Gasanbieter lehnt ab negative Bonität? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.445
Bewertungen
464
Es geht um mein Bruder

Bezieht keine staatlichen Sozialleistungen

Stromanbieterwechsel aus der Grundeversorgung heraus keine Probleme

Der neue Gasanbieter schreibt negative Bonität.

Es sind überhaupt keine Schulden etc vorhanden im Gegenteil.

Was kann man da machen?

Sehr merkwürdig das ganze
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Was kann man da machen?

Sehr merkwürdig das ganze
Sich einen Anbieter suchen der einen nimmt, oder nehmen muss wie der Grundversorger

Eine schlechte Bonität muss nicht bedeuten das man Schulden hat, es reicht schon aus das man in der falschen Umgebung wohnt, oder öfter seinen Arbeitsplatz gewechselt hat

Die Datensammler wie Schufa, Bürgel, Creditreform & Co werten alles aus was die finden, und so kann es sein das dann plötzlich eine Absage kommt obschon alles in Ordnung ist dem Anschein nach
 
E

ExitUser

Gast
Es geht um mein Bruder

Bezieht keine staatlichen Sozialleistungen

Stromanbieterwechsel aus der Grundeversorgung heraus keine Probleme

Der neue Gasanbieter schreibt negative Bonität.

Es sind überhaupt keine Schulden etc vorhanden im Gegenteil.

Was kann man da machen?

Sehr merkwürdig das ganze
Selbstauskunft bei der Schufa.
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
In der Schufa stehen nur sogenannte "harte Merkmale" in der Eigenauskunft, dann ist der Scoringwert eh schon unterirdisch
 

EyeODragon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
706
Bewertungen
149
Es könnte auch eine Namensverwechslung vorliegen, etc.

Aber das erfährt man nur mit der Selbstauskunft.

Man hört es aber immer häufiger von Leuten, das Schufaeinträge nicht vorhanden wären, oder wenn, dann nur neutrale, und von diesen komischen anderen Auskunftsunternehmen totaler Blödsinn eingetragen wird, da herrscht Willkür bis zum geht nicht mehr.

Die Schufa ist zwar immer noch die Bekannteste, die Unternehmen holen sich aber mittlerweile auch noch eine zweite Auskunft über einen, und da kommt meist viel Unsinn raus, es ist also eigentlich auch nicht mehr mit einer Schufaselbstauskunft getan, sondern man braucht auch von den anderen eine Auskunft, mindestens einmal im Jahr.
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Unternehmen fragen aber meistens nicht bei der Schufa ab sondern haben Verträge mit Firmen wie ich sie oben genannt habe, und die sammeln alles was zu finden ist

Ich habe diese Info von meinem Bruder der mal in einem bundesweit agierendem Unternehmen gearbeitet hat, und jeder Kunde wurde erst durchleuchtet und wurde dann eingestuft, Rechnung, Vorkasse, Kein Kunde

Was damals nur für Firmen genutzt wird kommt heute auch bei Privatpersonen zum tragen


Konto-Affäre: Auskunfteien - Schufa, Creditreform, Infoscore - SPIEGEL ONLINE
 
R

Rounddancer

Gast
Was kann man da machen?

Sehr merkwürdig das ganze
Nicht merkwürdig. Der Grund, auf die Schufa oder den Score zu gucken ist:

Im Gegensatz zum Grundversorger muß der günstigere Anbieter ja irgendwo einsparen, bzw. Risiken vermeiden. Und um sicherer zu sein, daß das Geld auch kommt, gucken viele auf die Schufa, oder gar einen der recht ominösen Scores.

Nun, was tun? Ich würde in dem Fall, daß ein Antrag vom Anbieter wegen schlechter Bonität abgelehnt würde, obwohl ich weder Schulden, noch sonstwas Negatives habe, erstmal (wieder) Selbstauskunft bei der Schufa verlangen. Kostet in der Grundversion mich nix.

Stünde da irgendwas Negatives fälschlicherweise drin, dann würde ich bei dem, der den falschen Eintrag veranlaßte, auf Berichtigung drängen.
Es könnte auch eine Namensverwechslung sein.

Wäre der negative Eintrag berechtigt, würde ich danach trachten, daß ich wieder schuldenfrei würde.

Bis dahin würde ich in meiner klugen Liste gucken, ob ich da einen Anbieter fände, der günstige als mein aktueller Lieferant wäre,- und nicht auf die Bonität gucken würde, oder wie aktuell ein Anbieter, zwar auf die Bonität gucke, aber ggf. nicht ablehne.

Das gilt für Strom, Gas und Telekommunikation.

Fände ich da keinen, dann würde ich beim bisherigen Anbieter bleiben, und mir vor dem nächsten Kündigungszeitpunkt das Ganze auf Termin legen und dann wieder nachgucken.
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.445
Bewertungen
464
Okay vielen Dank fürs erste

Wir machen dann mal die kostenfreie Selbstauskunft.
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.445
Bewertungen
464
Leider nichts mit SCHUFA

Sehr geehrter Herr xxxxxxxxx,



vielen Dank für Ihre Anfrage, die wir gerne wie folgt beantworten.



Vor Abschluss eines Energieliefervertrages mit der MAINGAU Energie GmbH werden Interessenten darauf hingewiesen, dass wir Bonitätseinkünfte einholen. Wir arbeiten zu diesem Zweck mit der Creditreform Boniversum GmbH zusammen, eine der drei größten Anbieter von Bonitätsinformationen über Konsumenten in Deutschland. Interessenten können sich über deren Homepage Home: Creditreform Boniversum GmbH informieren und kostenfrei eine persönliche Eigenauskunft bestellen.



Die Creditreform Boniversum GmbH teilt uns vor Vertragsabschluss einen sog. Scoring-Wert (Wahrscheinlichkeitswert) mit. Dieser Wert stellt eine Prognose dar, mit welcher Wahrscheinlichkeit eine Zahlungsverpflichtung erfüllt wird. Zur Berechnung dieser Wahrscheinlichkeitswerte werden wissenschaftlich anerkannte mathematisch-statistische Verfahren eingesetzt.



Reklamationen bezüglich evtl. unrichtiger Daten können nur an die Creditreform Boniversum GmbH gerichtet werden. Für den Inhalt, die Richtigkeit, die Korrektur und Löschung von personenbezogenen Daten ist allein die Creditreform Boniversum GmbH und die von ihr beauftragten Dritten verantwortlich.



Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.



Freundliche Grüße

xxxxxxxxxxxxxxx

Sachbearbeiterin
Kundenservice

MAINGAU Energie GmbH
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
War mir klar wie Klosbrühe, die CreFo ist Deutschlands größter Datensammler und wie du siehst beziehen sich deren Bewertungen auf Wahrscheinlichkeiten.......

Versuch es beim nächsten, der hat möglicherweise andere Scoring-Grenzen
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.445
Bewertungen
464
Ja haben wir schon

Trotzdem mal Eigenauskunft bestellen
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Da steht nix drin wenn du in den letzten 3-4 Jahren keine Probleme mit den Finanzen hattest, aber da es nix kostet nur zu.....

Zur Info: In der Eigenauskunft der Schufa steht viel weniger drin als in der Version über Dich welche der Schufa angeschlossene Firmen zur Einsicht bekommen
 
E

ExitUser

Gast
Ja haben wir schon

Trotzdem mal Eigenauskunft bestellen
Das bringt nichts. Die berechnen einen Wert, aus dem du eh nicht schlau wirst. Wie sie das genau machen, werden sie sicher nicht preisgeben.

Es kann auch sein, dass Kunden, die nie einen Kredit aufgenommen und ordnungsgemäß zurückgezahlt haben, bereits einen schlechten Werte bekommen. Dann die Wohngegend ...
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.445
Bewertungen
464
Ja kann an Umzug liegen aus den Norden hier ins Dorf das ist jetzt noch keine 12 Monate her...die Wohngegend eben.

Naja der neue Anbieter wird ihn hoffentlich nehmen
 
R

Rounddancer

Gast
Ob Schufa oder Creditreform: Selbstauskunft müssen die gratis geben. Und dann kann man gucken, ob da was drinsteht, das nicht oder nicht mehr stimmt.

Die Schufa wird meist als Synonym für Bonitätsauskünfte genannt,

so wie man beim Papiertaschentuch oft von "Tempo" redet, oder die Asiaten zu jeder Zahnpasta immer "Colgate" sagen.

Drum steht in unserer Liste der Anbieter auch nicht "Guckt nach Schufa", sondern: "Prüft Bonität". Und drunter steht dann "ja" oder "nein".
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Meines Wissen nach müssen private Schnüffler wie die CreFo überhaupt nichts preisgeben, einzig eine Mitteilung senden wenn erstmals Daten rausgegeben wurden
 
R

Rounddancer

Gast
Meines Wissen nach müssen private Schnüffler wie die CreFo überhaupt nichts preisgeben, einzig eine Mitteilung senden wenn erstmals Daten rausgegeben wurden

Da denkste falsch.
Denn Creditreform ist wie Schufa eine Datenbank, und jede Datenbank muß Dir das, was sie über Dich gespeichert hat, per Selbstauskunft gratis sagen.
Das ist Bundesgesetz.
 
Oben Unten