• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Gekündigt - und nun?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Cosmos

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
73
Gefällt mir
0
#1
Hallo,

ich habe folgende wichtige Fragen:

Mein Arbeitgeber schickte mir die schriftliche Kündigung, nachdem ich mich rechtzeitig am 1. Tag der Krankheit krank meldete. Laut Aussage der Agentur für Arbeit steht mir evtl. Arbeitslosgengeld I zu (ich war bisher Hartz IV-Empfänger (ergänzend) neben meinem Lohn).

Auf meiner Arbeit herrschten in den letzten Monaten schon fast mobbingähnliche Zustände seitens meines Chefs mir gegenüber und ich hatte schon monatelang mit Schlafstörungen, Magenkrämpfen, etc. deshalb zu tun. Deswegen möchte ich dort auch nicht wieder zurück und werde auch nicht gegen die Kündigung vorgehen.

Mein Arzt hatte mich damals für eine Woche krank geschrieben und als er hörte, dass ich aufgrund dessen gekündigt wurde, hat er mich bis zum Beginn meiner Mutter-Kind-Kur krankgeschrieben. Nach dieser Kur wäre das Arbeitsverhältnis ausgelaufen, weil es genau zeitlich mit dem Ende der Mutter-Kind-Kur geendet hätte. Da ich nun diese Kur nicht antreten kann (aus dringenden privaten und krankheitsbedingten Gründen (nervliche Totalüberlastung)) müsste ich eigentlich wieder arbeiten gehen, doch meine Chefs haben damals von mir verlangt, ich solle unverzüglich die Schlüssel abgeben. Wie soll ich mich jetzt verhalten? Meine Ärtzin hat gesagt ich soll meinen Resturlaub einreichen (würde genau passen) aber wenn ich den nicht genehmigt bekomme?? Ich kann dort unmöglich wieder hin... schon beim Gedanken daran bekomme ich Magenschmerzen, schlafe sehr schlecht, bin völlig durch den Wind und habe Angstzustände.

Wenn ich keinen Resturlaub bekomme und meine Ärtzin schreibt mich nicht weiter krank und ich würde einfach nicht auf die Arbeit gehen, riskiere ich doch noch für die letzten 3 Wochen eine fristlose Kündigung! Die Agentur für Arbeit ist von der ersten Kündigung bereits informiert und hat gesagt ich würde keine Sperre bekommen. Die vom AG auszufüllende Arbeitsbescheinigung habe ich gestern beim AG eingereicht. Ich hoffe er reicht sie schnellstmöglichst zurück. Wenn ich die dann bei der Agentur eingereicht habe, kann ich doch keine Sperre mehr befürchten, weil ich diese nicht von der fristlosen Kündigung unterrichten muss, oder?

Sollte ich meinen Resturlaubsanspruch ausbezahlt bekommen, wird mir das wieder von der ARGE (bekomme ja noch ergänzend Hartz IV) angerechnet?
Das wäre dann ja eine Nullrunde für mich.

Wie geht es finanziell weiter, wenn man doch eine Sperre von der Agentur für Arbeit erhalten hat. Wovon lebt man?? Wie wird die Miete bezahlt??

Ich bitte um Hilfe......

Cosmos
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Gefällt mir
839
#2
Bei BA persönlich arbeitslos melden,

Kündigungsschutzklage nicht vergessen wg.evtl.Abfindung
 

Cosmos

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
73
Gefällt mir
0
#3
Was ist BA? Bundesagentur? Habe ich schon längst gemacht. Daher ja die Auskunft, dass ich keine Sperre bekomme. Aber wenn ich doch noch eine fristlose Kündigung hinterher bekomme?

Eine Abfindung wird mir nicht zustehen, dafür ist unser Betrieb zu klein.... es gibt ja kein grundstäzliches Recht auf Abfindung.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.718
Gefällt mir
6.557
#4
Langsam, langsam.

Wie hat der AG denn die fristgerechte Kündigung begründet? Wenn die Kündigung vor dem Arbeitsgericht keinen bestand hat und Dir die Fortführung der Arbeitsverhältnisses nicht zuzumuten ist, kann es sein, dass Dir vom Gericht eine Abfindung zugesprochen wird. Das hat nichts mit der Größe der Firma zu tun. Da das Arbeitsverhältnis aber eh ausläuft, dürfte diese eher gering ausfallen.

Wenn Du nicht mehr krankgeschrieben bist, solltest Du am besten Deinen Urlaub beantragen. Da der AG Dich eh nicht mehr will (Schlüsselabgabe), sehe ich keinen Grund, warum er diesen ablehnen sollte. Tut er es doch, must Du ihm nachweisbar Deine Arbeitskraft anbieten. Dann ist er Ma ZUge, Dir zu sagen, wie das mit den Schlüsseln laufen soll. HIndert er Dich an der Arbeit, hat er keine Handhabe für eine fristlose Kündigung. Das Gäbe eine schöne Klatsche vom Arbeitsgericht.
 

Cosmos

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
73
Gefällt mir
0
#5
Hallo Kerstin,

vielen Dank für deine Antwort. Dann sollte ich wohl doch möglichst schnell zu einem Anwalt. Frist zur Kündigungsschutzklage sind 3 Wochen, oder? Ich habe die Kündigung zum 23.06. im Briefkasten gehabt, datiert vom 22.06.

Die Kündigung wurde überhaupt nicht begründet. Wir hatten vorher schonmal ein Gespräch (es wurde aber nichts schriftliches festgehalten, keine Abmahnung erteilt) dass meine Arbeitgeber mit mir unzufrieden wären, weil ich überfordert wäre, etc. Ich solle was an dem Zustand ändern, sonst müssten sie was ändern. Dies habe ich damals auch gleich meiner Bearbeiterin von der ARGE mitgeteilt, damit die vorbereitet sind, wenn eine evtl. Kündigung kommt.

Ich habe im Gegenzug eine Mutter-Kind-Kur beantragt um meine nervliche Situation zu verbessern und dies meinem Arbeitgeber mitgeteilt. Er hat es damals einfach zur Kenntnis genommen.

Kurz danach wurde ich krank (nervlich bedingt) und ich bekam die Kündigung.

Überfordert war ich mit der ganzen Arbeitssituation, weil ich alleinerziehend bin, eine lange Wegstrecke hatte und für meinen Arbeitsplatz ursprünglich zwei Leute geplant waren und ich die ganze Arbeit nun alleine machen sollte (innerhalb von 5 Stunden/24 Stunden die Woche). Von mir angebotene Überstunden wurden jedesmal abgelehnt....

Cosmos
 

Cosmos

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
73
Gefällt mir
0
#6
Also ich hab mir jetzt einen Termin bei einem Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht geben lassen für morgen mittag. Hoffe dort genaueres zu erfahren.
 

Cosmos

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
73
Gefällt mir
0
#8
Inwiefern geht das über Euch? Die Kündigungsschutzklage einreichen? Ich brauche erstmal eine ganz exakte Beratung, daher mein Termin beim Anwalt...
 
E

ExitUser

Gast
#9
Bevor du Geld für den Anwalt ausgibst, sollte eine grundsätzliche Frage geklärt werden. Wieviel Beschäftigte hat der Betrieb? Ist das ein Kleinbetrieb mit nicht mehr als 5 bzw. 10 Beschäftigten (die genaue Zahl hängt von den Umständen ab, Teilzeitbeschäftigte werden dort meines Wissens auch nur teilweise eingerechnet)? Oder ein wesentlich größerer Betrieb?

Für einen Kleinbetrieb gibt es keinen Kündigungsschutz. Das Kündigungsschutzgesetz gilt dort also nicht. Das heißt, der Arbeitgeber darf fristgemäß ohne Begründung kündigen. Dann hat man auch keinen Anspruch auf Abfindung. Bei einem größeren Betrieb wäre es natürlich anders.
 

Cosmos

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Dez 2007
Beiträge
73
Gefällt mir
0
#10
Genau das meinte ich ja, damit, dass ich evtl. gar keine Abfindung bekomme... wir sind nur zu 4. Zwei Chefs, zwei Angestellte und ich davon auch noch Teilzeit...

Mir geht es vor allem um die Frage, ob ich meinen Urlaub jetzt einfach einreichen darf, damit ich mich nicht mehr krankschreiben lassen muss, obwohl ich das natürlich könnte, weil nervlich krank bin ich wirklich, oder ob mein Chef mir das verweigern darf (dann müsste er aber auszahlen) und wenn er es mir verweigert, ob mir meine ausbezahlten Urlaubstage bei der ARGE angerechnet werden?

Das Geld für den Anwalt gebe ich nicht wirklich aus. Ich habe bereits einen Berechtigungsschein für eine Erstberatung vom Amtsgericht geholt.

Im Unternehmen war ich jetzt das 9. Jahr, 3 davon in Elternzeit.

Cosmos
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten