Gehaltspfändung

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ella72

Gast
Hallo zusammen,

Mein Arbeitgeber droht mir mit arbeitrechtlichen Maßnahmen wegen Gehaltspfändung.
Ist das rechtens ?

Gruß Ella
 
E

ella72

Gast
Ja, cementwut.

Eine Bank hat meine Gehaltspfändung beantragt und nun "droht" mein Arbeitgeber mit arbeitsrechtlichen Maßnahmen.
Ich möge doch bitte mein:

"ausserdienstliches Verhalten so einrichten, dass das Ansehen des öffentlichen Arbeitgebers nicht beeinträchtig wird".

So, und nun ?
 
E

ExitUser

Gast
:shock:

also ich glaube bei dem tickt es bestimmt wohl nicht ganz richtig

das kann m.e. nie und nimmer angehen sowas

du bist nicht zufällig in der gewerkschaft?, denn eine gute rechtsberatung hielt ich da schon für sinnig, vonwegen auch

a) dem ag mal klar die grenzen aufzuzeigen

und

b) so das das weiterarbeiten in zukunft auch noch dort einigermaßen stressfrei möglich ist

hmmm vielleicht äußert sich silvia V noch hierzu ich glaube sie kennt sich da ganz gut aus, oder auch andere
 
E

ella72

Gast
Ich kann es mir auch nicht wirklich vorstellen das das möglich ist aber mein Arbeitgeber ist : die Charite in Berlin.

Mit "Meinung geigen" bin ich da doch etwas vorsichtiger und deswegen auch meine Unsicherheit.

Nein, ich bin nicht in der Gewerkschaft. Das kann ich mir finanziell nicht leisten.

Ich werd mal noch auf andere Antworten warten.

Danke erstmal, cementwut.

Ella
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.666
Bewertungen
446
Er wird Gründe suchen und evtl auch finden - die Zusammenarbeit mit dem MA zu beenden !
Hier bei evtl angebotenen Aufhebungsverträgen aufpassen und nicht blind unterschreiben.
Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht ist übrigens kostenlos
gruß
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
ella72 meinte:
Hallo zusammen,

Mein Arbeitgeber droht mir mit arbeitrechtlichen Maßnahmen wegen Gehaltspfändung.
Ist das rechtens ?

Gruß Ella

ob es rechtens ist mag das AG entscheiden, aber es wird von keinem Arbeitgeber gerne gesehen
 
E

ExitUser

Gast
schau mal hier ella,
vielleicht hilft dir das schon mal ein wenig weiter, oder beruhigt etwas

https://www.akademie.de...gehaltspfaendung.html

bitte nur antworten wenn nicht zu persönlich:
wie lief das eigentlich ab, haben die dich in die verwaltung zitiert?
oder hast du vom ag etwas schriftliches bekommen? (das wäre gut...)
oder war es ein gespräch unter vier augen mit einem deiner direkten vorgesetzten, oder waren zeuge/n dabei?
 
E

ella72

Gast
Mein AG hat mir einen Brief geschickt.

Also ganz offiziel... macht die Sache wahrscheinlich noch schlimmer... :kinn:

Aufhebungsvertrag ? Nie im Leben, da kämpfe ich bis zum Letzten.

Das ist das einzige was ich noch habe. Meine Arbeit.

(Am 20.12.06 werde ich Zwangsgeräumt und der Vermieter hat vom Pfandrecht gebrauch gemacht. Also: Keine Wohnung, keine Sachen, Nix, wenigstens hab ich meine Kids noch :( )
 
E

ExitUser

Gast
eh eh das ist gut das du das schriftlich hast (also wenn so in etwa beschrieben wie in #1 dann ist das gut :) )

und zu dem anderen
oh menno da hast du ja einiges hals

aber du hast doch bestimmt dann ein recht auf einen rechtsberatungsschein
oder wie sieht es denn vor ort mit schuldnerberatungsstellen aus, können die dir da nicht auch in so einem arbeitsrechtlichen fall hilfestellung geben?

auf jedenfall, sollte da was vom ag in richtung kündigung oder "arbeitsrechtlichen Maßnahmen" laufen (was auch immer dein ag darunter verstehen mag) ich würde dann dagegen widerspruch einlegen und es vorm arbeitsgericht klären lassen.

geh doch trotzdem einmal zu einer gewerkschaft (bei dir je nach dem verdi?)
vielleicht gibt es in deinem fall auch die möglicheit eines niedrigeren beitrages (aber da kann ich auch naiv denken) aber ein versuch ist doch wert
 
E

ella72

Gast
Bis jetzt habe ich nur den Brief bekommen das "wenn das nochmal vorkommt" (also er droht) er zu diesen Mitteln greift.

Entschuldigung, hatte mich nicht deutlich genung ausgedrückt aber in meiner Situation kann ich solche Briefe nicht mehr verkraften.

Sollte es tatsächlich einmal dazu kommen gehe ich auf jeden Fall zu Arbeitsgericht.

Und nun schreib ich erstmal den Gläubiger an ob er die Pfändung zurücknehmen kann.
Vielleicht macht er das ja...

Danke nochmal an alle.

Ella
 

münchnerkindl

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.730
Bewertungen
106
ella72 meinte:
M

(Am 20.12.06 werde ich Zwangsgeräumt und der Vermieter hat vom Pfandrecht gebrauch gemacht. Also: Keine Wohnung, keine Sachen, Nix, wenigstens hab ich meine Kids noch :( )

und wie schauts aus, kann das Wohnungsamt oder das Sozialamt Dir eine Unterkunft verschaffen??

Übrigens wie sollen die Dir denn "Alle Sachen" Pfänden?? Pfändbar sind nur Luxusgüter, keine Dinge des täglichen Bedarfs, wie zB ein gebrauchter Fernseher, Waschmaschine, Kleidung oder Kücheneinrichtung.

Ich hoffe Du weisst das..

Hast Du von amtlicher Seite schon alles ausgeschöpft was geht? Stelle im Sozialamt zur Vermeidung von Obdachlosigkeit, Wohnungsamt etc?

Liebe Grüsse,

Petra
 
E

ExitUser

Gast
heb den brief GUT auf, denn wie gesagt ich glaube nicht das der das darf, aber ICH bin kein ra

alles gute für dich und deine kiddies

nicht unterkriegen lassen

:)
 
E

ella72

Gast
Hallo münchnerkindl,

Einen Antrag auf Hilfe zum Lebensunterhalt habe ich im Februar !!! gestellt.

(Kündigung der Wohnung im April)

Im Juni kam ein Bescheid das das JC meine Stromschulden als Dahrlehen gewährt weil wir nachgewiesen haben nciht aus eigenen Mittel das bezahlen zu können.
Am selben Tag ! und von der selben Sachbearbeiterin ! kam gleichzeitg eine Ablehnung der Leistung weil wir nicht Hilfebedürftig sind !!! :kinn:

Beratungsschein beantragt, ab zum Anwalt.
RA das Amt angeschrieben: keine reaktion.
RA gemahnt: keine Reaktion.
RA Dienstaufsichtsbeschwerde: keine Reaktion.

Einstweilige Anordnung: Reaktion.

(Räumungsklage eingereicht)

Das ganze hat 4 Monate gedauert.

Erstmal Zahlung.

Folgeantrag gestellt.
Unterlagen wieder eingereicht.
Nochmal Aufforderung erneuter/zusätzlicher Unterlagen.

Ablehnungsbescheid im Oktber wegen fehlender Unterlagen.
(Abgegebene Unterlagen mit Stempel bestätigen lassen !)

Nachfrage welche Unterlagen fehlen: keine Reaktion.

(Gerichtstermin: Räumungsurteil 15.12.06)

Beratungsschein.
Ab zum Anwalt

RA Frist gesetzt: keine Reaktin.
Antrag auf Einstweilige im November.

Antrag auf Räumungsschutz. Abgelehnt. "Keine Härte", drei Kinder zählen nicht.
Sofortige Beschwerde: Abgelehnt. Hätten uns früher darum kümmern müssen( nochmal zu Erinnerung: Erstantrag im Februar !)

Brief vom GV: Räumung 20.12.06

Richter am SG JC angeschrieben mit Frist: keine Reaktion.
Richter Frist nochmal verlängert.
Richter mit JC telefoniert und nochmal Frist verlängert.

Frist läuft morgen aus.

Mittwoch ist Räumung.

Meine Nerven ???

(PS: Wir haben eine "Berliner Räumung", das heisst das alles, ausser Anziehsachen, in der Wohnung bleiben muß. Dieses Gesetzt gilt im Geweblichen Bereich, leider hatte der Gesetztgeber "vergessen" dieses im Privaten auszuschliessen, so die Auskunft des Gerichtsvollziehers)

Edit: Jugendamt kann ohne Bescheid vom Jobcenter nichts machen.
WBS: kann ohne Bescheid vom Jobcenter nichts machen.
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Inkasso meinte:
Er wird Gründe suchen und evtl auch finden - die Zusammenarbeit mit dem MA zu beenden !
Hier bei evtl angebotenen Aufhebungsverträgen aufpassen und nicht blind unterschreiben.
Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht ist übrigens kostenlos
gruß

Das ist richtig,dem Arbeitnehmer könnte gekündigt werden,wenn er eine
Vertrauensstellung im Unternehmen hat und diese durch Lohnpfändungen
gefährdet ist.Weiterhin könnte gekündigt werden,wenn der Verwaltungsaufwand durch zahlreiche Lohnpfändungen dem AG nicht mehr zuzumuten ist.
Die Kosten einer Lohn-Gehaltspfändung trägt übrigens der AG und kann diese
durch Änderung des Arbeitsvertrages an den Arbeitnehmer weitergeben.
Im Fall des Falles bleibt dann nur noch das Arbeitsgericht.
 
E

ella72

Gast
Danke Sylvia,

dann werde ich mich mal schleunigst an den Gläubiger wenden.
Eine Vertrauensstellung hab ich zwar nicht aber Arbeitsgericht muss ja nicht sein.

Wie würden denn die Chancen vor dem AG aussehen ?
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Sollte es sich nur um eine Gehaltspfändung handeln...dann gut.
Aber was ist schon so eine Prognose wert....es kommt auf den Richter an.

Mach Dich nicht verrückt,Du brauchst jetzt einen klaren Kopf.

Gruß

Silvia
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten