Gebrauchtes Auto kaufen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Draconi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2008
Beiträge
117
Bewertungen
0
Hallöle,

es geht darum, dass wir unser altes Auto wegen der hohen Reparatur nicht mehr bezahlen können bzw. es sich nicht mehr lohnt. Wir haben uns jetzt also ein gebrauchtes Auto ausgesucht, was unter 6000€ liegt.

Wie geht´s dann weiter mit der Finanzierung und der Meldung beim Amt? Gibt´s da evtl Tipps?

Wir haben vor, das Geld für´s Auto evtl. von seinen Eltern überweisen zu lassen, da sie das Geld für meinen Freund verwalten.
Aber ich geh mal davon aus, dass das eher ne schlechte Vorgehensweise ist oder?
Das Geld selbst hat er von seiner Oma geerbt und liegt innerhalb des Freibetrags.

Wie stellt man´s jetzt am besten an, dass die einem wegen der Finanzierungsfrage nicht auf die Pelle rücken?
Oder fragen die grundsätzlich nach, wo man das Geld dafür her hat?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.564
Bewertungen
19.034
Wenn ihr doch so einen guten Draht zu seinen Eltern habt, könnt ihr nicht das Auto auch auf diese dann zulassen?
 

Draconi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2008
Beiträge
117
Bewertungen
0
Mir is noch was anderes eingefallen.
Mein Freund hat doch den Freibetrag an Vermögen. Is es nich möglich dass seine Eltern ihm genau diesen Betrag überweisen und man noch das Testament der Oma für den Notfall in Kopie vorlegt, wenn das Amt fragt, wo so viel Geld aufm Konto herkommt?

Dann können wir´s vor Ort bezahlen und es wär geklärt wo die Kohle herkommt.
 

Draconi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2008
Beiträge
117
Bewertungen
0
Ah ja gut, fällt dann also flach...was´n schrott.

Da darf man schon n Auto haben bis zu nem bestimmten Wert, aber wenn´s um´s bezahlen geht wird wieder n Staatsakt draus -.-
 

im Grünen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Februar 2011
Beiträge
1.044
Bewertungen
188
Ist Barzahlung möglich?

Der Kaufpreis geht das Amt nichts an, nur der Wert.
 

Draconi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2008
Beiträge
117
Bewertungen
0
Ich hätt schon noch ne Idee wie man noch anderweitig an des Bargeld kommen könnte, aber würde das Amt dann nich auch fragen wo des Geld für´s Auto bezahlen herkommt? einfach sagen,wir haben´s zusammen gespart in knapp 6 Jahren?
Das die Eltern das Auto kaufen geht nich,weil die einfach zuweit weg wohnen und nich mal eben den Vertrag unterschreiben können.

Laut DAT-Berechnung hätte des Auto nen derzeitigen Wert von 3500€.
 

wipeout

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
Na dann lass dir doch das Auto für 2000 EUR von deinen Eltern verkaufen, daß Du in Raten von 75 EUR abstotterst.... Problem gelöst...

Denn ein Kaufvertrag ist ein Rechtsgeschäft der aus zwei gleichlautenden Willenserklärungen besteht.

1. Ich (Eltern) will dir das Auto das einen Wert von 3500 EUR hat, für 2000 EUR zu 75 EUR / mtl. Raten Verkaufen.

2. Ich (Du) will das Auto das einen Wert von 3500 EUR hat, für 2000 EUR zu 75 EUR / mtl. Raten Kaufen.

3. Rechtsgeschäft geschlossen !

Wie Du im Endeffekt diese 75 EUR im Monat bezahlst, kann denen egal sein. Hauptsache daß das Auto den Wert nicht übersteigt den es haben darf. Punktum !

Wieso, weshalb warum geht das JC nix an. Du bist im Rahmen des erlaubten. Setze deinen Kaufvertrag zwischen deinen Eltern und dir oder deinem Freund und dessen Eltern so auf. Denn auch Eltern müssen nichts verschenken.

Schon fallen dumme Fragen woher das Geld kommt und wie es mit einer Erbschaft ist usw. , unter den Tisch... Das müssen sie nicht wissen. Natürlich dürft ihr euch künftig nicht verplappern...

Zumindest würde ich das so machen...
 

wipeout

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
Vor Allem wäre es meiner Meinung nach nicht einmal anrechen bar weil es kein Zufluß ist. Ihr müsst nämlich aus dem Kaufvertrag entstehend, eine monatliche Rate bezahlen.

Würden sie euch das Auto schenken, könnte man es als Zufluß ansehen und man könnte euch den Kaufpreis anrechnen. Hier kauft ihr keine Waschmaschine sondern ein Auto. Das gekaufte Wirtschaftsgut ist demnach unerheblich solange es nicht als Luxusgut angesehen werden kann. (beisp. Rolexuhr, BMW 7er Serie... )
 

ferri

Neu hier...
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
4
Bewertungen
1
Gebrauchte Autos sind in der Anschaffung natürlich um einiges Günstiger als ein Neuwagen. Vor allem, wenn man sich die Kosten teilen kann lohnt sich das auch oft. Mit dem Verzicht auf ein Auto würde man nicht nur seine Mobilität aufgeben. Es wäre auch in vielen Fällen schwieriger schnell auf berufliche Chancen zu reagieren. Ich habe neulich auch ein gebrauchtes Auto erstanden, dabei war mir dieser Produkt-Konfigurator sehr nützlich. Vielleicht kann den ja noch der eine oder andere hier gebrauchen.
 
Oben Unten