Gabriel bezichtigt Schweizer Banken der Organisierten Kriminalität (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
SPD-Chef Gabriel hat das geplante Abkommen mit der Schweiz eine Legalisierung der Steuerhinterziehung genannt. Er fordert ein härteres Vorgehen gegen Steuersünder.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat ein schärferes Vorgehen im Kampf gegen Steuerhinterziehung gefordert. Gabriel sagte dem Deutschlandfunk unter Hinweis auf die Aktivitäten Schweizer Banken in Deutschland, "Was mich ärgert ist, dass wir hier offensichtlich nicht in der Lage sind, mal eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft zu gründen, zum Beispiel in Frankfurt". Gabriel empfahl ein Vorgehen nach dem Beispiel der USA, die "Schweizer Banken mit Strafverfolgung bedroht" hätten. Er regte auch an, den Generalbundesanwalt einzuschalten. ...
Steuerflucht: Gabriel bezichtigt Schweizer Banken der Organisierten Kriminalität | Wirtschaft | ZEIT ONLINE

Gabriel springt einmal mehr zu kurz. Denn sein Vorwurf trifft ja wohl eher auf nahezu alle weltweiten Banken zu.
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Steuerflucht: Gabriel bezichtigt Schweizer Banken der Organisierten Kriminalität | Wirtschaft | ZEIT ONLINE

Gabriel springt einmal mehr zu kurz. Denn sein Vorwurf trifft ja wohl eher auf nahezu alle weltweiten Banken zu.
Schweizer Banken richten ich, wenn überhaupt, nach Schweizer Gesetzen und nicht nach deutschen, wie Gabriel offenbar phantasiert.

Vermutlich ist er auf sie nur sauer, weil er und seine Genossen von USB + Co. keine Wohltaten zu erwarten hat.

Soll er doch erstmal im Inland beweisen, wie ernst es ihm ist mit seinem harten Vorgehen gegen Banken.

Warum wird schon seit Jahrzehnten, also auch zu Sozi-Zeiten, hartnäckig die Einstellung von zusätzlich 1000 - 2000 Betriebsprüfern verweigert? Obwohl man weiß, daß jeder Fiermenprüfer im Jahr etwa 1 Mio. zusätzliche Steuern eintreibt.

Warum werden bei Großfirmen immer wieder Deals hinter verschlossenen Türen vereinbart, so daß am Ende gerade mal 10% der geschuldeten Steuern bezahlt werden?

Usw. usf.
 
Oben Unten