Gehaltszahlung erfolgt in 2 verschiedenen Monaten

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

bruno

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juni 2006
Beiträge
82
Bewertungen
12
Hallo Zusammen,

warscheinlich werde ich mein Gehalt für den Monat Dezember in 2 Raten erhalten (a.Grundgehalt- b. Überstunden und Zuschläge, evtl. auch noch 3 Urlaubstage) einmal Ende Dezember, einmal Anfang Januar erhalten, der befristete Arbeitsvertrag endet am 31.12, kann es sein, daß das Dezembergehalt dann in 2 Monaten angerechnet wird, obwohl es in einem Monat erwirtschaftet wurde?- ich denke da an die Zuflussregelung- hat da jemand Erfahrung- oder kennt die Gesetzeslage ?

Danke für die eventuelle Antwort.
bruno
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.344
AW: Gehaltszaehlung erfolgt in 2 verschiedenen Monaten

So leid es mir tut, es ist aber so.

Anrechnung im Monat des Zuflusses.

Mein Rat: Sprich mit dem AG. Er soll das Gehalt um den 31. überweisen.

Alternativ: Du hast einen Vorteil. M. E. hast Du Anspruch auf jeweils einmal 100,- Teuro Freibetrag und jeweils auf 30,- Teuro Versicherungsfreibetrag.

Sprich Du hast insgesamt 260,- statt 130,- zusätzlich in der Tasche.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
AW: Gehaltszaehlung erfolgt in 2 verschiedenen Monaten

Alternativ: Du hast einen Vorteil. M. E. hast Du Anspruch auf jeweils einmal 100,- Teuro Freibetrag und jeweils auf 30,- Teuro Versicherungsfreibetrag.

Sprich Du hast insgesamt 260,- statt 130,- zusätzlich in der Tasche.

Versicherungspauschale von 30 Euro ist im Grundfreibetrag bereits enthalten, §6 Abs. 1 Nr. 1 ALG II-VO
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.902
Bewertungen
2.292
Ich hatte das auch schon mal. Ende Oktober beendet, im November kam eine Prämie auf mein Konto.

Dafür hat mir das Jobcenter nur die 30 Euro gewährt. Das Jobcenter meinte nämlich, das wäre kein Geld mehr aus Arbeit, weil ich in dem Monat nicht mehr beschäftigt war. Erst nach meinem Protest wurde mir "kulanterweise" der Freibetrag auf Arbeit bewilligt.

Was jetzt richtig ist, weiß ich aber nicht, weil ich dem dann nicht weiter nachgegangen bin, weil ich ja meinen Freibetrag erhalten hatte.

Ich habe aber noch mal ein befristetes Arbeitsverhältnis gehabt und hätte auch die Prämie erst später erhalten. Mein Arbeitgeber hat aber dann auch die Prämie im letzten Monat gezahlt, weil er nicht wollte, dass das Jobcenter das Geld kassiert.

Wäre die vorzeitige Zahlung nicht möglich gewesen, hätte ich einen Vorschuss bekommen.

Vielleicht ist das bei deinem Arbeitgeber auch so möglich.
 

bruno

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juni 2006
Beiträge
82
Bewertungen
12
Hallo Zusammen,

Herzlichen Dank für Eure Antworten!
Das sieht ja noch schlechter aus, als ich dachte, mal sehen was ich da drehen kann.

Danke Bruno
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Die müssen Dir zweimal den Grundfreibetrag von 100€ gewähren plus evtl. die 20%, wenn das in zwei unterschiedlichen Monaten auf das Konto eingeht. Da ist nichts mit Kulanz. Falls die das nicht tun, Widerspruch einlegen. Das Geld ist aus Erwerbstätigkeit entstanden.
Wir hatten hier im Forum doch schon den Fall dass das normale Gehalt auf das Konto ging und noch eine Nachzahlung. Da das im gleichen Monat war, gab es nur einmal den Freibetrag, obwohl das in unterschiedlichen Monaten erwirtschaftet wurde.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Wir hatten hier im Forum doch schon den Fall dass das normale Gehalt auf das Konto ging und noch eine Nachzahlung. Da das im gleichen Monat war, gab es nur einmal den Freibetrag, obwohl das in unterschiedlichen Monaten erwirtschaftet wurde.
Das ist aber nicht richtig, wenn das Einkommen in mehreren Monaten erwirtschaftet wurde, dann müssen Freibeträge für den tatsächlichen Zeitraum der Erwerbstätigkeit berücksichtigt werden.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Das ist aber nicht richtig, wenn das Einkommen in mehreren Monaten erwirtschaftet wurde, dann müssen Freibeträge für den tatsächlichen Zeitraum der Erwerbstätigkeit berücksichtigt werden.
Wieso? Gilt hier das Zuflussprinzip nicht? In den Fachlichen Hinweisen hab ich nichts dazu gefunden.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Das Zuflußprinzip wird nicht in Frage gestellt, das Geld wird im Zuflußmonat angerechnet, nur bei der Bereinigung muss berücksichtigt werden, in welcher Zeit der Lohn erwirtschaftet wurde. Bei 2 Monaten Arbeiten fallen nun mal für 2 Monate Fahrtkosten, Werbungskosten u.a. an und dies wird inzwischen auch so in der Rechtssprechung anerkannt.
 

bruno

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juni 2006
Beiträge
82
Bewertungen
12
Hallo Zusammen,

Herzlichen Dank an Euch, ich bekomme "Vorschuss" auf die geleisteten Stunden, so ist das Geld nicht alles weg.

bruno
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten