• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Gauck in Belgien

E

ExitUser

Gast
Es kann einem schlecht werden, wenn man hört, wie der ständig mehr deutschen (auch militärischen) Einsatz in der Welt fordernde Bundespräsi darüber schwadroniert, daß sich die europäischen Mächte am Beginn des 1. Weltkrieges "sittlich u. moralisch" im Recht fühlten!

Und die Mächte heute?

Merkt man überhaupt noch was?

Fällt dem da nichts auf?

Erinnerung an den Ersten Weltkrieg: Eine deutsch-französische Umarmung - taz.de

Derweil ist Bundespräsident Joachim Gauck nach Frankreich abgereist, um gemeinsam mit dem französischen Präsidenten François Hollande an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor genau 100 Jahren zu erinnern. Im Elsass wollen die beiden Staatsoberhäupter den Grundstein für eine deutsch-französische Erinnerungsstätte legen. Dort, auf dem Hartmannsweilerkopf, waren bei verlustreichen Kämpfen fast 30 000 Deutsche und Franzosen ums Leben gekommen. Am 3. August 1914 hatte das Deutsche Reich Frankreich den Krieg erklärt. Angesichts der aktuellen Konflikte in Nahost und um die Ukraine wird erwartet, dass Gauck ebenso wie Hollande dazu aufrufen, Lehren aus der Katastrophe des Ersten Weltkriegs zu ziehen.
03.08.2014: Kipping: Kriege wieder gewöhnliches Mittel der Politik (neues-deutschland.de)
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Bewertungen
514
Das hier ist eine sehr eindringliche Erinnerung an den Ersten Weltkrieg. Insbesondere wie die Welt in diesen Krieg geschlittert ist. Die Doku ist recht umfangreich, aber sehr interessant. Gerade auch die interaktiven Abschnitte. Sehr empfehlenswert.

100 Jahre Erster Weltkrieg

Dokumentation Eine interaktive Multimedia-Dokumentation des "Guardian" führt durch die politischen und gesellschaftlichen Geschehnisse und Hintergründe des Ersten Weltkrieges
https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/100-jahre-erster-weltkrieg
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Unser Grüßaugust hat viel von der Rolle eines Paul von Hindenburg gelernt und kopiert.

Wann wird Gauck den nächsten Kriegstreiber segnen und in den Sattel heben?

Damals hieß es:

Wer Hindenburg wählt, wählt Hitler,
wer Hitler wählt, wählt den Krieg!

Ist die Rüstungswirtschaft schon wieder salonfähig geworden, daß sie von einem Feldkuraten gesegnet werden muß!

Waffen für die Welt - Export außer Kontrolle - ARD Die Story - 24.02.2014 - YouTube

Geschäfte wie geschmiert? - WDR Fernsehen

Gauck fordert Mentalitätswechsel in der deutschen Außenpolitik | Aktuell Deutschland | DW.DE | 31.01.2014

Eröffnungsrede Joachim Gauck bei der Münchner Sicherheitskonferenz 2014 - YouTube

!!!Du Heuchler und Biedermann, es reicht!!!

Brauchen wir demnächst wieder Durchhaltelieder für den Untertan, der millionenfach den Kopf hinhalten soll für den industriellen "Rat der Götter"?

Schulfilm-DVD: DER RAT DER GÖTTER (Vorschau) - YouTube

Rat der Götter nannte man im II. Weltkrieg den Vorstand der IG Farben, wo auch us.amerikanische Aktieninteressen vertreten wurden.



Soldatenlieder "Lilli Marleen" by Lale Andersen - YouTube

Zarah Leander - Das gibt's nur einmal (1932) - YouTube

zarah leander davon geht die welt nicht unter - YouTube

zarah leander ich weiss es wird einmal ein wunder geschehn - YouTube

Und nach dem Krieg?

Freddy Quinn - 100 Mann und ein Befehl

Staff Sergeant Barry Sadler - Ballad Of The Green Berets

Schluß mit der kapitalistischen Großmannsucht: Wir sind wieder jemand in der Welt und wenn alles wieder in Scherben liegt, schicken wir paar Idioten, die wieder aufräumen und aufbauen!!!!

Gauck, hast Du den Schwur vergessen, daß nie mehr von deutschen Boden aus ein Krieg ausbrechen soll, daß nie mehr eine Mutter ihren Mann und Sohn beweinen soll?

Marlene Dietrich - Sag mir, wo die Blumen sind - YouTube

Blowing In The Wind (Live On TV, March 1963) - YouTube

Scheinbar interessieren Dich die Interessen der Völker überhaupt nicht, sondern nur die Profit- und Raffsucht der Privatwirtschaft.

Richtig, daß man Dir das Bundesverdienstkreuz symbolisch vor die Füße wirft.

Meusel gibt Bundesverdienstkreuz zurück | MDR.DE

Dein Volk muß sich für Dich schämen, Du großartiger Widerstandskämpfer gegen den Sozialismus.

Du bist eine Schachfigur, die von der Wirtschaft auf dem Schachbrett an passender Stelle verschoben wird. Das hast Du noch nicht kapiert. Alle Deine Züge kosten dem Steuerzahler im Jahr 199.000 Euro.

Du wirst uns zu teuer.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Wann wird Gauck den nächsten Kriegstreiber segnen und in den Sattel heben?
Gar nicht.

So einfach sollte es doch heute im Verbund mit den anderen EU-Staaten nicht mehr sein?

Die EU braucht keine Kriegstreiber, stehen sie doch jeder weiteren wirtschaftlichen Entwicklung entgegen.
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Dein Volk muß sich für Dich schämen, Du großartiger Widerstandskämpfer gegen den Sozialismus.
Du bist eine Schachfigur, die von der Wirtschaft auf dem Schachbrett an passender Stelle verschoben wird. Das hast Du noch nicht kapiert. Alle Deine Züge kosten dem Steuerzahler im Jahr 199.000 Euro.
Du wirst uns zu teuer.
Ich denke,man muss sich für niemanden schämen,den man nicht selbst gewählt hat,der wurde uns auf dem silbernen Tablett vor die Nase gesetzt.
Wie teuer der wem auch immer kommt,mich persönlich kostet der keinen Cent.
Ein Grüßaugust kostet immer Geld,egal welcher Hampelmann gerade den Posten besetzt oder noch besteigen wird.
Wem er nicht passt,besuche seine Vorstellungen und beschmeiße ihn mit faulen Eiern,die Ossis konnten das bei Kohl auch schon ganz gut,nun können sie ihren eigenen Landsmann auch mal beglücken.:icon_hihi:
 
E

ExitUser

Gast
Allein der erste Satz sollte jeden Gauck-Kritiker zur Besinnung kommen lassen:
Er weist darauf hin, dass ohne Einsatz bewaffneter Kräfte etwa keine Befreiung von der Hitler-Diktatur möglich gewesen wäre. Der Einsatz von Soldaten könne "als ultima-ratio-ratio-Element einer Gesamtstrategie und unter klaren verfassungsrechtlichen Vorgaben wie dem Beschluss des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen" erforderlich sein, schreibt Gaucks Vertrauter.

Diese Sicht des Bundespräsidenten sei durch die UN und die beiden christlichen Kirchen gedeckt. Sowohl der Papst als auch die Evangelische Kirche in Deutschland hätten in entsprechenden Äußerungen Krieg als Mittel der Friedenssicherung oder als letztes Mittel anerkannt, um Krieg und Völkermord zu beenden. Gill verweist zudem auf die Barmer Theologische Erklärung von 1934, der zufolge "Androhung und Ausübung von Gewalt" rechtens sein könnten. Gauck könne somit nicht erkennen, "dass der vom Evangelium gewiesene Weg ausschließlich der Pazifismus sei", heißt es in der Antwort. Man könne mit einem Ja und mit einem Nein zu militärischer Gewalt schuldig werden.
Deutsche Außenpolitik: Gauck rechtfertigt seine Position zu Kriegseinsätzen | ZEIT ONLINE

Ach ja, ohne
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Der Gauck hat leicht reden,aber ich hätte nichts dagegen,wenn er sich den Waffenrock selbst anzieht und dann die Freiheit verteidigen würde,anstatt sich dann in einem geschützten Bunker zu verkriechen.
Aber für was gibt es freiwillig bezahlte Söldner,die sich dann auch noch beklagen wenn sie ein Trauma davon tragen und dann hängen gelassen werden.
Alter Spruch ,geh zum Bund ,komm auf den Hund.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Allein der erste Satz sollte jeden Gauck-Kritiker zur Besinnung kommen lassen:

Deutsche Außenpolitik: Gauck rechtfertigt seine Position zu Kriegseinsätzen | ZEIT ONLINE

Ach ja, ohne
Gauck biedert sich den Machthabern an, ihre Waffen zu segnen. Er will dafür von den Machthabern gelobt und bezahlt werden. Ihm ist es egal, ob Waffen zur Unterdrückung von Völkern eingesetzt werden - auch in Mitteleuropa - nur bitteschön nicht unbedingt vor der eigenen Haustür. Gauck kann sichtbares Elend und Armut nicht ertragen und sehen. Das verdirbt ihn den Appetit aufs Bankett. Aber so um paar zwei, drei Häuserecken weiter juckt ihn das nicht mehr.

Ist wie bei den USA und Israel auch. Da bombt man auch lieber unangreifbar, unerreichbar als selbsternannter Weltgendarm von oben herab auf andere mit B29-Bomber 1946 auf Hiroshima und Nagasaki gegen zivile und nicht gegen militärische Ziele. Das gleiche im Vietnamkrieg mit B52-Bombern, jetzt Israel gegen UN-Missionen, wo arabische Flüchtlinge Zuflucht suchen oder die USA im Irak gegen die Zivilbevölkerung drohnenferngelenkt von einem anderen Erdteil aus.

So war es auch im II. Weltkrieg, wenn man von großer Höhe anonym von britischen Bombern, z.B. der Marke Vickers und Lancaster oder der us-amerikanischen B17 und B29 die Bombenlasten abwarfen und im Tiefflug die Flüchtlingstrecks mit britischen Spitfires attakierte.

Egal, ob Bombenwerfen aus großen Höhen, zivile Ziele mit Jagdflugzeugen oder Drohnen abknallen. Da zeigt sich das kaltschnäuzige Abschlachten von Menschen, die weder den Krieg auslösten, noch an ihm verdienten.

Das gesegnete Blindgänger- und in der Ostsee verkippte Kriegsspielzeug - allein aus dem II. Weltkrieg - macht uns heute noch zu tiefsten Friedenszeiten immer noch zu schaffen.

Es vergeht kein Tag, an dem die Leute vom Kampfmittelbeseitigungsdienst ausrücken müssen und immer mit einem Bein im Grab stehen. Bei jedem Bauvorhaben müssen diese Leute vorher das Gelände munitionsfrei machen. Ich ziehe vor diesen Leuten meinen Hut. Wenn die sich nicht auskennen in jedem Winkelzug der Waffen, war's das.

Und auf der Welt liegen Unmengen an Blindgängern und lassen die Nutzung landwirtschaftlich nutzbarer Flächen nicht mehr zu.

Und ein Gauck hat nichts Besseres zu tun, der internationalen Rüstungswirtschaft aufmunternte Sprüche salbungsvoll darzureichen.

Schorlemmer beschreibt den Gauck sehr detailliert und genau. So unnahbar und unberührbar ist die Einstellung dieses heuchelnden Heilspredigers Gauck auch - millionenfache Kolateralschäden, die ihm sowieso nicht gleichwertig und damit lebenstauglich sind. Gauck ist ein Trittbrettfahrer Richtung Luxusleben in seinen Kapitalismus, so wie die Merkel den ihren privat eingerichteten Kapitalismus hat.

Das beschreibt doch Friedrich Schorlemmer im Interview sehr, sehr deutlich.

"Freiheit, die wir meinen" - YouTube

Gauck bewirft ihm nicht ebenbürtige Menschen mit Dreck und mißachtet sie wegen ihres niederen sozial erreichbaren Status'. Er ist radikaler Antikommunist und das macht ihn geeignet als gefälliges Werkzeug katzbuckelnd den kapitalistischen Machthabern zu dienen.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Der Gauck hat leicht reden,aber ich hätte nichts dagegen,wenn er sich den Waffenrock selbst anzieht und dann die Freiheit verteidigen würde,anstatt sich dann in einem geschützten Bunker zu verkriechen.
Aber für was gibt es freiwillig bezahlte Söldner,die sich dann auch noch beklagen wenn sie ein Trauma davon tragen und dann hängen gelassen werden.
Alter Spruch ,geh zum Bund ,komm auf den Hund.
Blick zurück, wie es den Kriegsheimkehrern - gesund oder verkruppelt gedankt wurde - am Ende des II. Weltkriegs, den US-Kriegsveteranen aus dem Vietnamkriegen oder den beiden Golfkriegen, aus dem Afghanistandesaster oder aus dem Irak.

Die krebsen alle auf den unteren Treppenabsätzen der sozialen Leiter.

Der kleine Mann hat immer die A r s c h karte. Nee noch besser, er ist die A r s c h karte.
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Der kleine Mann hat immer die A r s c h karte. Nee noch besser, er ist die A r s c h karte.
Es gab mal ein kleines Bübchen in Österreich,Namens Adolf der in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs.
Er zog ständig die A....Karte doch dann kam eines Tages eine gute Fee und hob ihn Stück für Stück in den Olymp der Verrückten.
So wurde aus dem A..... ein mächtiger Mann.
Auch klein Schröder Schredder stammte aus ärmlichen Verhältnissen.
Das scheinen die Schlimmsten zu sein,desto Ärmer sie waren,desto mehr rächten sie sich an der Gesellschaft dafür.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Es vergeht kein Tag, an dem die Leute vom Kampfmittelbeseitigungsdienst ausrücken müssen und immer mit einem Bein im Grab stehen.
Yep; die sind hier in der Region täglich im Einsatz. Meist wird vor Ort entschärft und danach abtransportiert, ganz selten wird vor Ort gesprengt, weil nicht entschärfbar.

Eigentlich müsste man deren Dienste mal besonders würdigen?
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Es gab mal ein kleines Bübchen in Österreich,Namens Adolf der in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs.
Er zog ständig die A....Karte doch dann kam eines Tages eine gute Fee und hob ihn Stück für Stück in den Olymp der Verrückten.
So wurde aus dem A..... ein mächtiger Mann.
Auch klein Schröder Schredder stammte aus ärmlichen Verhältnissen.
Das scheinen die Schlimmsten zu sein,desto Ärmer sie waren,desto mehr rächten sie sich an der Gesellschaft dafür.
Du vergißt noch in Österreich den Phatom gefahrenen Haider, der den größten Teil Kärntens inkl. Immobilien am Wörthersee an seine Spezies verramschte. An diesen und anderen schönen Gegenden der Donauexmonarchie trifft sich der alte und der neue Geldadel, um sich gegenseitig zu beweihräuchern und zu possieren.

Austrorock

Falco - Rock Me Amadeus - YouTube

Macho Macho Fendrich Schmidbauer.mpg - YouTube

Peter Cornelius & Werner Schmidbauer - Du entschuldige i kenn di 2011 - YouTube

S.T.S - Fürstenfeld (official Video) - YouTube
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Yep; die sind hier in der Region täglich im Einsatz. Meist wird vor Ort entschärft und danach abtransportiert, ganz selten wird vor Ort gesprengt, weil nicht entschärfbar.

Eigentlich müsste man deren Dienste mal besonders würdigen?
Find i och. Die bekommen's meist nie gedankt.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Yep; die sind hier in der Region täglich im Einsatz. Meist wird vor Ort entschärft und danach abtransportiert, ganz selten wird vor Ort gesprengt, weil nicht entschärfbar.

Eigentlich müsste man deren Dienste mal besonders würdigen?
In der Region und vor Ort?

Ich tippe mal in der Ecke von Oranienburg, Hennigsdorf, Halbe bis rüber zur Oder zu den Seelower Höhen. Kann aber wohl auch schon bei Wittenberg(e), Premmnitz losgehen, wenn ich an Karbid und Sauerampfer mit Erwin Geschonneck denke.

Karbid und Sauerampfer (1963) Trailer - YouTube

An den Seelower Höhen mußten viele sinnlos ins Gras beißen.

Und in den ersten Nachkriegsjahren machte der Oderbruch mit den Überschwemmungen von sich reden.
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Bewertungen
514
„Nie wieder Krieg in Europa“ – aber gegen Russland oder sonst wo auf der Welt soll man schon über Militäreinsätze nachdenken
Stellt man den Gedenkreden an die Zeit vor hundert Jahren die Reden über die aktuellen Konflikte oder gar über zukünftige Auseinandersetzungen gegenüber, so entpuppt sich die „Erinnerungskultur“ des obersten Repräsentanten der Bundesrepublik Deutschland als schal, ja als hohles Ritual. Vom viel zitierten Lernen aus der Geschichte ist da nicht viel zu merken.
?Nie wieder Krieg in Europa? ? aber gegen Russland oder sonst wo auf der Welt soll man schon über Militäreinsätze nachdenken | NachDenkSeiten ? Die kritische Website
 
E

ExitUser

Gast
Das millionenfache Sterben unserer Vorfahren vor hundert Jahren, scheint offenbar wirklich keinen Sinn gehabt zu haben. Aber selbst die Militäreinsätze in diesem Jahrhundert scheinen schon vergessen zu sein: Wozu haben die westlichen Militäreinsätze in Afghanistan, im Irak, im Libanon, in Libyen eigentlich geführt?
Das Resultat sehen wir nahezu jeden Abend in der Tagesschau: nämlich zu noch mehr Sterben.
:icon_daumen:
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Yep; die sind hier in der Region täglich im Einsatz. Meist wird vor Ort entschärft und danach abtransportiert, ganz selten wird vor Ort gesprengt, weil nicht entschärfbar.
Eigentlich müsste man deren Dienste mal besonders würdigen?
Wird auf der Rechnung reichlich gewürdigt,ist ein Geschäft wie andere auch.
Auftrag und Abrechnung mit Gefahrenzuschlägen.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Haste recht, das wird zum ausgehöhlten, inhaltsleeren Ritual oder Phrase.

Und der Gauck sucht sich als Antikommunist immer wieder neue Ersatzfeindbilder, um sich Liebkindzumachen bei seinen Herren. Jetzt müssens die Russkies sein.

Hatten wir alles schon mal bei

  • Napoleon und Kutusow,
  • Hitlerdeutschland und Sowjetunion oder
  • im Kalten Krieg zwischen den Ex-Allierten und der Sowjetunion und an den heißen Stellen in Korea, Kuba, Afghanisan und jetzt wieder in der Ukraine, Krim und Kaukasus.
Da bringt das Ausdreschen von Stroh mit einem Dreschpflegel mehr. Mit dem Dreschflegel umgehen, will auch gelernt sein.

Im östlichen Nachkriegsdeutschland stellten die Kulturoffiziere der Roten Armee oder Sowjetarmee???? oder wars der Oktoberclub aus der DDR-Singebewegung die Notwendigkeit der Kriegsfrage an die normalen Bürger zu beiden Seiten.

Das verpackten Sie in einem Lied:

Meinst Du, die Russen wollen Krieg?

auf russisch - Спросите у страны, хотят ли русские войны?

Vom berühmten Alexandrowensemble präsentiert

????? ???????? ????? ?? ??????? ?????? - YouTube

Sänger: Wadim Ruslanow

Alexandrow-Ensemble ? Wikipedia

Home

Unten an der Volksbasis hatten sie alle den Kanal gestrichen voll.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Privateigentum an Produktionsmittel, die Profitgier und Machtgier ist die Triebfeder für Kriege. Wenn die Märkte gesättigt sind, alles an Marktanteilen vorerst verschachert wurde, geht das Ausschalten noch existierender Marktkonkurrenten von vorn los. Es geht um die monopolististische Konzentration von Produktion, Kapital und Macht.

Das ist dem Kapitalismus wesenseigen. --> Imperialismus und Monopolismus als das letzte Stadien des Kapitalismus

Der Seifensieder ist dem Gauck in seinem privat eingerichteten Luxuskapitalismus mit kleinkariertem Horizont noch nicht aufgegangen.

Zitieren wir mal
"Kapital", sagt der Quarterly Reviewer, "flieht Tumult und Streit und ist ängstlicher Natur. Das ist sehr wahr, aber doch nicht die ganze Wahrheit. Das Kapital hat einen horror vor Abwesenheit von Profit oder sehr kleinem Profit, wie die Natur vor der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens. Wenn Tumult und Streit Profit bringen, wird es sie beide encouragieren. Beweis: Schmuggel und Sklavenhandel."

Thomas Joseph Dunning, zitiert in Das Kapital, Band I, S. 801, Dietz-Verlag Berlin, 1961
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Schon klar wenn einer wie Gauck den größten Teil seines Lebens hinter Mauern verbracht hat,dass er sich jetzt wie im Paradies fühlt, dazu noch Bundespräsident geworden ist,was will man mehr vom Leben.
Soviel Freiheit und Großzügigkeit seiner Person gegenüber,haut den natürlich komplett aus den Socken.
Umschwärmt und umschleimt,da kann doch alles nur in bester Ordnung sein.
Kohls blühende Landschaften,wurden für ihn persönlich in die Tat umgesetzt.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Schon klar wenn einer wie Gauck den größten Teil seines Lebens hinter Mauern verbracht hat,dass er sich jetzt wie im Paradies fühlt, dazu noch Bundespräsident geworden ist,was will man mehr vom Leben.
Soviel Freiheit und Großzügigkeit seiner Person gegenüber,haut den natürlich komplett aus den Socken.
Umschwärmt und umschleimt,da kann doch alles nur in bester Ordnung sein.
Kohls blühende Landschaften,wurden für ihn persönlich in die Tat umgesetzt.
Du meinst Gauck ist mit Deutschland und Europa regelrecht überfordert. Er kann bestenfalls Deutschlands Fernsehköche betreuen.
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Du meinst Gauck ist mit Deutschland und Europa regelrecht überfordert. Er kann bestenfalls Deutschlands Fernsehköche betreuen.
Der kann allerhöchstens im Altenhheim die Entmündigten betreuen,da richtet er keinen Schaden mehr an.
Und Mutti Merkel gleich mitnehmen,als die mit Politik im Westen anfing,hatte sie vielleicht Ahnung davon,wie die Uhren in Moskau tickten.
Die hat auch noch reichlich Nachholbedarf,aber das spielt nur eine Nebenrolle,da sie eh an Fäden gesteuert über die Bühnen hüpft.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
In der Region und vor Ort?
In der Region werden quartalsweise mehrere Bomben entschärft; nördlich von Berlin findet man zwar die meisten Blindgänger, Potsdam als Landeshauptstadt ist aber nicht davon verschont.

@schornstein
Bezüglich Munitionsbergungsdienst & Co.:
Kohle ist nicht alles; für das Risiko sollte auch mal eine besondere Anerkennung drin sein wie bspw. ein 1-wöchiger vom Staat bezahlter Betriebsausflug, (gesamte Belegschaft inkl. jeweiligen Partnern), in die Karibik oder Südsee.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
In der Region werden quartalsweise mehrere Bomben entschärft; nördlich von Berlin findet man zwar die meisten Blindgänger, Potsdam als Landeshauptstadt ist aber nicht davon verschont.

@schornstein
Bezüglich Munitionsbergungsdienst & Co.:
Kohle ist nicht alles; für das Risiko sollte auch mal eine besondere Anerkennung drin sein wie bspw. ein 1-wöchiger vom Staat bezahlter Betriebsausflug, (gesamte Belegschaft inkl. jeweiligen Partnern), in die Karibik oder Südsee.
Was gab es in Potsdam, daß diese Stadt als Bombenziel interessant machte, mal sehen?
Bei Hennigsdorf ist es klar - was wir nach dem Krieg als Elektromotorenwerk "Hans Beimler" kennen, dürfte vorher Orenstein und Koppel gewesen sein - Orenstein & Koppel ? Wikipedia.

O&K hatten wir auch in Potsdam-Babelsberg (war mal zu DDR-Zeiten Lokomotivbau Karl Marx Babelsberg), dann die UfA-Filmstudios, Astrophysikalisches Institut, in Stahnsdorf den Flughafen, in Teltow die Apparatewerke, der Außenring der Reichsbahn, die S-Bahn, Straßenbahn, Fahrzeugbau in Ludwigsfelde, die Schiffskanäle der Havel und Spree.

Potsdam war preussische Garnisonsstadt.

Helf mir mal, paar typische Potsdamer Industrieziele zu listen. Du hast die Orts-, RegionaL- und Industriegeschichtskenntnis. Mich interessiert das, warum Potsdam im II. Weltkrieg konzentriert mit Bomben eingedeckt wurde.
 
Oben Unten