Gebühren für Kabelanschluss

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tiecher

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2007
Beiträge
55
Bewertungen
1
Wie ich schon häufiger gelesen habe, muss die ARGE die gebühren für den Kabelanschluss in den Mietnebenkosten übernhemen. Wie sieht es aber jetzt aus wenn die Gebühren für den Kabelanschluss nicht über die Nebenkosten bezahlt werden sondern an den Kabelbetreiber direkt?
Kann ich die Kosten für den Kabelanschluss, der ja in der Wohnung vorhanden ist und dementsprechend auch bezahlt werden muss, auch bei der ARGE geltend machen oder ist das jetzt reines Privatvergnügen das ich an Unitymedia jeden Monat knapp 18 Eur abdrücken muss?

danke schonmal
 

Stef86

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2009
Beiträge
114
Bewertungen
0
Wie ich schon häufiger gelesen habe, muss die ARGE die gebühren für den Kabelanschluss in den Mietnebenkosten übernhemen. Wie sieht es aber jetzt aus wenn die Gebühren für den Kabelanschluss nicht über die Nebenkosten bezahlt werden sondern an den Kabelbetreiber direkt?
Kann ich die Kosten für den Kabelanschluss, der ja in der Wohnung vorhanden ist und dementsprechend auch bezahlt werden muss, auch bei der ARGE geltend machen oder ist das jetzt reines Privatvergnügen das ich an Unitymedia jeden Monat knapp 18 Eur abdrücken muss?

danke schonmal
Du musst das selber zahlen denn, GEZ kannst du dich ja befreien lassen,
aber Kabel beispielsweise ist von Kabel Deutschland und wenn du dies in Anspruch nimmst, dann ist es deine Entscheidung und du musst es selbst zahlen.
Wäre so wie bei SKY TV, kannst ja auch nicht zahlen lassen, (was toll wär, davon abgesehen:icon_smile:) aber das du Kabel genießen darfst liegt an dir und musst daher selbst bezahlen.
 

Tiecher

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2007
Beiträge
55
Bewertungen
1
Dann werden ja praktisch Leute, die die Kabelgebühren über die Nebenkosten bezahlen, bevorteilt. denn den Vertrag bei Unitymedia wollte ich gar nicht abschliessen. Ich musste aber da, wie die es mir jedenfalls erklärt haben, in meiner Wohnung nun mal der Kabelanschluss liegt und verwendet werden kann. Und es geht auch nicht darum irgendein Abo, mit Zusatzprogrammen wie Passion, Bundesliga etc. bezahlt zu bekommen sondern einfach nur die Grundgebühr für eben den Kabelanschluss der hier liegt mit 17,95Eur. Darum ja auch die Frage... Sky, Arena etc. das interessiert mich alles nicht mal, warum also ein unnötiges Abo abschliessen?
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Letzte Chance
Es gibt keine andere Möglichkeit des TV-Empfanges. Diese Chance tendiert gegen null.
Nur der Vollständigkeit halber

meinst du kleindieter, ich kann terretisch keine Programme mehr empfangen, aber evtl digital, wenn man nicht gerade in ein Betonklotz wohnt.

also sind einige doch wohl auf ein Kabelanschluss angewiesen:icon_smile:
 

Tiecher

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2007
Beiträge
55
Bewertungen
1
meinst du kleindieter, ich kann terretisch keine Programme mehr empfangen, aber evtl digital, wenn man nicht gerade in ein Betonklotz wohnt.

also sind einige doch wohl auf ein Kabelanschluss angewiesen:icon_smile:

Terrestrisch könnte ich das Programm zwar empfangen, müsste dazu aber erst wieder einen Digitalreceiver kaufen,und Geld ist verständlicherweise knapp. Im Moment ist auch leider kein Job in Aussicht. Wär mir nämlich wesentlich lieber mein eigenes Geld zu verdienen und auch meine Rechnungen selbst zahlen zu können statt mir über sowas den Kopf zu zerbrechen. :icon_cry:
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Hallo Tiecher

denn kannste auch gleich ein Satreceiver kaufen, und bekommst
weit aus mehr Programme wie terretisch digital, was für ein Aufwand
eine kleine Satschüssel bzw Flachantenne es bei dir machen würde:icon_kinn::confused:
 

Tiecher

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2007
Beiträge
55
Bewertungen
1
Ne kleine Sat-Schüssel ist bei mir nicht möglich, da der Vermieter das nicht erlaubt und einen Balkon auf dem ich, ohne Erlaubnis, eine Schüssel anbringen könnte hab ich nicht. Außerdem löst das auch nicht das Problem das ich Kabelgebühren bezahlen MUSS.
 
R

Rounddancer

Gast
Nun, wenn es verboten ist, eine Sat-Schüssel aufzustellen,-
und das Gebäude verkabelt ist, und der Vertrag mit dem Kabelbetreiber gemacht werden muß, dann MUSS der Kabelbetreiber DENEN, die keinen Vertrag mit ihm machen können oder wollen, einen Filter einbauen, der nur die ortsüblich empfangbaren Programme durchläßt, also in der Regel mindestens ARD, ZDF und das lokale dritte Programm. Unentgeltlich.

Dies zur grundgesetzlichen Informationsfreiheit.

Zu DVB-T:
DVB-T-Empfänger alter Art kriegt man derzeit nachgeschmissen,-
weil die Privatsender, die in einigen Gegenden
nun auch ins DVB-T wollen, künftig in MP4 senden werden,- was die alten DVB-T-Empfänger nicht lesen können.


Zudem gibt es eine ganze Menge Fernseh- und Rundfunksender gratis anzugucken (man kriegt halt hin und wieder ein bißle Werbung eingeblendet) im Internet, bei verschiedenen Anbietern. In Normalauflösung gratis, in Hochauflösung kostets ein bißle Geld.
 

Tiecher

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2007
Beiträge
55
Bewertungen
1
Also kurz gesagt, Unitymedia hat mich über den Tisch gezogen und nen 24-Monats-Vertrag aufgedrückt der nicht hätte sein müssen. Immerhin haben die mir erklärt das ich die Gebühr für den Kabelanschluss bezahlen MUSS ob ich den jetzt nutze oder nicht.
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Hallo Rounddancer

einen Filter einbauen, der nur die ortsüblich empfangbaren Programme durchläßt, also in der Regel mindestens ARD, ZDF und das lokale dritte Programm. Unentgeltlich.:biggrin:

bevor ich mir ein MPEG 4 Receiver für terretischen Empfang kaufe,
wäre der Wahnsinn pur, habe gerade noch an den DBS S Topfield 7700 HDPVR 500 GB Festplatte gespielt, geht morgen zum Schwager, wo er letztendlich zum Einsatz kommt an Sony LCD 46 Zoll!
 

Hartzi09

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Mai 2009
Beiträge
194
Bewertungen
0
Wie ich schon häufiger gelesen habe, muss die ARGE die gebühren für den Kabelanschluss in den Mietnebenkosten übernhemen. Wie sieht es aber jetzt aus wenn die Gebühren für den Kabelanschluss nicht über die Nebenkosten bezahlt werden sondern an den Kabelbetreiber direkt?
Kann ich die Kosten für den Kabelanschluss, der ja in der Wohnung vorhanden ist und dementsprechend auch bezahlt werden muss, auch bei der ARGE geltend machen oder ist das jetzt reines Privatvergnügen das ich an Unitymedia jeden Monat knapp 18 Eur abdrücken muss?

danke schonmal

Hallo,

sofern der Vertrag fürs Kabelfernsehen privat abgeschlossen wurde, du jedoch ggf. in der Lage währst über eine eventuell vorhandene Hausantenne oder das sog. Breitbandkabelnetz des Vermieters die normalen öffentlichen Rechtlichen Sender und die Freien Sender zu sehen, so besteht keine Kostenübernahmepflich durch die ARGE.
Entsprechend hat bereits auch das BSG in einer Entscheidung aus 2009 so entschieden.
Währen diese Kosten jedoch bereits bestandteil der Mietvertraglichen Nebenkosten so währen diese durch die ARGe ggf. zu übernehmen.

Solltest du ohne diesen Vertrag welchen du dort hast überhaupt keinen Sender Empfangen können, so besteht jedoch ggf. doch die Möglichkeit der Kostenübernahme durch die ARGE, da andernfalls dein Recht auf Informationen beeinträchtigt währe.
 

Tiecher

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2007
Beiträge
55
Bewertungen
1
Hallo,

sofern der Vertrag fürs Kabelfernsehen privat abgeschlossen wurde, du jedoch ggf. in der Lage währst über eine eventuell vorhandene Hausantenne oder das sog. Breitbandkabelnetz des Vermieters die normalen öffentlichen Rechtlichen Sender und die Freien Sender zu sehen, so besteht keine Kostenübernahmepflich durch die ARGE.
Entsprechend hat bereits auch das BSG in einer Entscheidung aus 2009 so entschieden.
Währen diese Kosten jedoch bereits bestandteil der Mietvertraglichen Nebenkosten so währen diese durch die ARGe ggf. zu übernehmen.

Solltest du ohne diesen Vertrag welchen du dort hast überhaupt keinen Sender Empfangen können, so besteht jedoch ggf. doch die Möglichkeit der Kostenübernahme durch die ARGE, da andernfalls dein Recht auf Informationen beeinträchtigt währe.

Hier in der Wohnung gibt es nur den Kabelanschluss. Eine Hausantenne oder eine Sat-Schüssel gibt es dagegen nicht. Und da die Kabelgebühren nicht in den Nebenkosten stehen ist der Vertrag Privat mit dem Kabelbetreiber geschlossen worden.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Tja, wenn nun aber ohne Kabel kein Fernsehen mehr möglich ist?
Am Haus kann ich keine Empfängseinrichtugn anbringen.
Könnte man von der ARGE auf eine (Zimmer-?)Antenne verwiesen werden,
wenn man wie zuvor beschrieben Kabelgebühren bei der ARGE beantragen würde?
 
R

Rounddancer

Gast
Dann wäre zu überlegen, ob man den Vertrag mit dem Kabelanbieter nicht anfechten könnte, da verschwiegen wurde, daß in der Konstellation der Kabelbetreiber es ermöglichen MUSS, daß der verkabelte Mieter per im Anschluß eingebauten Filter die ortsüblich empfangbaren Programme unentgeltlich empfangen kann.

Ansprechpartner: Lokaler Mieterverein, lokale Verbraucherzentrale
und, natürlich, "BILD kämpft für Sie!" (Kontakt über Aktuelle Nachrichten - Bild.de)


@Eroluna: Zimmerantenne allein reicht ja nicht, da der terrestrische TV-Empfang in vielen Gebieten auf digital umgestellt ist (siehe Überallfernsehen.de). Da braucht es einen DVB-T-Decoder,- und dann ist noch nicht gesagt, daß dann über eine Zimmerantenne wirklich was empfangen werden kann. Denn gerade verkabelte Häuser bestehen heute aus Stahl und Beton,- oder sind auf einer der Sendeanlage abgewandten Seite. (Oft wird pro auf digitale Aussendung umgestellter Stadt nur ein Sendemast aufgestellt,- Füllsender, die wie zu analogen TV-Zeiten die Täler und Unebenheiten ausglichen, gibt es zumeist nicht mehr).
 
E

ExitUser

Gast
Für DVBT braucht man auch eine Antenne, und einen Receiver. DVBT ist wirklich nicht überall verfügbar, in manchen Wohnungen (Betonklotz, viele Trockenbauwände) ist der Empfang über eine Zimmerantenne auch nicht möglich. Außenantenne erlauben die Vermieter oft nicht.

Manche Vermieter haben einen Vertrag mit einem örtlichen Kabelanbieter. Da darf man dann echt keinen anderen nehmen. Und die anderen versuchen das auch nichtmal, bringt ja nix. So wird das bei Tiecher sein.
Es sollte meiner Meinung nach Wurscht sein ob das mit dem Kabel im Mietvertrag steht oder nicht. Wenn er sich vom Vermieter eine Bescheinigung holt, dass es über den Vermieter keinerlei Grundversorgung mit TV-Empfang gibt und über den Vertrag mit unity, sollte das reichen um die Kabelgebühren bewilligt zu bekommen.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
das reicht defintiv nicht, denn es steht halt nicht im Mietvertrag, sondern er hat den Vertrag privat abgeschlossen

Zumindest muss ausprobiert werden ob DVB-T funktioniert, und das kann man schnell auf der entsprechenden Webseite feststellen

Funktioniert es, wird der SB darauf verweisen
 
E

ExitUser

Gast
Kann man auf der Website nicht probieren. Da kann man nur sehen ob es verfügbar ist. Die baulichen Gegebenheiten müssen vor Ort getestet werden. Teurer Spaß wenns nicht klappt.
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Liebe Arania

es kommt nicht darauf an ob diese Prog. terretisch zu empfangen sind,sondern die baulichen Gegebenheiten wie Kleinchaos schon sagte auch zu einen Empfang gegeben sind, der praktische Versuch
kann teuer werden!

aber ein Fenster nach Süden bringt den Astra schon rein, und auf den Balkon was nun Tiecher nicht hat, könnte man die Antenne hinlegen, also mit den Feedarm nach oben:icon_smile:

Aber die frage an sich ist ja, wenn Tiecher auch ein Privatvertrag mit den Kabelbetreiber geschlossen hat, gibt es da keinen Weg das die Gebühren die Arge übernimmt, er steht so sag ich mal völlig mittelos da, als ALG 2 Empfänger, und das vor den Wahlen, hm wie soll der Gute sich eine Meinung bilden!
 

CyberCorp

Elo-User*in
Mitglied seit
25 November 2007
Beiträge
206
Bewertungen
7
Mmmh könnte mal jemand ne rechtsgrundlage oder Urteile nennen, nach denen die Arge die kabeögebühren übernehmen muß, wenn Sie in den Mietnebenkosten aufgeführt sind ?? Meine hat die nämlich munter rausgerechnet, genauso wie die Kosten für die gemeinschaftswaschmaschiene im Keller.....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten