• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Gammel, Schimmel - aber die Miete geht rauf

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Winsen. Torsten Konze versteht die Welt nicht mehr. Der Hartz-IV-Empfänger aus Winsen traute seinen Augen nicht, als er kürzlich ein Schreiben der Hamburger Anwaltskanzlei Ohnesorge&Siebke aus dem Briefkasten fischte. Inhalt: Eine Mieterhöhung zum 1. Januar 2010. Die Kosten für seine 42-Quadratmeter-Wohnung sollen um 45 Euro steigen, auf 420 Euro. "Eine Unverschämtheit", sagt der 53-Jährige.
Sein Groll kommt nicht von ungefähr. Torsten Konze wohnt im Schweitzer-Viertel, einer vernachlässigten Winsener Plattenbausiedlung. Seit dem Errichten in den 70er-Jahren hat sich wenig getan, was bei einem Blick in die Wohnung des Arbeitssuchenden deutlich wird: Die Linoleumplatten im Wohnzimmer biegen sich nach oben, durch die alten Holzfenster pfeift der Wind, im Bad bildet sich Schimmel. "Und das sind nur die sichtbaren Mängel. Hier wurde jahrelang nichts gemacht. Und dafür soll ich jetzt 45 Euro mehr bezahlen? Das kann ich nicht verstehen", so Konze. Und: In vielen anderen Wohnungen sehe es nicht viel besser aus, aber auch dort wird mehr Geld gefordert.
Für die 189 Quartiere im Schweitzer-Viertel existieren ambitionierte Sanierungspläne, aber die Umsetzung ist strittig. Der Eigentümer, die Berliner Capricornus Investment GmbH Norddeutsche Wohnanlagen, und die Stadt Winsen erzielten bislang keine Einigkeit bei grundsätzlichen Fragen wie der Finanzierung (das Abendblatt berichtete). Laut Expertise sind neun Millionen Euro notwendig, um die Bausubstanz nebst Umfeld auf Vordermann zu bringen. Torsten Weinert, Projektbeauftragter der Eigentümergesellschaft, gab kürzlich zu Protokoll: "Diese Summe halte ich für überzogen." Ein Ende des Konflikts ist vorerst nicht in Sicht, die Sanierungspläne liegen auf Eis.
Winsen: Schweitzer-Viertel wartet auf die Sanierung - Gammel, Schimmel - aber die Miete geht rauf - Harburg - Region - Hamburger Abendblatt

und das wird bestimmt kein Einzelfall sein, aber die Regierung will ja unbedingt, das die Mieten direkt an den Vermieter gezahlt werden, was solchen Betrügereien einen enormen Vorschub bieten wird.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten