Geheimdienst zwang "Guardian", Snowden-Daten zu löschen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser0090

Gast
Im Vereinigten Königreich ist man in Sachen Postdemokratie schon gut voran gekommen:
Geheimdienst zwang "Guardian", Snowden-Daten zu löschen

Es waren die "bizarrsten Momente in der langen Geschichte des 'Guardian'": Die britische Regierung habe die Zeitung dazu gezwungen, Daten des Whistleblowers Snowden zu löschen, schreibt der "Guardian"-Chefredakteur. Agenten des Geheimdienstes GCHQ überwachten demnach persönlich, wie im Keller der Zeitung ein Laptop zerschmettert wurde.
Regierung zwang Guardian, Snowden-Daten zu löschen - Politik - Süddeutsche.de
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.851
Bewertungen
25.662
tja, in UK sind ja auch Passwörter die man nicht herausgibt strafbar...
wer die aussage verweigert, macht sich strafbar.

Nun , es ist ja auch eine Strafe Brite zu sein...

 

Anhänge

  • Grafik1.jpg
    Grafik1.jpg
    79,5 KB · Aufrufe: 6.913
H

HeidiHeidi

Gast
Ohjeeee ... ich habe das auch gesehen im TV.
Ich frag echt, was das für Daten und Informationen waren. Das muss doch so heikel sein, dass das vernichtet werden muss....

Solche Daten werden vernichtet, aber unsereiner muss Preis geben mit wem er schläft.... man man man.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
"Ihr hattet euren Spaß. Wir wollen das Zeug zurück"

Geschredderte Notebooks und stundenlange Verhöre: Nach der Datenvernichtung beim "Guardian" durch den Geheimdienst gerät die britische Regierung unter Druck. Greenwalds Partner will Klage erheben.

Von Nina Trentmann, London


Alan Rusbridger wählt seine Worte stets sorgfältig, mit viel Bedacht – auch dann, wenn er eine Bombe platzen lässt. So auch, als er in einem Kommentar die Zerstörung von Datenträgern durch zwei Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes GCHQ enthüllte. Es sei einer der "eher bizarren Momente in der langen Geschichte des ,Guardian' gewesen", beschreibt der Chefredakteur der britischen Zeitung am späten Montagabend, was sich vor etwa einem Monat im Keller des Redaktionsgebäudes nahe des Londoner Bahnhofs St. Pancras zugetragen haben soll.

Rusbridger zufolge seien unter Anwesenheit der Geheimdienstmitarbeiter Datensätze vernichtet worden, die der Zeitung zuvor von Whistleblower Edward Snowden, dem Auslöser der NSA-Affäre, zugespielt worden waren – angeblich, um zu verhindern, dass Teile davon bei chinesischen Agenten landeten. Die Mitarbeiter des Geheimdienstes hätten Witze gemacht, als ganze Notebooks im Schredder verschwanden.
Abhörskandal : "Ihr hattet euren Spaß. Wir wollen das Zeug zurück" - Nachrichten Politik - Ausland - DIE WELT
 
M

Minimina

Gast
Die Tommys sind so *schlau* wie Brot. Deswegen haben die auch nie was zustande gebracht ausser den Terror namens British Empire in die Welt zu tragen und sich zusammenzuklauen und zurauben was nicht nit und nagelfest war.

Auch der Geheimdienst des UnholyUnionJacks scheint nicht ausgeschlossen von dieser Eigenschaft, oder kann man wirklich so quak sein und annehmen, dass der Guardian das einzige erlauchte Presseorgan ist, dem Snowden sein Vermächtnist hinterlassen hat :icon_neutral:

Nun ja. Der Test wie devot die britische Presse nun ist hat der Guardian dann wohl nicht bestanden :icon_lol:

LG MM
 
E

ExitUser0090

Gast
Fefe hat ne schöne Verschwörungstheorie dazu:

Wisst ihr, was mich an dieser Guardian-Festplatten-Nummer am meisten schockiert? In Deutschland heute morgen: Spiegel Titelseite, FAZ Titelseite, Zeit Titelseite. In England: BBC hat nichts, Independent hat nichts, Guardian hat nur was in der Blog-Sektion. Der Guardian zählt an der Stelle nicht, ich denke gegen die gibt es eine Stillschweigeverpflichtung. Aber die BBC und der Independent?! Ich weiß gar nicht, welche Option ich furchtbarer findet. Dass die Briten das für so unwichtig halten, dass die BBC nichts dazu bringen würde, oder dass es da eine generelle "Super-Injunction" gibt, die die Presse generell zum Stillschweigen verpflichtet. Die Vorstellung finde ich jedesmal wieder bis ins Mark erschütternd, dass ein Staat so eine Holzhammer-Kontrolle über den öffentlichen Diskurs an sich reißt. Na mal schauen, ob wir das noch erfahren werden, was da im Hintergrund wirklich passiert ist. Oder vielleicht hab ich ja nur Tomaten auf den Augen und die BBC hatte doch was
Weiterlesen...
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Angehörige als Geisel nehmen, die Handschrift der Todesschwadronen Südamerikas.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
M

Minimina

Gast
Fragen :confused:

1. Dem Guardian wurden rechtliche Schritte angedroht, wenn nicht....
Sollte eine so große Zeitung nicht gegen sowas gewappnet sein?

2. Welche Pressefreiheit? Gestern wurde in der Tagesschau berrichtet (und ihrgendwie hörte sich das nach Verteidigung der englischen Regierung durch die deutsche Presse an, sprich...das war schon richtig, weil im Engenland gibts gar keine Pressefreiheit, weil kein GG in)

3. Es war schon richtig den Partner von Greenwald den ganzen Tag festzuhalten und die Technik zu beschlagnahmen, wegen der Terrorgefahr, die Polizei hat nach dem Gesetz gehandelt.....
Welche Terrorgefahr? Was hat Snowden mit Terrorismus zu tun?

4. Worum gehts wirklich? Hat ein Geheimdienst nicht "geheimere" Methoden um Technik von Gegnern (auch im eigenen Land) geräuschlos zu vernichten?

LG MM
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
tagesschau und englische Medien verteidigen?
nicht vor dem jüngsten Tag!
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
Fragen :confused:

1. Dem Guardian wurden rechtliche Schritte angedroht, wenn nicht....
Sollte eine so große Zeitung nicht gegen sowas gewappnet sein?

Ist sie :icon_wink:

2. Welche Pressefreiheit? Gestern wurde in der Tagesschau berrichtet (und ihrgendwie hörte sich das nach Verteidigung der englischen Regierung durch die deutsche Presse an, sprich...das war schon richtig, weil im Engenland gibts gar keine Pressefreiheit, weil kein GG in)

Der Kommentar in der Tagesschau /Tagesthemen war aber anders...die Kommentatorin hat scharfe Kritik an der Pressefreiheit gerügt.

3. Es war schon richtig den Partner von Greenwald den ganzen Tag festzuhalten und die Technik zu beschlagnahmen, wegen der Terrorgefahr, die Polizei hat nach dem Gesetz gehandelt.....
Welche Terrorgefahr? Was hat Snowden mit Terrorismus zu tun?

Das Snowden mit Terrorismus zu tun hat, sagt der NSA und die Regierungen. Es war natürlich nicht richtig den Partner von Greenwald über mehrere Stunden festzuhalten. Ich würde sogar sagen Verstoß gegen die Menschenrechtskonvention der UN etc.

4. Worum gehts wirklich? Hat ein Geheimdienst nicht "geheimere" Methoden um Technik von Gegnern (auch im eigenen Land) geräuschlos zu vernichten?

Es geht um Schadensbegrenzung um Vertuschung, Beschönigung um Volksverdummung etc.

LG MM

Man darf gespannt sein was da noch alles an's Tageslicht kommt.
Besonders was der doitsche Geheimdinst da so "verbockt" hat.

Po-falleralalla ...ich glaub, ne ich hoffe das der sich demnächst ganz arm anziehen darf.... ne nicht muss......:icon_hihi:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten