"Ganz unten" leben

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Berlin (dpa). Jessica und René Weber sind arbeitslos und verbringen den Tag damit, sich Talkshows anzusehen. Windeln für ihre kleine Tochter Janina können sie sich nicht mehr leisten, das Geld vom Amt ist schon vor dem Monatsende aufgebraucht. Reinhard Zetzsche arbeitet zwar als Wachmann, er und seine Frau kommen aber trotzdem nur über die Runden, wenn ihre Tochter ihnen finanziell unter die Arme greift. Und die 17 Jahre alte Förderschülerin Andrea stemmt sich mit aller Gewalt gegen das Schicksal, das sowohl ihre Familie als auch ihre Lehrer ihr schon lange vor dem Schulabschluss vorausgesagt haben: Hartz IV.

Die Webers, die Zetzsches und Andrea gehören zu Deutschlands so genannter Unterschicht und sie sind einige der Protagonisten in dem Buch «Deutschland dritter Klasse - Leben in der Unterschicht», das an diesem Freitag erscheint und am Montag in Berlin vorgestellt werden soll. Die Journalistin Julia Friedrichs, die im vergangenen Jahr mit «Gestatten: Elite» einen Bestseller veröffentlichte, und ihre Kollegen Eva Müller und Boris Baumholt haben verschiedene Menschen über Jahre hinweg begleitet, die am unteren Rand der Gesellschaft um ihr Leben kämpfen und um ein bisschen Würde. Sie schildern eindrucksvoll, wie viele von ihnen sich in ihrer ausweglosen Situation eingerichtet und akzeptiert haben, dass sie zu dem gehören, was Wissenschaftler und Politiker als Prekariat bezeichnen. «Wir sind ganz unten», sagen die Webers.

«In der letzten Zeit ist sehr viel über die Menschen gesprochen worden, die Hartz IV beziehen oder von ihrem Lohn nicht leben können», sagt Autorin Julia Friedrichs im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. «Dann sind alle ganz aufgeregt und entsetzt, wenn wieder eine neue Zahl herauskommt.» Die Betroffenen selbst kämen aber selten und meist nur kurz zu Wort. In ihrem Buch wollten die drei Schriftsteller ihnen eine Stimme geben und sie länger als nur einen kurzen Moment lang begleiten. Expertenmeinungen gibt es nicht in dem Buch. In nüchternen Info-Kästen werden die harten Fakten geliefert. «Im Jahr 1999 versorgte die Wattenscheider Tafel rund 300 Menschen. Im Jahr 2009 sind es an die 8000», steht da zum Beispiel.

Die drei begleiten auch Volker Hoppe, der mit Anfang 40 seinen Job als Vorstandsassistent verlor und sich Schritt für Schritt von seinem bisherigen Leben und aus der Mittelschicht verabschieden musste. 200 Bewerbungen schrieb er ohne Erfolg. «Mittlerweile habe ich mich schon in gewisser Weise in ein Schneckenhaus zurückgezogen», zitieren ihn die Autoren. «Ich gehöre nicht mehr dazu.»
Buch porträtiert Deutschlands Unterschicht. Von Britta Schultejans
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.894
Bewertungen
149
Hartz und Hunger – Vier Episoden

Das wahre Gesicht des Kapitalismus wird immer deutlicher
Auszug
Wo man auch hinsieht, der Hunger oder die Drohung des Hungers breiten sich aus in Deutschland. Wie wärs, wenn wir den Hartz-IV-Parteien SPD, Grüne, CDU/CSU und FDP mal mit Aushungern drohen?
Karl Weiss - Journalismus: Hartz und Hunger – Vier Episoden
Wer den Menschen so was zu mutet sollte selber mal von Hartz 4 leben.
Man hört auch nirgends von der Politik wie es nach den Wahlen weiter geht.Sie verar....en die Menschen schon wieder vor und nach der Wahl.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten