Gebühr auf Geld statt negative Leitzinsen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Banquo

Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Oktober 2008
Beiträge
3.549
Bewertungen
215
Wir leben in einer großen Finanz- und damit Wirtschaftskrise. Hektisch wird versucht, das System zu retten. Meistens mit althergebrachten Methoden, die schon früher versagt haben.

Neue Ideen gibt es zuhauf. Eine davon ist gar nicht so neu, wird aber dennoch [bisher] von den "Experten" völlig ignoriert. Ein gut verständlicher Artikel dazu:

Gebühr auf Geld statt negative Leitzinsen

Klaus Popp 07.07.2009

Trotz einer stetigen Ausweitung der Bargeld- und Giralgeldmenge wird zu wenig Geld ausgegeben

Die westlichen Zentralbanken stecken in einem Dilemma. Nach ihren eigenen Regeln müssten die Leitzinsen derzeit negativ sein. Das jedoch ist schlicht nicht möglich. Es fehlt ein Impuls, der den Geldumlauf anregt und gleichzeitig die Zinslasten senkt. Der Ausweg heißt Liquiditätsgebühr.
Download
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.305
Hi,

sowas ähnliches war mal Teil der Sendung "Neues aus der Anstalt". Da hat Georg Schramm gefordert, dass man das sprichwörtliche "Einlagern" von Geld in Banken nicht mit Zinsen belohnt sondern mit Strafabgaben. Also quasi eine Lagerungsgebühr, weil dieses Geld aus dem Kreislauf gezogen wird und diese Zinsen falsche Anreize setzen und dieses Geld nicht mehr zirkuliert, dass aber ein elementarer Bestandteil der kapitalistischen Wirtschaft ist.

Hier der Link zum Beitrag:
Neues aus der Anstalt - Folge 24

Gruss

Paolo
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten