GDB beantragt auf eine mind. Grad von 50 ...

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Jonny70

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2013
Beiträge
229
Bewertungen
23
Hallo

Habe für eine sehr gute Freundin einen Schwerbehinderten Antrag gestellt mit mind. von einem Grad von 50. Sie ist seit Jahren wegen schweren Depressionen in Behandlung. Das Versorgungsamt hat wegen leichten Psychischen Störungen einen GDB von 10 zugesprochen.
Für mich sieht es so aus, das sie die Unterlagen nicht beim Psychologen eingeholt haben.
Egal wie es auch ist, was muss ich schreiben um die Stellungnahme der Ärzte zu sehen die das Versorgungsamt angeschrieben hat ?

Vielen Dank im Voraus.

Gruss Jonny
 

Goldfield

Super-Moderation
Mitglied seit
29 Juli 2012
Beiträge
710
Bewertungen
621
Hallo,
So zb.:

Name
Anschrift
Versorgungsamt
Anschrift
Ort, den Datum
Widerspruch gegen Ihren Bescheid vom (Datum)
Aktenzeichen: ________________________________
Sehr geehrte Damen und Herren,
infolge meines Antrags auf Feststellung der Schwerbehinderung vom (Datum), haben Sie am (Datum) oben genannten Bescheid erlassen. Mit dieser Entscheidung bin ich jedoch nicht einverstanden.
Mein Widerspruch erfolgt zunächst fristwahrend. Gleichzeitig beantrage ich hiermit Akteneinsicht. Bitte schicken Sie mir Kopien von sämtlichen Arztberichten und medizinischen Unterlagen, die Sie für Ihre Entscheidung herangezogen haben, zu. Insbesondere bitte ich um die Zusendung der abschließenden Stellungnahme des Versorgungsärztlichen Dienstes. Nach Erhalt der angeforderten Unterlagen geht Ihnen die Begründung meines Widerspruchs gesondert zu.

Mit freundlichen Grüßen,
Unterschrift
 

PeerGynt

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2014
Beiträge
47
Bewertungen
22
Mein GdB 50 hat ca. 2 Jahre gedauert.
Es fing mit GdB 20 an, und durch Widersprüche und Verschlechterungsanträge
bekam ich langsam die 50er Anerkennung.

Die besten Erfahrungen habe ich gemacht durch
1.) Nicht-Verlassen auf die Attest-Anforderung durch Versorgungsamt/ZBFS,
sondern durch eigene Beibringung von Attesten und Arztberichten,
und durch
2.) nNcht-Versteifen auf reine Diagnosen, sondern auf die hervorgehobene Darstellung
der Einschränkungen, die ich durch meine Erkrankungen in der "Teilhabe am Leben" erfahre.

Also nicht schreiben: "Wegen meiner Depressionen beantrage ich einen GdB 50."
Sondern eigene Beschreibungen und Erlebnisse, inwiefern deine Bekannte durch die Depressionen
in der Teilhabe am Leben eingeschränkt ist, wie z.B. Aufgabe von Vereinsleben durch Antriebsarmut
oder Ängsten, Zurückziehen in die eigenen 4 Wände, Schwierigkeiten im Umgang mit Menschen,
dadurch wiederum Zunahme von Einsamkeitsgefühlen...

Aber bitte nicht einfach Abschreiben, sondern solche Dinge durch deine Bekannte aufschreiben lassen.

Daneben sind aber auch weitere Wehwehchen wichtig, auch wenn wir uns schon an sie gewöhnt haben.
Schaue mal die GdB-/GdS-Tabelle durch:
Herz und Kreislauf

Ich glaube, jeder Mensch findet da die eine oder andere
weitere Einschränkung.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Jonny70,

Habe für eine sehr gute Freundin einen Schwerbehinderten Antrag gestellt mit mind. von einem Grad von 50. Sie ist seit Jahren wegen schweren Depressionen in Behandlung. Das Versorgungsamt hat wegen leichten Psychischen Störungen einen GDB von 10 zugesprochen.

Kann mich meinen Vorschreibern nur voll anschließen, unbedingt die Unterlagen mit einfordern direkt zusammen mit dem Widerspruch.

Es ist aber auch überflüssig direkt den GdB 50 "zu verlangen" , das dürfte beim ersten Antrag kaum was werden aus rein psychischen Gründen.
Zudem wäre es günstig gewesen direkt zum Antrag wichtige ärztliche Befunde und Berichte mit einzureichen (Kopien natürlich), die Ämter sind nicht immer besonders fleißig sich das selbst zu besorgen, daraus können sich aber nun gute Begründungen für den Widerspruch ergeben.

Kenne das durchaus selber, dass psychische Probleme gerne zu gering bewertet werden.
War fast 4 Jahre beim Psychiater in Behandlung und wegen diverser Probleme dauerhaft AU geschrieben, später musste ich deswegen berentet werden (was allerdings auch kein "leichter" Weg war, die DRV davon zu überzeugen).

Vom Versorgungsamt bekam ich auch "nur" Einzel-GdB 20 dafür wegen einer "leichten" psychischen Störung, den Schwerbehinderten-Ausweis habe ich immer noch nicht (insgesamt GdB 40 wegen mehrerer verschiedener Probleme) aber ich lege auch keinen Wert mehr drauf, in der letzten Begründung hat man mir mitgeteilt, dass es nicht erheblich sei, wenn man damit /deswegen nicht mehr arbeiten könne, jeder dreht sich das so wie er es gebrauchen kann.

Deine Freundin sollte schon mal eine eigene Schilderung ihrer gesamten Probleme im Alltag beginnen zu schreiben, da kann ich auch nur zustimmen, denn es sind letztlich NICHT die Diagnosen, die den Ausschlag geben sondern wie der Betroffene damit im Alltag zurechtkommt oder eben nicht ... was er früher mal gerne gemacht hat und jetzt nicht mehr möglich ist wegen der Erkrankung.

Ich habe Kontakt zu vielen Antragstellern auf GdB und EM-Rente und da nennen wir das einen "Jammerlappen" schreiben, in dem auch keine Tabus mehr gelten sollten (also wenn man die Wohnung nicht mehr ordentlich bekommt , tagelang nicht aus dem Bett kommt oder ähnliche Sachen), damit der Leidensdruck auch jedem Nichtmediziner verständlich werden kann.

Denn zunächst landet der Antrag (und auch dann der Widerspruch / die Begründung) auf einem SB-Tisch und der ist kein Arzt und kennt sich auch nicht mit allen Diagnosen aus, kann schon gar nicht beurteilen oder auch nur ahnen wie der Antragsteller sich wirklich damit fühlt und das steht auch in keinem Arztbericht so deutlich drin, das sollte man nicht übersehen.

Welcher GdB dann zutreffend sein kann, wird aber beim Amt entschieden, mit GdB 10 kann man natürlich gar nichts anfangen, ab GdB 30 wäre zumindest die Gleichstellung über die AfA möglich, sofern sie noch arbeitet oder einen Arbeitsplatz hat könnte das nützlich sein.

MfG Doppeloma
 

Zwergin

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2015
Beiträge
254
Bewertungen
104
Wichtig sind wohl wie gesagt die Einschränkungen, die man im täglichen Leben hat und nicht allein die Diagnosen...
Ich habe wider Erwarten beim Erstantrag auch direkt den GDB 50 erhalten und das "nur" wegen psychischer Erkrankungen, bzw. wegen der Einschränkungen, die ich dadurch habe, also unmöglich ist das nicht.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Noch wichtiger wäre ein Amtsarzt. Ohne diesen wäre ich ich wegen psychischer Probleme an keine 50 gekommen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten