Gegen Sachbearbeiterin vorgehen??? (unsinnige Seminare, Drohungen, Sanktionen) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Space

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2015
Beiträge
21
Bewertungen
0
Hey guten morgen,

ich wollte mal fragen, ob man irgendwie gegen seine/n Sachbearbeiter/in vorgehen kann? Bzw. ob man diese wechseln kann, wenn man mit ihr/ihm nicht klar kommt?

Und zwar ist das bei mir so:
Ich war bis 31.12.2013 arbeiten und bin ab dem 01.01.2014 leider wieder bei alg2 gelandet. Dann habe ich im Jahr 2014 eine Bruststraffung machen lassen, worauf ich bis 2015 nicht arbeiten durfte.

Nun habe ich bis mitte diesen Jahres fast monatliche neue Sachbearbeiter bekommen....Eigentlich bin ich mit allen sehr gut ausgekommen, bis ich nun meine jetzige angetroffen habe.

Mein alter Sachbearbeiter war nett und meinte nur "Bitte schreiben Sie keine Massen an Bewerbungen, sondern schreiben sie lieber nur 2-3 im Monat, die aber ehrlich gemeint sind".

BEVOR ich überhaupt meine neue Sachbearbeiterin kennengelernt habe, sind wöchendlich schon knapp 10 Bewerbungsvorschläge per Post eingetroffen.
Beim ersten Termin bei ihr gab es direkt ärger, dass ich mich zu wenig Bewerbe. Obwohl es trotzdem locker 10-20 Bewerbungen im Monat sind.

Sie hat mir dann trotz meines zweifels ein Bewerbungsseminar aufgebrummt. Da ich aber schonmal bei einem war, (wo ich ihr sogar den Namen und den Ort genannt habe) habe ich zu dem Termin krank gemacht.
Ich habe JEDEM Sachbearbeiter davor meine Bewerbungsunterlagen vorgezeigt und absolut jeder meinte, dass Sie gut sind.

Beim zweiten Treffen wollte Sie mir schon mit Sanktionen drohen, da ich ja nach meiner "krankheit" weiter zum Maßnahmenträger gehen sollte.

Sie machte mir dann direkt einen neuen Termin für ein Bewerbungsseminar was diese Woche begonnen hat.(wo ich aber noch nicht hin muss, da sie überfüllt sind)

Gestern Abend kahm dann ein Brief mit einer Sanktionsdrohung zu mir nach hause.
Ich hätte doch beim letzten Treffen keine 5 Bewerbungen geschrieben, wie es vereinbart war. LACHHAFT !
Ich habe ihr beim letzten Treffen (21.08.2015) den Bewerbungsnachweis auf den Tisch gelegt, wo min. 6 Stück nachgewiesen sind.
Sanktionsdrohung ist im Anhang.

Ausserdem sind ihre Sprüche wie :
"Wenn Sie nicht bald Arbeit finden, ist ihre Ausbildung als koch nach 2 Jahren Arbeitslosigkeit nix mehr wert und sie dürfen eine neue Ausbildung machen."

"Es gibt genug Stellen als koch, ob es Saison oder teilzeit ist...Sie brauchen nix festes"

Alles im allem würde ich gerne etwas gegen die Frau unternehmen.

Was kann ich da machen?

Danke allen für jegliche Hilfreiche Antworten.

mfg Patrick
 

Anhänge

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Du kannst davon nichts beweisen, wenn Du alleine bei den Jobcenterterminen warst. Also zukünftig immer jemanden als Beistand mitnehmen, Der braucht nur Protokoll schreiben.

Dann antworte auf die Anhörung, dass Du sehr wohl die Bewerbungen vorgelegt hast und packe die Kopien noch mal dahinter.

Du muss erst Beweise sammeln, bevor Du etwas gegen die SB unternehmen kannst.

Auf mündliches Gebubber würde ich nicht geben Fordere die SB auf alle Forderungen doch bitte schriftlich zu machen. Natürlich mit Nennung der Rechtsgrundlage.
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Ich würde dir gleichfalls empfehlen: leg dir ein dickeres Fell zu und nimm das Rumgerede nicht allzu ernst. Möglicherweise versteckt sich dahinter nur eigene Unsicherheit der SBin.

Was du in der Anhörung schreiben solltest, hat dir @gelibeh schon geschrieben. Nimm ansonsten künftig nach Möglichkeit einen Beistand mit und laß dir die Vorlage deiner Nachweise jeweils beim Termin quittieren.

Bekommst du eigentlich Kostenerstattung aus dem Vermittlungsbudget für deine Bewerbungen? Falls nein, sofort beantragen. Eventuell bremst das die SBin etwas.

Daß Bewerbungskurse nichts bringen und nur dem Veranstalter nutzen, weiß deine SBin selbst, wenn sie ehrlich ist. Wenn du krankgeschrieben bist, mußt du daran nicht teilnehmen. Da ist nichts zu drohen.

Eine offensichtliche(!) Befangenheit wirst du derzeit kaum nachweisen können. Man kann vieles eben so oder so sehen. Es steht dir natürlich frei, einen Wechsel der SBin anzuregen, weil "das für eine gedeihliche Zusammenarbeit nötige Vertrauensverhältnis leider nicht gegeben ist". Irgendeinen Anspruch darauf hast du freilich nicht. Ich weiß auch nicht, ob das etwas bringen wird außer Ärger mit deiner SBin.
 
Oben Unten