Ganz kurz mal eben: Bewerbung faxen = Vereitelung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Vader

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
3.793
Bewertungen
1.272
Hallo Forum,

da ich mich auf einen VV wasserdicht bewerben möchte, würde ich die Bewerbung gern faxen (Nachweis).

Kann das JC hier eine Vereitelung konstruieren, da eine Bewerbung per Fax eher unkonventionell ist?

Die Faxnummer steht nicht im VV aber auf der Website des Unternehmens.

Was meint ihr?
 
G

gast_

Gast
Wenn der Arbeitgeber im Stellenangebot nicht eine bestimmte Bewerbungsart nicht bevorzugt, würde ich auch faxen.

Daß keine Fa nummern in VV zu finden sind erkläre ich mir damit daß nicht jeder faxen kann - obwohl ein Fax ja gleichzeitig ein Nachweis für die abgesandte Bewerbung ist und damit eigentlich am sichersten ist.
 

optimistin

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Dezember 2008
Beiträge
1.572
Bewertungen
304
zeigt aber auch Interesse, weil Du Dich auf der Webseite über das Unternehmen informiert hast.
Kann so auch nach hinten los gehen, wenn Du das nicht machen willst.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
Und warum bewirbst du dich nicht direkt per E-Mail und druckst dann die im (Gesendet-Ordner) E-Mail dann aus. (Da hast du dann auch ein nachweis, wann das ganze abgesendet wurde. Und bei eventuellen Streitigkeiten mit dem Jobcenter reicht so etwas aus.

Ich glaube kaum, dass ein AG gerade erfreut ist, wenn er die Bewerbungsunterlagen per Fax bekommt, insbesondere, wenn dann noch ein Lebenslauf und eventuelle Zeugnisse dran hängen, die man dann auch nicht mehr gut lesen kann.
 

Vader

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
3.793
Bewertungen
1.272
Und warum bewirbst du dich nicht direkt per E-Mail und druckst dann die im (Gesendet-Ordner) E-Mail dann aus. (Da hast du dann auch ein nachweis, wann das ganze abgesendet wurde. Und bei eventuellen Streitigkeiten mit dem Jobcenter reicht so etwas aus.

Weil ich eben eine 3 monatige Sanktion aussitze, weil der AG meine letzte E-Mail Bewerbung angeblich nicht erhalten hatte.

Ich glaube kaum, dass ein AG gerade erfreut ist, wenn er die Bewerbungsunterlagen per Fax bekommt, insbesondere, wenn dann noch ein Lebenslauf und eventuelle Zeugnisse dran hängen, die man dann auch nicht mehr gut lesen kann.
Es ging nicht darum, ob der AG erfreut ist oder nicht. Es ging darum, ob man mir hier ein Vereiteln vorwerfen könnte.

Zur Sicherheit kann ich es ja per Mail nachschieben.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Also ich sag mal so: Wenn nur eine Faxbewerbung oder eine Emailbewerbung käme ohne das ich als AG eine solche haben wollte, dann würde ich das eher als eine Verhinderungsmaßnahme sehen. Wenn du aber einer Kurzbewerbung mit einem Anschreiben beischickst in dem du mitteilst, das du dich auch noch ordentlich schnellstens bewirbst, so würde ich als AG das als wirkliches Interesse an dem Job sehen und du hättest u. U.. schon mal einen Pluspunkt.

Martin:
Das hängt vom Faxgerät ab. Moderne Faxgeräte haben eine sehr gute Auflösung. Und viele Firmen haben auch einen Faxserver heutzutage und das wird dann auf einem Laserdrucker ausgedruckt. Und wenn der Absender auch noch einen Faxserver den es bei einigen Emailanbietern gibt, nutzt, dann steht die Qualität in nichts einer Kopie nach. Gleiches gilt auch bei vielen modernen All-in-One-Drucker/Scanner/Fax-Geräten.
 

Vader

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
3.793
Bewertungen
1.272
Also Fax und Mail sind raus. Vielleicht schicke ich zur Sicherheit noch die postalische hinterher. Ich will dieses Mal ganz sicher gehen.
 

Vader

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
3.793
Bewertungen
1.272
Um nicht schon wieder sanktioniert zu werden weil etwas entweder nicht ankam oder ich irgendetwas "absichtlich" vereitelt habe. Klar, etwas sehr viel, da gebe ich dir Recht. Ich weiß aber auch, dass die mich um jeden Preis fertig machen wollen.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Ich würde nie eine Bewerbung faxen. Schon mal im Büro gearbeitet? Da steht in den meisten Firmen in irgendeinen Zimmer (oder auf dem Flur) ein Faxgerät rum, das nach und nach Deine persönlichsten Daten, Zeugnisse Lebenslauf usw. auspuckt.

Irgendein Mensch muss das meist einsammeln und zum Personaler bringen. Unterlagen die nur eine Person etwas angehen, aber offen lesbar da rauskommen.

Am besten ist noch (obwohl überflüssig) ein gefaxtes Bewerbungsfoto dabei, das aussieht wie der Negerkampf im Tunnel.

Sorry - wer Datenschutz durchziehen will soll bitte in diesem Kontext die Finger vom Fax lassen. Bei Behörden sieht das anders aus.

Roter Bock
 

Vader

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
3.793
Bewertungen
1.272
@Roter Bock ich gebe dir 100% Recht, jedoch war das nicht meine Ausgangsfrage. Ich wollte ja wissen, ob durch die unkonventionell abgesandte Bewerbung hier seitens des JC eine rechtmäßige "Vereitelung" konstruiert werden könnte.

Ich trau denen alles zu.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Forum,

da ich mich auf einen VV wasserdicht bewerben möchte, würde ich die Bewerbung gern faxen (Nachweis).

Kann das JC hier eine Vereitelung konstruieren, da eine Bewerbung per Fax eher unkonventionell ist?

Die Faxnummer steht nicht im VV aber auf der Website des Unternehmens.

Was meint ihr?
Ich kenne da jemanden, derdas so macht und zwar nur bei Bewerbungsaufträgen (=VV). Der schickt ein Fax, und das besteht nur aus dem Bewerbungsschreiben, auf dem steht "Vorab per Fax". Im Schreiben selber weist er dann darauf hin, dass die Zeugnisse usw. auf dem Postweg folgen. Fertisch.
 
E

ExitUser

Gast
Es ging nicht darum, ob der AG erfreut ist oder nicht. Es ging darum, ob man mir hier ein Vereiteln vorwerfen könnte.

Zur Sicherheit kann ich es ja per Mail nachschieben.
Angenommen in soeinem Fall würde ich DICH vertreten,
Nein ,-rein rechtlich gesehen,- nein!:icon_eek:
Ich hab das mal bei jemandem anderes mitbekommen,-wo sämtliche Korrespodenz übers FAX erfolgte,da der Arbeitgeber selber immer unterwegs war!
:cool:
 

Fotoz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2008
Beiträge
626
Bewertungen
159
Um nicht schon wieder sanktioniert zu werden weil etwas entweder nicht ankam oder ich irgendetwas "absichtlich" vereitelt habe. Klar, etwas sehr viel, da gebe ich dir Recht. Ich weiß aber auch, dass die mich um jeden Preis fertig machen wollen.
Wo ist denn was nicht angekommen, beim Arbeitgeber oder im JC? Wenns beim Arbeitgeber nicht angekommen war, kann schon passieren und ist auch nicht die Pflicht, den Nachweis der Zustellung zu erbringen. Und die Aussage des Arbeitsgebers, er habe nichts bekommen hat nicht zu bedeuten, es ist nichts geschickt worden. Ich kann schon das Thema verstehen, aber mach es dir doch nicht so schwer und nehme die üblichen Wege, die Bemühungen nachzuweisen. Also das Sendebestätigung aus dem E-Mailfach zum Beispiel oder das Bewerbungsanschreiben.
Was war denn der Sanktionsgrund, dass dort was absichtlich getan sein soll, um ein Stellenangebot nicht wahrzunehmen?
 

Vader

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
3.793
Bewertungen
1.272
Was war denn der Sanktionsgrund, dass dort was absichtlich getan sein soll, um ein Stellenangebot nicht wahrzunehmen?
Bewerbung per Mail kam offenbar nicht an.
JC argumentierte, ich sei in der Beweispflicht. Mailheader reichte denen nicht. SG folgte der Auffassung. Momentan liegt die eA beim LSG zur Entscheidung. Währenddessen jeden Monat 109 Euro weniger.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Also da sieht man wieder wie weit zurück so manche Richter in Bezug auf heutige technische Möglichkeiten sind. Es ist absolut nicht ungewöhnlich, das Mails im Spamfilter landen oder wegen ihrer Größe vom Mailserver zurück gewiesen werden. Vielleicht liegt auch bei dir so die Mail der Zurückweisung in deinem Spamfilter.


Wie K. Lauer es beschrieb würde ich nur das grobe Raster faxen vorab. Also ich bewerbe mich und schicke die Bewerbungsunterlagen brieflich nach. Lebenslauf, Zeugnisse etc. würde ich auch nicht faxen. Darum Kurzbewerbung.
 

Vader

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
3.793
Bewertungen
1.272
Das Fax ist nun einmal raus. Also die komplette Bewerbung per Fax.

Wenn ich allerdings hier nichts "vereitelt" habe dadurch, bin ich ja schon zufrieden und spare mir die zusätzlich Bewerbung per Post.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Hast du mal gelesen was ich schrieb. Als AG nur eine derartige Bewerbung zu bekommen ist nicht gerade sinnvoll.
 
G

gast_

Gast
Nächstes Mal machts es am besten anders herum: Bewerbung per email abschicken - und danach Anfrage per Fax, ob die Bewerbung vorliegt. Dann nervt man den Arbeitgeber nicht und hat etwas in der Hand, was die anerkennen müssen...das Fax
 
Oben Unten