Gaslieferant droht fünf Tage vorher mit Gassperre wegen Zahlungsrückstand, was kann ich tun?

DaniellSan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2020
Beiträge
45
Bewertungen
3
Hallo,

auch ich war von der Coronakrise betroffen und konnte meinen Gasabschlag für April, Mai und Juni nicht bezahlen.
Aktuell befinde ich mich in Kurzarbeit.
Heute kam ein Brief der Stadtwerke reingeflattert das man am Montag meinen Anschluss sperren wird.
Das sind 5 Tage im voraus, wie soll man da so kurzfristig reagieren?
Meines Wissens nach muss so etwas 4 Wochen im Voraus angekündigt werden, ich habe diesbezüglich aber keinen Brief bekommen. Ich werde versuchen eine Ratenzahlung abzuschließen.
Falls dies abgelehnt wird könnte ich die offene Summe zwar zahlen, hätte für den Monat dann aber kaum noch Geld.
Zudem...wenn ich das Geld morgen überweise, ist es wahrscheinlich nicht vor Montag verbucht.
Natürlich werde ich morgen direkt bei den Stadtwerken anrufen, allerdings bereitet mir die Angelegenheit grad solche Bauchschmerzen das ich hier um Rat fragen wollte...
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.415
Bewertungen
2.922
Hallo DaniellSan,

die Corona-Krise, die von außen eintritt und die damit verbundene individuelle, existenzielle Situation,
bietet nicht wirklich unkonventionelle Hilfe.

Zur schnellen und verlässlichen Abwicklung die Stadtwerke schriftlich & nachweislich bitten, die Sperrung
des Anschlusses (Kurzfristigkeit in der Ankündigung per Schreiben vom XX.07.2020) nicht zu vollziehen,
da hier eine besondere Härte vorliegen kann. Z. B. Kurzarbeit nachweisen und glaubhaft darstellen,
dass eine Fortzahlung aufgrund der Corona-Krise den Lebensunterhalt gefährdet. Das ist von den
Stadtwerken schriftlich zu bestätigen.

Zuvor sind jedoch bestimmte gesetzliche Vorgaben von deinen Stadtwerken einzuhalten!

Bei Zahlungsschwierigkeiten bitte sich immer frühzeitig beim zuständigen Gas- und/oder Stromversorger
melden, um eine gemeinsame & günstige Lösung zu finden.

Von der Zahlungspflicht ist jedoch der betroffene Kunde nicht befreit, es kumulieren sich die Monate und
meistens ist dann die gesamte aufgelaufene Summe zu bezahlen.

Ggf. dürfte bereits mit einer vereinbarten Reduzierung der Abschlagzahlungen geholfen sein.


Welche verlässlichen Maßnahmen wurden denn von deinen Stadtwerken in der Corona-Krise erhoben
(Infos auf der Homepage)?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten