GDB 30% bekommen: Auswirkungen? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

S

Steamhammer

Gast
Moin, ich hab heute den schon lang erwarteten Brief bekommen, wo man einen GdB von 30 festgestellt hat. Ich hatte gar nicht mit "so viel" gerechnet, und dass ich nicht auf 50 kommen könnte, war mir von vornherein klar.

Jetzt tauchen Fragen auf:

1. Muss oder sollte ich den Feststellungsbescheid als Kopie an das Jobcenter schicken, um womöglich (zur Zeit werde ich in Ruhe gelassen von denen) "Vorteile" zu haben insofern, dass die mich so nicht mehr gegebenenfalls mit nervigen Stellenvorschlägen bombadiert würde, sollte diese zeit der Ruhe mal vorbeigehen?

2. Oder sollte ich den bescheid für mich behalten und nur bei passender Gelegenheit (zB "Stellenvorschlägen" für Ausbeuter) vorzücken?

3.Bringt ein Antrag auf Gleichstellung mit Schwerbehinderten (50%) eher Vor-oder Nachteile? Ich bin mit dem kleinen Job zufrieden, den ich eben habe.

4.Was kann ich mit den 30% sonst für Vorteile im Umgang mit den Jobcentern rausholen?

Muss mich erstmal einarbeiten in die Materie. Ich meine zumindest, die Stellenvermittlung zu Ausbeutern ist so für die JC unmöglich, da der GdB auf einem körperlichen wie seelischen Leiden (Panikstörung) gleichermassen beruht. Das könnte ich, wenn ich richtig gelesen habe, immer sanktionsfrei auf ungewollte Stellenvorschläge angeben.

5. Gibt es auch NACHTEILE mit der Feststellung des GdB auf 30?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.597
Bewertungen
14.401
Glückwunsch. Vieleicht darfst du dann demnächst in einer Behindertenwerkstatt arbeiten. :icon_klatsch:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.589
Bewertungen
1.982
Eine Behinderung von 30 brauchst du nirgendwo anzugeben.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
1. Muss oder sollte ich den Feststellungsbescheid als Kopie an das Jobcenter schicken, um womöglich (zur Zeit werde ich in Ruhe gelassen von denen) "Vorteile" zu haben insofern, dass die mich so nicht mehr gegebenenfalls mit nervigen Stellenvorschlägen bombadiert würde, sollte diese zeit der Ruhe mal vorbeigehen?
Aus den o. g. Gründen ist das sinnvoll. Dadurch haben sich nämlich deine persönlichen Verhältnisse (§ 60 SGB I) geändert, die bei der Vermittlung vom JC berücksichtigt werden müssen. Mach aber die Diagnosen auf dem Bescheid unkenntlich. Die müssen nicht wissen, was deine Wehwehchen sind.

2. Oder sollte ich den bescheid für mich behalten und nur bei passender Gelegenheit (zB "Stellenvorschlägen" für Ausbeuter) vorzücken?
Nein. Wie in Punkt 1 geschrieben. Falls Punkt 2 dann trotzdem eintreten sollte, kannst du den VV immer noch unter den Verweis auf die (Un)Zumuntbarkeit (§ 10 SGB II) zurückweisen und dem JC vorhalten, dass sie ja wissen, dass du das nicht machen kannst:icon_twisted:

3.Bringt ein Antrag auf Gleichstellung mit Schwerbehinderten (50%) eher Vor-oder Nachteile? Ich bin mit dem kleinen Job zufrieden, den ich eben habe.
Bringt Vorteile. Noch weniger passgenaue Vermittlungsvorschläge seitens des JC:biggrin: Besserer Zugang zu fetteren Fördertöpfen (EGZ usw.) + Kündigungsschutz m.W.

4.Was kann ich mit den 30% sonst für Vorteile im Umgang mit den Jobcentern rausholen?
Siehe Punkt 3. Ggf. noch eine Umschulung in einen neuen Beruf?

5. Gibt es auch NACHTEILE mit der Feststellung des GdB auf 30?
Sagen wir es mal so. Die Aussicht einen gut bezahlten Job zu bekommen steigen oder sinken weder mit GdB oder Gleichstellung, noch ohne. Du siehst ja was auf dem Arbeitsmarkt los ist. Solange du im Unterbietungswettbewerb nach unten mitmachst kannst du krank/gesund sein wie du willst. Der Job ist dir sicher. Das was du hast ist ein guter Schutzbrief gegen das JC, den man ungeniert ausspielen sollte:icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
4.Was kann ich mit den 30% sonst für Vorteile im Umgang mit den Jobcentern rausholen?
Du solltest Widerspruch einlegen und auf 50 Prozent drängen.
Pack alle tatsächlichen Auswirkungen im täglichen Leben durch die Behinderung ohne Diagnosen usw. da rein. Die 50 Prozent wirst du nicht kriegen, aber die Chance ist groß, dass du zusätzlich zu den 30 Prozent das Merkzeichen:
"Dauernde Einbuße der Körperlichen Beweglichkeit"
kriegst. Da gibts bei Einkommen einen Freibetrag.

Der Widerspruch hat auch den Vorteil, dass du vor deinem SB alles ein wenig dramatisieren kannst. Schließlich ist noch nichts entschieden. :biggrin:

Noch ein Tipp:
Bei Veranstaltungen, Eintritt usw. solltest du eine Kopie des Bescheids bei dir haben. So kannst du ruhig immer einen auf Ermäßigung wegen "Schwerbehinderung" machen. Ich habe dann immer ganz zufällig meinen Sozialausweis in der Hand. Tatsächlich hat noch nie jemand nach dem Schwerbeschädigtenausweis gefragt.
 
S

Steamhammer

Gast
Das ist eine gute Idee,das mit den 50% zu versuchen.Selbst wenn,natürlich,diese nicht rauskommen werden.Letztlich ist es mein Ziel,vom JC in Rente geschckt zu werden,mit Anfang 50 wohl überambitioniert,aber geht nicht gibts nicht.Über Grundsicherung käm ich ja nicht mal mit 16 Jahren Vollzeit bei 2000 Euro brutto raus.Und dann wär ich die Schergen nämlich los bei gleichem Geld.Der GdB 300ist ein erster kleiner teilerfolg dabei,der schon einmal wie ein kleiner Persilschein gegen übereifrige Arbeitsvermittler ist,wie @Paolo Pinkel auch schon erwähnt hatte,im Kampf gegen Jobcenter ist JEDES Mittel legitim.
 

Sinuhe

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Letztlich ist es mein Ziel,vom JC in Rente geschckt zu werden,mit Anfang 50 wohl überambitioniert,

Aber sowas von.
Frühester Rentenbeginn mit GdB von mindestens 50 und 10,8 % lebenslangem Abschlag, frührstens mit 60,ohne Abschlag mit 63.Noch!Wie es in knapp 10 Jahren aussieht....eher sehr trüb wenn es sich so weiterentwickelt wie in letzter Zeit.
 

Sinuhe

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Bei einem Grad der Behinderung (GdB) von 30 oder 40 kann das Landratsamt (früher: Versorgungsamt) eine dauernde Einbuße der körperlichen Beweglichkeit feststellen.
Eine dauernde Einbuße der körperlichen Beweglichkeit kann sowohl auf einem Schaden des Stütz- und Bewegungsapparates beruhen als auch auf die Schädigung von Organen zurückzuführen sein (z.B. bei Herz- und Lungenfunktionsstörungen mit einem GdB von 30). Sie kann auch bei inneren Krankheiten vorliegen, beispielsweise bei Schäden an den Sinnesorganen (z.B. bei einer Seh- oder Hörbehinderung mit einem GdB von 30).
service-bw: Dauernde Einbuße der Beweglichkeit
 
S

Steamhammer

Gast
Aber sowas von.
Frühester Rentenbeginn mit GdB von mindestens 50 und 10,8 % lebenslangem Abschlag, frührstens mit 60,ohne Abschlag mit 63.Noch!Wie es in knapp 10 Jahren aussieht....eher sehr trüb wenn es sich so weiterentwickelt wie in letzter Zeit.
wenn das so ist.......dann werde ich den Weg der völligen Unvermittelbarkeit durch Jobcenter eben weiter gehen bis zum Exzess. Ein sehr gutes Stück bin ich schon vorangekommen.
Zur Zeit habe ich zwar Ruhe vor denen, das hatte ich aber vor dem 50. jahrelang auch, bis die dann durchdrehten. Mittlerweile ist das meiste wieder in meine Richtung zurückjustiert. Heute eben noch ein Stückchen weiter.
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.446
Bewertungen
464
Komisch ich hab auch Gdb 30 und diesen Freibetrag automatisch vom Kreis gleich mitbekommen

Sind 310,00 EUR das ganze hab ich zum Finanzamt geschickt und die haben mir das eingetragen bzw. vermerkt
 

Sinuhe

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Komisch ich hab auch Gdb 30 und diesen Freibetrag automatisch vom Kreis gleich mitbekommen

Sind 310,00 EUR das ganze hab ich zum Finanzamt geschickt und die haben mir das eingetragen bzw. vermerkt

Nützt dem Dampfhammer ohne Erwerbseinkommen recht wenig.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.589
Bewertungen
1.982
Bei mir hat es im Bescheid gestanden, als ich noch 40 hatte, ohne besonderen Antrag. Ob dies auch beim TE steht, darüber kann nur der TE Anwort geben. Eigentlich wäre das Quatsch, wenn ein Unterschied zwischen seelischen und körperlichen Behinderungen schon bei 30 gemacht würde. Wenn einer wegen Panikattaken nicht aus dem Haus kommt ist er auch in seiner Mobilität eingeschrankt. Das mag in der Rechtsprechung anders gesehen werden, aber ich habe mich zu diesem speziellen Thema noch nicht schlau gemacht. Man sollte sich natürlich schlau machen, wenn von dem Spruch so viel abhängt.
 
S

Steamhammer

Gast
dann hat er 2 Dinge mit insgesamt 30%, hätte er die 30% alleine wegen de Bewegungsapparat dann wäre der Zusatzmerkmal da....
Ich hab 2 Leiden a 20,die zusammengefasst die 30 ergeben.Augenleiden war das körperliche.Mir geht es wie gesagt,in erster Linie darum,den Rücken frei vor Ausbeuterjobs zu haben,indem ich das bei ungewollten Stellen"vorschlägen"immer in die mögliche Zwangsbewerbung schreiben kann.Ich bin mir nämlich sicher,die momentane Ruhe vor dem JC ist trügerisch.
 
Oben Unten