Ganzile Maßnahme, Fehlzeiten nachholen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Jonas_HH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
23
Bewertungen
1
Guten Tag zusammen,

ich hatte am 08.01.2011 meinen Startertag bei einer Maßnahme (Mikro Partner). Am 15.01.2010 habe ich meinen Präsenstag, seit heute bin ich krank und habe eine AU bis zum Ende der Woche.
Die Angestellten dort meinten zu mir, wenn ich mich krank melde (AU) muss ich die Tage trotzdem nachholen.

Ist das korrekt?

Die Maßnahme geht 13 Wochen und ist 1 x pro Woche.
Danach ist mein ALG1 sowieso zuende.

MfG, Jonas
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Bei ALG1 muss man ja auch eine Eingliederungsvereinbarung unterschreiben, steht da die Maßnahmedauer drin? Das wäre für mich bindend und nicht was der Maßnahmeträger sagt. Hast Du was bei Micropartner unterschrieben?
 

Jonas_HH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
23
Bewertungen
1
Eine EGV wo etwas von einer Maßnahme drinne steht habe ich noch gar nicht unterschrieben. Ich musste jedoch trotzdem zur Maßnahme, sons hätte ich kein ALG1 mehr bekomme.

Siehe meinen ersten Thread bitte

Link: https://www.elo-forum.org/alg/68128-unterschriebene-egv-mikro-partner-gmbh-widerspruch.html

Ich habe bei Mikro Partner nur die Hausordnung, mein erstes Profiling und die Zielvereinbarung unterschrieben. Die EINWILLIGUNGSERLÄRUNG wo alles drinne steht wie z.B.: Das die meine Daten speichern usw., habe ich nicht unterschrieben. Mikro Partner sagt auch wenn ich diese Erklärung am Dienstag nicht unterschrieben abgebe, bin ich angeblich nicht bei der Maßnahme angemeldet und die melden das meinem SB. Mein SB sagt die haben Recht, aber eine rechtliche Grundlage kennt er keine, nur meine Mitwirkungspflicht, die erfülle ich aber da ich meine Zielvereinbarung wo zb. drinne steht, das ich mit den Bewerbung trainiere usw. nachgehe.

Die Maßnahmedauer steht drinne, 13 Wochen ab dem 08.01.2011.

MfG, Jonas
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
zu Deinen Mitwirkungspflichten gehört nicht,irgendetwas bei einem Maßnahmeträger zu unterschreeiben. Bin der Meinung, dass irgendjemand, schon mal eine Klage deswegen gewonnen hat. Vielleicht kann man ja da ein paar Argumente rausziehen.
 
N

Nustel

Gast
Guten Tag zusammen,

ich hatte am 08.01.2011 meinen Startertag bei einer Maßnahme (Mikro Partner). Am 15.01.2010 habe ich meinen Präsenstag, seit heute bin ich krank und habe eine AU bis zum Ende der Woche.
Die Angestellten dort meinten zu mir, wenn ich mich krank melde (AU) muss ich die Tage trotzdem nachholen.

Ist das korrekt?

Die Maßnahme geht 13 Wochen und ist 1 x pro Woche.
Danach ist mein ALG1 sowieso zuende.

MfG, Jonas
Krank ist krank, und was sollst Du da nachholen, Bildung Wissen für den ersten Arbeitsmarlt?, damit der Träger seine Kohle vom Steuerzahler abzockt.?
Gehe es gelassen an. Die können Dir gar nichts. Dem Amt es es eh egal. Der Rubel rollt.
 

Jonas_HH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
23
Bewertungen
1
Hallo,

also wie ich jetzt herausgefunden habe muss ich die Einwilligungserklärung nicht unterschreiben.

Siehe diesen Beitrag von "bin jetzt auch da" und das entsprechende Urteil:

https://www.elo-forum.org/attachmen...hmen-keine-unterschrift-massnahmetraeger-.pdf


Eine telefonische Rücksprache mit dem Teamleiter in meiner Agentur bestätigte dies.

ABER, ich brauche unbedingt eine Auskunft ob es eine rechtliche Grundlage gibt, das ich die Fehlzeiten (mit AU) nachholen muss. Der Teamleiter meinte nur das es ein Vetrag zwischen der Agentur und dem Träger ist. Eine rechtliche Grundlage wusste er spontan keine. :icon_evil:

Wenn ich jetzt 1x die Woche dahin muss. Und aber z.B. morgen nicht kann weil ich krank bin (AU). Muss ich nach Auskunft von Mikro Partner und dem Teamleiter einen weiteren Termin vereinbaren und muss nächste Woche dann zwei Tage hin. Obwohl in der Maßnahme nur steht das ich 1x die Woche hin mus UND das ich nachholen muss steht in der Einwilligungserklärung, die ich aber nicht unterschreiben muss, also paradox.
 
N

Nustel

Gast
Der Arbeitgeber ist die ARGE, sprich Leistungsbezug.Nicht der Träger.
Du beziehst deine Kohle vom Amt, und nicht von denen,
Wende Dich an die ARGE: dorthin, beschwere Dich.
 

Jonas_HH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
23
Bewertungen
1
Der Arbeitgeber ist die ARGE, sprich Leistungsbezug.Nicht der Träger.
Du beziehst deine Kohle vom Amt, und nicht von denen,
Wende Dich an die ARGE: dorthin, beschwere Dich.

Habe ich eben schon gemacht. Habe mit zwei Beratern und einem Teamleiter telefoniert. Ich beziehe ALG1. Angeblich ist es rechtens das ich die Tage nachholen muss. Also wenn ich morgen aus gesundheitlichen Gründen nicht hingehen kann, muss ich die Woche darauf zweimal hingehen.

Aber keiner kann mir eine rechtliche Grundlage dafür geben.


MfG
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Eine rechtliche Grundlage gibtes auch nicht. Im ALGII z.B. wird in einer EGV festgelegt "Maßnahme von dann bis dann und da hat der Maßnahmeträger gar nichts zu melden. Wo stand denn, dass die Maßnahme 13Wochen dauert? Weil 13 Wochen könnte ja auch bedeuten, 13 Wochen lang je einen Tag anwesend sein und dann müsste ich das nachholen.
 

Stefan26

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2010
Beiträge
1.236
Bewertungen
192
Habe mit zwei Beratern und einem Teamleiter telefoniert.

Das geht übrigens in ganz vielen Fällen nicht gut. Ich meine, dass Du das telefonisch machst. Immer alles schriftlich machen, sonst können die später sonstwas behaupten. Frag also nochmal schriftlich nach, ob das Begehren des Maßnahmeträgers nach Meinung des Amts richtig oder falsch sei. Du hast das im Telefonat so verstanden, dass es seitens des Maßnahmeträgers keine rechtliche Grundlage dazu gibt (Hinweis auf Datum und Uhrzeit des Telefonats mit den Beratern und dem Teamleiter). Allerdings möchtest Du die rechtliche Meinung des Amts dazu gern nochmal in schriftlicher Form.

Aber keiner kann mir eine rechtliche Grundlage dafür geben.

Gab es da nicht sogar auch ein Gerichtsurteil drüber? Probier doch einfach nochmal die Suchfunktion.
 

Jonas_HH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
23
Bewertungen
1
Hallo,

ja, es gibt nämlich keine rechtliche Grundlage, hatte ich aus anderen Themen jetzt auch gerade herausgelesen.

Die Maßnahmedauer steht auf dem Schreiben das ich von der SB von der Agentur bekommen habe. Da steht ein festes Datum, also vom 08.02.2011 - 15.05.2011. 1 Tag Anwesenheit pro Woche, mein Tag ist immer der Dienstag.

@ Stefan26. Danke, ich werde mich schriftlich an das Amt mit diesem Sachverhalt wenden, mal sehen was die sich ausdenken.

Mein Plan ist folgender: Ich muss ja erst nächste Woche, also am 22.01.2011 wieder hin, bin bis zum Ender dieser Woche krank geschrieben. Dann werde ich 1.) Die Einwilligungserklärung nicht unterschrieben und 2.) Auch direkt sagen das ich keinen Tag nachholen werde, da Sie ja ein Attest haben und es keine Grundlage dafür gibt, das ich die den morgigen Krankheitstag nachholen muss. Mal sehen was dann kommt..
 

ArNoN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
965
Bewertungen
152
Ich habe bei Mikro Partner nur die Hausordnung, mein erstes Profiling und die Zielvereinbarung unterschrieben. Die EINWILLIGUNGSERLÄRUNG wo alles drinne steht wie z.B.: Das die meine Daten speichern usw., habe ich nicht unterschrieben. Mikro Partner sagt auch wenn ich diese Erklärung am Dienstag nicht unterschrieben abgebe, bin ich angeblich nicht bei der Maßnahme angemeldet und die melden das meinem SB.
ist doch ein Volltreffer - lass' Dir von denen schriftlich geben, dass Du abgemeldet (resp. nicht angemeldet) bist, zur Not Zeugen notieren - und Du bist raus aus dem Teil!
zu Deinen Mitwirkungspflichten gehört nicht,irgendetwas bei einem Maßnahmeträger zu unterschreeiben. Bin der Meinung, dass irgendjemand, schon mal eine Klage deswegen gewonnen hat. Vielleicht kann man ja da ein paar Argumente rausziehen.
genau, und erst recht keine Datenweitergabe unterschreiben!
 

Jonas_HH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
23
Bewertungen
1
Ok. Bin von gestern bis freitag krank geschrieben. NächsterPräsenstag ist nächste Woche Dienstag. Habe mich schon telefonisch krank gemeldet und das Attest geht an die Agentur. Die Dame vom Träger meinte DIREKT zu mir, dann sehen wir uns nächste Woche ja zweimal und denken Sie an die Einwilligungsvereinbarung. Ich habe nur gesagt, das wir es persönlich besprechen. Ich werde nicht zweimal hingehen und die Einwilligungsvereinbarung nicht unterschreiben. Morgen gehts zur Rechtsberatung.

Ich werde berichten..

MfG
 

powerorca

Elo-User*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
83
Bewertungen
25
Mikro Partner möchte so vieles............!

Da ich selber gerade bei MP bin, kenne ich das Spiel mit den Tagen die nachgeholt werden sollen. Wenn Dein TL behauptet das es einen entsprechenden Vertrag zwischen Jobcenter und MP gibt, kann er ihn Dir doch mal zeigen. Vermutlich steht da drin, dass das Jobcenter nur für die Tage bezahlt an denen Du teilgenommen hast. Das ist natürlich ärgerlich für MP, doch soll das nicht Dein Problem sein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten