Geheimnis psychischer Stärke / Resilienzforschung

Leser in diesem Thema...

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.436
Bewertungen
749
Empfehle in schwierigen Fällen Raja-Yoga. Um es auf den Punkt zu bringen: Vorurteile, Komplexe, Schwächen etc. werden durch den inneren Dialog fixiert, verstärkt usw.. Deswegen schreibe ich immer wieder, Ruhe, Schweigen der Gedanken, Konzentration ist wichtig. Außerdem steigt damit die Wahrnehmungsfähigkeit ungeahnt an, die sonst vom Lärm der Gedanken und auch Emotionen überlagert wird. Nach fast 40 Jahren Training kann man dann Flöhe husten und Gras wachsen hören. Soll nicht heißen, dass man empfindungslos wird. Kann ich von mir absolut nicht behaupten. Ich weiss aber, dass Menschen Emotionen (Worte) benutzen, um zu manipulieren. Man kann lernen, den geringsten Ansatz und auch die Absichten zu erkennen. Die Konzentration gehört nach außen, nicht permanent auf die eigenen Gedanken. Was soll das Gequatsche mit sich selbst?
 
E

ExitUser

Gast
...es ist zum Großteil auch der Versingelung geschuldet. Wie soll den jemand, der nur auf sich selbst fixiert ist, und dessen Universum nur um sich selbst kreist, in Dialog mit anderen treten oder deren Erfahrenswelt?

LG von B.
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.436
Bewertungen
749
Die Versingelung, man sehe sich "Wettbewerb" an, ist gewünscht. Stabile Familien sind absolut unerwünscht.
 
M

Minimina

Gast
Finde das durchaus auch ein interessantes Thema, allerdings solange es bei der heutigen Pseudowissenschaft "Psychologie" darum
...kann zu Karriere und Erfolg führen
geht, kann man jede Studie direkt in den Ascheimer werfen.

Natürlich wollen Menschen mit der Berufsbezeichnung "Psychologe"wissen, was so die Tricks und Kniffe sind mit denen andere durchs Leben gehen, weil sie den Beruf gewählt haben weil sie selbst nicht so einfach durchs Leben gehen können und sich deshalb intensiv mit anderen beschäftigen.

Ein anderer Schlag von "Psychologe" hat Themen wie diese schon in den fünfzigern und sechzigern erforscht. Nämlich in Militäreinrichtungen, um "resiliente" Soldaten zu erzeugen, sozusagen "Schizophrene Psychopaten" die jede Art von Drecksjob ausführen könnnen und die schlimmsten Kriegsszenen miterleben können um dann zu Hause den liebenden Gatten und Vater herzugeben, ohne das geringste Zeichen von Streß oder Trauma. Sind dabei aber nicht zu dem Ziel des "Supersoldiers" vorgestoßen. Ein Glück!

Also nur für Menschen neu, die mit Psychologie sonst nix am Hut haben. Versteht mich bitte richtig, ich meine nicht das die Leute für die das neu ist dumm sind, sondern nur das Ausmaß von Forschungen am Menschen die bereits statt gefunden haben nicht kennen.

@ spin: Es gibt viele Systeme, wozu auch das Raja-Yoga zählt, die durch bestimmte Techniken eine Erleichterung schaffen, solange sie aber keine lebendigen Systeme sind die in der jeweiligen Gesellschft fest verankert sind, haben sie keinen höheren Nutzen für die Gesamtheit und damit letztendlich auch nicht für den Einzelnen.

Dazu eine kleine Anekdote:

"Eines Tages wollte DonQuichote eine Eselsladung Salz zum Markt bringen und trieb den Esel durch den Fluß. Das Salz löste sich auf. DonQuichote war ärgerlich über den Verlust seiner Ladung, der Esel aber ausgelassen wegen der Erleichterung. Als er das nächste mal denselben Weg ging, hatte er eine Ladung Wolle. Nachdem der Esel den Fluß durchquert hatte, war die Wolle gänzlich durchweicht und sehr schwer. Der Esel schwankte unter der nassen Last.
„HA“ rief DonQuichote, „du hast dir wohl eingebildet, jedesmal so leicht davonzukommen, wenn du durchs Wasser gehst, nicht wahr!“

aus: "Der Kampf gegen die Windmühlen"

LG MM
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.436
Bewertungen
749
Ich denke, ich habe es lebendig dargestellt und an einigen Stellen begründet. Es waren durchaus wichtige Kernpunkte. Sorry, spiel es nicht so herunter. Es war pragmatisch und es regte zum Selbstdenken an.

Schon lustig, wenn jemand über etwas referiert, von dem er nichts versteht. Aber natürlich hat man zu allen seine Meinung. Manchmal ist allerdings doch ein wenig Zurückhaltung angebracht, bevor man den Guru spielt.
 
M

Minimina

Gast
Ich denke, ich habe es lebendig dargestellt und an einigen Stellen begründet
Habe ich das bestritten?

Es waren durchaus wichtige Kernpunkte. Sorry, spiel es nicht so herunter
Hab ich gar nicht.

Es war pragmatisch und es regte zum Selbstdenken an.
Woher willst Du das wissen? Bist Du auch andere Selbste oder hast Du das nur für Dich Selbst geschrieben? Ich frag ja nur weil ich zum "Denken" anregen möchte.

Schon lustig, wenn jemand über etwas referiert, von dem er nichts versteht.
Woher willst Du wissen, wovon ich Was oder Nichtwas verstehe :confused:

Das sollte kein Angriff sein, aber wenn Du Dich dennoch so leicht angegriffen fühlst, dann scheint Deine Methode selbst bei Dir nicht so richtig zu greifen :icon_kinn:

Und vielleicht noch eine Anregung dazu. Es gibt Millionen von Menschen die sagen, dass für sie die Methode der Wahl ist sich Sonntags auf der Kirchenbank rumzudrücken. Wo hat uns das hingeführt? Andere veranstalten Selbstmordattentate oder Terrorakte mit der gleichen Selbstsicherheit. Wenigstens kann man der Raya-Yoga Methode nicht vorwerfen andere zu verletzen.

Aber eine Frage noch: Wenn das Raya-Yoga das für alle heilbringende Mittel ist, warum haben sich dann auch parallel dazu noch das Hatha-Yoga oder das Kriya-Yoga entwickelt. Die ganzen anderen Yoga-Arten, die später entwickelt wurden mal ausgenommen (für jeden ist was dabei)?

Yoga gehört nicht unserem Kulturkreis an und kann deswegen auch nicht in aller Gänze von uns verstanden und ausgeübt werden, da Assoziationsketten mit der Lehre (nicht mit dem Yoga-Hype der westlichen Welt) zusammenhängen, für die die Kenntnis der Sprache und Kultur unabdingbar sind. Trotzdem soll Deine Praxis nicht geschmälert werden. Ich hoffe Du hast den richtigen Lehrer an Deiner Seite.

LG MM
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.436
Bewertungen
749
Man sollte sich genau überlegen, ob man irgendwem etwas kaputt macht, weil man ein Ego-Problem hat. Und was Deinen neuerlichen Angriff auf mich betrifft, es geht nicht um mich, weshalb ich ärgerlich bin. Es geht um die Verhinderung von Hilfe.

Aber eigentlich doch Danke! Denn es gerät so in den Fokus.
 
M

Minimina

Gast
Man sollte sich genau überlegen...

Ich hätte mich gerne mit Dir sachlich über die angeprochenen Punkte unterhalten, weil ich doch annehme dass wir auf der gleichen Seite stehen, zumindest auf dem kleinst möglichen Nenner, die JC-Angelegenheiten.

Wer ist "Irgenwem"? und was ist "Alles"?:icon_eek:

LG MM
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.436
Bewertungen
749
Zum Thema: Yoga ist keine Technik, es ist eine Lebensweise und es geht viel um richtiges und nützlich effektives Denken. Das ist eine Erfahrungswissenschaft eines jeden Einzelnen von uns. Es gibt Yoga-Techniken zur Unterstützung. Für sich allein betrachtet, ist das längst noch kein Yoga - aber sehr hilfreich.

Das Wichtigste ist Ruhe und Konzentration. Wahrheit ist wichtig - Verdrängungen führten zum Verlust von Potential. Deswegen sind Politiker häufig komplett verblödet. Sie verdrängen die Wahrheit über ihr Handeln.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
Die Versingelung, man sehe sich "Wettbewerb" an, ist gewünscht. Stabile Familien sind absolut unerwünscht.

Kommt immer darauf an was man will:

"Wenn du schnell sein willst, gehe alleine;
wenn du weit gehen willst, gehe zusammen."

(afrikanisches Sprichwort)
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
Wahrheit ist wichtig - Verdrängungen führten zum Verlust von Potential.

Ähhh...... die Wahrheit kann ganz schon weh tun (Aufprall auf die harte Mauer der Realität).

Ein (auch aus psychologischer Sicht) völlig normaler Schutzmechanismus ist die Verdrängung.

Wer alles bewusst verarbeitet, was er am Tag erlebt..... der wird wohl vor Grübeln kaum zum Lullern kommen.


Ich kann nur Seneca empfehlen...... (Philosophie kann aus Schei§§ e auch keinen Pudding machen.... aber sie lehrt mit den Widrigkeiten zu leben)

Man kann eine ärgerliche Situation so oder so sehen:


Es ist so und ich ärgere mich (und komme nach dem Ärger(n) zur Einsicht)


Es ist so, um mich zu ärgern (das wurmt viel mehr und man kommt schwerer davon los...)
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
Zum Thema: Yoga ist keine Technik, es ist eine Lebensweise und es geht viel um richtiges und nützlich effektives Denken.

Yoga kann sicher eine sinnvolle Ergänzung sein..... nur eines kann Yoga sicher nicht:

Eine Maßnahme oder eine Sanktion "wegmeditieren oder wegschwitzen" (Yoga hat ja so ein breiiiiiiites Spektrum)
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.436
Bewertungen
749
Ich habe keine Sanktion
Ich habe keine Sanktion
Ich habe keine Sanktion
Ich habe keine Sanktion
Om mani padme hum
(Eine Lebensweise ist keine Ergänzung und es geht um geistige und körperliche Gesundheit und die Ausentwicklung des Potentials)
 
E

ExitUser

Gast
Handelt es sich bei der Resilienzforschung nur wie bei ähnlichen Forschungen in der Sozialpsychologie + bei der Erforschung normativer Ordnungen i.d.R. nur darum den Menschen im Sinne von Kapitalinteressen zu optimieren - gerne wird solchen Forschung von Unternehmen gesponsort - wäre interessant, da mal nachzuhaken...

Grüsse
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.436
Bewertungen
749
Die Beispiele im Link sind schon etwas grenzwertig. Beide habe m. E. enorme Schäden in ihrer Psyche. Man denke an die gerichtliche Untersagung der "Haarfärbung". Stabile Persönlichkeit geht anders.
Hans-Olaf Henkel ist heute ein Mann mit aristokratischer Aura. Dass er nach dem Tod seines Vaters als Halbwaise aufwuchs und über Monate in Kinderheimen lebte, statt wohlbehütet in einem Diplomatenhaushalt gefördert zu werden, verblüfft. Auch Gerhard Schröder wuchs als Halbwaise auf und zählte zu den Ärmsten der Armen, arbeitete in einer Eisenwarenhandlung, büffelte abends für die Mittlere Reife, machte Abitur, studierte - und avancierte schließlich im Brioni-Anzug zum Bundes- und Medienkanzler.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo 293949,

es geht um den Umgang mit schwierigen Situationen, Traumen und das soziale Verhalten, die Ausbildung sozial emotionaler Strategien zur Krisenbewältigung im eigenen Umfeld oder der Umgang damit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Resilienz_(Psychologie_und_verwandte_Disziplinen)

Das als kurze Einführung.

Handelt es sich bei der Resilienzforschung nur wie bei ähnlichen Forschungen in der Sozialpsychologie + bei der Erforschung normativer Ordnungen i.d.R. nur darum den Menschen im Sinne von Kapitalinteressen zu optimieren - gerne wird solchen Forschung von Unternehmen gesponsort - wäre interessant, da mal nachzuhaken...

Ansonsten mußt du dich an die Mitdiskutanten halten, sonst artet es hier für mich zum unkonstruktiven Selbstgespräch aus :icon_hihi: (Ignoreliste...), deswegen bin ich hier raus.

Grüsse

LG von B.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.369
Bewertungen
1.219
Die Kunst besteht letztlich evtl. auch darin, in jeder noch so besch******n Situation etwas Positives zu erkennen.
 
E

ExitUser

Gast
Der Begriff Resilienz wird häufig auch von der Arbeitsagentur genutzt, um nicht über katastrophale Arbeitsbedingungen sprechen zu müssen. Gemäß dem neoliberalen Credo, das Individuum sei für seine Situation verantwortlich, nicht die Gesellschaft.

Das halte ich für brandgefährlich.
 
E

ExitUser

Gast
Der Artikel erklärt es aber ganz gut: Es gibt angeborene Faktoren und äußerliche, die Resilienz erklären.

Also ein Glücksspiel. Erlernbar ist das wohl kaum. Vielleicht wird Resilienz in unserer schönen neuen Arbeitswelt zum Selektionsfaktor.
 
E

ExitUser

Gast
Der Artikel erklärt es aber ganz gut: Es gibt angeborene Faktoren und äußerliche, die Resilienz erklären.

Also ein Glücksspiel. Erlernbar ist das wohl kaum. Vielleicht wird Resilienz in unserer schönen neuen Arbeitswelt zum Selektionsfaktor.

Danke: was an den Unis für Forschungen insbesondere im Bereichen Sozial/biopsychologie im Interesse der herrschenden Klasse ablaufen (insbesondere seit 1990)- darüber machen sich 'Laien' garkeine Vorstellungen...
 
M

Minimina

Gast
Danke: was an den Unis für Forschungen insbesondere im Bereichen Sozial/biopsychologie im Interesse der herrschenden Klasse ablaufen (insbesondere seit 1990)- darüber machen sich 'Laien' garkeine Vorstellungen...

So ist es. Weltweit! Auch diese unsäglichen Tierversuche...mir wird schon wieder ganz schlecht.

LG MM
 
Oben Unten