letztes Mal stand die "Sonderzahlung" dort direkt mit drauf. Unter Punkt 8. Da erhielt ich zwei Bescheinigungen, die aber beide identisch waren.

Oder kann das daran liegen, dass der 01.04. als letzter Arbeitstag gilt und ich deswegen nochmal eine extra Bescheinigung über den einen Tag samt Resturlaub erhalte? Sie haben mir zwar per Mail zugesichert, dass das noch abgegolten wird, aber irgendwie bin ich verunsichert deswegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.122
Bewertungen
28.583
KOsten entsstehen da nur, wenn man einen Anwalt nimmt. Beim Arbeitsgericht zahlt in der erten Instanz jede Partei ihre eigenen Kosten, unabhängig vom Ausgang.
 
Oben Unten