gebuchter Urlaub vor Arbeitslosigkeit,was beachten bei Antragsstellung für Urlaubstage?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

AFF

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2019
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo, wir, mein Mann und ich, haben letztes Jahr vor Eintritt meiner Arbeitslosigkeit zum 1.4.19 einen Urlaub gebucht, den wir auch antreten werden.
Bereits der mir vorliegende ALG-Bescheid enthält angedrohte Sperrfristen von 3 !! Monaten, vorläufig ist nur ALG ab August 2019 genehmigt.
Zu dem ganzen Ärger der Mutwilligkeit der AfA und dem Gefühl, nach 39 Arbeitsjahren und Ü55 ein Nichts zu sein, kommt trotz bester Aussichten und Bewerberphase jetzt Angst und Einschüchterung, wie im "Strafvollzug" dazu. Ich wollte heute den Urlaubsantrag eingeben, es ist jedoch kein Feld für indiv.
Beschreibung und Mitteilung hierfür vorgesehen, jedoch die Meldung, dass vor 7 Tagen vor Reiseantritt ein Urlaub generell nicht genehmigt wird.
Ich bin am Überlegen, ob ich hier gar nicht melde, denn das ALG ist ja für diesen Zeitraum auch noch nicht genehmigt. Was ist das für eine Schikane, in einen wohlverdienten Urlaub zu gehen, der einen aus dem psychischen Tief, das die AfA aufbaut, zu holen und sich regenrerieren zu müssen, allein nach den ganzen Vorfällen mit der AfA.... ! Ich bin erst seit 15 Tagen arbeitslos und werde vorgeladen, schikaniert in den Arbeitstagen, erhalte unmögliche Arbeitsvorschläge, habe mit dem Antrag auf ALG I zu tun und möchte eigentlich nur noch meine Ruhe und Zeit, mich auf die vielen Rückmeldung von pot. Arbeitgebern zu konzentrieren.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
erhalte unmögliche Arbeitsvorschläge
Bei Alg1 regelt der § 140 SGB die Zumutbarkeit von Stellenvorschlägen. Du findest in der hiesigen Forensuche genug Informationen darüber.

Bezüglich Deines Urlaubs beantragst Du OA. Wird sie genehmigt, alles gut.
(Die Frist von 7 Tagen ist leider Standard.)
Wird sie abgelehnt meldest Du Dich kurz vorher aus dem Bezug für diese Zeit befristet ab.
Du bekommst dann kein ALG1, die abgemeldete Zeit wird aber an Deine Anspruchszeit rangehangen.
Ein Neuantrag ist bei solchen kurzfristigen Abmeldungen nicht notwendig.

Solltest Du AU sein funktioniert das mit dem Krankenschein genauso wie zuvor als AN.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.156
Bewertungen
18.368
Hallo AFF und :welcome:

Bereits der mir vorliegende ALG-Bescheid enthält angedrohte Sperrfristen von 3 !! Monaten, vorläufig ist nur ALG ab August 2019 genehmigt.

Zu diesem Satz eine Verständnisfrage, steht in deinem Bescheid "vorläufiger Bescheid"?

Das mit den 3 Monaten Sperrfristen steht in jedem Bescheid, bitte nimm dir das nicht zu sehr zu Herzen.

Zu dem ganzen Ärger der Mutwilligkeit der AfA und dem Gefühl, nach 39 Arbeitsjahren und Ü55 ein Nichts zu sein,

Ich weiß nicht wie du zu dieser Äußerung kommst "ein Nichts zu sein", halte dir vor Augen du hast
keinen Grund "unter den Teppich zu gehen" im Gegenteil so mancher SB bei der AfA will erst
diese Arbeitsjahre erbringen...........................also Kopf hoch und nimm dieses Verwaltungsdeutsch nicht
persönlich.

Ich wollte heute den Urlaubsantrag eingeben, es ist jedoch kein Feld für indiv.

Ein Antrag macht man schriftlich und reicht diesen belegbar ein auch für alles weitere im Schriftverkehr nur über den Postweg, wie zum Beispiel Einschreiben/Einwurf, hier bestätigt der Postbote per Unterschrift den Briefeinwurf und du kannst das auf der Web-Seite von der Post unter der Option Sendnachverfolgung dir das ausdrucken, noch besser persönliche Abgabe
 
M

Mitglied 6000

Gast
Soweit ich weiß, muss ein Urlaub der nachweisbar lange vor der Arbeitslosigkeit gebucht wurde, gegeben werden.
Zahl das Amt die Stornogebühren. Kann man ja mal fragen ;)
Da gibt es wohl ein Urteil. Das finde ich aber nicht. Mittagspause ist auch gleich vorüber. Bin nur kurz hier, weil ich auf Antwort auf meine Frag hoffte.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.156
Bewertungen
18.368
Hallo, wir, mein Mann und ich, haben letztes Jahr vor Eintritt meiner Arbeitslosigkeit zum 1.4.19 einen Urlaub gebucht, den wir auch antreten werden.

Ich komme noch auf diesen Satz zurück, der Urlaub wurde gebucht, ehe dir bekannt war, das
eine Kündigung bevorsteht, richtig?

Wenn das der Fall ist, muß der SB nach pflichtgemäßen Ermessen entscheiden und nicht einfach
nach "gute Laune-Tag".
 
M

Mitglied 6000

Gast
vorläufig ist nur ALG ab August 2019 genehmigt.

Fällt mir grade auf. Ihr bekommt erst ab August Leistungen? Dann ist euer Status bis dahin arbeitsuchend und nicht arbeitslos mit Leistungsanspruch?
Das müssen die Profis beantworten.
Ich bin der Meinung, so lange man nicht in Leistungsbezug steht, hat man auch keine Pflichten gegenüber dem Arbeitsamt.
Und der Urlaub geht vermutlich nicht vom 1.04 bis 31.07.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten