Gebühr für eine Ratenzahlungsvereinbarung auf titulierte Forderung durch Inkassounternehmen rechtens ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Elwing76

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2012
Beiträge
283
Bewertungen
86
Hallo liebe Foristen,

ich benötige mal ein paar Infos......

kurze Vorgeschichte:

Es gibt eine titulierte Forderung ( da geht es nur um Inkassokosten , die Hauptforderung an Gläubiger ist schon bezahlt gewesen ) , also der Vollstreckungsbescheid ist gegeben und gültig. Ein Widerspruch wurde gegen das Inkassounternehmen verloren. Aber das ist nicht die Problematik.

Eine Abzahlungsvereinbarung des Inkassounternehmens wurde angeboten , da die Summe nicht auf einen Schlag gezahlt werden kann. Allerdings möchte das Inkassounternehmen da jetzt nochmal 81 € Zinsen draufhauen. Die Schuldsumme beträgt ca 184 € . Die Raten wären a 25 € im Monat , aber auch möglich eine Mehrzahlung zu leisten.

Meine Frage ist nun , ist es rechtens das man 81 € nochmal zusätzlich zahlen muss ?
Es ist noch nichts unterschrieben , ich wollte erstmal einfach wissen ob man das einfach so akzeptieren muss.

Wäre froh wenn jemand was dazu sagen könnte, vielen Dank vorab.

VG Elwing
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.591
Bewertungen
3.527
AW: Zinsen auf titulierte Forderung durch Inkassounternehmen rechtens ?

Hallo,

Eine Abzahlungsvereinbarung des Inkassounternehmens wurde angeboten , da die Summe nicht auf einen Schlag gezahlt werden kann. Allerdings möchte das Inkassounternehmen da jetzt nochmal 81 € Zinsen draufhauen
Ich denke mal das die nicht 81 € Zinsen oben draufhauen wollen, sondern 81 € als Einigungsgebühr oder ebend Teilzahlungsvergleich oder ebend unter welchen Deckmantel die das auch immer formuliert haben. Schaue einfach nochmals auf den Wisch, den Du da jetzt von denen erhalten hast.

Meine Frage ist nun , ist es rechtens das man 81 € nochmal zusätzlich zahlen muss ?
Es ist noch nichts unterschrieben , ich wollte erstmal einfach wissen ob man das einfach so akzeptieren muss.
Nein musst Du nicht akzeptieren und solltest Du diesbezüglich, dann natürlich auch nicht unterschreiben.

Nach § 4 Abs. 5 RDGEG dürfen Inkassounternehmen für außergerichtliche Inkassodienstleistungen, die eine nicht titulierte Forderung betreffen, Gebühren bis zur Höhe der einem Rechtsanwalt nach den Vorschriften des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) zustehenden Gebühren verlangen.

AG Koblenz
Entscheidungsdatum: 02.03.2012
Aktenzeichen: 40 UR II 1677/11

Leitsatz
Mit dem den Streit oder die Ungewissheit über ein Rechtsverhältnis nicht beseitigenden Abschluss einer Ratenzahlungsvereinbarung wird regelmäßig nur ein die Zahlungsmodalitäten regelndes Anerkenntnis abgegeben, das die Einigungsgebühr nicht entstehen lässt.(Rn.8)
Hättest Du vielleicht jemanden im Familien oder Bekanntenkreis der Dir hier die restlichen 184 € vorstrecken könnte und Du zahlst an diesen den Betrag in Raten von 25 € oder ggfls. auch mehr zurück, so das Du den Schlamassel hier, endgültig und abschliessend vom Tisch bekommst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Elwing76

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2012
Beiträge
283
Bewertungen
86
AW: Zinsen auf titulierte Forderung durch Inkassounternehmen rechtens ?

Hallo ,

Danke für die Antwort , ich hab mal die relevanten Passagen fotografiert. Vielleicht erklärt das besser , was ich meine....

Elwing


PS: Wenn es so wäre , hätte ich schon längst jemand gefragt. Aber leider sind im Moment alle ein bisschen knapp - da die Betriebs und Nebenkostenrechnungen der Vermieter zu zahlen sind.
 

Anhänge

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.591
Bewertungen
3.527
AW: Zinsen auf titulierte Forderung durch Inkassounternehmen rechtens ?

Der Kostenfestsetzungsbeschluss ist ein vollstreckbarer Titel gemäß § 794 Abs. 1 Nr. 2 ZPO und somit steht dem Inkasso nach § 4 Abs. 5 RDGEG aus meiner Sicht auch keine 81 € (Schuldner_RZV) und auch keine in der Forderungsaufstellung ersichtlichen 67,50 € als 1,5 Einigungsgebühr zu.
Auch noch doppelt abkassieren wollen, da fällt mir nix mehr zu ein, unglaublich.:icon_dampf:

Die andere Frage die sich stellt, denn bekanntlich muss sich die Gegenseite auf keine Ratenzahlung mit Dir einlassen, wie kommst Du an eine ran, die auch mit einen Vollstreckungsverzicht der Gegenseite verbunden wäre, solange die ebend von Dir eingehalten werden würde :icon_hmm:
 

Elwing76

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2012
Beiträge
283
Bewertungen
86
Mhm.....was wäre jetzt das Beste zu tun? Klar sofort zahlen , aber das fällt in den nächsten zwei Monaten leider flach. Ab April könnt ich theoretisch die gesammte Summe zahlen. Denke nicht das das Inkasso bis April warten wird.... Leider etwas spät , ansonsten droht mir der Gerichtsvollzieher.

Ach verflixt warum kann nicht jetzt schon April sein.....:icon_neutral:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten