Gebühreneinzugsräuber (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Donas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2008
Beiträge
51
Bewertungen
7
Hallöchen Forengemeinde,

mal wieder ein kleines großes Problem.

Habe letztens einen Schriebs von den Gebührenganoven bekommen, dass ich 53 Euronen zahlen soll, obwohl ich den Antrag inclusive Zettel vom JC abgeschickt habe.

Daraufhin habe ich dem Völkchen eine Mail zukommen lassen, mit dem Hinweis auf den bereits lang übersandten Antrag und einer PDF des JC-Bescheides.

Als Antwort kam dann, dass der Antrag nicht eingegangen wäre und zudem eine Übermittlung des Bescheides per Mail nicht zulässig wäre, es wäre ja kein Original. :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:
Zudem solle ich nachweisen, dass ich den Antrag abgeschickt hätte. Das ginge am besten, wenn man es per Einschreiben machen würde.

Haben die jetzt nen Vollhaschen? Das Original hab ich denen vielleicht mit dem Antrag geschickt? Ich könnte denen jetzt auch höchstens einen Ausdruck von der eingescannten Datei schicken. Und wieso soll ich dazu verpflichtet sein, jedes Mal einen Haufen Geld für Einschreiben auszugeben, nur weil die Probleme mit ihrer Post haben?

Es kommt sowieso noch witziger. Ich bin hörbehindert und habe ein RF mit unbegrenzter Dauer in meinem Ausweis.
Ich hatte nach Ablauf der letzten Rundfunkbefreiung (waren glaub ich zwei Jahre) gemeinsam mit meinem Lebensgefährten Antrag auf Befreiung gestellt.

Da wurde mir mitgeteilt, dass ich nicht extra eine Befreiung aufgrund der Behinderung beantragen brauche, da unser Haushalt ja durch die ALG II Geschichte eine Befreiung bekäme.

Wahrscheinlich hätte ich damals schon mal nachdenken sollen. Es ging um den Haushaltsvorstand. Wie bestimmen die Gebührenfuzzis den den? Der mit dem meisten Geld, ist Haushaltsvorstand? Oder würfeln die das aus?
 
E

ExitUser

Gast
Alleine das vorhanden-sein eines Computers, Fernsehers oder Radioempfangsgerätes ("Volksempfänger" *hust*), egal ob kaputt, verbrannt, eingeschmolzen oder an die Wand genagelt, gilt als Grund zu Zahlen.


Geh zur Rezeption deines JCs, lass dir den GEZ Bescheid nochmal ausdrucken und beglaubigen - ab dafür per Nachporto an die GEZ :)
 

Donas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2008
Beiträge
51
Bewertungen
7
Das mit dem Nachporto ist ganz niedlich, hilft mir aber nicht unbedingt weiter.
Dass wir einen Fernseher und ein Radio haben, geben wir ja zu. Allerdings warum sollen wir uns beide bei den Volltrotteln anmelden?

Wir haben hier zwei Teilnehmernummern und mussten ständig für beide die Formulare ausfüllen, obwohl die wissen, dass wir zusammenleben.

Ich melde jetzt erstmal meinen LG ab, stelle noch mal Antrag wegen Schwerbehinderung und hab dann den Ärger mit der halbjährlichen Antragstellerei nimmer.

Können die einen echt dazu verpflichten, alles per Einschreiben zu verfassen? Wozu geben die denn ihre Mailaddy an? Das geht doch auch per Internet, gibt Behörden, die sind da sehr viel weiter.
 
E

ExitUser

Gast
An die GEZtapo bitte NUR per Einschreiben/Rückschein.

Nachträglich stellen die einen nicht frei.

Hab auch schon alles hinter mir, musste dann nachzahlen, weil sie den Brief "nicht erhalten" haben. :icon_dampf:
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Können die einen echt dazu verpflichten, alles per Einschreiben zu verfassen? Wozu geben die denn ihre Mailaddy an? Das geht doch auch per Internet, gibt Behörden, die sind da sehr viel weiter.

Verpflichten nicht, aber es ist nun mal Masche, zu behaupten, etwas sei nicht angekommen. Und, auch wenn es im Moment noch so ärgerlich ist, ein Einschreiben ist billiger als x Briefe, die Rennerei, um sich Kopien etc zu besorgen, Ärger und Zeit mal nicht mit berechnet.
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
514
Ich schicke den Verbrechern keine Einschreiben, bin ich Krösus?

Die bekommen von mir den Schriebs per Fax vorab, dann unterschrieben per normaler Post hinterher, da nach Worten der GEZ ein Fax angeblich nicht ausreichend wäre...
(ja ne, ist klar. Jedes Gericht der Welt erkennt ein Fax an, nur die *peeep* der GEZ nicht und bürden extra Kosten auf).

Der Vorteil ist, dass ich dann zumindest einen Beweis vorliegen habe, dass die Unterlagen unterschrieben sind und per Fax vorab schonmal versendet wurden, d. h. real existierten.

Wenn ich dann den Bewilligungsbescheid habe, was bei mir meist sowieso länger dauert, da es das Jobcenter hier nur selten bis nie gebacken bekommt, selbst wenn man zwei Monate vor Ablauf den neuen Weiterbewilligungsantrag stellt ,auch einen vorläufigen Bescheid zu erstellen... faxe ich den "GEZ-Nachweis" erneut vorab und packe ihn dann in die normale Post.

Das mache ich nun schon seit einer Weile so, was ich von der GEZ insgesamt halte, habe ich denen auch bereits schriftlich und telefonisch mitgeteilt. Das haben die sicher auch in meiner Akte ^^

Der Krieg damals - vor mehreren Jahren - ging auch darum, dass angebliche Unterlagen dort nie angekommen seien.
Bei der GEZ verschwindet sehr gerne mal was.

Aber wie bei den Kriminellen im Jobcenter werden auch die kriminellen Machenschaften der GEZ gesetzlich geschützt. So ist das eben in einem totalitären Staat wie Deutschland.
 
E

ExitUser

Gast
Fürs näxte Mal:
Vorläufigen Antrag vier bis sechs Wochen vorher mit normalem Brief hinschicken. Nach ca. zwei Wochen kommt die Bestätigung.

Sollte die Bestätigung gut eine Woche vor Monatsende wider Erwarten nicht da sein, den vorläufigen Antrag (oder falls schon erhalten, den Bewilligungsbescheid) nochmals an die GEZ schicken, diesmal per Einschreiben.

Ab 2013 hat sich der Tipp wegen Gesetzesänderungen erledigt.

Noch ein Tipp:
Leere Antwortumschläge der GEZ sammeln. Sie eignen sich hervorragend für die Post an die GEZ. Das Wörtchen "Antwort" darauf bedeutet nämlich, man darf unfrei senden. :biggrin:
 
X

xyz345

Gast
Bei uns ist es so, dass man den GEZ-Müll bei der Stadtverwaltung abgeben kann. :biggrin: Nix Porto. :icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Bei uns ist es so, dass man den GEZ-Müll bei der Stadtverwaltung abgeben kann. :biggrin: Nix Porto. :icon_twisted:
Ich hatte bisher noch nie Probleme mit der Post an die GEZ -

selbst wenn ich nicht von der Zuzahlung befreit wäre, würde ich nicht zahlen und auf's Inkasso ankommen lassen. GEZ klingt für mich zu sehr nach Kirchensteuer, klingt nach Dingen die ich nicht zahle, weil ich sie nicht in Anspruch nehme.

Ist dasselbe wie mit dem altbekannten Witz übers Hotel: "macht dann 200 Euro weil Sie mit meiner Frau geschlafen haben... -habe ich doch gar nicht... Ja, aber sie hätten können ;)"
 
X

xyz345

Gast
@Ever....
Psssst.... Ich hatte auch noch nie Probleme mit der GEZ.
Seit 35 Jahren ignoriere ich den Blödsinn. Pssst.... nicht weitersagen. :biggrin:
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Witz übers Hotel: "macht dann 200 Euro weil Sie mit meiner Frau geschlafen haben... -habe ich doch gar nicht... Ja, aber sie hätten können ;)"
Ja, und wie beim Kindergeldantrag: "Sie haben doch gar keine Kinder."
"Nein, aber ich könnte welche haben, habe schließlich alles, was ich dazu brauche."
 
E

ExitUser

Gast
Ignorieren funktioniert natürlich, allerdings nur wenn man bei dem Verein nicht angemeldet ist und deshalb keinen Bescheid kriegt.

Ist der Bescheid da und die Zahlung berechtigt (z.B. weil die Befreiung versäumt wurde) hilft nur zahlen.
Ansonsten vollstreckt die GEZ gleich. Für die ist nicht mal ein Mahnbescheid nötig.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.835
Bewertungen
15.913
@Ever....
Psssst.... Ich hatte auch noch nie Probleme mit der GEZ.
Seit 35 Jahren ignoriere ich den Blödsinn. Pssst.... nicht weitersagen. :biggrin:
Denk dran, dass funktioniert ab 1.1.2013 nicht mehr.
Dann Haushaltsabgabe.
Also dann anmelden um sich befreien zu lassen!
 

gabba

Elo-User*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
111
Bewertungen
15
me too!!

Einwurfeinschreiben mit Antrag + Originalnachweis geschickt -> Brief von der Bande gekriegt wo drin steht das ich keinen Nachweis eingereicht hätte.
Ich soll binnen 4 Wochen den Nachweis einreichen.

Wie nun vorgehen?

Per Brief klappts ja offenbar nicht..
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Wie nun vorgehen?
Soll ein Verhalten der GEZ wurde schon öfters berichtet.

Das kann man nur vermeiden, indem man mit einem Zeugen den Briefumschlag füllt
und mit dem Zeugen den Brief als Einschreiben aufgibt
und vom Zeugen ein kurzes Protokoll dieses Ablaufs unterschreiben läßt.

Für die jurististische Auseinadersetzung auch noch hilftreich:
Bei der Post eine Nachforschung beauftragen mit der Begründung, Empfänger behauptet, Teile des Sendungsinhaltes seien verloren gegangen. Mit der Antwort der Post hilft es, zu belegen, dass eben auf dem Postwegn kein Inhalt verloren wurde...

Toi, toi, toi.
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
514
Oder wie ich es schon geschrieben habe:

Per Fax vorab.

Wenn das Fax dann noch einen Sendebericht ausdruckt mit Bildchen, was gesendet wurde, ist das doch ein sehr gewichtiger Nachweis.

Ich schicke auch generell 6 Wochen vor Ablauf bereits den weiteren Befreiungsantrag per Post (per Fax vorab) und im Regelfall kommt dann ein vorläufiger Bescheid über die Befreiung mit dem Hinweis, dass dies jedoch nur dann gilt, wenn bis einige Wochen nach Beginn des befreiten Zeitraumes die Befreiung bei denen eingegangen ist.

Natürlich als Originaldokument, was ich eigentlich nach wie vor für rechtswidrig halte, denn Originale gibt man im Regelfall nicht aus der Hand. Und wieso es bei der GEZ unbedingt das Original sein muss, erschließt sich mir bis heute nicht.
Denn wenn das verschwindet, und das passiert bei der GEZ bekannterweise sehr häufig, hat man danach wieder Rennereien, um einen Ersatz zu bekommen.
 
N

Nustel

Gast
I



.

Aber wie bei den Kriminellen im Jobcenter werden auch die kriminellen Machenschaften der GEZ gesetzlich geschützt. So ist das eben in einem totalitären Staat wie Deutschland.
Kriminell sind weder Jobcenter noch GEZ. Sie nutzen nur das manchmal fehlende Wissen des Bürgers aus.
Eine Institution an sich kann nicht kriminell sein!

Kriminell sind die Sachbearbeiter und die Führungsebene, die wissentlich Unterlagen verschwinden lassen, oder behaupten,- solche nie erhalten zu haben.
In einem totalitären Staat sind solche Praktiken legitim!
 

Keshy

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juli 2012
Beiträge
189
Bewertungen
88
Ist meiner Mutter auch passiert - weggeschickt - GEZ hat es angeblich nicht bekommen - nur Ärger hat se mit denen gehabt.

Da hilft wohl nur noch Brief einpacken unter Zeugen + Einschreiben + Rückschein :/
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Denk dran, dass funktioniert ab 1.1.2013 nicht mehr.
Dann Haushaltsabgabe.
Also dann anmelden um sich befreien zu lassen!
Mein Bekannter war bei der Truppe niemals gemeldet, hat alle "Wünsche" von denen seit Jahr und Tag erfolgreich ausgesessen und war deshalb offiziell auch noch nie befreit, obgleich das natürlich aufgrund seiner Arbeitslosigkeit möglich gewesen wäre. = keine schlafenden Hunde wecken. :biggrin:

Nun aber diese dämliche Haushaltsabgabe und nun MUSS er sich befreien lassen. :icon_dampf:

Für Unbedarfte bitte daher die Anschrift der Truppe, deren Faxnummer sowie im Kurzformat Fristen und Wichtiges dazu.
Das wäre gaaaaanz nett, - um sich eventuelle Pleiten ect. gleich zu Beginn zu ersparen. :icon_daumen:
Vielleicht gibt es Leute denen es ähnlich geht und die ebenfalls auf diese Infos angewiesen sind demnächst. :icon_sad:
 
Oben Unten